Beiträge von Gauloise

    Lieber Eugen,


    also dieses Xarelto ist ein Medikament, das direkt in die Blutgerinnung eingreift und wird heute häufig anstelle von Marcumar verabreicht, weil es eben sofort wirkt.
    Also da war ich schon 'mal beruhigt.


    Ich hatte vorgestern abends den Notdienst gerufen, weil die Kniekehle geschwollen, hart und rot war und das Bein gespannt hat wie bei einem Muskelkater.
    Die Notärztin hat ihr dann gleich Spritzen zur Blutverdünnung verabreicht. Aber die muss sie jetzt nicht mehr nehmen, da sie ja die Tabletten hat.


    Hochlagern ist klar, das kann sie auch in der Schule machen.
    Und dann hast Du ja 'mal die Fussbewegung empfohlen, die man beim Nähen auf den alten Nähmaschinen macht. Das kann sie während der Busfahrten machen.


    Mit Bewegung meinst Du:
    Radfahren wäre okay, oder?
    Aber nicht Rennen oder Joggen, weil da ja das Bein so ruckartig bewegt wird. Also kein Schulsport, richtig?


    Der Arzt ist eigentlich vertrauenswürdig, da er Rücksprache mit dem Hausarzt, der FRauenärztin und dem blöden Venendoktor gehalten hat, der meiner Tochter die Vrödung verpasst hat.
    Also er hat schon auch andere "Baustellen" abgecheckt.


    Danke für deine schnelle Antwort,
    Viele Grüsse,
    Margit

    Hallo zusammen,


    meine Tochter ist erst 16 Jahre alt und hat nun im kompletten Bein, also von unten bis oben eine Thrombose!
    Unklar ist noch die Ursache: entweder sind es schlechte Venen, oder es ist eine Nebenwirkung einer Verödung!


    Der jetzige Venendoktor hat erstmal seinen Kollegen zusammgesch...., weil er der Meinung ist, dass man Venen bei einer 16-jährigen nicht veröden soll.
    Dann hat er ihr Xarelto und Kompressionsstrümpfe verschrieben.


    Liegen muss sie nicht, ins Krankenhaus musste sie auch nicht.


    Jetzt meine eigentliche Frage:
    was kann ICH tun, damit sich die Thrombose schnell auflöst?
    Stimmt es, dass Vitamin E hilft? Wenn ja: wie hoch und welches Präparat?


    Ansonsten mache ich mit ihr eine Entgiftungskur mit den Tee's von FRanz-Anton, aber das wirkt ja bei einer Thrombose nicht so schnell.
    Was könnt' Ihr noch empfehlen, ausser Füsse hockegen, "Pumpen", etc.


    LG
    Gauloise

    Lieber Bernd,

    es ist alles viel einfacher und die Umrechnung kannst du vergessen. Ich habe mich einmal bei den Produkten von iHerb.com umgesehen. Die Mengenangaben beziehen sich immer auf den "reinen" Mikronährstoff, so dass du diese Angaben 1:1 für deine Dosierungen verwenden kannst und auch musst.
    Zum Beispiel: 200 µg (mcg) Selen (als Selenomethionin)
    Anwendung irgendwelcher Faktoren könnte damit zu Überdosierungen führen.


    Vielen Dank für diese WICHTIGE Info!! Sowas könnte u.U. bös' ins Auge gehen. Da habe ich ja nochmal Glück gehabt! DANKE :thumbup:
    Und selbst WENN es so ist, dass Selenomethionin nur 40% richtiges Selen enthält, so stimmen doch die Mengenangaben!
    Bei dem obigen Beispiel von 200µg Selen als Selenomethionin sind eben auch 200µg Selen enthalten, nicht mehr und nciht weniger. Was aber nicht ausschliesst, dass es sich dann eben um 500µg Selenomethionin handelt, entscheidend ist der Selengehalt, der angegeben ist.


    Selenomethionin ist in dieser Form wohl nicht auf dem deutschen Markt zugelassen und deshalb war es so schwer, auf deutschen Seiten hierzu Infos zu finden. Ich bin inzwischen auch fündig geworden:
    "Sabinsa Corporation offers manufacturers two grades of L-(+)-Selenomethionine: pure L-(+)-Selenomethionine (containing a minimum of 40% selenium) ..." (Quelle: seleniumselect.com/chiral.htm)
    Es scheint also zu stimmen, dass Selenomethionin nur 40% reines Selen enthält, aber entscheidend ist, was auf der Verpackung steht:
    Wenn da steht: 200µg Selenium als Selenomethionin dann sind es auch 200µg Selen, und wenn da steht 200µg Selenomethionin, dann sind das eben KEINE 200µg Selen.
    Sprich: Du hast recht: es ist eigentlich ganz einfach, man muss nur lesen, was auf der Verpackung steht.
    Es wäre ja auch völliger Schwachsinn, vom Endverbraucher zu verlangen, dass er die Umrechnungsfaktoren kennt und dann auch noch richtig umsetzt.

    Zitat

    Es gibt nur sehr wenige Produkte, wo das Gewicht der Verbindung angegeben wird. So z.B. bei DMAE: Verbindung DMAE bitartrate - 100 mg entsprechen 37 mg DMAE. Hier wird aber der Umrechnungsfaktor auf der Verpackung angegeben.


    Ja, SO ist es auch sinnvoll;


    Zitat


    Auf Eisen Bisglycinat chelat trifft das gleiche wie bei Selen zu. Die Mengenangaben sind "reines" Eisen. Also auch hier kein Umrechnungsfaktor!
    Zum Beispiel: Eisen (Iron) 18 mg (from Iron Bisglycinate)


    Puh, ich bin erleichtert, jetzt nicht jedesmal überlegen und im Inernet stöbern zu mûssen.
    Ich habe schon befürchtet, dass ich jeden Wirkstoff von NEM's hinterfrage....... :wacko:


    Trotzdem ist es irgendwie interessant, sich damit zu beschäftigen. ;)


    Vielen lieben Dank und Gute Nacht,
    Margit

    Lieber Franz-Anton,


    Zitat


    Deswegen sollte man bei der Umsetzung keine halbe Sache machen und es richtig angehen.


    ....und jetzt wird mir 'mal wieder bewusst, wie hektisch unser Alltag ist - und dass Gesundheit auch eine Frage des Geldes ist!
    Ich MUSS vorerst halbe Sachen machen!


    Für die Mandelmilch und für Deine Smoothies brauchst Du einen guten Mixer - wir haben bisher nur einen billigen kleinen, der Blätter nur mühsam vermixt.
    Ein guter Mixer ist aber nicht gerade billig.
    Auch die Zutaten selbst sind nicht billig, weil ich vieles im Internet bestellen muss. Und ich wohne in Frankreich, da sind die Lieferkosten der deutschen oder englischen Shops nicht gerade billig.
    Es kostet einfach auch Zeit, "günstige" und gute Quellen ausfindig zu machen. Das ist schon auf deutschen Internetseiten schwierig, aber ich spreche schon 'mal nicht soooo gut Französisch und Englisch überhaupt nicht!
    Demeter ist verdammt gut, hat aber eben auch seinen (berechtigten) Preis.


    Die Mandelmilch ist eine geniale Idee, weil sie vegan ist, was auch meiner Tochter gefallen wird.
    Für mich kommt die Mandelmilch allerdings nicht in Frage, da Mandeln aus irgendeinem Grund nicht gut bei Hashimoto und/oder Schilddrüsenunterfunktion sind.
    Und ob Mandelmilch und Smoothies, etc. meinem Mann und meiner Tochter schmecken, das muss ich erst testen.
    Erst DANN macht es Sinn, sich über die Anschaffung eines guten Mixers Gedanken zu machen.
    Und dann muss ich schauen, ob die Zutaten langfristig und dauerhaft bezahlbar sind.
    Verstehst Du, was ich meine?
    Gute Früchte, Mandeln, Samen und Nüsse sind bei uns in Frankreich nicht billig und als Krankenpfleger verdient mein Mann nicht wenig, aber auch nicht gerade üppig. Jedenfalls leisten wir uns nur selten Produkte aus einem richtigen Bioladen.
    Ich muss es peu-à-peu angehen und schauen, wie ich relativ preisgünstig zu einer gesunden Ernährungsumstellung kommen kann. Bis dahin fahre ich relativ preisgünstig, weil eher als Kur gedacht, mit NEM's und Mikronährstoffen.
    Aber auf Dauer ist das wohl auch zu teuer.


    Die Süsskartoffeln gibt es bei uns inzwischen regelmässig, aber da kostet das Kilo knapp 6 Euro! Und da ist jetzt noch kein Grünfutter dabei.
    Braten tun wir nur mit Kokosöl, das Öl kommt zu kalten Speisen.
    Brot: meine Tochter liiiiebt Brot, ich vertrage es nicht wegen dem Gluten - und glutenfreie Mehlprodukte schmecken wie Pappe. Jetzt bin ich am Experimentieren, was sich aus Kartoffelmehl/-Stärke und Maismehl machen lässt, wobei ich bei Mais irgendwie im Hinterkopf den Genmais habe.....


    Inländische Teesorten sind ebenfalls auf dem Speiseplan: Brennesseltee, Löwenzahntee, frische Pfefferminze, Zitronenmelisse, Salbei, Rosmarin, etc. - alles kein Problem.


    Bambusblätter, Papaya und Meringo: gibt es nicht in unserem Supermarkt, müsste ich also bestellen.
    Und diesen Monat ist der Etat einfach bereits erschöpft (alleine das Kokosöl kostete 20Euro, dann die diversen NEM's). Natürlich habe ich da lange 'dran aber die Anschaffungskosten kommen erstmal Knall auf Fall.
    Und ein neues Bett ist für unsere Tochter auch dringend notwendig - und da hätte ich gerne einen verstellbaren Sprungrahmen zum Verstellen des Fussteiles - und das kostet dann halt auch nochmal mehr.
    Soviel zum Thema: wie ist gesunde Ernährung/Gesundheit finanzierbar.


    ***
    Zweiter Punkt: die Zeit!
    Die Hektik fängt schon am frühen Morgen an, weil Tochter und Ehemann sich das Badezimmer ab 5h30 teilen müssen.
    Ein gemeinsames Frühstück in aller Ruhe ist da nicht drin, ganz zu schweigen von einem Frühstück, das erst am Morgen vorbereitet werden kann.
    Ich müsste also Mandelmilch und Nüsse schon am Vorabend vorbereiten, ja, das würde gehen.
    Und was die Beschaffung von Lebensmitteln überhaupt angeht: ich habe keinen Führerschein und bin darauf angewiesen, im örtlichen Supermarkt zu kaufen.


    Es IST nicht so einfach alles von heute auf morgen umsetzbar und deshalb lege ich jetzt erstmal mit den Mikronährstoffen los, um schnellstmöglich Bedarfe abzudecken. Die Ernährungsumstellung muss peu-à-peu erfolgen.


    Liebe Grüsse,
    Margit

    Guten Morgen Kaulli,



    isst sie denn viele Milchprodukte?


    Eben nicht! Nur Käse und viel Tofuwurst oder diese vegetarischen Aufstriche aus dem Reformhaus.
    Als Fleischersatz isst sie Eier oder die vegetarischen Schnitzel/Burger/Bratwürstchen, etc. von "Rügenw.."


    Zitat


    Bei Bio-milch ist das nicht viel besser. Man muss sich überlegen: Eine Kuh entgiftet über ihre Euter.


    Eine Kuh entgiftet über die EUTER??? Und die armen Kälbchen bekommen dann den ganzen Dreck ab??


    Zitat


    Mein Bioresonanzgerät zeigt für Reinigung der Arterien und Venen vor allem Tee von schwarzen Johannisbeeren (Blätter) an, dann auch Brennessel, Maisgriffel, Vogelknöterich und eben statt Milch Kokosmilch oder andere.


    Brennesseltee trinkt sie bereits!
    Und bezgl. Kokosmilch und Kokosfett:
    wir essen nur noch drei Arten von Fett:

    • Olivenöl für Kaltegerichte (Salat, Tomaten mit Mozarella, Basilikum-Aufstrich, etc.)
    • Kokosfett/-öl zum Braten und auch mal als Brotaufstrich anstatt Butter
    • und reine Butter


    Kokosmilch nutze ich viel für Sossen und als Ersatz für Sahne.
    Kann ich Kokosmilch auch als Ersatz für stinknormale Milch nutzen??? Das wird aber eine teure Angelegenheit! (Müsli mit Kokosmilch???).

    Zitat


    Viel Kieselsäure bzw. Silizium findet man im Schachtelhalm, aber auch in Haferflocken, Kartoffel, Zwiebel.


    Seufz, sie mag keines von den genannten...ausser Chips.... ;(


    LG,
    Margit

    Hallo, lieber Bernd,


    Bei meinem Selenpräparat steht nur drauf, dass es pro Kapsel 200µg Selenomethionin sind, aber nicht, wieviel davon richtiges Selen ist.
    Habe ich das nicht von Dir, dass Selenomethionin nur zu 40% aus Selen besteht?
    Ich habe jetzt in allen 3 Büchern, die ich über Mikronährstoffe habe, durchforstet und werde ums Verrecken nicht fündig (Uwe Gröber, Buchenstein und Mitochindrien-Therapie)!
    Kannst Du mir bitte die Quelle nennen?
    Es ist nicht so, dass ich Dir nicht trauen würde - im Gegenteil!
    Aber ich habe mir halt alle NEM's, die auf der Liste des Hashimoto-Trainings waren, bestellt und wenn ich nun auf die Beipackzettel der Mittel, also Inhaltsstoffe und Höchstmenge schaue, dann bin ich verunsichert.


    Das geht nämlich beim Eisenpräparat gleich weiter:
    Auf dem Präparat steht:
    "Iron bisglycinate chelate", pro Kapsel 25mg, Verzehrempfehlung laut Verpackung ist 1 Kapsel, laut Trainer soll ich aber 3 Kapseln nehmen, das wären dann 75mg Eisen Bisglycinat chelat!!!
    Laut Gröber lautet die Empfehlung für Frauen bei 15mg/Tag und bei Buchenstein geht sie von 10 bis zum med. therapeutischen Bereich von 50mg.
    Was nun?
    Ist "Eisen Bisglycinat chelat" identisch mit dem Eisen, von denen in den Büchern die Rede ist? Oder ist hier auch nur ein %-Anteil wirkliches Eisen?


    Und nochmal zum Selen:
    das Präparat enthält 200µg Selenomethionit.
    Auf der Verpackung empfohlene Höchstdosis: 200µg
    Laut Trainer empfohlene Dosis: 600µg.
    Laut Gröber dürfte ich maximal (bei 400µg Selen) nur 100µg Selen in Form von Selenomethionin zu mir nehmen und den Rest als Natriumselenat, also:
    400µg Selenomethionin und
    300µg Natriumselenat, richtig?
    D.h., ich müsste mir jetzt "nur" noch Natriumselenat zulegen und ansonsten nur 2, anstatt 3 Kapseln vom Selenomethionin.
    Und dann am besten einschleichen?


    Oh jee, ist das alles kompliziert, und so viele Bücher und Internetbeiträge und immer wieder andere Dosierungsempfehlungen...


    Kannst Du mir weiterhelfen?
    LG, Gauloise

    Hallo zusammen,


    im Hashimoto-Forum wird von organischem Selen (Selenomethionin) abgeraten und stattdessen ein 50µg-schrittweises Einschleichen bis 200µg empfohlen?
    Was meint Ihr dazu? Würdet Ihr auch vom organischen Selenomethionin abraten oder ist das Angstmache?


    Und die Dosis:
    Bernd, Du hast Burgerstein zitiert, der ohne Bedenken zu 400µg/Tag empfiehlt.
    Aber :
    Ich habe gelesen, dass Selenomethionin nur zu 40% aus Selen besteht! Ich müsste davon also 1000µg nehmen, um auf 400µg Selen zu kommen, stimmt das so?


    Ich mache zur Zeit ja ein Hashimoto-Training, bei dem mir ein Produkt empfohlen wurde, auf dem steht:
    "Calcium 26mg - 3% DV
    Selenium (as yeast-free L-Selenomethionin) 200µg - 286% DV"


    Auf dem Produkt steht, dass ich eine Kapsel täglich nehmen soll, was dann ja nur 80µg Selen wären, wenn ich das richtig interpretiere?!
    Der Hashimoto-Trainer empfiehlt 3 Kapseln täglich, also 600µg Selenomethionin x 40% = 240µg Selen?
    Stimmt das mit den 40% Selenanteil bei Selenomethionin? Stimmt die Rechnung?


    Würdet Ihr dem Rat des Hashimoto-Trainers folgen?


    LG,
    Gauloise

    Hallo Kaulli,


    Danke für die Tipps!
    Ja, die Ernährung ist soooo wichtig! Da achte ich jetzt verstärkt darauf.
    Tee: klaaar!! In rauhen Mengen - und natürlich natürlich! ;-)


    Obst muss sie mehr essen, und sie ist Vegetarierin, ich sollte also auch hier für Ausgleich sorgen (Hülsenfrüchte, etc.).
    Und neben der Ernährung ist auch Bewegung und frische Luft wichtig! Da muss ich sie etwas antreiben...


    Ach, ich bin jetzt einfach 'mal gespannt, wie sie auf die NEM's reagiert.


    LG, Margit

    Hallo zusammen,



    Was das Magnesium angeht: entschuldigt, die Mengenangaben bezogen sich auf das Pulver von Melz, ich käme also in etwa auf 375mg.


    Bewegung: Danke Susi, der Tipp mit der "Nähmaschinenbedienung" ist gut! Das ist ja auch die von FRanz-Anton vorgeschlagene Methode. Ja, und im Liegen hochlagern und ggf. Stützstrümpfe.
    Franz-Anton, wir sind ja in Behandlung. Aber der macht eigentlich nichts anderes, als die Venen zu veröden.
    Von Ernährungsumstellung, Entgiften, Gefässwände stärken, etc. - davon hat er nichts gesagt und wahrscheinlich auch keine Ahnung.
    Er hat ja auch die Dehnungsstreifen an den Beinen meiner Tochter gesehen und trotzdem war nicht ER es, der einen Zusammenhang zwischen schwachem Bindegewebe und den doppelt so dicken Venen sah. Anfangs dachte ich, die dicken Venen wären angeboren.


    Und damit bin ich auch beim Thema Silicium:
    diese hohe Dosis wird in dem Buch: "Mitochondrientherapie - die Alternative" bei Muskel-, Knochen-, Gelenk- und Bindegewebsproblemen empfohlen (s.S. 105).
    Ich werde, wie gesagt, beim Silicium auf natürliche Quellen zurückgreifen und gleichzeitig auf Entgiftung und Ausleiten achten. Sprich: Ackerschachtelhalm, Bambusblätter, Brennessel, Moringa, Hirse, Hafer, Klinoptilolith-Zeolith klingt auch gut, etc. etc.)


    Also muss als nächstes jetzt ein genauer Plan zum Entgiften und Ausleiten her.....
    Neben Eurer täglichen Vorsorge: habt Ihr auch einen konkreten Entgiftungsplan und Ausleitungsplan, den man zur raschen Entgiftung anwenden kann?


    Ich kann ja beides gleichzeitig machen, oder? Also Versorgung mit Magnesium, Lysin und Co und gleichzeitig entgiften und Ausleiten?


    Danke für Eure zahlreichen Tipps :thumbsup: - jetzt muss ich das alles nur noch unter einen Hut bringen :S


    Viele liebe Grüsse,
    Gauloise

    Hallo zusammen,


    also für meine Tochter habe ich jetzt die Stoffe eingegrenzt auf das Vitamin C + D, das Lysin, Glucosin und das Chondroit.
    Sie soll sich ja schliesslich nicht nur von NEM's ernähren...


    Aber ich hätte gerne noch Silicium.
    Im Mitochondrien-Buch steht als Empfehlung 1000mg/Tag.


    Die Frage ist nur auch hier wieder: WELCHES?


    In dem Mikronährstoffbuch von Uwe Gröber steht als Empfehlung: Sklerosol®N Liquidum oder Twardy Kieselsäure- und Calciumkaseln


    Im Internet auf dieserSeite wird ebenfalls Sklerosol® N Liquidum oder Sikagel® empfohlen.


    Ich habe also 3 Produkte zur Auswahl:

    • Sklerosol® N Liquidum
    • Sikagel®
    • Twardy Kieselsäure- und Calciumkaseln


    Problem:
    ich finde im Internet lediglich das Twardy!! Und da ist der Siliciumgehalt ja nicht sooooo dicke. Deshlab würde ich gerne wissen, wie hoch die Siliciumanteile der anderen beiden Produkte sind. Aber ich finde weder Infos darüber, jedenfalls keine deutsch- oder französischsprachigen noch finde ich einen Shop, wo ich diese Mittel beziehen kann.
    Kennt Ihr Euch damit aus? Was würdet Ihr mir raten?


    Oder, Franz-Anton, soll ist anstatt dieser Produkte lieber doch "nur" auf Brennessel- und Bambustee setzen? Vielleicht alle 2 Wochen abwechselnd, damit es einem nicht aus den Ohren kommt :D


    Danke für's Lesen,
    Gauloise

    Lieber Franz-Anton,



    Während der Nachtruhe lagere ich schon seit 30 Jahren meine Beine etwas hoch entweder durch verstellbare Lattenroste wo die Matratze aufliegt und für unterwegs habe ich ein aufblasbares Venenkissen wenn ich mal im Hotel übernachte.


    Oh, dieser Tipp kommt gerade rechtzeitig! Unsere Tochter braucht dringend ein neues Bett und jetzt ist klar, dass sie dann auch einen neuen, verstellbaren Lattenrost bekommt!
    Ein Kissen ist nicht wirklich alltagstauglich, da sie eher zu den unruhigen Schläfern gehört. Aber für die Reise: sowas Aufblasbares werde ich mir holen. Vielen Dank!
    Ich weiss gar nicht, wieso ich selbst nicht auf das Hochlagern der Beine gekommen bin: im Krankenhaus wurden meine Beine doch auch hochgelagert. Nur zu Hause habe ich das dann nicht mehr gemacht. Ich bekam ja Marcumar.....


    Zitat


    Längere direkte starke Sonneneinstrahlung sind auch nicht gut für Krampfadern .und sollten beim Sonnen mit einen hellen Badetuch abgedeckt werden.


    Gott sei Dank sind wir beide keine Sonnenanbeter :thumbup: . Aber ich muss es trotzdem immer wieder im Hinterkopf haben, SOLLTE meine Tochter ihre Vorlieben ändern...


    Zitat


    Kommen in einigen Jahren nach dem Veröden wieder neue Krampfadern an einer anderen Stelle, so ist es ratsam Kompressionsstrümpfe zu tragen, besonders wichtig bei längeren Fahrten oder Flügen.


    Was verstehst Du unter "längeren Fahrten oder Flügen"?
    Also wenn wir nach Sizilien fliegen dauert der Flug etwa 2 Stunden. Das ist nicht wirklich "länger", oder?
    Ich habe ja einen Telearbeitsplatz und da SOLLTE ich die Stützstrümpfe auch öfter tragen.... wenn es nur nicht so heiss wäre.
    Und unsere Tochter sitzt ja auch den ganzen Tag in der Schule (Ganztagesschule) und dann die Busfahrten...ich denke, sie um Stützstrümpfe langfristig nicht umhin kommen, die Arme. ;(


    Zitat


    Meine Mutter hatte auch Krampfadern und ist damit über 95 Jahre geworden.es ist nur eine Sache der Pflege.


    DAS ist gut zu wissen!!! Ich bin doch so ein schrecklicher Hypochonder und habe so grosse Angst vor Thrombosen!
    Aber ich denke, solange der Rückfluss des Blutes zum Herzen gesichert ist sind Krampfadern nicht gefährlich. Oder? :huh:



    Viele liebe Grüße,
    Gauloise

    Hallo, Ihr Lieben,


    @Manfred:
    Danke für den Link/Tipp! Bevor ich meiner Tochter ein Tatoo erlaube, zahle ich ihr lieber eine Laserbehandlung....!!!
    (Und das Kokosöl ist übrigens suuuuper! )


    Ich habe Euch ja erzählt, dass ich mich bei einem 20-wöchigen Hashimoto-TRaining angemeldet habe, dass u.a. auch Ernährungspläne und Mikronährstoffe integriert.
    Die gesamte Liste der Mikronährstoffe habe ich jetzt 'mal 'runtergeladen. Könntet Ihr bitte 'mal einen Blick 'drüberwerfen und Eure Meinung dazu sagen. Ich weiss allerdings noch nicht, wie und wann was eingeschlichen, bzw. ausgeschlichen wird und wie lange diese Stoffe insgesamt genommen werden sollen. Die Liste enthält jetzt erstmal ALLE Stoffe mit der jeweiligen Dosierung pro Tag.

    • Vitamin D3: 3 x 2000 I.U.
    • Omega 3: 2 x 1000mg
    • Vitamin A: 4 x 10000 I.U.
    • Jod: 1 x 9mg
    • Selen: 3 x 200µg (das ist verdammt viel, aber wahrscheinlich muss ich das nicht dauerhaft nehmen, eher als "Stosstherapie")
    • L-Citrullin: 1 x ca. 4-5gr.
    • Zink: 3 x 50mg
    • Eisen: 3 x 20mg
    • Phosphor: 4 x 50mg
    • Olivenblatt-Extrakt: 2 x 500mg
    • Magnesium: 1 x ca. 4-5gr.


    Jetzt ist nur noch die Frage: WELCHES Selen? Organisch, anorganisch, Natriumselen oder was auch immer.
    Und Magnesium: welches ist wirklich gut: ich kann Magnesium in der Drogerie unter den Eigennamen der Drogerie oder aber auch für wesentlich mehr Geld in der Apotheke!
    Woher weiss ich, welches Mittell vom Körper gut aufgenommen wird?
    Wie findet Ihr die Liste? Ich weiss, Ihr kennt ja den dazugehörigen Ernährungsplan nicht, aber vielleicht könnt' Ihr trotzdem etwas damit anfangen. Ich bin so unsicher....


    **************
    Und zu meiner Tochter wegen der Bindegewebsschwäche:
    täglich Brennesseltee und Bambusblättertee und als tägliche Mikronährstoffe, etc.:

    • Calciumascorbat plus Bioflavotine: 3-5 gr.
    • Lysin: 1gr.
    • Glucosamin: 0.5 - 1.5g
    • Chondroitin: 1.5g
    • Vitamin D: 2000-6000i.E.
    • Calcium: 1000mg
    • Vit B6: 20mg
    • Vit. K: 500µg
    • Misch-Tocopherole: 20mg
    • Silizium: 1000mg und
    • Kupfer: 1mg


    Wie findet Ihr diese Zusammensetzung? Vielleicht das Ganze erstmal 4 Wochen komplett und dann peu-à-peu "ausschleichen" bis auf das Vitamin C, dasman ja immer und grundsätzlich nehmen kann, oder?
    Ach ja: ich würde diese Mittel vieleicht auch besser einschleichen? So alle 3 Tage ein weiteres Mittel, um zu sehen, ob es auch gut vertragen wird?


    Und könnt' Ihr bestimmte Produkte/Firmen/Bezugsquellen empfehlen?


    Vielen Dank für's Lesen und
    viele liebe Grüsse,
    Gauloise

    Guten Morgen, Ihr Lieben,


    Ihr seid wirklich klasse!!
    Ich hatte schlaflose Nächte wegen den Narben. Und ich will auf keine Fall, dass meine Tochter sich tätowieren lässt, aber das Wichtigste ist:

    • Ich will, dass meine Tochter GESUND ist!
    • Ich will, dass meine Tochter sich in ihrem Körper wohlfühlt und sich nicht für ihn schämt!


    Jetzt habe ich nur noch ein kleines Problem:
    auf was muss ich bei der Bestellung der Nährstoffe achten?
    Ich werde wegen der oftmals hohen Lieferkosten nach FRankreich ja wahrscheinlich über einen Internet-Laden in Frankreich bestellen.
    Oder wisst Ihr auf Anhieb eine gute Quelle, die auch nach FRankreich liefertn UND deren Lieferkosten sich im Rahmen halten?


    Brennesseltee ist ein Suuuper-Tipp:
    Meine Tochter und ich lieben ihn, im Sommer mit Zitronenmelisse gemischt!
    Ich hatte deshlab auch schon mal die Idee, Brennesseln im Garten zu pflanzen, aber da hat mein Mann nur noch wortlos den Kopf geschüttelt....*seufz*


    So langsam muss ich mir jetzt mal einen groooossen Zettel nehmen, um alles aufzuschreiben, was ich brauche.
    Kennt Ihr Erik Eichberg? Der macht ein "Hashimoto-Training", in der er auch auf Mikronährstoffe setzt, zusammen mit der richtigen Ernährung, Bewegung und Enstpannung. Jetzt hoffe ich, durch seine Methode meine Schilddrüse wieder auf Trab zu bringenn und von meinen überflüssigen Pfunde loszukommen.


    Und ja: Ausleiten und entgiften!!!! Soooo wichtig.
    Bernd, FRanz-Anton, wollt' Ihr nicht 'mal ein Buch zusammen schreiben, um Euer Wissen mal geballt wiederzugeben? Vielleicht noch den ein oder anderen mit ins Boot nehmen?
    Ich wüsste jede Menge Leute, denen ich das auch schenken könnte...
    *****


    Liebe See Eule,
    das hört sich heftig an: das Blut läuft in das "gebirgige" Narbengewebe??
    Bei meiner Tochter hat es etwa mit 14 angefangen, da war sie etwas pummelig und dann ist sie innerhalb eines Jahres (also Vergleich von Urlaubsfotos) etwa 15cm gewachsen. Das war dann wohl zu viel und ratz-fatz hatte sie dann die ersten Streifen.
    ABER es ging dann ja weiter, eben weil ich nicht die Grunderkrankung erkannt habe, genausowenig wie Hausarzt und Hautarzt: "da kann man nichts dagegen machen!"
    Man kann die Narben wahrscheinlich nicht mehr rückgängig machen, aber man kann verhindern, dass weitere Narben aufgrund von Nährstoffmangel entstehen, DAS müssten die Ärzte doch wissen, oder nicht?
    Ich wünsche Dir, dass Dir hier geholfen wird und dass sich Dein Gewebe zumindest etwas "ebnet".


    Herzliche Grüsse und vielen Dank,
    Gauloise

    Hallo Bernd,


    also meinst Du auch, dass die dicken Venen der Bindegewbsschwäche zuzuordnen sind?
    Und dann ist das Stichwort: Kollagensynthese?


    Aber 3-5 gr Calciumascorbat ist heftig! Wird einem da nicht übel? Muss man das Einschleichen?
    Auf jeden Fall soll man es in mehreren Dosen nehmen, stimmt das?


    Und wieviel Lysin, Glucosamin und Chondrotin würdest DU nehmen?
    Lysin 1g?
    Glucosäure 0.5-1.5g?
    Chondroitsulfat 1.5g?


    Und welche andere Mikronährstoffe?


    Im MT-Buch steht noch 'was von Vitamin D, Calcium, Vit B6, Vit. K, Misch-Tocopherole, Silizium und Kupfer, aber wenn ich die Grunderkrankung nicht kenne, wie soll ich dann wissen, ob ich das Richtige gebe?


    *****
    Ich habe übrigens einen bekannten Doktor der Chemie wegen der ALS meines Onkels angesprochen und auch auf die Mitochondrien-Therapie: er ist gänzlich gegen jede Form der NEM! Auch gegen Gingko....
    Tja, es macht keinen Sinn, einen "Schulmediziner" zu fragen....


    Ich glaube, wenn ich genügend Kohle habe, dann wende ich mich an einen Cellsymbiosistherapeuten.
    Bis dahin bleibe ich im "Normbereich" bei den Mikronährstoffen.
    Danke Bernd!



    *******************************************
    Hallo Franz-Anton,


    DANKE für diese wichtige Info!


    Euch beiden einen schönen Sonntag und


    viele liebe Grüsse,
    Gauloise

    Hallo zusammen,


    gestern war ich mit meiner Tochter(16) wegen ihrer Krampfadern beim Venendoc und der stellte fest, dass meine Tochter an den Beinen doppelt so dicke Venen hat wie normal! Sie hat einen Durchmesser von 6mm, normal wären 3mm.


    Gleichzeitig hat meine Tochter schon recht früh Dehnungsstreifen bekommen:
    inzwischen zeichnen sich an beiden Beiden deutliche "Hautrisse" und es werden immer mehr!


    Und jetzt hat sie an einem Bein am Oberschenkel wie eine Stelle die aussieht, als hätte sie sich ein fischgrätenmuster-artiges Band um den Oberschenkel gebunden und hätte sich dann gesonnt! Sprich: es ist irgendwie gleichmässig gemustert "gebräunt".
    Der Venendoktor meinte, dass das ebenfalls Narben seien, die nicht mehr weggehen.


    Kann es sein, dass sowohl der grosse Venendurchmesser als auch die Dehnungsstreifen von einem zu schwachen Bindegewebe kommen?
    Und was kann man dagegen tun???
    Ich meine, es ist ja nicht nur das kosmetische Problem, das gerade in diesem Alter besonders belastend ist, zumindest die Venen sind ja in dieser Form ja auch ein gesundheitliches Problem.
    Der Arzt hat die Venen an den Beinen nun verödet, sie muss aber noch ein paarmal hin, da überall Krampfadern sichtbar werden.


    ***
    Nun lese ich mich gerade in die Mitochondrien-Therapie ein und ich frage mich nun, inwieweit diese meiner Tochter helfen könnte.
    Aber kann man diese Mikronährstoffe wirklich so unbedenklich einnehmen?
    In dem Buch gibt es eine Art "Grundbehandlung", die für jeden gültig sein soll. Für spezielle Krankheiten werden die Mikronährstoffe dann noch angepasst werden.


    Was soll ich tun? Erstmal die grundsätzlichen Mikronährstoffe bestellen und ihr verabreichen?
    Oder einen Spezialisten aufsuchen? Wäre das dann jemand, der diese Cellsymbiosistherapie durchführt?


    ***
    Der Bambusblättertee kann sicherlich auch meiner Tochter nicht schaden, oder?


    Ich bin für jeden Tipp dankbar, weil meine Tochter sehr, sehr, seeehr unter ihren Krampfadern und erst recht unter den blöden, AUSGEPRÄGTEN Dehnungsstreifen leidet. Sie spart jetzt schon Geld, weil sie sich mit 18 Jahren diese Dehnunsgstreifen mit Tätowierungen verdecken lassen will.......


    Viele liebe Grüsse,
    Margit

    Hallo zusammen,


    entschuldigt, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe.
    Mein Onkel hat nach jahrelangem Ärztemarathon und Operationen nun die Diagnose ALS bekommen.
    Da komme ich mir mit meinen "Wehwehchen" lächerlich vor.


    Jetzt regnet es natürlich von überall Ratschläge und Tipps und daher habe ich mich bei meinem Onkel, bzw. meiner Tante, auf die Empfehlung von Mitochondrien-Medizin und Cellsymbiosistherapie beschränkt.
    Mal sehen, was sie daraus macht....
    Als Mitbringsel beim nächsten Besuch gibt es dann Kokosöl, Bambusblättertee, etc. - mehr kann ich nicht tun...leider.


    Ich danke Euch allen für die lieben Tipps und Hilfen und Hilfsangebote und entschuldige mich bei allen, denen ich zu Unrecht vorgeworfen habe, auf das "schnelle Geld" aus zu sein.
    Nicht jeder, der über das Internet Hilfe anbietet und dafür Geld verlangt, ist ein Gauner. Entschuldigung!


    Viele liebe Grüsse,
    Gauloise

    Hallo, Ihr Lieben,


    ja, ich denke, es gab mehrere Faktoren, die mir die Sünden verziehen haben:
    die Arbeitslosigkeit auf Sizilien ist sehr hoch und meine Familie ist (glücklicherweise) darauf angewiesen, Obst, Gemüse, Olibenöl und auch den Wein selbst anzubauen. Und da wird auch nichts gespritzt, das ist alles natürlich.


    Sprich: zu den Spaghetti gab es wenigstens den guten hausgemachten Wein, gutes Olivenöl und Früchte und Gemüse der Saison frisch aus dem Garten! Und es wird da unten auch nur ein Glas wein zum Essen getrunken, danach ist Schluss. Und nach dem Essen IMMER frische Früchte.
    Ja, und dazu die Bewegung und die Sonne (Vitamin D) - ich denke, das hat es 'rausgerissen!


    UNd nun heisst es für mich: Auf zu einem Neuanfang:
    - Bewegung, Bewegung, Bewegung - und zwar an der frischen Luft (Vitamin D)
    - vegetarische Ernährung und falls möglich: Bio-Ware
    - neben Olivenöl auf Kokosöl umsteigen (schmeckt man da eigentlich einen Kokosgeschmack? Und bei den Kokosaufstrichen aus dem Internetladen: schmecken die neutral oder auch nach Kokos?)
    - viiiel weniger Alkohol


    Und der 2. Schitt ist die Entgiftung mit Franz-Antons' Teemischung aus Bambus- Meringa - und Papayablättern.
    Nur weiss ich da nicht das Mischungsverhältnis?
    FRanz-Anton, kannst Du mir das noch einmal sagen?
    Also als purer Bambusblättertee trinkst Du 1 Liter am Tag und dazu viiiel Mineralwasser ohne Kohlensäure.
    Aber wie machst Du das mit Meringa und Papaya? Machst Du da eine richtige Teemischung oder wechselst Du die Teesorten?


    Danke auch für die Bezugsquelle. Leider sind die versandgebühren nach Frankreich recht hoch, aber es gibt ja sicherlich auch frz. Lieferanten. Wichtig ist halt, dass es "bio" ist.
    Mit einem ganzheitlich arbeitenden Arzt ist es auch nicht ganz leicht, da einen in Frankreich in meiner nähe zu finden, aber: "wer sucht - der findet". Wichtig ist erstmal die Erkenntnis, ganz gewaltig 'was ändern zu müssen und einfach hier und heute anzufangen und sich weiterzuentwickeln!
    Was mir noch Unsicherheit bereitet ist, dass es auf diesem Gebiet auch unglaublich viele schwarz Schafe gibt - auf die auch ich in der Vergangenheit 'reingefallen bin.
    Aber ich werde im Zweifelsfall dann einfach hier bei Euch nachfragen, okay?



    Vielen lieben Dank Euch allen,
    Gauloise

    Hallo zusammen,


    nun bin, ich also zurück aus meinem 2-wöchigen Sizlienurlaub bei meinen Verwandten und habe folgendes festgestellt:


    Vorm Urlaub hatte ich starke Darmprobleme, den ich dank glutenfreier Ernährung recht gut im Griff hatte.
    UNd wie gesagt stieg mein Gewicht langsam, aber stetig.


    IM Urlaub aß ich volle Kanne Spaghetti, Pizza, Eis, Tiramisu, etc. - weil es quasi unmöglich ist, der Familie etwas auszuschlagen, weil die sich sofort Sorgen machen (auch wenn man übergwichtig ist).
    Aber: ich fühlte mich pudelwohl! Obwohl ich weiterhin unter Verstopfung litt, hatte ich keinerlei Darmkrämpfe, Blähungen oder Völlegefühl!
    UNd: ich habe in 14 Tagen 2 Kilo abgenommen!!!!!!


    Zu Hause angekommen ernährte ich mich "gesünder", also wieder gluten- und beinahe zuckerfrei, aber
    nun sind meine Darmbeschwerden wieder da: Verstopfung, Blähungen, Darmkrämpfe, Völlegefühl, etc. und mein Gewicht geht ganz langsam wieder hoch!
    Es ist zum Verrücktwerden!


    Ich muss allerdings sagen, dass ich in Sizilien jeden Tag schwimmen war - und hier sitze ich wieder jeden Tag vorm Rechner.
    ***
    Ich bin jetzt auch verunsichert wegen der Algen:
    Inge schreibt, dass Dr. Wenz bei Autoimmunerkrankungen Chlorella und Spirulina dafür verantworrtlich macht, Schübe auslösen zu können.
    Am Jodgehalt kann das aber doch nicht liegen, da Ihr an mehreren Stellen beschreibt, dass der dieser so gering ist, dass er Hashimoto-Patienten nicht schaden kann. Also was ist bei Chlorella und Spirulina verantwortlich für die Auslösung eines Schubes?


    ****
    Und zu den Endokrinologen:
    wenn es meinem Endokrinologen reicht, dass die ft3 und ft4-Werte in der Norm sind und nur der TSH unter 0.01, wie soll ich ihn dann davon überzeugen, dass er auch die rtf-Werte kontrolliert?
    Oder besser gesagt: wie finde ich einen Arzt/Heilparktiker..., der Hashimoto ganzheitich behandelt?
    Reicht da die Suche nach einem Fachmann für Zellsymbiosistherapie? Kennt sich dieser mit Hashimoto aus?


    LG,
    Gauloise