Beiträge von kaulli

    Ich selber hab gute Erfahrungen mit Rotkleeblüten, wild gewachsene, hatte nie Wechselbeschwerden, kann natürlich nicht sagen, ob es daran lag.
    Dass die Yamswurzel im rohen Zustand giftig ist, wusste ich nicht, ich dachte, sie wird als natürliche Verhütung und gegen Wechselbweschwerden roh in niedriger Dosis angewendet und gekocht dagegen nicht wirksam ?(

    Zitat von Lotti

    Ganz sicher nicht, es handelte sich um eigene Gartenäpfel...

    Wieviele Kilo hast du und vor allem wo eingelagert, wenn du jeden Tag 1,5kg isst? ?(

    Zitat von Lotti

    ich werde mir so eine Seite von Nortisan ausdrucken und damit zum Arzt gehen.

    wer oder was ist Nortisan?


    Ich weiß nicht, ob und wie die Schulmedzin Parasiten in der Bauchspeicheldrüse feststellen kann, ich mache es mittel NLS Bioresonanz, über Frequenzen, das ist einfach und exakt.

    Die Parasitenkur nach Hulda Clark könnte ich empfehlen, frisch gemahlene Gewürznelken bekämpfen die Eier der Parasiten, Wermut (Wurmkraut) die Parasiten selber, das schmeckt so fürchterlich, das muss helfen, ist aber in großen Mengen giftig (deshalb soll es auch wirken).

    Zitat von Lotti

    Mir fällt da nur noch die exokrine Pankreasinsuffizienz ein: Fehlende Verdauungsenzyme führen dazu, dass der Nahrungsbrei nicht ausreichend verwertet

    Vielleicht hast du einen Parasiten (Egel) in der Bauchspeicheldrüse, die sie schwächen und so werden zuwenig Enzyme produziert.


    Meine Theorie: Gifte wie Streptomycin (aus Äpfel), belastetes Fischmehl (von Fleisch, Eier, auch in Bio) schwächen das Immunsystem, das führt zum Überhandnehmen von Parasiten, Viren, Bakterien, was wiederum zum Ansiedeln von Pilzen führt, eine Art Symbiose, der Körper lässt Pilze zu, um Parasiten in Schach zu halten, er verpilzt.


    Antibiotika würden da nur kurzfristig helfen, wenn weiterhin Gift kommt, vor allem immer diesselben, passiert wieder dasselbe.

    Zitat von Lotti

    Ich hatte jetzt wieder täglich 1,5 gedünstete Äpfel mit ein paar Heidel- und Gojibeeren und Gewürzen zum Frühstück

    Die Äpfel sind vermutlich mit Streptomycin belastest, das könnte dir schaden, vor allem, wenn du sie jeden Tag und in so großer Menge isst, der Körper wird mit dem Entgiften nie fertig.

    Dann wäre noch Polonium.


    Das teste ich, wenn ich ich Gesellschaft von Rauchern war. Nicht etwa Nikotin, das nur, wenn jemand Pfeife, Zigarre, Cigarillos raucht, bei Zigaretten teste ich immer nur Polonium und zwar sehr stark, aber nicht ganz so stark wie Hafnium. Ich frage mich, wie das Polonium in Zigaretten kommt, muss es da drinnen sein und warum? Eine mögliche Quelle könnte die im Tabakanbau eingesetzten Phosphatdünger sein. Warum gibt es keine Bio-Zigaretten oder gibt es die?


    Laut Wikipedia wird Polonium vom menschlichen Körper mit einer biologischen Halbwärtszeit von ca. 50 Tagen ausgeschieden. 2006 starb der ehemalige Agent und spätere Putin-Kritiker Alexander Litwinenko angeblich durch mit Polonium kontaminierten Tee.

    Streptomycin teste ich vor allem, wenn ich Äpfel esse, aber auch Birnen und Honig.


    Eigentlich gibt es für dieses Antibiotikum ein
    EU-weites Verbot, seit 2008 gibt eine "Notfallzulassung" wegen der Baumseuche Feuerbrand und es darf nun offiziell eingesetzt werden.


    Laut Wikipedia können bei längerer Einnahme Schäden am Gehör und den Nieren entstehen. Es gibt auch einen Grenzwert, aber niemand weiß, was durch eine Art Cocktaileffekt durch die vielen Gifte entstehen, denen wir so ausgesetzt sind.


    Ich bin mir sicher, dass man die vielen Symptome und Krankheiten, die durch diese Gifte verursacht werden, durch schulmedizinische Behandlung nicht wirklich heilen kann, ich befürchte aber auch, dass dies auch nicht allein durch Nahrungsergänzungsmittel möglich sein wird.


    Mit homöopatischen Mittel kann man bestimmt einen Ausgleich schaffen, aber ob das dauerhaft allein genügt, wenn man den Körper weiterhin mit den vielen Giften belastet?

    Zitat von Avalonis

    Ich bin Kinesiologin :)

    Hallo Avalonis,


    leider hab ich kein Talent für Kinesiologie, ich hab ein NLS Bioresonanzgerät zum Austesten. Ich teste bei fast allen Hafnium als Haupt-Allergen, daneben Sterlet, Streptomycin und Chloroform.


    Kannst du diese Stoffe bei deinen Klienten auch testen?


    Ich bin kein Heilpraktiker, nur Hobbyforscher, teste auch nur bei Bekannten, hauptsächlich aber im Familienkreis,.

    Zitat von Lotti

    E.coli

    Hallo Lotti,


    Ich bekämpfe unerwünschte Bakterien mit natürliche Antibiotika, wie frischem Knoblauch oder (und) Bärlauch, aber auch Thymian, Rosmarin, Kurkuma, Holunder, Koriander, Granatapfel, Schwarze Johannisbeeren, Ingwer, Meerrettich, Schwarzkümmel, Kapuzinerkresse, .


    Auch natürliche Parasitenmittel nehme ich regelmäßig, frisch gemahlene Gewürznelken, frische Petersilie, hin und wieder ein Stück frisches Wermutblatt und andere bittere Kräuter wie Löwenzahnwurzel, Löwenzahnblätter, frische Trauben mit Kernen...


    Leider wurden unserem Gemüse die Bitterstoffe und immer mehr Beeren die Kerne herausgezüchtet.

    Zitat von Rowo

    ...Alles haben wir schon versucht, kann es gar nicht aufzählen, aber geholfen bzw. gemindert hat leider nichts.
    Dabei meidet er wirklich alles, wie z.B. Kaffee, scharfes Essen, Alkohol,....

    ich hatte vor Jahren auch leichte Rosacea, vor allem nach dem Genuss von histaminhaltigen Lebensmitteln, wie Käse, Schinken, Fisch in Dosen, Produkten mit Hefe, Essiggurken oder Rollmöpse im Glas (Benzoesäure), Fertigprodukte mit Farbstoffen, Konservierungsstoffen, Aromen, Nitraten oder Glutamaten, aber auch Limonanden (Citronensäure?), Wein, Essig (Schwefel), ...


    Ich habe meine Mikrowelle weggeworfen, frisch gekocht mit frischen Zutaten, viel Gemüse aus dem Garten, keine Fertigprodukte, ausser Brot mit Natursauerteig (ohne Hefe und ohne Säuren), mache sogar meinen Essig selber, der war bei mir neben Limonaden der grösste Auslöser.


    Heute vertrage ich ab und zu mal eine Pizza oder auch mal eine Dose Fisch, ohne im Gesicht rot zu werden, meide aber weiterhin diese Fertigprodukte, nehme auch keine Pillen mit Farbstoffen, Süßstoffen, Aromen, Citronensäure,....


    Der Einkauf ist auch immer schnell erledigt, einfach nur Grundprodukte (Salat, Gemüse, Obst, Kartoffel, Reis, Nüsse, Samen, Kerne, Öl, Mehl, Eier, Fleisch, ....) ohne Zutatenliste kaufen, braucht man diese nicht zu lesen, am besten noch in Bio-Qualität.


    Vielleicht sind auch Milch oder Milchprodukte ein Allergen, das müsste man durch Weglassen ausprobieren.

    Zu guter Ernährung gehört aber in erster Linie, frische gute Luft, die wir atmen.


    Lange konnte ich Hafnium, ein Schwermetall, nicht zuordnen. Für mich, anhand meiner Beobachtung am Bioresoanzgerät, ist es für manche das Hauptallergen im Körper.


    Ich vermute Hafnium (und auch Wismut, Rhenium, Niob, Yttrium....) kommt aus den Katalysatoren der Fahrzeuge, die uns eigentlich vor Feinstaub schützen sollen, aber selber den allerfeinsten produzieren, wenn sich diese Katalysatoren abnützen und den Feinstaub bilden, der unsere Bronchien belasten und das Immunsystem schwächen, das ist aber nur meine Spekulation, bzw. das Ergebnis meiner Forschung am NLS-Bioresosanzgerät.

    Dann wären da noch die Eier.


    Mit gutem Gewissen hab ich die letzte Zeit über wenig Fleisch, dafür umso mehr Eier gegessen. Leider hab ich noch kein Ei gefunden, wo mein Bioresonanzgerät anschließend nicht "Sterlet (Acipenser ruthenus)" oder Cod (Kabeljau) als Fischmehl, anzeigt und zwar als Allergen.


    Vermutlich werden
    Fischreste aus Aquakultur, wo eventuell Antbiotika
    eingesetzt werden, zu Fischmehl verarbeitet und an die Hühner (und auch an Schweine) verfüttert. Leider sind auch Bio-Eier davon betroffen, vielleicht auch nur indirekt, weil man die Eierschalen von Eiern aus Massentierhaltung im Legemehl verarbeitet oder eben belastetes Fischmehl zusetzt, ich weiß es nicht.


    Eine Alternative ist, selber einen Hühnerstall zu bauen, Hühner zu halten und gutes Futter zu füttern oder einen kleinen Bauern finden, der versichert, dass er kein Legemehl o.ä., was belastet sein könnte, zufüttert.

    Nach dem Konsum von Milchprodukten habe ich vor allem Chloroform im Körper als Allergen getestet, es hat einige Zeit gedauert, bis ich das der Milch zuordnen konnte.
    Melkanlagen und Milchtanks werden mit Produkten gereinigt, die Aktivchlor enthalten, Chlor mit Milchfett zusammen reagiert und dabei entsteht Chloroform, ein Narkosemittel, fetthaltige Milchprodukte sind mehr belastet.
    Leider sind auch Bioprodukte betroffen.


    Auch frage ich mich, inwieweit man aus Tierschutzgründen die Milch verweigern soll. Für die Ernährung eines Kalbes produzierte eine Kuh ca. 8 Liter Milch pro Tag, heutige Hochleistungskühe bis zu 50 Liter täglich.

    Zum Thema "Gesunde Ernährung" Smoothies, Chiasamen, super Antioxidans Astaxanthin,... ist schon ein Weg in die Richtung.
    Aber ich würde deneben auch den Konsum von Fleisch, Milchprodukten und Eier in Frage stellen, warum?
    Vor einiger Zeit hab ich mir ein NLS Bioresoanzgerät gekauft und bei mir die Wirkung von Lebensmittel auf mich (und auch andere) getestet. Dabei sind mir vor allem Stoffe im Körper aufgefallen, die ich Fleisch, Milchprodukten und Eiern zuordne.


    Nach Fleischkonsum hab ich energetisch getestet:


    Das Antibiotikum Penicillin, ist in der EU verboten, dem Tierfutter beizumischen, ich vermute, es ist im Fischmehl, das zugefüttert wird.


    Prednisolon, das ist ein ähnliches Medikament wie Cortison und wird in der Massentierhaltung dem Kraftfutter zugemischt,
    weil die Tiere schmerzhafte Entzündungen bekommen, wenn sie sich nicht bewegen können.

    Azidothymidin
    oder Zidovudin (AZT) ist ein antiviraler Wirkstoff aus der Gruppe der Reverse-Transkriptase-Inhibitoren zur
    Behandlung einer Infektion mit dem HI-Virus. Es wurde im Jahr 1987 als erstes AIDS-Medikament zugelassen.


    Phenobarbital, ein Narkotikum, das den Tieren vor dem Schlachten verabreicht wird.


    Levomycetin oderauch Chloramphenicol genannt, ist innerhalb der EU bei Lebensmittel liefernden Tieren generell verboten, kann man aber nach Fleischkonsum energetisch testen.


    Wer handelsübliche Wurst ist, bei dem testet man chemisches Adenosintriphosphat ATP, ein chemisches Bindemittel. Wenn das Fleisch sofort nach der Schlachtung verarbeitet wird, wird das körpereigene natürliche Adenosintriphosphat als Bindemittel genutzt, es müssen weniger Zusatzstoffe in die Wurst, aber diese Wurst gibt es nur noch sehr selten.

    Bis vor kurzem dachte ich, dass ich mich gesund ernähre, weil ich keine Fertigprodukte kaufe, ausser Brot, Senf und Ketchup und meine Mikrowelle schon vor Jahren entsorgt habe.
    Ich koche gerne, habe einen Garten mit viel Gemüse und Obst und wenn ich Fleisch, Eier oder Milchprodukte kaufe, dann in Bio-Qualität, auf Wurst verzichte ich wegen der vielen Zusatzstoffe.


    Ich backe auch gerne, verwende für Hefeteig nur Bio-hefe, Zucker nur unraffinierten braunen, vegane Bio Margarine und auch nur Bio-Eier. Mehl nehme ich auch normales weißes raffiniertes, weil es einfach besser aufgeht, aber ich besitze auch eine Mühle und mahle diverse Mehle oft selber.


    Vor Jahren noch hatte ich unzählige Lebensmittelunverträglichkeiten und eine leichte Schilddrüsenunterfunktion, was mich dazu brachte, meine Ernährung in Frage zu stellen. Es hat auch viel gebracht, aber es war mir zuwenig, ich möchte nicht nur nicht krank sein, ich möchte fit und beweglich sein und das möglichst bis ins hoffentlich hohe Alter.

    Ich lese seit Jahren begeistert die Beiträge von René Gräber, jetzt hab ich gerade entdeckt, dass es hier auch ein Forum gibt.


    Würde mich gerne mit anderen austauschen, die sich mit alternativer Medizin beschäftigen, ich habe viele Bücher dazu gelesen und forsche auch selber ein wenig, hab dazu ein NLS Bioresonanzgerät.


    Besonders interessieren mich Lebensmittel, Kräuter, Ernährung, Parasiten, Frequenzen, Umweltgifte.