Beiträge von Martin_etc

    Ich nehme selbst seit knapp 2 Jahren Chlorella und habe mich ehrlich gesagt, nie tiefer damit befasst - ich habe mich nur darauf verlassen, dass sie Schwermetalle im Blut abfängt und Eiweiß spendet. Da ich mehr Fisch esse, war mir ersteres besonders wichtig.
    Dann habe ich neulich einen Gastartikel darüber geschrieben - (wen es interessiert: Chlorella im Klartext - was kann die Alge wirklich?) - und festgestellt, dass hinter vielen genannten Vorteilen wenig wiss. Substanz steckt. Die meisten Studienergebnisse sind nicht am Menschen und es scheint zu viele unterschiedliche Qualitätskriterien zu geben hinsichtlich der Produktauswahl. Soll heißen, dass es für den Verbraucher schwer bis unmöglich ist, ein Produkt zu finden, welches wirklich Schwermetalle auffängt. Bis dahin sehe ich Chlorella als netten Eiweißlieferanten und suche mir das günstigste Produkt (zumindest Bio Qualität).
    Wie steht ihr zu dieser Ansicht? Ich lasse mich da gern auf andere Perspektiven ein :)

    Ich bin der Überzeugung, dass Vitamin D allein gut ist, aber nicht ausreicht.


    Licht hat ja weitaus mehr Wirkung als, Vitamin D, was nur einen Teil der Effekte von Licht ausmacht.

    Ich nutze morgens eine UV-Leuchte (ohne UV-C Strahlung) und ein Rotlicht - Blaulicht habe ich durch andere Beleuchtung genug.


    Mir geht es damit sehr gut :)

    Ich nehme einfach das günstige Vitamin C Pulver aus Drogerie Märkten. Dr. Strunz hat das mal so empfohlen - worauf ich vertraut habe :)

    Danke Ragusa für deine schnelle Antwort.


    Ja genau ich meinte das zur Steigerung der Konzentration. :)


    Ich bin nur darauf gekommen, weil jetzt mehrere solche komplexen Supplemente für mehr Fokus aus Amerika rüber schwappen, zu teils horrenden Priesen. Aber irgendwie interessiert es mich. Denkst du, wenn man alle 3 nimmt, dass die sich gegenseitig negativ beeinflussen?


    Hehe an Walsrode komme ich ab und an vorbei - ist ja cool :)

    Hättest Du geschrieben "bis 15 g Protein / kg Körpergewicht und Tag" - ich wäre vielleicht noch einverstanden. Und hättest Du geschrieben, dass es einen Unterschied macht, ob man minderwertiges Eiweiß mit einer Bioverfügbarkeit von max 40 % zu sich nimmt, oder aber höchstwertiges mit 140 %, wäre ich auf jeden Fall einverstanden.

    --> :D leicht überspitzt, aber schön geantwortet


    Eiweiß nennt man ja auch Protein. Wenn ich das aus dem Griechischen mal richtig übersetze, heißt dies "an erster Stelle stehend" (proteo = ich stehe an erster Stelle). Wussten also schon die alten Griechen.


    Unser Körper besteht in der Trockenmasse aus ca. 12 kg Proteinen (allein das Immunsystem besteht aus gut 1,5 kg Eiweiß), ca. 10 kg Fett, ca. 4,5 kg Mineralien und Spurenelementen und 500 g Kohlenhydraten. Blut, Haare, Knochen, Immunsystem, Hormone - alles besteht aus Eiweiß.

    --> jopp und wenn man bedenkt, dass der Körper schrittweise unsere Gewebe erneuert, dann wirken die 15 g pro Tag schon lächerlich - ich glaube bei mir wären die schon für Nägel und Haare verbraucht :P

    Ist er ein Bio-Bauer?

    Wenn nicht, ist Regionalität bzw. "das um die Ecke wohnen", keine Garantie, dass nicht gespritzt wird.

    Ja, da haben wir zum Glück einen Stand. Die Befürchtung bei den anderen regionalen Bauern hatte ich leider auch - das ist zwar schade, aber so viel teurer ist unser Öko-Stand nicht :)


    ""Ich hab früher auch bei uns am Bauernmarkt gekauft, auf die Frage: "Spritzt du?" sagen die meisten "ja, aber nur ein wenig, weniger als die anderen" :)""
    :D :D wenigstens ehrlich und sympatisch

    Ja das ist dasselbe mit Ananas, Mango und Co. - da besteht die Gefahr der Pestizide immer. Ich habe entschieden, dass es mir das nicht wert ist. Früher habe ich noch tropische Früchte in Bio-Qualität gekauft - mittlerweile schätze ich im Winter Grünkohl, Feldsalat und Sauerkraut :) - vom Bauern um die Ecke :)

    ... Franz-Anton hat da andere Bedingungen - selbst angebaut und saisonal :) da würde ich auch zuschlagen

    Ich zitiere mal einen Beitrag von René Gräber

    "

    Wie sieht so eine "Prolotherapie" aus?

    Der zugrunde liegende Gedanke der Prolotherapie ist ja, dass der Körper durch den Entzündungsprozess heilt. Oder mit anderen Worten: Wir brauchen entzündliche Prozesse, um unseren Körper zu heilen.


    Die Prolotherapie macht eigentlich nichts anderes, als einen kontrollierten Entzündungsprozess einzuleiten.

    Dazu wird eine Lösung in die betroffenen Bänder, Gelenke oder Sehnen injiziert, die die Entzündung lokal in diesen Gebieten auslöst. Diese Lösung besteht aus Dextrose 12,5%, Glycerin 12,5%, Phenol 1% und Lidocain Hydrochlorid 0,25% in einer wässerigen Lösung, auch Proliferol genannt.

    Die lokale Entzündung startet nun eine Wundheilungskaskade, die in einer Neuanlegung von Kollagen mündet. Das neue Kollagen schrumpft in dem Maße wie es reift. Das schrumpfende Kollagen verdichtet die Ligamente, die behandelt wurden, und macht es belastbarer.

    Man kann davon ausgehen, dass die Prolotherapie eine überdurchschnittliche Erfolgsquote hat in der Behandlung von Schmerzen und Sportverletzungen, die ein Resultat von Schwächung von Ligamenten und Sehnen sind.

    Dabei spielt die Fähigkeit bzw. die Technik des einzelnen Prolo-Therapeuten eine untergeordnete Rolle. Der wichtigste Aspekt der Therapie ist, dass genug Proliferol Lösung in die verletzten oder geschwächten Gebiete injiziert wird. Wenn dies sicher gestellt worden ist, dann werden die Aussichten auf einen Heilungserfolg als sehr gut beurteilt."


    Wichtiges unterstrichen :)


    VG martin