Italien und der Pandemie-Bluff

  • Habe mir mal die ersten 90 Minuten der gut viereinhalb stündigen 3. Sitzung der "Stiftung Corona Ausschuss" reingezogen und schon habe ich wieder Puls. Ich kann wirklich nur jedem empfehlen, sich diese Sitzung anzusehen. Genauso wie auch die anderen bereits erfolgten Sitzungen.


    In der 3. Sitzung geht es um die "Seuchenregion" Bergamo und darum, was da eigentlich abgelaufen ist. Hierzu wurden zwei italienische Ärzte eingeladen, die ihre Erfahrungen wiedergeben. Es ist zwar etwas mühselig diese Gespräche zu verfolgen, da sie in englisch, italienisch und auch mit deutscher Übersetzung durchgeführt werden, es lohnt sich aber.

    Ein Krimi ist Dreck dagegen!


    Ich fasse mal kurz die ersten ca. 90 Minuten zusammen, wenn ich darf:


    Ältere Menschen in Bergamo, die vermeintliche Mikrobensymptome hatten, gingen ins nächste Krankenhaus. Dort wurden sie mit Vitamin C und Antibiotika (!!) behandelt, da dies durch Richtlinien vorgeschrieben wurde. Anschließend schickte man sie wieder nach Hause.

    Vitamin C ist zwar nicht schlecht, verursacht auch keinerlei Nebenwirkungen, Antibiotika gegen virale Lungenerkrankung einzusetzen ist allerdings kontraproduktiv. Die verabreichten Medikamente waren demzufolge nutzlos und diese derart behandelten Menschen erkrankten dann zu Hause. Nachdem sich die Beschwerden dramatisierten, kamen sie erneut ins Krankenhaus und wurden sofort schwerst beatmet. Die meisten starben - auch wegen ihrer vielen Vorerkrankungen - etwa an nosokomialen Infektionen, da bei der Beatmung Schläuche eingeführt werden, die wiederum eine Infektion auslösen können. Ein Teufelskreis also.
    Die meisten der Verstorbenen hatten zudem vor kurzer Zeit eine Grippeimpfung erhalten, was zu einer zusätzlichen Schwächung des Körpers führte.


    Diejenigen, die überlebten und als "geheilt" angesehen wurden, schickte man in die umliegenden Altersheime, wodurch sich dort dann andere ältere Menschen infizierten. Das Verlegen dieser älteren Menschen in Altersheime wurde von der Regierung der Lombardei vorgeschrieben, weswegen sich jetzt etliche Juristen der Angehörigen der Verstorbenen angenommen und Strafanzeigen gegen die Regierung der Lombardei gestellt haben. Mittlerweile befasst sich bereits die Staatsanwaltschaft damit.

    Man ist in Italien also schon einen Schritt weiter als hier in Deutschland!


    Hinzu kam noch ein weiterer Umstand - wirksames und preiswertes Heparin durfte durch Verordnungen des Gesundheitsinisteriums der Lombardei nicht eingesetzt, stattdessen mussten teure, aber kaum wirksame Medikamente genutzt werden. Später wurde dann auch Hydroxychloroquin verboten, obwohl es gerade bei akuten Fällen sehr gut geholfen hatte. Auch gab es finanzielle Anreize für die Intubationen.


    Der richtige Knaller kommt aber jetzt:

    Nach Aussage des befragten Arztes gibt es derzeit in Italien eine Angstkampagne, damit die Bevölkerung weiterhin den behördlichen Anordnungen folgt. Dem stehen aber keinerlei entsprechende Zahlen gegenüber, man sucht daher jetzt verzweifelt nach irgendwelchen Infektionsherden. (Kommt mir irgendwie bekannt vor)

    Es gäbe für diese Panik allerdings keinen Grund, so der Arzt, gleichzeitig schließen sich aber immer mehr Menschen zusammen, die der Meinung sind, dass sie von der Regierung falsch informiert werden. (Kommt mir auch irgendwie bekannt vor)

    Auch diverse Krankenhäuser haben längst bestätigt, dass sich das Virus mittlerweile verabschiedet hat und die Krankenhäuser leer sind. Auch in Italien gibt es heute, so wie in Deutschland, Wissenschaftler, die versuchen die Bevölkerung aufzuklären, auch diese werden diskreditiertt, gleichzeitig wird eben durch Pressekampagnen versucht, den Menschen nach wie vor Angst einzujagen, es werden weiterhin Sondermaßnahmen erlassen.


    Hinzu kommt jetzt ein weiterer regelrecht krimineller Aspekt - es wurden in den letzten Wochen ja immer wieder Vergleiche mit früheren Erkrankungswellen gezogen, etwa den Grippewellen im letzten Jahr. Also Lungenerkrankungen. Nicht nur bei uns, auch in Italien. Seit kurzer Zeit sind dort aber plötzlich die Todesfälle durch Lungenentzündungen aus der Statistik des letzten Jahres verschwunden, Vergleiche können nun nicht mehr gezogen werden. Ähnliche Vorgänge gibt es wohl jetzt auch bei uns hier in Deutschland.


    Man sieht - egal ob Italien oder Deutschland oder Österreich oder Schweiz - es wird überall massiv mit identischen Mitteln gearbeitet, um die Bevölkerung in Angst und Panik zu halten und gefügig zu machen. Dabei schreckt man mittlerweile auch vor weiteren kriminellen Handlungen nicht mehr zurück.


    Wer jetzt immer noch glaubt, es handle sich um eine gefährliche Mikrobenpandemi, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen, dem empfehle ich dringenst die RNA-Impfung. Vielleicht klappt´s ja dann wieder mit dem Denken.


    Den Mitschnitt der 3. Sitzung gibt´s hier.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber