Beiträge von kokosfan

    o.k. danke. Aber ausprobiert hast du es noch nicht oder?

    nur äusserlich, aber immer in Kombination mit viel Kokosöl und nur einer sehr geringer Menge Oreganoöl (z.B. Paste bei Haut und Nagelpilz)


    LG Manfred

    Hallo


    ich kenne es mehr in Bezug Bakterien Viren Pilze (hemmend)


    kenne es aber noch nicht sehr lange, und hab noch wenig Erfahrungen damit gesammelt, es ist als ätherisches Öl auf jeden Fall enorm intensiv


    hier steht aber mehr dazu


    LG Manfred

    Hallo,


    habe noch einige Infos


    äusserlich funktioniert Kokosöl natürlich auch sehr gut (ich gebe auch noch ein wenig Oreganoöl dazu)


    im Mund kann man sehr gut damit Ölziehen und es lässt sich super pilzhemmende und entzündungshemmende Zahnpaste damit machen (mische ich mit Natron Xylit und Minzöl, das Xylit hemmt Karies)


    zur zus. Kokosölaufnahme kann man auch 1Tl. in den Kaffee oder Tee geben


    LG Manfred

    Die Caprylsäure habe ich auch bestellt und mit 3 pro Tag begonnen, aber habe das jetzt auf eine pro Tag reduziert, mir ging es damit einfach zu schlecht (2 Kinder, Job, soll ja nicht alles brach liegen :-)).

    zur Info

    natives Kokosöl hat auch Caprylsäure (ca. 6%) drinnen, in Kombination mit Caprin (ca. 9%) und Laurinsäure (ca. 50%) , deshalb hemmt eine regelmässige Zufuhr auch den Pilzbefall


    LG Manfred

    Hallo,


    Eine Professorin welche Gynäkologie studiert hat und später als Epidemiologin ein Institut für Prävention und Tumorbiologie geleitet hat

    verfügt daher eine über eine 40-jährige Expertise im Bereich der Ernährung :thumbdown::thumbdown::thumbdown:


    hier gibt es eine Gegendarstellung zu ihren Argumenten

    hier gibt es auch Infos von Kardiologen zum Thema Arterienablagerungen


    hier gibt es interessante Infos zu Kokosöl und Kokoswasser (interessant ist auch der Bezug Zähne zu div. Erkrankungen)


    meine privaten Erfahrungen sind mit Kokosöl ausgezeichnet


    wir konsumieren relativ viel Kokosöl (mit Olivenöl und Hanföl) meine Frau ist ein Risikopatient wegen Diabetes, und wurde letzte Woche komplett durchgecheckt > keine Ablagerungen, Herz alles OK, keine Fettleber, Blutwerte OK, ich selbst habe auch sehr positive Erfahrungen beim Sport (in Bezug Ausdauer)


    Kokosöl wirkt eher plaquemindernd, ich verwende es auch seit einer Weile zum Zähne putzen

    (kombiniert mit Natron Birkenzucker Vit. D und Vit. K)


    für mich gesehen sind diese Angaben dieser Professorin eine gezielte Kampagne gegen Kokosöl


    LG Manfred


    PS: der Grund für den Gesamtcheck war ein neues Diabetesmedikament (Victoza) welches sie überhaupt nicht vertragen hat, es wurde jetzt abgesetzt

    meinte damit Omega 3 Ergänzung dazu einnehmen und Omega 6 reiche Öle vermeiden, dafür mehr neutrale (Kokosöl) oder Omega 3 günstige Ölsorten (Leinöl, Hanföl, Olivenöl) bevorzugen


    das Omega3 haben wir vom Vitaminexpress und das Astaxanthin (z.B. BioAstin) und OPC (z.B. von Vitamaze) haben wir über Amazon bestellt



    LG Manfred

    Hallo Elisa,

    meine Frau ist auch Diabetiker (bei ihr funktioniert das bisher sehr gut)


    meine Vorschläge

    OPC (Traubekernextrakt)

    Astaxanthin (eher hochdosiert z.B. 3 Wochen 24mg tägl. und dann 8-12mg permanent weiter nehmen) > und keine Apothekenware nur hochwertiges Astaxantin (Algen) z.B. aus Hawai

    Omega 3 Ergänzung und Omega 6 reiche Öle meiden (mehr hochwertiges Leinöl, Olivenöl, Hanföl, Kokosöl verwenden)


    das ist dann auch gut für das Gefäßsystem (Herzkreislauf) und ein sehr guter Schutz für die Augen


    LG Manfred

    Hallo,


    als Threadstarter bin ich nicht glücklich über den Verlauf in meinem Thread :(:(


    mir wäre lieber gewesen, wenn man einige Beiträge welche nichts zum Thema beitragen, einfach gelöscht hätte

    dann wäre der Thread zumindest wieder leserlich geworden


    grundsätzlich interessieren mich in einem Alternativmedizinforum mehr alternative Ansichten (wie z.B. von medico) als schulmedizinische Ansichten


    LG Manfred

    Die Langzeitwirkungen bvon Melatonin sind aber nicht bekannt.Immerhin ist es ein Hormon, daher doch problematisch, oder?

    in der Krebsbehandlung ist sehr vieles problematisch, von den Chemotherapien hatte meine Schwiegermutter heftige Nebenwirkungen (musste abgebrochen werden) sie bekommt auch Herceptin (mögliche Herzschädigung usw.) obwohl eine positive Wirkung nicht eindeutig nachgewiesen wurde

    Zitat

    Nach Aussage des renommierten pharmaunabhängigen Arzneimitteltelegrammes (at-2005 Jg 36 Nr.11, S 97-98) ist bislang in Studien lediglich der positive Effekt eindeutig belegt, dass die rückfallsfreie Zeit bei HER2-Rezeptor-positiven Patientinnen verlängert wird. Eine Überlebenszeitverlängerung ist vielleicht möglich, aber bis heute statistisch signifikant nicht nachgewiesen! Auch die geeignete Behandlungsabfolge ist laut dem arznei-telegramm noch ungeklärt.


    ich pers. hätte mehr Angst vor den Nebenwirkungen der Medikamente als vor Melatonin


    LG Manfred