Beiträge von rundumgesund

    Die Impfmasern sind bestätigt, zum Glück nicht ansteckend, aber alles andere als erfreulich.


    Ich möchte mich einmal für die vielen interessanten Kommentare bedanken!

    Besonders interessant finde ich die Betrachtung der Fallzahlen. Richtig - die Darstellung müsste

    ein Quotient aus Anzahl der Tests und positiven Testergebnisse sein um die positiven Testergebnisse in ein aussagekräftiges Verhältnis zu setzen! So habe ich das noch gar nicht gesehen.

    wurden diese Bewohner alle der Obduktion unterzogen oder wer sagt das?

    Das weiß ich nicht. Auf jeden Fall sind die Bewohner, die im selben Zeitraum ohne Covid-19-Infektion gestorben sind, gesondert gelistet worden und nicht in dieser Zahl enthalten.




    ... So .. und da hatte ich morgen vor, einer lieben alten Dame im Heim zu ermöglichen ein letztes Mal mit allen Corona-Vorsichtsmaßnahmen in ihr Elternhaus zu gehen, da fällt die ganze Sache aus, da bei meinem Kind nach einer Impfung seit heute Impfmasern, -röteln oder mumps aufgetreten sein können, die abgeklärt werden müssen :rolleyes:. Zwei ungeliebte Themen treffen aufeinander!

    Diese Grafik entstammt der RKI-Seite von heute, 26.07.2020 und zeigt die gemeldeten Erkrankungsfälle bis einschließlich 24.07.2020.

    Am 25.07.2020 habe ich aus einer anderen Graphik entnommen, dass am 24.07.2020 die höchste Fallzahl seit dem 15. Mai gemeldet wurde - wenn auch nur ein leichter Anstieg.

    Welche Maßnahmen denn? Etwa die, die in jedem Bundesland anders sind?

    Die Maßnahmen waren deutschlandweit im Großen und Ganzen einheitlich. Die Bundesländer hatten untereinander aber kleine Abweichungen, das stimmt.


    Warum sind die Verstorbenen, von denen Du geschrieben hast, wohl in einem Pflegeheim? Weil´s denen so gut geht? Weil sie putzmunter und vital sind?

    Dass Pflegeheimbewohner schwach sind und häufig Vorerkrankungen haben, ist mir bewusst. Ich finde es aber traurig genug, dass eine Covid-19-Infektion der Auslöser für einen unverhofften, schnellen Tod eines Pflegeheimbewohners sein kann - egal ob mit oder ohne Vorerkrankungen.

    Ich kann nicht mehr, für heute ist bei mir die Luft raus ...

    Das tut mir leid. Das lag natürlich nicht in meiner Absicht.



    Warst du denn in dem Pflegeheim und hast dich erkundigt? Vielleicht wurden die Kranken ja mit Breitbandantibiotika behandelt, und beatmet?

    Ich hab noch mal nachgefragt: 15 Pflegeheimbewohner sind nachweislich innerhalb kurzer Zeit an einer Covid-19-Infektion gestorben. Andere Todesursachen konnten ausgeschlossen werden. Die Bewohner wurden nur innerhalb des Heims ambulant, also ohne Beatmung betreut. Weitere Medikationen sind mir nicht bekannt.

    Das Problem ist leider nur, daß alle Angst haben, und Angst macht krank, dann noch die soziale Isolation, und psychische Krankheiten entstehen dadurch.

    Die nachteiligen Auswirkungen der sozialen Isolation habe ich leider auch im engsten Familienkreis erleben müssen.

    Und ich sorge mich um Kinder, die in nachteiligen, familiären Verhältnissen aufwachsen müssen und den Rettungsanker in die Außenwelt vorübergehend verloren haben.

    Ein schwieriges Thema in vielerlei Hinsicht.

    Was ich bezüglich der Graphik noch nicht geprüft habe, ist, ob sich andere Länder, die dort nicht aufgeführt worden sind, auch so gut in den Trend einfügen lassen, wie die dort ausgewählten... Trotzdem halte ich das Ergebnis für erstaunlich und besorgniserregend.


    Bezüglich Corona ist meine Meinung etwas anders als eure: Die bisherigen Maßnahmen halte ich für sinnvoll. Die Lockerungen zeigen ja steigende Fallzahlen - trotz klimatischem "Sommer-Vorteil".

    Und dass Corona wirklich gefährlich ist, ist für mich auch erwiesen. In einem mir bekannten Pflegeheim sind binnen weniger Tage 13 Menschen an Corona oder an Corona in Kombination mit einer Vorerkrankung gestorben! Die Kirchenglocke läutete gefühlt den ganzen Tag, weil innerhalb kurzer Zeit eine Beerdigung nach der anderen abgewickelt werden musste. So etwas gab es noch nie in dem kleinen Ort.

    Auch die Meldungen über Komplikationen im Zusammenhang mit Coronainfektionen halte ich für wahr und realistisch. Fakt ist, dass jede Virusinfektion Komplikationen hervorrufen kann, z. B. ein Schnupfen eine Herzmuskelentzündung. Der Unterschied ist nur, dass die meisten Menschn von diesen Komplikationen nichts wissen, weil sie sehr, sehr selten sind. Die Komplkationen rund um Corona werden aus meiner Sicht etwas zu sehr "breit getreten". Leider unterstützt das die scheinbare Dringlichkeit einer Impfung.


    Die vorbeugenden Empfehlungen von Herrn Gräber, z.B. eine gesunde Lebensweise und Vitamin D halte ich für erheblich sinnvoller!

    Aber: Es ist ein unbequemer Weg, der aufgezeigt wird, zu dem man sich erst einemal aufraffen muss. Und Bewegung an der frischen Luft, gute und bewusste Ernährung, Vitamin D - damit verdient die Pharmaindustrie kaum etwas. Impfungen sind viel lukrativer.

    Und: Wenn sich der Großteil der Bevölkerung wirklich den Rat "Bewegung an der frischen Luft, gute und bewusste Ernährung" umsetzen würde, würden gleichzeitig diverse weitere Erkrankungen abnehmen. Ein Zusammenbruch für unser Gesundheitssystem und die gesamte damit verbundene Industrie. Aber dann wäre endlich Raum sich den wirklich wichtigen Dingen zuzuwenden.


    Für mich ist am wichtigsten, dass aus der Corona-Krise kein staatlich auferlegter Zwang und keine Kontrolle hervorgeht, sondern wir sollten auf vielen Ebenen lernen liebevoller und besser mit uns und unserer Gesundheit umzugehen.

    Dank euch!

    :huh: Das ist ja unglaublich!

    Ich wünsche mir, dass so etwas der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden würde. Die Werte können kaum besser korrelieren!

    Nach dieser Graphik sollte man als erste Maßnahme gegen Covid-19 die Grippeimpfung abschaffen, anstatt eine neue Impfung einzuführen!!! Ansonsten wäre es ja beinahe eine Impfung gegen eine Impfung ! :thumbdown:

    Hallo in die Runde!

    Vor kurzem habe ich an einer Petition gegen Zwangsimpfung teilgenommen. Einer der Gründe, die in der Petition gegen eine Zwangsimpfung aufgeführt wurden, war, dass es offenbar Hinweise dafür gibt, dass Menschen, die sich gegen Grippe impfen lassen haben, ein höheres Risiko für einen schwereren Verlauf im Falle einer Covid-19-Infektion haben. Mich würde grundsätzlich interessieren, ob es dazu Studien gibt oder ob jemand weiß, wie die genauen Zusammenhänge aussehen.

    Viele Grüße