Beiträge von Galgo

    Lycopodium.
    Zu viel Wärme, Stress durch Ärger über andere Personen, Kummer, Überanstrengung durch schweres Heben.
    Zu viel Wärme: Ich kenne Großraumbüros nur überheizt oder zu kalt mit Zugluft.
    Stress durch Ärger über andere Personen: Seilschaften, Intrigen, ...
    Man könnte noch weiter ins Detail gehen ... lohnt sich nicht. Wenn man Lycopodium als Konstitionsmittel betrachtet, hat man vielleicht Freude an diesem Artikel.
    https://www.heilpraktiker.org/…12-krueger-lycopodium.pdf
    Aber auch in diesem Artikel wird betont, dass bestimmte Rahmen-/ Umweltbedingung für Lycopodiumpersönlickeiten sehr günstig sind. Leider sind diese Bedingungen im Arbeitsleben selten.

    Also die Verdünung bei D Potenzen geht folgender Maßen. Es wird eine Auszug im Verhältnis 1:10 verdünnt. Aus dieser Flüssigkeit wird wieder 1 Teil entnommen und 1:10 verdünnt. Ich habe eine D12 eingenommen, das heißt die Verdünnung wird 12 mal wiederholt.
    Das kann man auch viel besser im Internet nachlesen. Im Endeffekt wird der Wirkstoff soweit verdünnt, dass er praktisch nicht mehr nachweisbar ist. Homöopathie Kritiker weisen sehr gerne draufhin. Das Blöde ist, dass es nicht um den Wirkstoff geht. Oder anders gesagt: Homöopathie Kritik zeichnet sich durch Ignoranz aus.
    Es geht um die Anregung der Selbstheilungskräfte. In dieser stark verdünnten Flüssigkeit ist nur noch Information, um dem Immunsystem mitzuteilen, was nötig ist um eine Krankheit zu heilen. Stell Dir einfach ein Kochrezept vor, das enthält auch nur Anweisungen, aber keine Zutaten.
    Fakt ist auch das es keinen absoluten Beweis gibt, wie Hömöopathie wirkt. Die Wirkung kann man, aber als empirisch bewiesen betrachten.
    Wenn Du jetzt eine homöopathische Arznei verwendest und der Körper wird Vitamin C für die Immunreaktion benötigen, sollest Du vielleicht eine Kiwi essen.
    Im Globuli is auf jeden Fall kein Vitamin C, es ist nur ein Zuckerküglchen, auf dem die homöopathische Flüssigkeit aufgetragen ist.

    In der Homöopathie geht es nicht um eine stoffliche Wirkung. Homöpathische Arzneien sind so stark verdünnt, dass eine stoffliche Wirkung nicht gegeben ist. Es geht darum die Selbstregulation des Körpers in eine Richtung zu lenken, in der Heilung stattfindet.
    Ein Homöopathisches Mittel wird an einem gesunden Menschen erprobt. Dieser Mensch wird Symptome zeigen. Wenn diese Symptome sich mit einer Krankheit überlappen, wird es vom Homöopathen verordnet, um eine gewüschte Immunreaktion hervorzurufen.

    Ich habe mich 3 Wochen mit einer Erkältung rumgeplagt. Ich habe die Krankheit am Anfang unterschätzt. Bei der Selbstbehandlung habe ich einen interessanten Link gefunden.
    HOMÖOPATHISCHE MITTEL GEGEN SCHNUPFEN
    Ich habe die Mittel alle 2 Stunden in D12 ueingenommen.

    Luffa operculata: Ich hätte den Eindruck, dass Luffa die Stirn- und Nebenhöhlen freigehalten hat und eine Verschlechterung verhindert hat. Zu Beginn der Erkältung habe ich nur Luffa genommen, die Erkältung heilte nicht aus.

    Mercuris solubilis: Als das Nasensekret flüssig und brennend wurde, habe ich Mercuris genommen. Wirkung trat sehr schnell ein. Symptom verschwand wieder.

    Lycopodium: Lycopodium war für mich das entscheidende Mittel. Nicht weil es heilte, sondern eine Heilungshemmnis beseitigt hat - Verstimmung der Lebenskraft durch berufliche Belastung.
    Über Lycopodium und der Arbeitswelt könnte man ein Buch schreiben!

    Aconitum: Das Mittel bewirkte bei mir die Heilung.

    Ich brachte diese Erkältung als Einzelfall, die nächste wird wahrscheinlich anders verlaufen. Was in Zukunft genauso machen werden, ist die Webseiten zu besuchen, um die "richtigen" Mittel zusammenzustellen.

    VG Jörg

    Das ist jetzt überhaupt nicht, was ich meine. Ich dachte an unsere Vorfahren und zwar an die mit Fell.

    Ich halte mich immer noch an Galina Schatalova's Aussage. Der Mensch ist ein Nuss- und Fruchtesser. Reisszähne sind nicht wirklich ein Indiz für Fleischkonsum. Gorillas sind Vegetarier und haben trotzdem ein beeindruckendes Gebiss.
    Wirklich verschieden sind die Menschen auch nicht, sie haben alle den gleichen Verdauungstrakt. Aber es gibt Menschen, die unter so harten Umweltbedingungen leben, dass sie sogar Aas essen.
    Ich glaube, dass Problem liegt in der Agrarindustrie und bei der Lebensmittelindustrie und das vieles aus dem Supermarkt auf Dauer krank macht.
    Auch die Belastungen im Alltag wie das Essen sind häufig unnatürlich. Stress und Überlastung sind nicht mehr kurzfristig, häufig permanent.

    Ich lasse mal das ganze für und wider bei Seite. Wenn ich etwas esse, dass natürlich brav ohne Ablenkung, kann ich mich auf mein Gefühl verlassen. Das Essen war bekömmlich oder nicht. Dann kann ich meinen Stuhl beurteilen. Helle Farbe und schwimmfähig sollte er sein.

    Zitat

    Es geht nicht darum viel zu essen, sondern sinnvoll im Synergismus.

    Was kann man noch tun ohne gleich eine Blutuntersuchung machen zu lassen? Welche Anzeichen sollte man noch beachten?

    Meine älteste Hündin hat diesen Sommer stärker als sonst gelitten. Sie wurde morgens unruhig und hat extrem gehechelt. Sie ist jetzt 11 Jahre alt. Eigentich hätte ich, als sie 8 Jahre war, ein Herzultraschall machen sollen, aber sie ist für solche Späße nicht zu haben.

    Und deswegen in Narkose legen zu lassen, ist auch keine Möglichkeit. Sie verträgt die Narkose sehr schlecht.
    Was ich so gelesen habe, passt es gar nicht so schlecht. Phosphor gilt als das Konstitutionsmittel für Windhunde. Alt ist sie auch und sie mag keine Hundemäntel.

    Ich esse keine Eier. Hühner sind Tiere, die selten artengerecht gehalten werden. Ob das bei Bio zuviel besser ist, weiss ich nicht. Die Gruppen sind meist groß und die Tiere haben Stress.
    Bei einem Bauern, der nur 15 Hühner hat und die frei auf dem Hof umher laufen lässt, ist das natürlich anders. Das ist dann aber die normale Eigenbedarfshaltung.
    Und damit wäre ich wieder bei Konrad Werthmann - Krankheiten die vorgeburtlich von der Mutter auf das Kind übergehen.

    Ich hätte auch Probleme, wenn so viele Menschen Ansprüchen an mich hätten. Bei vier Familienmitgliedern und mehreren Vorgesetzten hört der Spass auf. Das traurige dran ist, dass die selbst alle Erwachsen sind und vieles selber machen könnten.