Beiträge von kaulli


    Und woher weiß man, wieviel man jeweils konsumieren muss, um überhaupt auf eine relevante Menge zu kommen?

    Ein Bioresonanzgerät habe ich leider nicht. Ich habe auch keinerlei Erfahrungen damit und kenne auch niemanden, der mir etwas dazu sagen könnte. Du hast offensichtlich gute Erfahrungen damit?

    ja, ich hab sehr gute Erfahrungen damit und die Kräuter in den Link geschrieben, die das Bioresonanzgerät am öftesten anzeigt.

    Wieviel kann man nicht pauschal sagen, weil jeder Körper anders reagiert...leider.

    Hallo Kaulli,

    wie Du ja weißt ist Homöopathie immer eine individuelle Therapie, nicht so sehr an Symptomen sondern eher an Begleitumständen orientiert.

    Adonis vernalis: kommt in Frage vor allen Dingen bei Herz Kreislauf Störungen(nervöse Störungen das Herzens auch bei Hyperthyreose, Herzrhythmusstörungen, beginnende Herzschwäche9

    Pulsatilla: ein großes Konstitutionsmittel wenn es passt.(Erkältungsneigung,Nervensystem, Magen Darm Trakt, weibliche Geschlechtsorgane,Gelenke, Wirbelsäule,Muskulatur, vorwiegend weibliches Geschlecht aber nicht nur).Typisch für Pulsatilla ist, dass sie frösteln und frieren aber Wärme nicht vertragen und dann vom klassischen Mediziner als psycho vegetativ belastet eingeordnet werden, was sie auch sind, sie sind empfindlich,launenhaft, stimmungslabil.Viel dreht sich um den Unterleib wie Regelschmerzen, Regelstörungen, Ausfluß etc. Das Mittel bei diesen Patienten in den Wechseljahren wäre Sepia.

    LG

    Ich hab deine Antwort hierher kopiert, wenn es dir recht ist

    ich denke schon, worum geht es denn?

    Mein Bioresonanzgerät zeigt bei vielen Menschen, auch bei mir oft bei Homöopathie Frühlingsadonisröschen als Mittel an, Adonis vernalis.


    Ich weiß aber die Ursache nicht, es steht zwar immer unter Krankheiten "Psychovegetative Symptomatik", aber nicht, was die genaue Ursache ist, außer viele Korrelationen, ich werde noch wahnsinnig.


    Wenn man Adonis vernalis nimmt, ist auch alles wieder gut, für viele Stunden und dann wird es wieder angezeigt. Ich merke zwar nichts, dass mir etwas fehlt, außer dass auch leichte Herzrhythmusstörungen angezeigt werden, was vorkommt, wenn man etwas isst, wo unverträgliches drinnen ist, oft Spritzmittel oder Antibiotika (Fleisch und Milch).



    Jetzt hab ich zufällig entdeckt, dass mein Körper zu wenig gonadotrope Hormone " Gonadothropin" produziert, da hab ich im Internet gefunden, dass man da die Pflanze Pulsatilla empfiehlt, auch ein Hahnenfußgewächs wie Adonis vernalis.



    Besteht da ein Zusammenhang? Was denkt ihr?


    .....Testung einer Person, die bei 6 verschiedenen Bioresonanz Therapeuten 6 verschiedene Ergebnisse erhielt. Wenn man einen Diabetiker zur gleichen Zeit in 6 verschiedenen Labors testet, stellt man in allen 6 Labors die erhöhten Zuckerwerte fest.

    Auch hier dasselbe. Erstens müssten die Therapeuten die gleichen Geräte haben und sie müssten zur selben Zeit messen, eben weil Bioresonanz viel empfindlicher ist, es misst ja gewissermaßen die Energie, Aura oder auch Stimmung des Menschen und die kann sie Tageweise wieder ändern.

    Die Zuckerwerte werden sich auch ständig ändern, deshalb misst die Schulmedizin ja nur morgens auf nüchternen Magen. Wenn derjenige aber an einem Abend viel Zucker isst, werden die Werte auch völlig verschieden sein.


    und überhaupt: von welchem Ergebnis sprechen wir? Was sind 6 verschiedene Ergebnisse?

    Es geht bei Bioresonanz ja nicht um einen einzigen Wert, sondern man kann den Menschen umfassend testen, einer findet eine Schilddrüsenuntefunktion, ein anderer schlechte Verdauung und ein dritter Magenprobleme, der vierte sagt die Thymusdrüse ist es .... das muss sich ja nicht ausschließen oder widersprechen.

    Wer kann mir das erklären, auch dass bei einem Leberkäse verschiedene Gesundheitsprofile gemessen wurden ...

    Mit Bioresonanz werden Schwingungen (Informationen) gemessen, die sind auch in einem Leberkäse drinnen oder Glas Wasser, wenn ich oder ein anderer es angefasst hat.


    Man hat auch im eigenen Körper manchmal Fremdinformationen, deshalb ist es wichtig, nachzumessen. Ich besuche manchmal ein Gasthaus, wenn ich von einer bestimmten Dame das Getränkeglas bekomme, teste ich am nächsten Tag bei mir immer "Gebärmutterkrebs". Aber nur kurz, beim Nachtesten ist das wieder weg.

    und sollten nicht bei dem gleichen Patienten bei unterschiedlichen Bioresonanztestungen vergleichbare Werte da sein?

    Sind es auch, ich hab mich schon tausende Male gemessen, manchmal mehrmals hintereinander, zu 90 % kommen dieselben Ergebnisse, außer wenn ein alter Zug (starkes Magnetfeld) vorbeifährt, dann werden Werte für eine Minute schlecht, manchmal passiert auch irgendetwas spontan im Körper, diese Veränderungen werden auch angezeigt.

    Man muss wissen, dass die Energie schneller reagiert als die Matierie, die hinkt nach. Das Gerät zeigt eigentlich Tendenzen oder Wahrscheinlichkeiten an: wenn mir etwas auf den Magen schlägt, zeigt es die Tendenz zum Magengeschwür sofort, obwohl das Geschwür noch nicht da ist. Wenn ich ein Geschür bereits habe und ein Mittel nehme, dass das Geschwür heilen würde, zeigt es das Geschwür sehr viel schwächer oder gar nicht mehr an, obwohl es ja nicht so schnell weg sein kann.


    Anderes Beispiel: Esse ich sehr ungesund, zeigt das Gerät die Tendenz zu Arteriosklerose an, da gibt es eigene Messeinheiten. Esse ich nun Heilerde und teste 10 Minuten später, ist die Tendenz zu Arteriosklerose plötzlich so gut wie nicht mehr vorhanden und kommt auch nicht wieder, solange ich jeden Tag Heilerde esse. Lasse ich sie weg, erscheint wieder Arteriosklerose.


    Wenn man die Wirksamkeit dieser Geräte schlecht darstellen will, nimmt man besonders schlechte Geräte oder sucht eben nach anderen Möglichkeiten scheinbare Fehler zu finden. Man will Fehler finden und ist nicht ernsthaft interessiert. Dazu müsste man sich länger auseinandersetzen wollen und modernere Gerät hernehmen.

    Hallo Susann,

    einen durch Tollwut infizierten mit Bioresonanz zu behandeln ist in meinen Augen unverantwortlich, grob fahrlässig und sollte bestraft werden wennn es daneben geht...

    klar, die Mediziner werden ja auch immer bestraft, wenn die Chemotherapie keinen Erfolg bringt ... , wie wäre es mit Einführen des Scheiterhaufens? Wenn dann jemand darauf brennt, klatschen dann wieder so manche Beifall.

    Aber klar weiß ich, dass man das nicht darf, es könnte ja klappen und dann?

    Wird man trotzdem bestraft.

    Wer würde z.B.einen akuten Herzinfarkt biologisch behandeln...

    Bis der Notarzt kommt, würde ich Cayenne-Pfeffer geben oder ein paar Samen vom Strophanthin.

    https://www.zentrum-der-gesund…trophanthin-skandal.html:

    "Obwohl zu oral verabreichtem Strophanthin überwältigende Studien-Inhalte vorliegen, genügen diese nicht mehr den immens gestiegenen formalen Ansprüchen der Behörden. Solche Ansprüche (z.B. Doppelblind-Studien) können heute nur noch von grossen Konzernen bewältigt werden.

    Unter dem Motto "Verbraucherschutz" wurden durch die Forderung nach einem Wirksamkeitsnachweis solche bewährten Naturheilmitteln vom Markt gefegt. Für viele kleinere Firmen ist ein solcher Wirkungsnachweis nämlich schlicht zu teuer..."


    und wenn es mich betrifft, würde ich auch noch mit Bioresonanz entgegensteuern.

    Die Schulmediziner sind sich noch nicht einmal einig, wie es zu einem Herzinfarkt kommt. Der Arzt Professor Axel Haverich hat neue Theorien dazu entdeckt:


    Auslöser sollen Entzündungsreaktionen sein, die durch Viren, Bakterien und Feinstaub entstehen, in den Plaques seien bereits 30 verschiedene Keime nachgewiesen worden. Das deckt sich auch mit meiner Forschung am Bioresonanzgerät, wonach vor allem Umweltgifte die Nerven und feinen Gefäße (Vasa vasoum und nervi vasorum) lähmen und sich dann Viren und Bakterien breit machen können.


    https://www.aerztezeitung.de/m…ache-arteriosklerose.html



    Natürlich würde ich auch den Notarzt rufen, ich bin ja nicht gegen die Schulmedizin, sondern gegen die Vormachtstellung der Impf- und Pharmaindustrie.

    Sinkende Impf­quoten bergen prinzipiell auch die Gefahr neuer Epidemien.

    Auch das Impfen, denn an Masern geimpfte Mütter geben keinen Schutz mehr an ihre Kinder weiter.

    ...wie würdest Du denn einen Patienten, der von einem tollwütigen Hund gebissen wurde behandeln?

    Patienten darf ich ja keine behandeln, aber mich selber würde ich sofort mit dem Bioresonanzgerät die inverte Frequenz des Tollwutvirus schicken.

    Warum das die Schulmedizin nicht einfach ausprobiert, verstehe ich nicht.

    Mein Bioresonanzgerät zeigt bei vielen Menschen, auch bei mir oft bei Homöopathie Frühlingsadonisröschen als Mittel an, Adonis vernalis.

    Ich weiß aber die Ursache nicht, es steht zwar immer unter Krankheiten "Psychovegetative Symptomatik", aber nicht, was die genaue Ursache ist, außer viele Korrelationen, ich werde noch wahnsinnig.

    Wenn man Adonis vernalis nimmt, ist auch alles wieder gut, für viele Stunden und dann wird es wieder angezeigt. Ich merke zwar nichts, dass mir etwas fehlt, außer dass auch leichte Herzrhythmusstörungen angezeigt werden, was vorkommt, wenn man etwas isst, wo unverträgliches drinnen ist, oft Spritzmittel oder Antibiotika (Fleisch und Milch).


    Jetzt hab ich zufällig entdeckt, dass mein Körper zu wenig gonadotrope Hormone " Gonadothropin" produziert, da hab ich im Internet gefunden, dass man da die Pflanze Pulsatilla empfiehlt, auch ein Hahnenfußgewächs wie Adonis vernalis.


    Besteht da ein Zusammenhang? Was denkt ihr?

    Im Laufe der Therapie hören die Kinder dann auf zu zappeln...

    Hallo Babs,

    das ist schön, dass du mit deiner Therapie solche Erfolge hast.

    Mir selber ist aufgefallen, dass, wenn ich abends mit Zucker esse, ich nachts zapple und schlecht schlafen kann. Ich hab oft beobachtet, dass Kinder vom Zucker entweder dick werden oder sie sich ihn wieder "runterzappeln".

    @ kaulli: Ich beginne in den kommenden Tagen mit der glutenfreien Ernährung. Fluorid meide ich bereits seit Jahren, trinke auch nur aus Glasflaschen und versuche mich so gut es geht bio und regional/ aus dem eigenen Garten zu ernähren.

    Was denkst du, wie lange müsste man glutenfrei essen, um einen Erfolg (so denn er eintritt) zu verzeichnen?

    Das kann ich nicht sagen, nur, dass viele gesundheitliche Verbesserungen merken, wenn sie Gluten und auch Milchprodukte meiden, auch wenn man keine Unverträglichkeiten dagegen hat.

    Vielleicht helfen dir auch zusätzlich Kräuter, die die Nerven beruhigen, Hopfen, Melisse, Hanf, Baldrian, Kamille und Schachtelhalmkrauttee um die Gefäße und Haut zu stärken.


    Ich kann mir auch vorstellen, dass die Lymphgefäße im Bereich Hüfte verstopft sind, da wiederum könnte Schafgarbe helfen.


    Es gibt auch die Theorie, an die ich persönlich glaube, dass immer wieder auch Parasiten beteiligt sind, die wiederum Träger von Bakterien und Viren sind. Dafür spricht, dass Mittel gegen Bakterien und Viren nicht helfen, weil sie vom Parasitenkörper geschützt sind.

    In dem Bereich können das Schistomen sein. Da würde schulmedizinisch Praziquantel helfen, Kräuter eventuell schwarze Johannisbeere, Kalmuswurzel oder Schlangenknöterichwurzel, die letzten beiden z.B. einfach in Schnaps ansetzen, kauen und schlucken.


    Trichomonas vaginalis wären auch möglich und weil du viel schwimmst, auch Leptospiren.

    Beide aber schulmedizinisch schwierig zu testen, wie viele andere auch. (Ich teste das mit Bioresonanz).

    Vielleicht nimmst du einfach verschiedene pflanzliche Parasitenmittel:

    Meine natürlichen Parasitenmittel

    Ich habe hier auch eine Statistik heute genannt über Verbreitung von Diphterie, Polio vor und nach Impfungen. Welches Argument könnte das widerlegen, den Zusammenhang der beiden Impfungen?

    Man könnte während einer Epidemie auch Zitronen oder Orangen verteilen, die Erkrankungen würden signifikant zurückgehen, weil das so ist, sie gehen immer zurück.

    "Neben Antibiotika sind Impfungen die wohl erfolgreichste Entwicklung der modernen Medizin".

    Warum sind dann Ungeimpfte so viel gesünder als Geimpfte?

    Oder sollten vielleicht Antibiotika und Impfstoffe von der Pharmaindustrie allein nur und ausschließlich auf den Markt gebracht worden sein, um die Umsätze zu steigern?

    Die Pharmaindustrie bringt Medikamente auf den Markt, in erster Linie um Geld zu verdienen, deshalb achten sich auch immer auf Patentierbarkeit.

    Auch eine glutenfreie Ernährung würde ich versuchen, ...

    Hallo Heublume,

    ich halte das für eine gute Entscheidung, ich glaube, dass in dem Bereich die Nerven schmerzen, Gluten reizt zusätzlich, ich würde auch das Fluorid (in Zahnpasta und Billigsalz) meiden und alle sonstigen Nervengifte, Pestizide, Insektizide, ... Milch meidest du ja schon, das find ich gut.

    es gibt natürlich Skeptiker, die auch durch beweiskräftige Argumente nicht zu überzeugen sind...

    Weil es diese beweiskräftigen Argumente nicht gibt, im Gegenteil, es werden Studien gefälscht, in öffentlichen Medien Unwahrheiten verbreitet, Impfkritiker als Verschwörungstheoretiker diffamiert und es wird gelogen, was das Zeug hält.


    "Die Daten von über 400.000 Neugeborenen in dem Zeitraum zwischen 1991 und 1997 zeigten unmissverständlich einen zuvor geleugneten Zusammenhang, so dass im Jahr 2000 die Offiziellen der CDC intern über ein sehr hohes Risiko für Autismus, nicht organisch verursachte Schlafstörungen und Sprachstörungen im Zusammenhang mit Thiomersal, eine Quecksilber-haltige Substanz im MMR-Impfserum (Who Was First With Shocking CDC Autism Data?) informiert worden waren.


    Für die breite Öffentlichkeit wurde die Studie so frisiert, dass die Zahl der Teilnehmer um 41 Prozent gekürzt wurde, wodurch die Autismus-Fälle und Verdachtsfälle aus der Berechnung ausgeklammert wurden..."


    zu lesen bei René Gräber: https://naturheilt.com/blog/mmr-impfung-autismus-2014/