Beiträge von Nana239

    das kannst du mir ruhig glauben und war kein Scherz mit dem Diktiergerät der Aufnahme und dem Staatsspruch.

    Oder manche Ärzte wollen damit Menschen einschüchtern, kann natürlich auch sein.

    Vor allen Dingen wo bleibt da der Datenschutz oder warum macht ein Arzt so etwas?

    Vielleicht sollte ich mal bei der Ärztekammer nachfragen was das auf sich hatte?

    Ich glaube, dass es sich tatsächlich um Einschüchterungsversuche handelt, von Ärzten, die vehemente Impfbefürworter sind. Wenn es verpflichtend wäre, dass Ärzte Nichtgeimpfte melden, hätte mein Arzt mich bei meinem letzten Besuch ja nach meinem Impfstatus fragen müssen. Hat er aber nicht. Und wenn mir jemand sowas erzählen würde, würde ich immer nach der genauen Rechtsgrundlage fragen.

    Bei mir haben sie ein Video von Klagepaten gelöscht, weil in der Linkadresse "querdenken711" vorkam. Das Video selbst ist bei FB gespeichert! Da habe ich diesen Link bei mir eingesetzt.


    Ich betreibe meine beiden öffentlichen Profile nur, um Menschen außerhalb der Telegram-Blase zu erreichen. Die bisher höchste Sanktion war eine 7-tägige Sperre. Seitdem vermeide ich es weitestgehend, selbst Bilder und Videos hochzuladen. Für Link-Inhalte bin ich nicht verantwortlich :P

    Unter welchem Namen findet man dich bei Facebook?


    Gen-Spritze für den Glauben


    Im September besucht der Papst die Slowakei, nur vollständig Geimpfte dürfen an seinen Veranstaltungen teilnehmen.

    Das wäre für mich doch gleich ein Grund, aus der Kirche auszutreten.

    Für die Neutralisierung von Spike-Proteinen (mRNA-Impfstoffe) empfiehlt René Löwenzahnwurzeltinktur

    Hilft das auch gegen eine Infektion mit Covid-19? Ich habe damit angefangen, mir verschiedene Mittelchen zu besorgen für den Fall einer Infektion, damit ich nicht dann erst loslaufen muss, wenn es passiert ist. Mittlerweile frage ich mich allerdings schon, wie ich mich überhaupt anstecken soll, wenn ich nirgendwo mehr hin darf. Aber laut Drosten, Spahn und Lauterbach wird das ja unweigerlich auf mich zukommen.


    Eine Bestellmöglichkeit:
    meine-teemischung.de/loewenzahnwurzel-m-kraut-tropfen-tinktur-1138


    3 Tage vor der Spritze beginnen mit 3 Mal täglich 25 Tropfen. Danach weiter für 3 Wochen mit der gleichen Dosis. Sollten Probleme auftreten nach Spritze, sofort Dosis erhöhen auf 6 mal 25 Tropfen pro Tag und weitere Maßnahmen ergreifen: Quercetin, Kaffee-Einläufe, Mariendistel, Vitamin C und vor allem Vitamin D!

    Wieviel ml bräuchte man für eine solche Kur?

    Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, dass die meisten Ärzte die Verordnung von Hormonen als ausreichende Therapie betrachten. Auch in dem Bereich ist es hilfreich, sich selbst zu informieren, genau wie bei der "Impfung"

    Als „extrem“ bezeichnete es Burkhardt, dass unter den zehn untersuchten Verstorbenen drei sehr seltene Autoimmunkrankheiten, nämlich das Sjögren-Syndrom, eine leukoklasische Vaskulitis der Haut und die Hashimoto-Erkrankung gefunden.

    Die beiden anderen Erkrankungen kenne ich nicht, aber was Hashimoto angeht, irrt der Herr leider. Das ist nicht sehr selten, sondern mittlerweile eher eine Volkskrankheit. Außerdem beweist das Vorhandensein dieser Erkrankungen nicht, dass sie durch die Impfungen entstanden sind.

    Sehr interessant und auch schockierend. Ich frage mich gerade, welche dieser Gewebeveränderungen auch an lebenden Versuchskaninchen nachweisbar sind. Aber wahrscheinlich werden auch diese Fakten wieder von den MSM ignoriert werden. Ich frage mich wirklich, was an unserem System kaputt ist, dass nicht Lauterbach und Konsorten bei ihren ständigen Talkshowauftritten offensiv mit sowas konfrontiert werden. Wie groß ist eigentlich der Teppich, unter den das alles gekehrt wird? Und was passt da noch alles drunter?

    Also, S+U Bahn fahren in Berlin machen langsam kein Spaß mehr! Ständig Störungen und heute am Hermannplatz ist eine Frau (20-25 Jahre) zu Boden gefallen und zuckte rum! Das können doch nur Geimpfte sein?! Bei Störungen hört man dann auch immer was vom Medizinischen Dienst und bla bla bla...

    Das könnte auch Epilepsie gewesen sein.

    Einen anderen Impfstoff? Ist denn schon ein unbedenklicherer Impfstoff verfügbar?


    Man liest ja immer wieder, dass bei einem nicht unerheblichen Anteil der Geimpften die D-Dimer-Werte erhöht sind. Gibt es hierzu eigentlich konkrete Zahlen?

    Diese „Impfung“ ist bereits auf Langfristigkeit ausgelegt.

    Covid-19 wird hier im neuen Impfausweis schon gelistet und kann in diesen Tabellen, für insgesamt 21 Impfungen, eingetragen werden.

    corona-blog.net/2021/08/30/die-aktuelle-neuauflage-des-gelben-impfausweis-weist-21-felder-zur-corona-impfung-auf/

    Das stimmt so nicht, es sind 7 Zeilen, also Platz für 7 Einträge. Trotzdem schlimm genug, aber wir sollten schon bei der Wahrheit bleiben, um nicht von den glühenden Impfbefürwortern ausgelacht zu werden.

    Ich habe mich gerade gefragt, ob eigentlich Genesene schon mal dagegen geklagt haben, dass ihnen der Genesenen-Status nach 6 Monaten wieder aberkannt wird, der Impfstatus aber nicht, obwohl die Antikörper nach Impfung ja scheinbar viel schneller wieder verschwinden als nach Genesung.

    Für mich hätten an der Stelle folgende Fragen im Raum gestanden:


    Warum liegen Ihrem Ressort keine solchen Daten vor?

    Wurde aktiv entschieden, diese Daten nicht zu erheben oder handelt es sich um ein Versäumnis, weil es in Ihrem Ressort nicht üblich oder erwünscht Ist, bei der Arbeit zu denken?

    Weiß nicht, ob es hier schon jemand geschrieben hat:


    10.08.2021 Hammer-Beschluss: Impfung NICHT verpflichtend. Europarat verbietet Diskriminierung von Ungeimpften.

    Aus einer Resolution des Europarats geht hervor: "Es ist sicherzustellen, dass die Bürger darüber informiert werden, dass die Impfung nicht verpflichtend ist und dass niemand politisch, gesellschaftlich oder anderweitig unter Druck gesetzt wird, sich impfen zu lassen, wenn er dies selbst nicht möchte."

    Das ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung. Problematisch ist allerdings, dass eine EU-Resolution keinerlei rechtliche Relevanz für den einzelnen Bürger hat. Ich kann mich also nicht auf die EU-Resolution berufen, wenn unsere Oberen dann nach der Wahl doch eine Impfpflicht beschließen sollten.

    Ich denke die Ärzte werden auch weiterhin angehalten werden, zu testen. Dann dürfte man auch nicht mehr zum Arzt gehen, um hier auf 0 zu kommen.

    Warum sollten Ärzte testen, wenn es keine Symptome gibt. Ich hatte in letzter Zeit mehrere Arzttermine (Hausarzt, Orthopädin, Gynäkologin), und keine(r) hat mich überhaupt auf das Thema Corona angesprochen. Ich glaube nicht, dass man da einfach so einen Test aufs Auge gedrückt bekommt.


    Ich hab nur noch Magenschmerzen, weil ich nicht nur privat sondern auch beruflich ständig damit konfrontiert bin.

    Genau das ist ja wahrscheinlich der Plan der Regierenden, dass wir irgendwann so zermürbt sind, dass wir dann doch gegen unsere Überzeugung einknicken.

    Ich persönlich bin in der komfortablen Lage, keinen Arbeitgeber zu haben, der mich unter Druck setzt. Und mein privates Umfeld ist nahezu vollständig geimpft und versteht meine Bedenken nur ganz begrenzt, hat aber auch keine Lust, mit mir zu streiten.

    Und was das Baby angeht, das würde ich aussitzen. Wenn ich es nicht auf den Arm nehmen dürfte, obwohl bei Kindern das Risiko einer schweren Erkrankung gegen Null geht, gäbe es bei mir dann später auch keine Babysitterdienste.

    Vielleicht schaust Du auch mal hier:


    Der wahrscheinlich einfachste Weg, sowohl die Impfung als auch die leidigen Diskussionen zu umgehen, ist die Vorlage eines ärztlichen Attestes, wonach Sie grundsätzlich nicht geimpft werden dürfen, z. B. wegen dem Risiko eines anaphylaktischen Schocks, der im Extremfall tödlich sein kann (kann bei keiner Impfung ganz ausgeschlossen werden) oder weil Sie nach früheren Impfungen starke Reaktionen hatten oder eine starke familiäre Disposition vorliegt. Wenden Sie sich hierzu bitte an einen Arzt Ihres Vertrauens.


    impf-report.de/upload/pdf/Infoblatt/impferklaerung.pdf

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendein Arzt das Formular ausfüllt und unterschreibt. Warum sollte er freiwillig die Haftung übernehmen? Außerdem ist es bei mir definitiv nicht so, dass ich gar nicht geimpft werden darf bzw. auf frühere Impfungen heftig reagiert hätte.

    Aber es ist doch jetzt schon im Gespräch, dass Impfverweigerer künftig ihre Tests selbst zahlen müssen, außer wenn sie sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Dafür müsste es dann doch auch ohne Impfpflicht Bescheinigungen geben.

    Aus der 2G- Regel kann dann auch ganz schnell die 1G Regel werden. Für Währet den Anfängen ist es bereits zu spät.

    Ich frage mich nur, ob den Geimpften nicht auch irgendwann der Impfstatus wieder aberkannt wird, wenn sie nicht brav zur Booster-Impfung gehen.


    Und noch eine Frage, die mich wirklich interessieren würde: Gibt es hier jemanden (oder jemand, der jemanden kennt), der eine ärztliche Bescheinigung hat, dass er nicht geimpft werden kann oder sollte? Es wird ja immer wieder argumentiert, dass sich wegen dieser Gruppe alle anderen impfen lassen sollten. Mein Verdacht ist aber, dass es diese Gruppe faktisch gar nicht gibt. Falls doch, würde mich interessieren, mit welcher Begründung solche Bescheinigungen ausgestellt wurden.

    Die "Impfung" wird nicht das Ende von irgendwas bedeuten, es wird das Ende unseres eigenen gesunden Lebens bedeuten.

    Wir werden alle 6 Monate eine neue Auffrischung brauchen, ansonsten sind wir wieder auf dem Stand der Ungeimpften.

    Also lassen wir uns nicht erpressen!

    Genau das ist es, was ich auch befürchte. Über eine einmalige Impfung würde ich ja sogar nachdenken, sobald ein Totimpfstoff zur Verfügung steht, aber halbjährliche Auffrischungen halte ich für Gesunde für gesundheitsschädlich, frei nach dem systemischen Grundsatz "Was nicht kaputt ist, muss auch nicht repariert werden". Und wenn man dann trotzdem Reparaturversuche startet, macht man es unter Umständen gerade dadurch kaputt. Wenn ich gegen jeden Scheiß geimpft werde, obwohl mein Immunsystem damit durchaus klar käme, verlernt es auf Dauer seinen Job zu machen.

    Ich selbst habe mich noch nie gegen Grippe impfen lassen und auch in 54 Lebensjahren noch nie eine Grippe gehabt. Ich bin nicht pauschal Impfgegner, sondern lasse mich durchaus alle 10 Jahre gegen Tetanus & Co sowie gegen Hepatitis A und B impfen, weil ich diese Frequenz für vertretbar halte. Alles, was in kürzeren Abständen verabreicht werden muss, lässt mich dagegen eher die Abstandshalter ausfahren.


    Ausserdem habe ich MCAS.

    Mein Körper kämpft täglich mit tausend Symptomen. Danke, mit reicht das.

    Ist MCAS nicht ganz offiziell ein Grund dafür, eine Bescheinigung zu bekommen, dass man nicht geimpft werden kann?