kraftlose Beine, vor allem am Vormittag

  • Guten Tag,

    Ich bin Sebastian und wohne im Bezirk Zell am See in Österreich.

    Ich möchte mich gerne an euch wenden, vielleicht kann mir jemand weiter helfen:

    In der Früh nach dem Aufstehen und meist den ganzen Vormittag sind meine Beine immer sehr kraftlos.

    Ich ernähre mich schon ca. 4 Jahre vorwiegend vegetarisch, in den letzten 3 Jahren zu 90% vegan.

    Der Rohkost- bzw. Gemüseanteil was ich esse, liegt ca. bei 50-70%, ich esse kein Fleisch, so gut wie keine Brotprodukte und nur ganz wenige Milchprodukte (event. Schlagobers). Süßigkeiten sind auch eher selten.

    Wildkräuter, fermentierten Gemüsesaft, Gerstengras, Buchweizensprossen, Lupinensprossen und Chlorella esse ich täglich!

    Ich gehe jeden Tag ½ - 1 Stunde spazieren, 1 x in der Woche mache ich eine Bergwanderung (meist ca. 3 Stunden). Diesen etwas schwächeren körperlichen Zustand spüre ich nun schon ca 2 Jahre. Nachdem ich sehr gerne auf den Berg wandern gehe, mir dabei aber oft die nötige Kraft fehlt, suche ich nun schon längere Zeit nach einer Lösung.

    Ich bin 57 Jahre, ca. 63kg und 180cm groß

    Ich denke immer, es fehlen Mineralstoffe, etc.. , habe aber auch schon alle möglichen Nahrungsergänzungen eingenommen.

    Ich würde mich sehr freuen wenn Ihr mir einen Tipp geben könntet, was die Ursache meiner Körperschwäche sein könnte.

    Vielen Dank im Voraus und schöne Grüße

    Sebastian:)

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • sebastianf2021

    Hat den Titel des Themas von „kraftlose Beine, vor allem in der Früh nach dem Aufstehen“ zu „kraftlose Beine, vor allem am Vormittag“ geändert.
  • Hallo Sebastian,

    wenn ich deine Liste so überblicke, dann kommen zwei wichtige Faktoren zu kurz. Das sind die Fette und die Proteine.


    Der Mensch braucht alle Arten von Fetten, allerdings im richtigen Verhältnis. Das gilt insbesondere für Omega 3 und Omega 6. Ideal wäre 1:1, was aber unrealistisch ist. Hier sollten 1:2 bis höchstens 1:4 angestrebt werden. Deshalb O3-reiche Pflanzenöle und Fischöl (oder Vergleichbares) in die Ernährung einbinden. Ein guter Energielieferant ist Kokosöl, insbesondere für das Herz.


    Auch Proteine (Aminosäuren) sind ganz wichtig. Hier sollte man nicht ganz auf tierische Produkte wie Fisch, Geflügel u.a. verzichten. Es gibt auch pflanzliche Quellen für Aminosäuren, wie z.B. Hanfsamen. Davon esse ich jeden Tag zwei Esslöffel voll. Auch rohe Eier sind eine gute Möglichkeit.


    Zur Ankurbelung der Energieproduktion kann man auch die Mitochondrien mit zwei Mikronährstoffen unterstützen:

    - Coenzym Q10 und

    - Alpha-Liponsäure

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Hallo Bernd, hallo Lissy,

    vielen Dank für eure Rückmeldungen, gerne werde ich den Rat befolgen!

    Bezüglich O3-Pflanzenöle möchte ich anmerken, ich esse jeden Tag ca 3 EL Kokosmus von Dr. Goerg und 1 EL sehr gutes kaltgepresstes Leinöl. Kokosöl esse ich auch gelegentlich. Von den Hanfsamen mixe ich täglich ca. 1-2 EL in meinen Mix mit den Heidelbeeren, Kokosmus, Weizengras, Buchweizensprossen, Rohkakao und Chlorella. Müsste diese Menge ausreichen, oder soll ich noch mehr davon nehmen?

    - Coenzym Q10 und - Alpha-Liponsäure werde ich mir jedenfalls besorgen.


    Vielen Dank vorerst und liebe Grüße

    Sebastian

  • Hallo Sebastian,

    Leinöl kannst du ruhig auf drei EL steigern.

    Sinnvoll wäre, einmal den Omega-3-Index bestimmen zu lassen. Und wenn noch nicht gemacht auch den Vitamin-D-Blutspiegel. Dann sieht man, wo man steht und kann entsprechend reagieren.

    Der Mix sieht recht gut aus, aber lass die tierischen Proteinquellen (Eier u.a.) nicht außen vor.

    LG Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier