• Ich wende mich heute an das Forum, da ich bisher im Internet keine aussagefähigen Antworten gefunden habe und zur Zeit kein Kontakt zu ärztlicher Beratung möglich ist. (Zur Info ich lebe seit einigen Jahren auf Sardinien, wo es keine Naturheilpraktiker gibt und die ärztliche Versorgung schlecht ist)


    Seit einigen Jahren bin ich in den Wechseljahren und das führt bei mir ab und zu auch zu einem Ungleichgewicht meiner Vaginalflora. Die Folge sind Jucken, Brennen und alles ist rot. Durch ein natürliches Mittel zum Aufbau der Vaginalflora, was ich hier in der Apotheke kaufen kann, konnte ich bisher das Problem beheben.


    Im Dezember letzten Jahres hatte ich wieder das Problem, das Mittel hat aber nicht geholfen, Pilzmittel auch nicht, eine Privatärztin aufgesucht, die hat mir dazu geraten einen Abstrich zu machen und den untersuchen zu lassen. Hat Wochen gedauert, seit einer Woche habe ich das Ergebnis, alles io bis auf einen positiven Befund von Mykoplasmen.


    Zwischendurch hat die Ärztin mir Ozogyn Ovuli empfohlen, die haben inzwischen geholfen und ich bin wieder beschwerdefrei. Dennoch lässt mich das Thema Mykoplasmen nicht in Ruhe, meine Ärztin ist leider nicht zu erreichen (so etwas passiert hier öfters) und so wende ich mich nun hier an das Forum.


    Laut Internet sollte man die Bakterien mit Antibiotika behandeln bis zu 3 Wochen lang, was ich wenn möglich natürlich auf jeden Fall vermeiden will, um sowohl die Vaginalflora als auch die Darmflora (mit der ich früher immer Probleme hatte) nicht weiter ins Ungleichgewicht zu bringen. Da ich jetzt auch beschwerdefrei bin, frage ich mich, ob es irgendwelche Nachteile gibt, wenn ich nichts unternehme.


    Hat jemand Erfahrungen damit?

  • Hallo


    das ist jetzt nur indirekt ein Thema mit dem ich zu tun hatte
    meine Frau hatte deine Beschwerden sehr häufig nach Antibiotikatherapien, ob es Mykoplasen waren, weiss ich nicht genau


    gesundheit.de/familie/sex-und-partnerschaft/geschlechtskrankheiten/mykoplasmeninfektionen] und Zitat daraus

    Zitat

    Ursache ist vermutlich eine verminderte lokale oder allgemeine Schwäche der Immunabwehr z.B. im Rahmen einer Antibiotikatherapie, Krebserkrankung oder nach einer Operation oder Geburt.


    seit sie ihren Vitamin D Mangel vor über 2 J behoben hat , und sehr hoch hält, ist nie mehr etwas aufgetreten, Vitamin D steigert das Immunsystem enorm


    dieser Link könnte auch interessant sein


    LG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

  • Vielen Dank Kokosfan, für die Informationen, den Artikel aus gesundheit.de hatte ich schon gelesen, leider finde ich dort keine Antwort, was für Nachteile für mich entstehen können, wenn ich das unbehandelt lasse.
    Das mit dem Vitamin D klingt gut, muss jetzt mal forschen, ob ich das hier bekommen oder eine Möglichkeit finde, dies im Internet zu bestellen, denn leider gibt es hier ja keine Naturheilpraktiker.

  • im Internet bekommst das sicher, und auch wesentlich günstiger


    schau mal die Vit. D Präparate auf meiner privaten Webseite an, da ist sicher etwas dabei
    Link


    LG Manfred


    PS: ideal wäre auch die Kombination mit zusätzlich Vit.K2 und Magnesiumcitrat
    zumindest anfangs bei der Auffüllung vom Vit.D Speicher wäre es ratsam


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !