Beiträge von kaulli

    Der Giersch spriest zur Zeit überall bei uns, ....

    Weiterhin hatte ich mal irgendwo gelesen, das die Blätter von der schwarzen Johannisbeere als Tee zubereitet sehr viel Vitamin C haben sollen.

    Den Giersch essen bei mit die Hühner, habe keinen:(

    Aber Blätter von der schwarzen Johannisbeere esse ich so, wenn ich durch den Garten gehe.

    Ich hab schon überlegt, was ich jetzt im Garten fermentieren könnte, da müsste sich das Vitamin C dann vermehren oder?

    An eine Hyperazidität im kopf kommt man nur über BHS-Schlepper ran,,,vllt,. mit Schröpfkopfmasssage + Natriumhydrogencarbonatinfusion in die Clavicula-Beuge.

    ich würde ganz banal auch über die Blutgefäße entgiften, also gesund und basisch essen, Giftstoffe binden, Chlorella, Algen, Heilerden ... Entgiftungsorgane, Leber, Nieren, Lungen, Haut,..reinigen.


    Für Kopfarterien manchmal doch auch ThromboAss im Auge behalten, mein Bioresonanzgerät zeigt das fast bei jedem positiv an (obwohl es von Bayer kommt :)), nicht immer sind Schulmedikamente schlecht, im Gegenteil, sie sind nur nicht alleine gut, sondern mit gesunder Ernährung, die Arterienwände stärkt und auch manche NEMs, wie Vitamin D


    Mit Schröpfen hab ich keine Erfahrung, halte es aber für gut, weiß aber nicht, ob am Kopf sinnvoll, muss man Experten diesbezüglich fragen.

    Nein, meine Situation ist keine leichte. Und ich habe - wie beschrieben - keine 180 Euro für Essen zur Verfügung pro Monat, sondern 180 Euro für ALLES....

    dafür hab ich aber gelesen, du wohnst auf dem Land, da kann man dann vieles aus der Natur essen, Pilze sammeln, Wildgemüse, Wildkräuter .... was ich damit sagen will, ein Glas ist manchmal auch halb voll und nicht nur halbleer.

    Als ich jung war, ist es mir auch mal schlecht gegangen, ich war zu stolz, überhaupt Sozialhilfe zu beantragen, ich wäre vermutlich eher verhungert, aber ich hab mich selber aus dem Sumpf herausgezogen. Sehe es mal so, es gibt viele Teile der Welt, da gibt es gar keine Sozialhilfe.


    Ich glaube fest, dass man wieder aus einem Tiefpunkt herauskommt, wenn man das will und dafür etwas tut und es nicht schafft, weil man nicht daran glaubt, eine selbsterfüllende Prophezeiung sozusagen. Es passiert so, wie du es dir vorstellst, dass es passieren wird.


    Und noch etwas: für niemanden gibt es Berge ohne Täler und je tiefer man gefallen ist, desto höher kann man aufsteigen. Die, die immer nur "Oben" waren, können das gar nicht schätzen.

    Ah, gut zu wissen. Bleibt Vitamin C erhalten, wenn ich sie koche?

    ja, ein großer Teil bestimmt, wieviel weiß ich leider nicht, vielleicht kann man das ergooglen?

    Ich gebe zu, ich kaufe bei Vitamin C auch ein "Nahrungsergänzungsmittel", einfach bei einem Kräuterhändler wie Dragonspice Hagenbutten und mahle die dann in der Mühle und mache dann Hagebuttentee und gemahlene Acerolakischen hab ich auch gekauft, als Pulver ohne Zusätze.


    Habe aber letztes Jahr zum Muttertag eine Acerolapflanze geschenkt bekommen, sie hat aber noch nicht getragen, aber sie lebt noch, sie ist sehr frostempfindlich.

    … und die Aroniabeere. Die habe ich deshalb in meinen Garten gepflanzt. :)

    aber trotzdem würde ich gerne wissen, wie es bei der Zitronenschale ist

    ja, die hab ich vergessen, hab ich auch im Garten. Vielleicht weiß es jemand anderer.

    in Magen eine UNTER- im Kopf eine ÜBER-säuerung gesehen...ziemlich ungewöhnlich.

    Ich teste im Magen auch oft zuwenig Magensäure, das Bioresonanzgerät empfiehlt dann fast immer Sauerampfer oder auch Stachelbeere, vielleicht hilft das weiter.


    Manchmal teste auch als Folge von zuwenig Säure auch Parasiten, z.B. Strongyloides stercoralis, Ancylostoma duodenale, Trichinen und Bakterien wie Helicobacter pylori, Salmonellen, Streptokokken, Staphylokokken oder Clamydien. Dem könnten Kräuter, Rinden und Wurzeln wie Schlangenknöterich und Kalmuswurzeln entgegenwirken oder andere:

    Meine natürlichen Parasitenmittel


    vielleicht kannst du so etwas auch auspendeln?


    Möglich wäre auch eine Tendenz zur autoimmunen Gastritis.

    Bzw. wird dann Fluorid und Gluten eventuell auch schlecht vertragen.


    Der Rest vom Körper kann dann natürlich trotzdem übersäuert sein, auch wegen falscher Ernährung. Schonkost könnte helfen, Leinsamenschleim, weil das die Magenschleimhaut schützt und Reisschleimsuppe, Haferschleimsuppe, Gemüsesuppe, ... und Tees wie Fenchel, Anis und Eibischwurzeln.

    Hallo Zusammen,


    ich lese oft, dass der Vitamin C Gehalt in der Zitronenschale viel höher sein soll, als in der Frucht selbst.

    Ich weiß es nicht, aber Zitronen haben ohnhin nicht ganz so viel Vitamin C, wie man denkt, Acerolakirschen, Hagebutten, Brennesseln, Kohl, Sanddornbeeren, schwarze Johannisbeeren, Vogelbeeren (Ebereschen), Kornelkirschen und einige andere haben viel mehr Vitamin C.

    Man kann auch die Pflanze selber nutzen, kostet ungefähr 3 € und man hat einen Jahresbedarf.

    Mir persönlich ist Stevia zu süß und schmeckt mir nicht.

    Na ja, irgendwie muss das Xylit ja aus der Pflanze gewonnen werden, man kann´s nun mal nicht einfach rausschütteln.

    Es gibt auch unraffinierten Zucker oder einfach die getrocknete Pflanze Stevia. Was ich noch nicht probiert habe, die Zuckerrübe oder Zuckerrohr als Pflanze, weiß auch nicht, wo man die bekommen könnte. Beim Backen versuche ich oft, einen Teil des Zuckers durch Beeren oder Obst zu ersetzen.


    Interessant, Stevia als Pflanze war früher verboten, dann hat Coca Cola das Patent gekauft,

    den Stevia-Süßstoff, Rebaudiosid A auf chemischem Weg herzustellen, jetzt soll es gesund sein?

    Ich glaube das nicht.

    Ich will Bayer nicht melken und auch nicht schlachten, solche Firmen sollen nur nicht zuviel Macht haben um darüber zu bestimmen, was gesund/erlaubt sein darf und was nicht. Es kann nicht gehen, dass Glyphosat oder andere chemische Mittel erlaubt sind, natürliche Dinge wie Brennesseljauche verboten (Frankreich- Brennesselkrieg) oder wie in der Geschichte, Heroin erlaubt und Hanf verboten ist ...

    und an der Geschichte erkennt man erst, wie oft sie Unrecht getan oder sich geirrt hatten und man ist dann auch in der Beurteilung der Gegenwart vorsichtiger.

    Hallo engel,

    Willkommen hier im Forum.

    Ich kann mir vorstellen, dass die Pflege einer nahestehenden Person einen sehr fordert und auslaugt und man eine Zeit braucht, sich davon zu erholen.

    180 € für Essen sind zwar wenig, aber nicht zuwenig um sich gesund zu ernähren. In meiner Studentenzeit hatte ich manchmal weniger, ich habe Sauerkraut, Reis, Kartoffel, Eier, Bohnen und Linsen gegessen. Der Vorteil, man hat kein Geld für Cola, Limonanden, Süssigkeiten, Fertigprodukte....

    Nee, nichts. Xylit (E 967) ist Birkenzucker.

    Er wird aber auch chemisch gewonnen, ich hab ihn noch nicht probiert, weil er nicht natürlich ist.

    Bei manchen Tieren wirkt Xylit toxisch und kann zu schweren Vergiftungen führen. Hunde können daran sterben. Ich esse auch kein Stevia, wenn dann nur die echte Pflanze.

    Das Dumme ist jetzt, dass diese beiden Aminosäuren auch in Bananen vorkommen. Oder in der Milch. Oder auch in Tomatensaft. Auch gekochte Eier enthalten die beiden Aminosäuren:

    Naja, Tomaten und Pilze enthalten auch natürliches Glutamat, trotzdem würde ich nichts mit dem Geschmacksverstärker Glutamat essen.

    Zitronen enthalten Zitronensäure, ich esse aber keine chemische Citronensäure freiwillig.

    Walnüsse enthalten Flourid, aber ich esse aber kein Salz mit zugesetztem chemischem Flourid.

    Ich esse nichts mit Süßstoffen, Aspartam sowieso nicht.

    Ein großer Teil der Pharmaindustrie ist aus der chemischen Farbstoffindustrie im 19. Jahrhundert gewachsen. Der Kaufmann Friedrich Bayer und der Färbermeister Johann Friedrich Weskott gründeten 1863 in Barmen bei Wuppertal die Farbenfabrik Fried. Bayer et Comp. (später Aktiengesellschaft „Farbenfabriken vorm. Friedr. Bayer & Co"), die zunächst Anilinfarbstoffe herstellte, 1885 wurde z.B. der rote Farbstoff Benzopurin entwickelt.


    1888 stieg Bayer in die Produktion von pharmazeutischen Produkten ein, das erste pharmazeutische Produkt kam auf den Markt: der synthetische Fiebersenker Phenacetin und das erste synthetisch hergestellte Insektizid Antinonnin zur Bekämpfung der Nonnenraupe.


    1898 brachte Bayer das ebenfalls von Felix Hoffmann entwickelte Morphin-Derivat Diacetylmorphin unter dem Namen Heroin auf den Markt, gegen Asthma, Tuberkulose, Bronchitis, Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Lungenerkrankungen, Magenkrebs, Depressionen, Geisteskrankheiten und später zur Bekämpfung der Opium- und Morphinsucht ein, besonders unter Soldaten verbreitet. Zwischen 1899 und 1915 produzierte Bayer jährlich eine Tonne Heroin und exportierte das Medikament in 22 Länder der Welt. 1931 wurde die Produktion von Heroin eingestellt.


    1899 kam das Aspirin auf den Markt (Arthur Eichengrün, Felix Hoffmann), ursprünglich als schmerzstillendes Mittel zur Behandlung von Rheuma, wurde dann als Aspirin das bekannteste Medikament der Welt.


    1925 schlossen sich die führenden deutschen Chemieunternehmen Friedrich Bayer & Co, die BASF Badische Anilin- und Soda Fabrik, die Farbwerke Frankfurt-Höchst, AGFA AG für Anilin-Fabrikation und 1926 die Dynamit Actien-Gesellschaft von Alfred Nobel & Co. und ein paar andere zur Interessengemeinschaft (I.G.) zusammen.


    Dieser damals größte Chemiekonzern der Welt finanzierte auch die Nationalsozialisten, beschäftigte bis zu 80.000 Zwangsarbeiter, betrieb ein Konzentrationslager Auschwitz und die I.G.-Farben-/Degussa-Tochtergesellschaft Degesch (Deutsche Gesellschaft für Schädlingsbekämpfung) produzierte das in den Gaskammern eingesetzte Giftgas Zyklon B (Blausäure), das von dem Degesch-Chemiker Walther Heerdt 1922 als Schädlingsbekämpfungsmittel entwickelt worden war.


    Andererseits entstanden der erste synthetische Kautschuk Buna (BUtadien + NAtrium), später das erste Frostschutzmittel für Automobile (BASF Glysantin), das erste synthetische Polyesterharz (Bayer Alkydal), das BASF Magnetophonband, die Polyurethane sowie der Agfacolor-Farbfilm, die synthetische Faser Perlon, ähnlich wie die amerikanische Kunstfaser Nylon.


    1954 brachte Bayer die Acrylfaser Dralon auf den Markt, 1964 das Insektizid Baygon, 1973 die Hautcreme Canesten gegen Pilzerkrankungen und 1977 das Medikament Talcid gegen Sodbrennen.


    Ab der Jahrtausendwende wurde die Agfa-Gavaert AG ein selbstständiges Unternehmen, Acrylfasern (Dralon) an die italienische Fraver-Gruppe verkauft, später Teile der Chemie- und Kunststoffsparte (Kautschuke, Kautschukchemikalien, Kunststoffe, Industrie- und Feinchemikalien, Prozess- und Funktionschemikalien) ausgegliedert.


    2002 Fusion der Pflanzenschutzsparten Bayer und Aventis (von Hoechst und Schering gegründet)


    2005 wurden die rezeptfreien Medikamente von der schweizer Roche übernommen, mit dem Ziel das weltweit führende Unternehmen im Markt für rezeptfreie Medikamente zu werden.


    2014 erwarb Bayer die Consumer-Care-Sparte des US-Konkurrenten Merck & Co.


    2015 gliederte Bayer Kunststoffe, Polymere und Spezialchemikalien in das eigenständige Unternehmen Covestro AG aus und konzentriert sich nun ausschließlich verschreibungspflichtige Medikamente, verschreibungsfreie Mittel, Tiergesundheit und Pflanzenschutz (Saatgut, Pflanzenschutz, Schädlingsbekämpfung).


    2018 erwarb Bayer den US-Agrar- und Biotechnologie-Konzern Monsanto und stieg damit zum weltgrößten Anbieter von Pflanzenschutzmitteln und Saatgut auf.


    Ist das nicht arg? - Von den chemischen Farben zum Pharmakonzern


    Medizin, Nahrungsergänzungsmittel, Tiergesundheit, Pflanzenschutz, Pestizide, Saatgut ... alles aus einer Hand.


    Dann ist es auch nicht verwunderlich, dass normale Kräuter und Pflanzen nicht mehr heilen dürfen:

    Kräuter dürfen nicht mehr heilen


    Obwohl schulmedizinische Medikamente durchaus ihre Berechtigung haben, finde ich nicht in Ordnung, dass sie normale Kräuter, wie sie der Mensch seit Urzeiten nutzt, gänzlich verdrängen sollen. Es wird den Menschen suggeriert, dass sie nur mehr in Kapseln, zu Presslingen geformt, mit Zusatzstoffen versetzt, hochdosiert und (oder) isoliert als Infusionen wirken. Das sollte man logisch denkend, zumindest hinterfragen.

    Seit einigen Tagen bin ich - dank Kaullis ausführlichen Empfehlungen und Grundrezept - tatsächlich auf Lubri umgestiegen. :saint:


    Mit Lubri ist Lubrikator gemeint. Eremitin hat eigentlich die Idee dazu gehabt und ein Video dazu reingestellt, ich hab nur das Grundrezept dazu beigetragen.


    Ich persönlich würde ihn aber vegan, also ohne Butter machen, weil ich von Butter müde werde (Anlage zu Morbus refsum).


    LaVita wurde mir auch mal angeboten - ehrlich: schau mal nach, wie lange es haltbar ist und ob es pasteurisiert wurde. Dann sind nämlich die besten Nährstoffe hinüber. ;(.

    Ich denke, es ist nicht schlecht, anscheinend wird es fermentiert, dann müsste man es auch nicht pasteurisieren, aber genaues weiß ich nicht. Ich fermentiere lieber selber, das ist gar nicht so schwierig, wie man denkt. Habe dazu auch mal ein Rezept von Kimchi reingestellt.

    Medizin und Ernährung in anderen Kulturen

    Es nimmt zwar einige Zeit in Anspruch, aber man kann es gemeinsam mit Feunden machen. Immerhin hat man dann den ganzen Winter über ein Produkt, nachdem hier gesucht wird, mit allen täglich nötigen Nährstoffen in einem Produkt. Ich esse Kimchi nicht nur solo, sondern setze es beim Kochen als Zutat ein, z.B. selbstgemachte Teigtaschen mit Kimchi gefüllt und überall, wo man etwas Säure braucht.

    Ohne diesen Tipps und am besten auch Rezepten wird eine Ernährungsumstellung äußerst schwierig.

    das ist klar, ich mache das auch in meiner Umgebung, mache für die halbe Verwandschaft Essig, Kimchi, vegane Suppenwürze und Kräutermischungen. An einem Kochbuch arbeite ich seit geraumer Zeit.

    Kunden in dem Sinn habe ich ja nicht wie ihr, ich zeige nur, wie man ein Bioresonanzgerät bedient und mache keine Beratung im medizinischen Sinn.

    Von den Freunden, Verwandten oder Familienmitglieder, die ich beraten habe, habe ich kein Geld genommen, da fühle ich mich auch nicht verpflichtet, ihnen auch noch Kochen beizubringen. Eigenverantwortung gibt es ja auch noch.

    Und ich gebe zu, es ist selbst für mich nicht einfach gewesen, Neu5gc frei zu kochen.

    Auswärts essen ist fast unmöglich, weil es zwar vegetarische Gerichte gibt, da ist aber immer Milch oder Käse drinnen. Hühnchen und Fisch esse ich zwar, aber daheim, weil da weiß ich, was ich kaufe und Eier hab ich von meinen Hennen, also bleibt auswärts nur vegan.


    Aber genau das zeigt ja, dass die Mehrheit nicht ab und zu mal rotes Fleisch, Wurst, Käse oder andere Milchprodukte konsumiert, sondern täglich, meistens mehrmals. Ich denke, das hält selbst ein Schulmediziner für ungesund.


    Deshalb auch meistens die Frage: Was soll ich denn dann essen?

    Du hast keinen Beweis beim " Gesund werden!" , dass Ursache- Wirkung an der Neu5Gc- Säure liegt.

    Brauche ich für mich nicht, mein Mann ist auch gesund worden, nach Herzinfarkt. zuvor hat er es auch nicht geglaubt.

    Die Aussage vom Professor überzeugt mich mehr als deine Art derDiagnostik.

    das ist dein gutes Recht, einem Professor zu glauben.

    Ich kann niemanden dazu übereden, das einmal auszuprobieren, das muss jeder selber wollen oder eben auch nicht.