Beiträge von Manfred

    Hallo Rooki,


    bei mir ist das auch nicht so einfach mit der Gesundheit verlaufen. Mit 37 Diagnose: Blasen/Niernkrebs, eine Niere verloren. Das prägt, Gott sei Dank gab es zu der Zeit noch keine Onkologen. Seit dieser zeit kümmere ich mich deutlich um meine Gesundheit. Die Pharmaindustrie hat bei mir keine Bedeutung, die kriegen nicht einen Cent von mir. Bei der Nepalgeschichte ging es mir auch mal um einen anderen Blickwinkel.

    Ärztliche Versorgung in Nepal


    In der Khumbu Region in Nepal unterwegs beim Trekking in einer Höhe von ca. 4.500 Metern hatten wir ein medizinisches Erlebnis was lange nachgewirkt hat. Uns kamen zwei Einheimische entgegen mit einem ca. 10-jährigen Kind im Huckepack, welches abwechselnd von den beiden Erwachsenen getragen wurde. Unser guide befragte die Erwachsenen nach dem Kind welches grün und blau im Gesicht war. Sie erzählten, dass sie sich nicht mehr mit dem Kind zu helfen wüßten ob seiner Apathie, ohne Nahrungsaufnahme ect.. Sie sind nun schon seit 1,5 Tagen unterwegs und tragen abwechselnd das Kind um es zum Arzt ins Kude Hospital zu bringen (bergauf, bergab über Hängebrücken ect). Dieses von Hillary gegründete Hospital liegt auf 4000 Metern. Dort gibt es auch die einzige Schule in diesem großen Gebiet. Dieses Erlebnis ging uns sehr nahe. Jeder von uns hatte so alles mögliche an Medikamenten dabei. Tage später waren wir in diesem Ort und ließen alle Medikamente da die wir mit uns führten, und sie brauchen einfach alles!


    Wir tun in dieser Pandemie so, als würde uns ein riesiger Vernichtungsschlag drohen. Unsere Infektchen, die wir da so bekommen können sind sowas von vernachlässigbar, gemessen an solchen Begebenheiten. Wenn uns dann Spahn und Konsorten mit ihrer Impferei kommen ist das ein Zeichen des ziviliatorischen Niedergangs. Wir müssen aufpassen, dass wir unsere Selbstachtung nicht verlieren.

    Merkels 3. Welle!


    Das Wellengeschwätz ist nur noch unertträglich. Diese Volksverblödungssprüche haben den Anspruch der absoluten Geistlosigkeit. Genaugenommen haben wir es nicht mit einer Pandemie, sondern mit einer Endemie zu tun, was sie ja hervorragend täglich mit den Mutanden auf den Tisch bringen. Insofern bestätigen sie damit eine Endemie! Wieso sind so unerträglich dumme Vorträge der Politik geeignet 2/3 der Bevölkerung so zu verängstigen, dass sie jeden "Dreck" der Regierung und des ÖRR als Wahrheit inhalieren. Vermutlich liegt das auch daran, dass die Eigenverantwort für die eigene Gesundheit abgegeben wurde. Ich erinnere mich noch an die 50ziger Jahre, da wär es niemanden eingefallen wegen einer Infektion zum Arzt zu gehen. Erst wenn die hauseigenen Mittel nicht ausreichten ging man zum Arzt. Geändert hat das zwar auch nichts, denn wie heißt es so schön: Eine Grippe dauert mit Medikamenten 9 Tage und ohne Medikamente auch! Da große Teile der Bevölkerung nur noch zum Arzt rennen entfällt das Nachdenken über den Mißstand. Wenn man sich mal selbst mit den Dingen auseinandersetzt und auch mal das eine oder andere ausprobiert gewinnt man Erfahrung.


    Das Wellengeschwätz funktioniert auch nur aus solchen Gründen. Analog zu Corona haben wir es mit den anderen Grippeviren immer im gleichen Rhythmus zu tun; die Dinger treten im Herbst auf und verschwinden im April. Wo sind da Wellen?


    Sorry, ich erzähl euch nichts neues, aber hin und wieder langt es einem über die Hutschnur hinaus!

    Die gesamte Strategie ist völlig an allem vorbei. Wir haben es hier mit einem Erkältungevirus zu tun. Genau so wenig wie man sich im März gegen Grippe impfen läßt, sollte man das auch nicht bei Covid tun. Zumal die Reichweite der Wirsamkeit mit 4-6 Monaten angegeben wird, folglich müßte man sich im September wieder impfen lassen. Diese Impfzentren sind sowieso das Hinterletzte! Das hat den Charakterals ob man Schlachtvieh mit Antibiotika behandelt; völlig unseriös! Wenn man darüber nachdenkt sich impfen zu lassen, dann bitte auch bei dem Arzt den man so gemein hin akzeptiert. Sich beim Impfzentrum wie Schlachtvieh vorführen zu lassen ist völlig inakzeptabel!

    Der Kranichzug


    Die Kältewelle hat uns wieder verlassen und der stetige Ost/Nord/Ostwind dreht auf Richtung Südwest. Der Nachtfrost weicht milderen Nächten ohne Frost. Schon morgens beginnt wieder der vielstimmige Chor der Vöglel und Frühlingsgefühle kommen auf. Das Bergische Land mit seinen leichten Mittelsgebirgszügen lädt zum Wandern ein. Die langvermißte Sonne tritt hervor und verspricht erste Wärmestrahlen, die auch durch die immer noch dicke Winterkleidung zu spüren ist. Vom Haus aus geht es in jede Richtung bergan. In den Vorgärten sind die Frühblüher mit ihren unterschiedlichen Farben aufgegangen und neigen sich mit den Blütenkelchen der Sonne entgegen, gelbe Winterlinge, Schneeglöckchen, farbig unterschiedliche Wildkrokusse lassen das Frühjahr ahnen. Die Knospen der Kastanien in ihrer dunkelbraunen Farbe sind schon ziemlich dick und wenn man sie berührt sind sie schon richtig klebrig, ein Zeichen, dass sie bereit sind sich zu entfalten. Der Weg geht leicht bergauf und die daheimgebliebenen Vögel sind mit ihrem Balzgezwitscher unentwegt zu hören. Jetzt kommt noch ein vielstimmiger Vogellaut dazu, den man nie vergißt, wenn man der Natur Einiges abgewinnen kann. Zuerst hört man sie mit ihrem Geschnatter und Gekluckse und dann ziehen sie herauf, die Kraniche. Wie gelernt versuche ich die Anzahl zu bestimmen. Es ist ein Zug von ca. 250 Vögeln die sich gerade aus ihrem Verband auflösen und zu kreisen beginnen. Diese Vögel brauchen den Luftstrom auf dem sie sich in hoher Geschwindigkeit Richtung Norden gleiten lassen. Das Kreisen bedeutet, dass sie Höhe verloren haben. Sie schrauben sich wieder in die Höhe um dann wieder im Verbund weter auf dem Luftstrom zu gleiten. Der Glücksvogel ist wieder da, er ist das Zeichen des Frühlings.


    Diese Vorfrühlingstage sind nach dem langen dunklen Winter ein Bote der Freiheit. Nichts hält einem mehr im Haus, die Natur mit mit allen ihren Details verheißen Freiheit. Zwie Stunden später kommt man entspannt nach Hause und geht seinen täglichen Dingen nach, die einem Rentner so den Tag nach Lust und Laune verbringen lassen.


    Nach einer kleinen Mahlzeit beschäftige ich mich wieder mit den täglichen Nachrichten aus den unterschiedlichen Quellen. Ich weiß was mich erwartet! Seit fast einem Jahr wird uns täglich das Geschehen der Pandemie serviert, in Facetten die einem das Blut gefrieren, oder auch die Zornesfalten hervorbringen lassen. Ein manipulatives Framing erwartet einem vom ÖRR und den staatstreuen Medien. Sie lassen nichts aus um die Bevölkerung zu verunsichern. Ein Ausgleich verschaffen dann die frein Medien mit ihrer Nachrichtenvielfalt, die sich auf neutrales Berichten fokussieren, Aufklärung leisten sowie angstmindernd die Bevölkerung zu beruhigen versuchen.


    Das ganz große Thema sind natürlich die seit November angeordneten Lockdowns. Diese, gegen die Menschheit gerichteten Maßnahmen, sind willkürlicher Art, schränken Grundrechte völlig ein und verursachen Kollateralschäden in ungeahnter Höhe. Es ist kein Ende in Sicht. Sie führen nicht evidenzbasierte , wissenschaftliche Argumente an, sondern gefallen sich darin, die Bevölkerung mit ihren unsäglichen Maßnahmen zu vergewaltigen. Jegliche, durch Grundgesetzte verbrieften Freiheiten werden geschreddert und mittels Zwang wird eine "willkürliche Ordnung" erzwungen, die uns angeblich schützen soll. Mit einer Impforgie soll nun die Situation verbessert werden und im Anschluß daran Lockerungen erfolgen.


    Dies Polittheater ist unsäglich und entbehrt jeder Grundlage. Ziel der Pandemie ist eine Neuordnung der Gesellschaft. Uns erwartet ein politisches Geschehen, das nicht mit der Durchimpfung abgeschlossen ist. Ganz im Gegenteil wird dieses "Willkürtheater" auch nach erfogten Impfungen weiter gehen. Die Transformation ist mit der Impfung nicht abgeschlossen. Als nächstes werden wir mit dem Thema "Klima" in gleicher Weise wie dem der Pandemie behelligt und weiter mit Lockdowns belästigt, in der uns unsere Grundrechte entzogen werden und wir zu parieren haben, wie es der politischen Klasse gefällt.


    Am abend habe ich mir mit meiner Frau den Film "Comedian Harmonists" angesehen. Wir durften miterleben, wie eine kreative Gruppe an Sängern in Freiheit ihre Gesangsspezialität entwickelt hat und damit große Erfolge erzielten, die heute noch nachwirken. Sie begannen 1927 und infolge der Zeit kam die Unfreiheit in Form der Nazis. Die Mitglieder der Geasngsgruppe war zur Hälfte jüdisch und es kam was kommen mußte, sie wurde von den Nazis aufgelöst. Vermutlich sollte das Deutsche Volk vor den "Juden" geschützt werden!?


    Wenn wir die Vorgehensweise der Nazis und der heutigen Politik vergleichen, bleibt festzuhalten, dass durch übles Obrigkeitshandeln die Freiheit geschreddert, die Menschen untertan und in in ihren Rechten ausgehöhlt werden. Ob diese Mißhandlungen von einer Diktatur oder einer Demokratie ausgeht, ist schlicht einerlei, was bleibt ist der FREHEITSENTZUG dem man sich kaum erwehren kann.


    Ich erspre mir ein Fazit und ende heute mit einem Lied der "Comedian Harmonists":


    Irgenwo auf der Welt, gibts ein kleines bisschen Glück

    und ich träum davon in jedem Augenblick.

    Irgendwo auf der Welt, gibts ein bisschen Seligkeit

    und ich träum davon schon lange, lange Zeit.


    Wenn ich wüßt wo das ist, ging ich in die Welt hinein

    denn ich möcht einmal so recht von Herzen glücklich sein.

    Irgenwo auf der fängt mein Weg zum Himmel an

    irgendwo, irgendwie, irgendwann................................

    Tja Dirk, ist doch schön, dass Du alles pareat hast. Insofern macht es Sinn die Dinge im Forum zu hinterlegen, dass man sie bei Bedarf abrufen kann. Könnte man als neues Thema hinterlegen!

    Ich denke, dass Rosas Probleme für große Teile der Bevölkerung Relevanz haben. Grundsätzlich müssen oder wollen wir auch weiter an diesem Leben teilhaben. Für Rentner wie mich sind Actio als auch Reactio überschaubar und ich nehme mir die Freiheit mich gegen dieses Regierungsgeschmeiß durchzusetzen. Richtig ärgern können die mich nicht mehr, dazu fehlen ihnen schlicht auch die Argumentationen. Was können wir denn gegen diese Bevormundung gegensetzen. Dazu hätte ich mal eine Bitte an Gene und Bernd: Könnt ihr nicht mal ein Argumentationschreiben verfassen, dass man den Behörden entgegensetzen kann? Da sollte alles enthalten sein was gegen eine Impfung spricht. Sobald wir schriftliche Aufforderung erhalten, wird die Behörde mit dem Standardschreiben angeschrieben. Antworten gehen dann hier gesammelt ins Forum ein. Was haltet ihr davon?

    Herdenimmunität durch impfen! Diese Schwachmaten sind nicht mal in der Lage sich kundig zu machen. Wir wissen seit der Tübinger Studie im Sommer, dass in der Bevölkerung zu 80 eine Kreuzimmunität besteht. Diese verhindert in der Regel auch starke Covid-Erkrankungen. Bei den Covidimpfungen wissen wir kaum etwas, außer dass es erhebliche Nebenwirkungen und Impftote gibt. Weiter wissen wir von Prof. Cahill aus Irland, dass wenn Geimpfte mit Sars.Cov 2 Viren in Kontakt kommen eine Autoimmunerkrankung wahrscheinlich ist. Wenn solche FAZ-Dummbeutel von Durchseuchung reden, haben sie vermutlich keinen Dunst was dies bedeutet. Durch das gesamte Geschehen ist bei einem größeren Teil der Bevölkerung eine Herdenimmunität gegeben. Dies vor allem auch dadurch, dass es eine erhebliche Dunkelziffer gibt. Das widerum ist für diese Schreibheinis zu hoch!

    Genau so ist das mit den Wahlkampfmaschinen, jetzt oder nie! Alles was wir jetzt an Aktionismus erleben ist dem Wahlbetrieb geschuldet. Zunächst muß man sich mal von allen Vorwürfen reinwaschen. Die Cero-Covid-Strategie ist auch so ein künstliches Konstrukt der Hirnwäsche. Sie werden uns nun ganz gezielt nachweisen, wie ihre Strategie wirkt und uns vor dem Massensterben bewahrt. Nur durch absolute Lockdownhärte und Disziplin (Kadavergehorsam) wird das Virus, die Mutanden oder was sonst auch immer ausgerottet. Es ist wie im letzten Jahr. Der Winter ist vorbei, alle Erkältungsviren verschwinden (auch die lebensbedrohlichen Mutanden) und schon haben sie wieder recht, ihre Strategie ist absolut erfolgreich! Nur die harten Lockdowns haben die Mikroben verscheucht. Natürlich wissen diese "Bruderschaften des Ungeistes" ganz genau, daß die Mikroben im April weg sind, wie auch letztes Jahr. Sö gesehen geht die Cero-Covid-Strategie auf. Sie haben uns alle vor dem Tod gerettet und jetzt hätten sie gerne unsere Stimme bei der Wahl. Nur einzig Machterhalt ist hier die Prämisse. Und unsere erfahrene SED-Kadertante Merkel hat schon in frühester Jugend gelernt wie man das Volk "verarscht"! Hand in Hand mit Söder siind die das Traumpaar schlechthin. Wählen wir richtig z. Bsp. mit Dirks Basispartei oder gleichgesinnten Jungparteien. Jede Stimm, die das Altparteienpack nicht bekommt ist eine gute Stimme!

    Tja unsere Zauberlehrlinge Merkel & Söder haben den Stein des Weisen gefunden. Mit der Inzidenz unter "35" darf nun darüber nachgedacht werden, ob Maßnahmen zurückgenommen werden. Bei dieser Meßlatte entscheidet dann nur noch die Willkür ob es eine Veränderung der Maßnahmen kommt. Das hängt schlicht und ergreifend nur von der Zahl der PCR-Testungen ab. Teste viel und du erhälst genug "Falsch-Positive" um den Inzidenzwert über 35 zu hieven; teste wenig und du kommst unter die 35. Dass das nichts mit Infektiösität zu tun hat wissen wir schon lange! Aber pünktlich, kurz vor der Wahl sind wir dann virenfrei aufgrund der hervorragenden Leistungen der "Zauberlehrlinge"! Nach der Wahl werden wir dann alle ins "Goldene Zeitalter" geführt, dank Angela und Markus!

    Geht es nich mehr blöder, kommt ein neuer Spruch von Söder. Gestern hat er sich mal wieder unsterblich gemacht, er ist einfach ein ganz Großer mit den Worten: Es ist leichter zuzumachen als zu öffnen, das Erste erfordert Mut, das zweite Klugheit! Hier haben wir den kommenden Mann (allerdings nur fürs Grobe) der uns zur Partnerschaft mit seinem Mut und seiner Klugheit auffordert; er der Kanzler, wir die Untertanen!

    Jetzt werden wir wieder von Söders und Merkels "Verblödungsformel" mit weiteren Lockdowns und der Verlängerung der epidemischen Notlage bis Ende Juni bestraft. Formel: Wenn wir jetzt die Coronamaßnahmen zurücknehmen, werden in 14 Tagen die Werte wieder exponentiell ansteigen. Diesen Schwachsinn hören wir nun seit Monaten! Fakt ist, der R-Wert lag vor Weihnachten schon unter -1-, die Infektionszahlen und damit der Inzidenzwert gehen dramatisch zurück, wobei es diese Werte (erzeugt durch den PCR-Test) faktisch gar nicht gibt, und die vorliegenden Daten nicht die Gegebenheiten widerspiegeln, da sie älter als 3 Wochen sind. So sehen dann die Daten aus, die für weitere Repressionen gegen die Bevölkerung gerichtet sind. Das Schlamassel werden wir auch nicht wieder los. Kurz vor den Bundestagswahlen werden wir von einigen Coronamaßnahmen befreit, damit wir diese "Bande" wieder wählen dürfen. Dann kommt der Herbst mit der nächsten Periode an Erkältungsviren und der Schlamassel geht von vorn los. Wir gehen einer strahlenden Zeiten entgegen!

    Tja, dass solche Methoden technich funktionieren wundert mich nun wirklich nicht! Dass aber so ein"Kotzpack von Politikern" dem zustimmen können, bzw. auch werden ist eine intellektuelle Zumutung. Rein praktisch gehen wir also demnächst durch die Gegend, immer mit einer Hand dort, wo es was abzudecken gibt. Im Ernst, wer sich mit dieser Methode testen läßt, ist zu bedauern.

    Hat jemand von euch etwas über Covid-impfung per PCR-Test am Darm gehört? Ich glaube, dass heute nicht der 1. April ist, aber man kann ja nicht wissen?

    Leider ist das mit der Impfpflicht nicht so einfach. Natürlich greift hier das GG Art. 2 als unveränderliches Recht. Allerdings gibt es da auch den Verweis, dass das nur insoweit gilt, wenn andere Gesetze dem nicht entgegen stehn. Der Gesundheitsminister kann laut geltendem Recht, IFSG jederzeit eine Impfpflicht ausrufen . Diese Möglichkeit ist ihm jetzt in der "epidemischen Notlage nationaler Tragweite" jederzeit möglich. Dies gilt aber nur während dieser Ausnahmezeit. Sobald vom Bundestag die Notlage aufgehoben wird hat er dazu keine Befugnisse mehr. Natürlich überschlägt sich die Politik, indem sie vorträgt, dass eine Impfpflicht ausgeschlossen wird. Sollte die Impfbeteiligung deutlich unter der Grenze von 65 % liegen können wir damit rechnen, dass in Zeiten der Notlage Impfpflicht durchgesetzt wird.

    Die Überraschungen werden nicht aufhören! Wir erleben genau die Vorgänge die kurzfristig zu erwarten waren! Die Langzeitfolgen werden viel dramatischer sein, die sterile Immunisierung wird nicht funktionieren. Das öffnet weiter Tür und Tor für viele Todesfälle.


    Zu diesem Thema ist auch der offene Brief von über 200 Ärzten und Apotheker an die Bundesärztekammer und der Landesapothekenkammer höchst interessant. Es gibt sie, die ordentlichen Wissenschaftler, Ärzte und Apotheker, die sich der Impfpraxis verweigern!