Kefir selbst gemacht - gesund? Oder wirkt wie Milch

  • Eine Frage beschäftigt mich: Seit einigen Monaten stelle ich Milchkefir selber her. So haben mein Mann und ich jeder ein Glas selbstgemachten Kefir, meistens mit Früchten vermischt (und ein wenig Ahornsirup) am Tag.
    Uns gefällt es sehr gut. Und als mein Mann einmal drei Wochen lang ein Antibiotikum einnehmen musste, fragte der Arzt immer verwundert, ob er denn keine Magenprobleme hätte. Normalerweise wäre es so.Wir glauben, dass es der Kefir war, der ihm geholfen hat.
    Inzwischen habe ich die Kefirknolle an zwei Bekannte weitergegeben, die beide Probleme mit Magen/Darm hatten. Beide sagten, dass diese Probleme verschwunden sind, seitdem sie den Kefir (selbstgemacht) tranken. Insoweit freue ich mich jeden Tag über meine leckeren und gesunden Kefir.
    Nun habe ich aber gelesen, dass zuviel Milch gar nicht gut ist.
    Und nun meine Frage: Trifft das auch auf den Kefir (nicht industriell hergestellt) zu? Eigentlich wird der Milchzucker doch verstoffwechselt und auch Menschen mit Laktoseintoleranz können Kefir trinken.

  • Um Kefir selbst zu machen, braucht man doch einfach nur einen Kefirpilz in einem Gefäß, dass man immer wieder mit Milch auffüllt. Ist eigentlich eine recht unkomplizierte Angelegenheit, außer ich bin absolut falsch informiert.

  • Die Bakterien im Kefir sorgen für ein gesundes Gleichgewicht in Ihrer Darmflora. Wegen der hohen Bedeutung des Verdauungssystems auf die allgemeine Gesundheit, verbessert dies auch das Immunsystem. Schädliche Bakterien drängt der Kefir zurück (antibiotische Eigenschaften) .Kefir ist leicht verdaulich und enthält viele gesunde Nährstoffe: B-Vitmaine, Vitmain K, Calcium und Magnesium. Die Nährstoffe aus Kefir nimmt der Körper besser auf als jene aus normaler Milch. Einfach mal googlen.. Oder hier: http://eatsmarter.de/ernaehrun…ehren/kefir-selber-machen .
    Oder hier: http://russische-volksmedizin.…-natuerliches-heilmittel/

    Mein Mann und ich trinken jeden Tag ein Glas Milchkefir, mischen frisches Obst dazu und ggf. auch etwas Ahorsnirup. Zwei Bekannte, denen ich etwas von der Knolle abgegeben habe, hatten vorher Magen-/Darmprobleme, dei seitedem weg sind.

  • Den Kombucha Pilz (Scoby) bekommt man am besten von der Firma Fairment https://fairment.de/ Ich hatte erst einen anderen, der hatte Schimmel bekommen. Dann hatte ich von Fairment bestellt und braue seit ca. einem halben Jahr Kombucha. sehr lecker. Im Sommer trinken wir Kombucha verdünnt mit Wasser als Durstlöscher. Und wenn wir abends draußen sitzen oder auf der Couch, gießen wir den Kombucha in ein Weinglas. Das ist fast dasselbe Feeling, als ob man Wein trinkt.
    Wir möchten unseren Kombucha nicht mehr missen. Ich braue alle 10 Tage 6 Liter. Das reicht für uns. Das schaffen wir zu zweit. ;-)


    Zum Kefir: Ich habe ihn von meiner Schwester bekommen. Aber man könnte den Pilz anscheinend auch im Reformhaus oder im Internet bekommen. Aber wer einen guten Pilz versendet, weiß ich leider auch nicht.

  • Trotzdem noch einmal zurück zu meiner Ausgangsfrage: Ist Milch = Kefir?


    Ich in zu der Ansicht gekommen: Nein, denn Kefir ist fermentierte Milch. Der in der Milch enthaltene Milchzucker (Lactose) wird fermentierend abgebaut. Daher können ihn auch Menschen mit Laktoseunverträglichkeit genießen.
    Kefir enthält durch die Fermentierung viele Probiotika, vor allem Milchsäurebakterien, die dafür sorgen, dass die Darmflora im Gleichgewicht bleibt (gut für die Verdauung und ein intaktes Immunsystem)


    Fazit: ich bleibe bei meinem täglichen Glas Kefir! :-)
    Ich glaube, dass es mir gut tut :)