Krampfadern und Rebounder

  • Hallo an ALLE!


    Nutze seit 3 Jahren einen Rebounder mit Seilringen einer bekannten deutschen Firma und bekomme jetzt mit 40 Jahren meine ersten Krampfadern L


    Nun finde ich im Netz keinerlei Hinweise, ob das Rebounding gut oder schlecht für bereits vorhandene Krampfadern ist. Ein Venenspezialisten habe ich im Netz gefunden, der meinte, durch die ständige kurze Schwerelosigkeit würde das Blut noch mehr in die Krampfadern bzw. Venenklappen gepresst werden, also nicht optimal. Bin wegen meiner Krampfadern auch noch nicht in ärztlicher Behandlung.


    Hat Jemand eine Meinung oder medizinische Erklärung dazu? Würde mich über eine Antwort freuen. :thumbsup:

    "Nimm das Leben nicht so ernst, Du kommst hier eh nicht lebend raus :D "

  • Hallo Avalonis,


    nein, Schuld auf keinen Fall, das hat andere Ursachen. Mir ging es darum in Erfahrung zu bringe, ob bereits VORHANDENE Krampfadern durch das tägliche Reboundertraining VERSCHLECHTERT werden könnten. Alle Sportarten mit stoßartigen Bewegungen sollen nicht gut für Krampfadern sein (z. B. Handball etc.)

    "Nimm das Leben nicht so ernst, Du kommst hier eh nicht lebend raus :D "

  • Hängt wohl mit der Festigkeit des Bindegewebes ab. Ich habe seit meiner Volksschulzeit eine Krampfader - vermutlich durch eine Verletzung - und die Beine haben in meinem Leben schon viel mitgemacht. Von viel Bewegung (Boogie tanzen) bis hin zur Lähmung inkl. ein paar Wochen Rollstuhl. Sie schaut immer noch gleich aus.


    Was ich beobachtet habe, waren die Besenreiser. Die sind durch die Lähmung gekommen und sind mittels Homöopathie beeinflussbar.

  • bermibs

    Hat den Titel des Themas von „Ist ein Rebounder schädlich bei Krampfadern??“ zu „Krampfadern und Rebounder“ geändert.