Beiträge von kokosfan

    Kokosfan hat mit seinem Beitrag in einigen Punkten natürlich recht in einigen wird pauschalisiert und übertrieben.

    Ja, Kokosfan wie würdest Du denn heute eine Hirnhautentzündung , eine eitrige Mandelentzündung, eine Nierenentzündung oder eine Lungenentzündung behandeln? Mit Diät,Darmsanierung und Ausleitung?

    bei massiven Problemen gehe ich natürlich auch zum Arzt


    aber wenn man an der Basis arbeitet, dann ist das sehr selten, und dann wirkt das AB ev. sogar noch , unser Medikamentenverbrauch ist in den letzten Jahren sicher um 90% gesunken (durch den Einsatz von natürlichen Alternativen, und wir werden auch weniger krank)


    was ich/wir nicht mehr machen


    Zeckenschutzimpfungen bei einer Ansteckungsrate in einem Seuchengebiet um 0,03% (bei Todesrate um 0,0003%)

    Blutdrucktabletten bei nur minimalen Erhöhungen

    Cholesterinsenker nehmen bei LDL um 140 bei meiner Frau weil das ja bei Risikopatienten weiter runter muß (HDL sehr gut, Trygl. OK)

    Medikamente holen bei einfachen Erkältungskrankheiten (da gibt es genügend Alternativen)

    und Paracetamol wird auch gemieden


    LG Manfred

    Hallo


    Zitat

    Wie sagte Pasteur kurz vor seinem Tod (wenigstens hat er es da begriffen):"..wir sind täglich von Viren, Bakterien und Pilzen umgeben, das ist nicht das Problem, sondern ein schwaches Immunsystem!ich sehe es auch so

    ich sehe es auch so !


    nach einigen Erlebnissen in meinem Umfeld (schwere Nebenwirkungen nach Zeckenschutzauffrischung, Gehirnaussetzer nach Cholesterinsenker, viele Probleme nach Antibiotikabehandlungen) habe ich mehr Angst vor der heutigen Medizin (Impfungen, Medikamente, Krankenhauskeime) als vor allem anderen wie Viren, Bakterien, Pilze und Parasiten


    in der heutigen Zeit geht es häufig um Gewinnmaximierung, und es wird mit der Angst gespielt, wenn man das Geld hat , geht das mit den Medien auch sehr leicht , bei uns waren erst gestern wieder Aufforderungen zur Zeckenimpfung im Radio, oder es braucht dann gegen jeden Grippestamm eine eigene Impfung usw. usw.


    sicher ist das tragisch wenn jemand an Gehirnhautentzündung oder an Grippe verstirbt, aber man kann sich nicht gegen alles absichern, ein gutes Immunsystem fängt sehr viel ab, und sonst gibt es ja immer noch die Medizin


    nebenbei sind Medikamentenebenwirkungen bereits im Vorderfeld der heutigen Todesursachen


    seit ich mich mit natürlichen Alternativen beschäftige, habe ich sehr viele Probleme mit einfachsten natürlichen Mittel viel besser in den Griff bekommen, als es Medikamente je geschafft haben (häufig Folgeerkrankungen mit Med.)


    deshalb bin ich zum Thema Impfungen auch sehr skeptisch


    LG Manfred

    Hallo caroline5,


    ich habe keine guten Erfahrungen (bzw. bei meiner Frau) dass anhand der Blutwertemessungen sich irgend etwas verbessert hätte

    und sie hatte nach Diabeteserkrankung mit nachfolgendem Stoffwechselausfall sehr viele verschiedene Messungen (Klinik und Hausarzt) und sehr viele Probleme (massive Augenprobleme, Muskelschmerzen, Schwindel, Krämpfe, Müdigkeid und depressive Stimmung usw.)


    manche Werte sind nicht aussagekräftig (nur Momentanaufnahme) , manches wird gar nicht gemessen oder der Arzt kennt sich nicht aus (Vit.D oder Omega 3) , und dann wird auch nicht zu einer Ernährungsumstellung geraten oder nach den grundlegenden Ursachen geforscht (Ernährung, Gifte usw.) sondern wieder nur mit Symtombbehandlung mit tlw. heftigen Nebenwirkungen weiter gemacht, der Stoffwechsel ist zu komplex dass es mit einigen Werten getan ist


    wir haben dass dann im Endeffekt selbst recherchieren müssen


    Ernährungsumstellung und einige gezielte Ergänzungen, und jetzt passt wieder alles (bis auf Diabetes Typ1)


    ich würde die 1000€ gleich in die Basis investieren , z.B. guten Therapeuten suchen, entgiften, entschlacken, gut ernähren, ev. noch einige sinnvolle Ergänzungen für dein Problem dazu


    LG Manfred

    Aber es wundert mich trotzdem, dass die Werte nicht so weit auseinanderliegen, denn Cola dürfte wesentlich schädlicher als biologischer Obstsaft sein.

    unter PH 4 ist jedenfalls stark sauer

    du kannst dann auch definieren dass Cola (PH um 2,2) oder Zitronensaft (PH um 2,3) 10x saurer ist als ein stark saurer Apfelsaft (PH um 3,1)


    und ein Apfelsaft ist dann ca. 10x10x10 (=1000x) saurer als mein Kaffee den ich jetzt gerade trinke ;)


    Werte sind da irreführend


    LG Manfred

    In deinem Link zu Kaffee steht auch:

    "Säuregrad im Kaffee mit einer Bandbreite von etwa pH 4, 5 bis 5,0 noch nicht einmal sehr extrem, etwa ähnlich sauer wie Bier und nur leicht saurer als Tee (pH 5,5).

    Weitaus niedrigere pH-Werte, also mehr Säure, haben hingegen Wein (pH 4,0), Orangen- oder Apfelsaft (pH 3,5) und Cola (pH 2,0-3,0) [Quelle: Wikipedia, pH-Wert]."

    Hierbei sieht man, dass Cola weniger sauerer ist als Orangen- oder Apfelsaft.
    Ich bin mir aber sicher, dass Cola auf den Körper sauer wirkt, Orangen- oder Apfelsaft aber basisch, eben wegen der Mineralstoffe und Spurenelemente, während im Cola die Phosphorsäure und der Zucker entmineralisierend wirken.

    Cola ist eindeutig saurer als Orangen oder Apfelsaft, du hast ja den PH Wert (PH 2-3) dazu geschrieben

    Der pH-Wert wird als negativer dekadischer Logarithmus angezeigt


    1 PH Stufe niedriger bedeutet 10x saurer

    3 PH Stufen niedriger bedeuten 10x10x10 saurer (also 1000 x saurer)

    Aber wer trinkt denn wirklich Zitronensaft unverdünnt?

    im Kaffee ist auch viel Wasser ;)


    der PH Wert im Kaffee ist aber auch je nach Röstung und PH Wert vom Wasser unterschiedlich (meine letzte Messung mit 2 versch. Teststreifen zeigte PH 6 an) ich geb aber auch eine Prise Natronbicarbonat beim Auffüllen dazu


    ich wollte eigentlich nur mal aufzeigen dass man Kaffee häufig verdammt obwohl er vom PH Wert und von den Inhaltsstoffen nicht kritisch ist (Bitterstoffe sogar gut für die Leber) aber extreme Säuren (z.B. in Zitrone, Kiwi, Orangen, Essig ) werden bedenkenlos konsumiert

    Auch wenn Schaub in manchem recht hat ( Verzicht auf Getreide), übertreibt er, wenn er sagt, man solle keine Johannisbeeren, Zitronen oder anderes Obst essen

    wenn ich gesund bin halte ich mich auch nicht danach, aber wenn ich Probleme mit den Zähnen und Knochen hätte, würde ich diese starken Säuren auch meiden (es gibt ja genügend anderes Obst) damit hat der Körper mehr Kapazität zur Reparatur


    LG Manfred


    Nachtrag

    wenn man stark säurehaltige Lebensmittel konsumiert, dann sollte man nicht innerhalb 30 min. danach Zähne putzen (Zahnschmelz ist noch zu aufgeweicht und würde beschädigt) säurehaltige Fruchtsäfte sollte man nur stark verdünnt trinken

    Link

    es geht zwar hier um Kaffee


    aber einige Details nenne ich noch um die Relationen etwas aufzuzeigen


    Versuche eines Zahnarztes (Dr. Schlenker) haben bereits 1882 gezeigt wie schädlich bestimmte Fruchtsäuren für die Zähne sind

    er hat dabei Zähne und Zahnschliff in verschiedene Säfte eingelegt


    Johannisbeersaft

    Zahnschmelzglanz nach 5 min. weg

    nach 1 Std. kann der Zahnschmelz leicht entfernt werden

    nach 48 Std. hat sich 10% vom Zahn aufgelöst


    Birnensaft

    der Zahnschliff läßt sich nach 1 Std. biegen, nach 60 Std. ist er total entkalkt


    Zitronensaft

    der Schliff ist auch total entkalkt , nach 48 Std. ist der Schliff um 5 % aufgelöst


    Apfelsaft

    nach 48 Std. ist 10% vom Zahn aufgelöst


    deshalb werden bei Krankheitsprobleme alle Lebensmittel unter PH 4 bei Schaub strikt gestrichen (Kaffee hat aber um PH6)


    bei einem gesunden Menschen werden bei häufigen Verzehr von ungünstigen Obst zwar die Zähne etwas entmineralisiert, aber die verbliebene Säure wird im Mund durch den Speichel weitgehend neutralisiert (Speichelbicarbonat) und die im Speichel enthaltenen Mineralien reparieren auch wieder die entogenen Mineralien in den Zähnen, aber nur wenn man das mit dem sauren Lebensmitteln nicht übertreibt und gesund ist (also genügend Mineralien vorhanden sind) , weiteres braucht es bei sehr sauren Früchten im Zwölfingerdarm sehr viel basische Verdauungssäfte und dadurch wird auch wieder Calcium verbraucht


    und deshalb trinke ich weiterhin meine x Tassen Kaffee (mit etwas Natronbicarbonat ist er sogar leicht basisch)


    ich habe mit 55J. noch sehr starke Knochen (noch kein einziger Bruch) und relativ gute Zähne (bisher wurde einer gezogen, war früher weniger dahinter mit Reinigung als jetzt) und das trotz sehr hohem Kaffeekonsum


    und hier noch was zur Kaffeesäure , damit ich wenigstens etwas beim Thema bleibe


    LG Manfred

    Hallo kaulli,


    du zitierst halt nur den Teil den du lesen willst ;)


    der Beitrag zitiert die allgemeine basische Ernährung (dein Zitat) und dann was chemisch daran falsch daran ist


    Zitat

    Aus chemischer Sicht, sind die Empfehlungen weniger Proteine zu verzehren, saures Obst und Rohkost hingegen schon, nicht tragbar. Jedenfalls nicht aufgrund der Theorie, welche hinter der basischen Ernährung steckt.


    Zitat

    All diese Empfehlungen können wir nur unterstützen. Uns geht es in diesem Beitrag lediglich darum Sie über die Hintergründe der basischen Ernährung aufzuklären und zu zeigen, dass zumindest die Theorie (und nicht das ganze Ergebnis) falsch ist. Dass einige wichtige Lebensmittel wie Fleisch und Fisch unberechtigterweise als schlecht dargestellt werden. Andere Lebensmittel hingegen wie Rohkost (Obst und Gemüse) und saure Früchte ebenfalls unberechtigterweise als basisch angesehen werden.

    Zitat

    Ganze Lebensmittel, welche unverarbeitet sind und ganz ohne Zusätze auskommen, weisen ihren spezifischen Säuregeschmack auf. Seien Sie ehrlich: Würden Sie den Saft aus einer Zitrone gerne konzentriert trinken, oder trinken sie den Saft weil Sie meinen er sei gesund? Schmeckt eine Zitrone ganz ohne Zucker und ohne Verdünnung mit Wasser denn wirklich, oder ist das Lebensmittel an sich doch zu sauer? Was würden Sie bevorzugen, wenn Sie nicht all das “moderne“ Wissen über die Zitrone hätten (Vitamin C Gehalt, Zitrone anscheinend basisch laut basischer Ernährung)? Würden Sie dann nicht lieber zu einer reifen Mango greifen, statt zu einer sehr sauren Frucht, die eigentlich unreife signalisiert… Unreife Früchte verursachen Bauchschmerzen aus gutem Grund!


    Allerdings sagt der Säuregehalt eines Lebensmittel nicht unbedingt etwas darüber aus, ob es nicht doch basenbildend auf den Körper wirkt, wie das Beispiel Zitrone (oder auch Äpfel, Birnen, Orangen....), sie ist sauer, aber wegen ihrer Inhaltsstoffe ein Basenbilder, das bedeutet ins Blut gelangen überwiegend die basisch wirkenden Mineralstoffe.

    hier steht einiges dazu


    man braucht sich auch nur auf seinen natürlichen Geschmacksinn verlassen (sofern er nicht mit Zucker überlistet wird)


    weiteres richten starke Säuren bereits Schäden an bevor sie verstoffwechselt werden


    LG Manfred

    Hallo Emmi,


    im vorhergehenden Versuch habe ich Luvos Heilerde ultrafein verwendet


    danke für die Info, im Internet habe ich auch sehr viele Rezepte gefunden, aber vorest bin ich mal zufrieden

    (muss die vorhandene Paste auch erst mal aufbrauchen)


    LG Manfred

    Kaffee ist ein Calciumräuber, und wer in dieser Hinsicht Probleme hat, sollte Kaffee sehr stark reduziern, besser wäre aber, ihn ganz zu meiden.



    Eva

    lt. meinen Quellen ist Kaffee nur leicht sauer (PH um 6,0) und in Relation zu anderen Lebenmittel überhaupt kein Problem für den Säurepuffer wenn man den Kaffee nicht in größeren Mengen trinkt


    einige Beispiele (Quelle Schaub, die haben 50J Erfahrung mit säurearmer Ernährung)

    Wasser ist neutral

    z.B. Kaffee ist 10 x saurer als Blut

    Birnen und Bananen sind 100 x saurer als Blut

    Joghurt und Tomaten sind 1000 x saurer als Blut

    Sauerkraut und Himbeeren sind 10000 x saurer als Blut

    Zitronensaft und Cola sind 100000 saurer als Blut


    einige Gemüsesorten (z.B. Spinat oder Rhabarber) entziehen trotz Zufuhr von Calcium dem Körper extrem viel Calium durch hohen Oxalsäureanteil


    es gibt auch einige Tipps von Kaffeekenner wenn man Kaffee schlecht verträgt , das hängt tlw. mit der Röstung zusammen, dunklere Röstung ist verträglicher, und man kann das Wasser etwas weicher machen (z.B. mit Natron PH vom Wasser etwas erhöhen) dann schmeckt der Kaffee noch besser und die Säure im Kaffee wird etwas neutralisiert (mache ich auch so)


    LG Manfred

    Hallo Ronni,


    danke, du meinst wohl Denttabs


    ich hab es inzwischen sehr gut hinbekommen, die Zutaten verwende ich sowieso anderweitig auch

    ich hab jetzt nur etwas weniger Kokosölanteil reingegeben, dann bleibt es auch eine Paste wenn es warm ist


    derzeit verwende ich die Mischung 4Tl natives Kokosöl, 3 Tl Birkenzuckerpuder, 2 Tl Natron und etwas Minzöl

    (verwende 30 Tr. Minzöl, meine Frau mag den Minzgeschmack sehr, normalerweise genügt da auch weniger)


    LG Manfred

    Hallo kaulli,


    keine Ahnung wie das läuft, mich ärgert nur dass nicht vor der Zeckenimpfung gewarnt wird und dass massive Nebenwirkungen nicht vom Arzt anerkannt werden


    hier steht einiges dazu wie das bei uns in AT läuft


    Zitat aus dem Link


    Zitat

    Wenn man von einem Epidemiegebiet ausgeht, in dem jede tausendste Zecke das Virus trägt, so liegt das Ansteckungsrisiko nach einem Biss also bei sagenhaften 0,03 Prozent. Aber selbst im Fall einer Ansteckung ist die Sache für zwei Drittel der Leute nach ein paar Tagen erledigt, das körpereigene Immunsystem tötet das Virus mit Fieberschüben.

    Das andere Drittel sind jene armen Menschen, bei denen FSME das Nervensystem angereift. Ein bis zwei Prozent der Angesteckten sterben, das sind in einem Hochrisikogebiet etwa 0,0003 Prozent der gebissenen Menschen. - derstandard.at/2839822/Wie-gefaehrlich-sind-Zecken-wirklich



    das ist eine Frechheit wie das läuft, und das ist lt. Link nicht nur bei der Zeckenimpfung so !



    LG Manfred


    Ergänzung: und ich hatte jetzt in 55 J. 1 x einen Zeckenbiss

    Hallo,


    Kaffee ist lt. einigen meiner Quellen gesund wenn es nicht übertrieben wird (2-3 Tassen aber ohne Zucker)

    anscheinend sind die Gerb und Bitterstoffe gut für die Leber


    ich trinke wesentlich mehr Kaffee (Schichtarbeit) ich trinke aber auch Kräutertee und viel Wasser oder Magnesiummineralwasser


    LG Manfred

    Die Zeckenimpfung sollte streng indiziert sein, nicht für jedermann.Die Impfung sollte vorrangig für Holz- und Waldarbeiter in Bayern Anwendung finden.

    dann sollte das ein Arzt auch mal sagen, bei uns in Tirol wurde die Zeckenimpfung empfohlen und intensiv mit Plakaten und Medien beworben

    Zitat Info der der GKK , ich hab sogar immer ein Mail von der Betriebsärztin bekommen, wenn die Auffrischung fällig war


    Zitat

    In Österreich ist kein Bundesland FSME-frei. Daher ist die Impfung für alle in Österreich lebenden Personen zu empfehlen.

    deshalb haben wir das vor vielen Jahren angefangen, und hatten dann immer Auffrischungen, wobei die letzte Auffrischung bei meiner Frau am selben Tag beginnend, massive pulsierende Kopfschmerzen ausgelöst hat, welche ca. 3 Wochen angedauert haben


    der Arzt hat dann nur gemeint dass er nicht glaubt dass die pulsierenden Kopfschmerzen von der Auffrischung kommen, so kann man natürlich auch eine günstige Impfschädenstatistik erhalten


    LG Manfred