Beiträge von kokosfan

    All die Fragen kann man ganz einfach beanworten - hätte am 27. April 2009 die damalige Direktorin der WHO, Margaret Chan, nicht klammheimlich die Voraussetzungen zum Ausrufen der Pandemiestufe 6 geändert - wir würden uns heute über´s Wetter unterhalten!

    ohne diese neuen Gentherapeutika würde ich das auch so sehen (ist halt die jährliche Grippewelle)


    wenn aber die Mehrheit der Menschen geimpft ist aber den Virus trotzdem übertragen kann, macht es die Situation ev. unberechenbar

    (ev. aggressiver, ev. mehr Mutationen, dadurch immer mehr Einschränkungen oder steigender Druck zum Impfzwang)

    Ja Vitamin D nehme ich auch. Und Vitamin C und Zink. Das mache ich aber auch jeden Winter so. Und normalerweise denke ich auch gar nicht darüber nach, dass bei uns jemand ernsthaft an einem Virus erkrankt. Dass mal jemand über 2 Wochen krank und danach noch mega schlapp ist, das haben wir eigentlich jedes Jahr. Aber da gabs dann Hühnersuppe in Mengen, Vitamin C hochdosiert oben drauf und gut. Verrückt, was man sich jetzt für'n Kopf macht, wenn mal jemand hustet.

    je mehr man sich damit beschäftigt desto mehr offene Fragen kommen mir in den Sinn


    z.B. was ist wenn man mal eine OP hat und eine Blutkonserve bekommt (die Mehrheit der Spender sind ja bald geimpft)

    wie reagiert ein scharfes Immunsystem (durch Vit.D) auf eine Impfung

    was ist wenn dieser Virologe und Impfstoffexperte Recht hat und über die geeimpften Menschen das Virus dann wesentlich aggressiver wird

    https://www.wochenblick.at/sch…von-who-covid-impf-stopp/


    stoppen kann man das bei uns jetzt auch nicht mehr da wir im Bezirk Schwaz ja diesen EU Versuch haben, da sind ja jetzt bereits die Mehrheit der Bevölkerung in meinem Bezirk geimpft

    ich bin so zwischendurch manchmal am grübeln, ob dieses Virus nicht doch gefährlicher ist als ich denke. Geht es euch auch so?

    ich denke schon auch gelegentlich darüber nach da meine Frau Diabetiker ist (aber gut eingestellt uns sonst keine Mehrfacherkrankungen)

    ich vertraue aber weiterhin auf Vitamin D (bei Bedarf auch Hochdosierungstherapie) das hat in den letzten Jahren sehr gut funktioniert und wird hoffentlich auch bei den Grippemutationen helfen (egal wie sie gerade heissen)

    Deutsche Forscher haben anscheinend die Ursache gefunden warum die 49 jährige Krankenpflegerin aus Zwettl an der AstraZeneca Impfung gestorben ist.


    Die Forscher haben festgestellt, dass der Impfstoff die Blutplättchen, also die Thrombozyten, aktiviert. Das passiere normalerweise im Körper nur bei einer Wundheilung, wenn das Blut gerinnt und die Wunde verschließt.


    https://www.bvz.at/in-ausland/…eneca-todesfall-266678141


    wäre aber gut wenn sie auch schauen warum das passiert

    z.B. weil der Körper eigene Zellen wegen der Spikes zerstört usw.

    Wodarg ist zwar etwas " schräg" drauf aber was er bisher getan hat- da kann man nur den Hut ziehen. Gleiches gilt für Bhakdi.


    Leider sind beide mittlerweile kaum noch geeignet, Menschen aufzuklären. Die klicken die Artikel oder Videos von beiden gar nicht mehr an.

    Professor Hockertz hätte noch eine Chance, zumal seine Rhetorik auch genial ist. Ihn würde ich gerne mal im Diskurs mit Drosten hören.

    ich finde Prof. Hockertz auch sehr gut, er hat ja als Wissenschaftler auch selbst an Impfstoffentwicklungen gearbeitet


    allerdings machen diese bezahlten Faktenchecker vor niemanden Halt, bis hier mal etwas passiert (z.B. Gerichte usw.) sind 80% der Menschen bereits mit diesem Gentherapeutikum geschädigt worden:(

    Mein Bioresonanzgerät zeigte Grippe B und schwach Rotaviren, bei mir dasselbe. Ich wurde nach einer Woche auch telefonisch zum Test bestellt, habe aber dankend abgelehnt und gesagt, ich hab nur leichte Grippe und verlasse eh nicht das Haus.

    du musst vermutlich dein Gerät jede Woche zum Update schicken, dann hast sicher auch Covid mit jeder neuen Mutation drauf

    ;):/ Grippe B heisst jetzt Covid yx...

    Das mit den Blutgerinnseln ist mir durchaus bekannt. Das klingt auch alles logisch und die verlinkte Seite von 17not42 kenne ich. Aber mir geht es immer noch darum, dass ich versuche zu verstehen, wie sich die Impfung auf unser Immunsystem auswirkt.


    Ich weiß immer noch nicht

    1. warum geimpfte solche Probleme wie Fieber und Schüttelfrost ect bekommen. Worauf reagieren die so? Die RNA vom Spike Protein baut ja kein vollständiges Virus, sondern nur diese angeblich harmlosen Stachel. Und im Astra sind doch keine NanoPartikel auf die man allergisch reagieren könnte.

    Impfschäden durch COVID19-Impfung?


    hier erklärt Dr. Peter Mayer (ab. min.15) einige Vorgänge sehr gut, es geht zwar hier auch viel um die gestörte Blutgerinnung, für mich war trotzdem einige Zusammenhänge neu und könnten zumindest einen Teil deiner Fragen beantworten

    Ah ja. Du meinst dann das Problem, das man nicht weiß, wohin denn die RNA des Spike Proteins "wandert" oder wohin es sich vermehrt und dann Reaktionen auslöst. Klar, wenn das in Gehirn oder Lungenzellen wandert, dann wird die Sache riskant.


    Danke für die Links!

    Dr. Wodarg nennt 3 mögliche Ursachen gegen der Problematik mit der Blutgerinnung


    1. Impfstoff gelangt ins Blut > Aufnahme der Gefäßwandauskleidung (Endothelzellen) > diese produzieren dieses Spikeprotein > CD8 Lymphozyten (von früheren Erkrankungen) erkennen den Virus und greifen die Gefäßwände an unzähligen Stellen an > mögliche Folge ist die Aktivierung der Blutgerinnung durch die Blutblättchen (Throbozythen)


    2. oder die gebildeten Spikeproteine im Blut verklumpen sich mit den Rezeptoren der Blutblättchen (Throbozythen)


    3. oder die Spikeproteine bilden Zellfusionen (Riesenzellen) und führen dann zu Mikrothrombosen und Entzündungen


    ich hoffe die Institute untersuchen das jetzt genauer bevor sie wieder weiter impfen


    ist wohl alles eher ungesund, ich denke bei diesen Angaben von Dr. Wodarg auch an den verstorbenen Arzt in Miami, dieser hat nach der Impfung

    plötzlich viele Blutflecken bekommen (hatte Mangel an weissen Blutkörperchen) ev. ist das von den vielen kleinen Infektionen ausgelöst worden ?

    ich hab jetzt auch einige verschiedene Videos zum Thema gesehen


    wenn ich alles richtig verstanden habe dann gibt es mehrere verschiedene Probleme durch die Impfstoffe


    1. zu heftige Immunreaktion wenn man in eine Pandemie hinein impft (lt. Hockerz)

    2. heftige Reaktion gegen die Nanosome (lt. Hockertz und Vanessa Krüger) z.B. Lähmungen, Nervenentzündungen usw.

    3. Probleme in der Blutgerinnung wenn das Geschehen über den Blutkreislauf übertragen, dann überall statt findet (Bhakdi (vimeo.com/507120195), Wodarg)


    im Normalfall (ohne Impfung) findet die Abwehr im oberen Bereich der Schleimhäute statt, wenn das Abwehrgeschehen jetzt wesentlich verstärkt in anderen Regionen statt findet (Gehirn, Lunge) und dann auch noch der Teil der Killerlympozythen gehemmt wird welcher wieder Stop sagt, dann ist

    Feierabend


    ich hoffe ich hab das so korrekt verstanden


    mehr Infos gibt es auch bei Dr. Wodarg zum nach lesen

    https://www.wodarg.com/

    das ist das Dilemma mit den Statistiken und Zahlen


    sicher werden regelmässig auch Menschen ohne Impfung an Gehirnblutungen versterben (Autounfall, vom Hochhaus gefallen, schwere Vorerkrankungen, Medikamentennebenwirkung usw.)


    das kann man doch nicht in einen Vergleich stellen wenn junge gesunde Menschen plötzlich nach einer Impfung an Gehirnblutungen und Gerinnungsstörungen versterben


    da interessieren mich solche Statistiken nicht, das ist Hausverstand und Logik dass so etwas nicht normal ist