Homöopathie

Die Heringsche Regel in der Homöopathie

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber
René Gräber

Die Heringsche Regel in der Homöopathie

Die Heringsche Regel, benannt nach dem Arzt Constantin Hering, ist ein grundlegendes Konzept in der Homöopathie, das den Heilungsverlauf von Patienten beschreibt. Diese Regel besteht aus drei verschiedenen Teilen, die alle wichtige Einblicke in den Prozess der homöopathischen Heilung bieten:

Erste Heringsche Regel

Der Heilungsprozess verläuft im Körper von oben nach unten. Das bedeutet, dass Symptome, die sich während der homöopathischen Behandlung zeigen, normalerweise zuerst in den oberen Körperteilen, wie Kopf oder Brust, auftreten und dann allmählich zu den unteren Teilen des Körpers, wie den Extremitäten, absteigen.

Zweite Heringsche Regel

Der Heilungsprozess verläuft im Körper von innen nach außen. Dies bedeutet, dass die Heilung sich von lebenswichtigen Organen zu weniger lebenswichtigen Organen erstreckt. Homöopathische Mittel haben oft zunächst Auswirkungen auf die inneren Organe, bevor sie sich auf äußere Gewebe und Hautmanifestationen auswirken.

Dritte Heringsche Regel

Die Abfolge der Krankheitssymptome verläuft von jetzt nach früher. Dies bedeutet, dass die Symptome, die zuerst aufgetreten sind oder am aktuellsten sind, zuerst behandelt und gelindert werden. Der Heilungsprozess folgt also der umgekehrten Reihenfolge ihres Auftretens, was manchmal bedeutet, dass alte Symptome vorübergehend zurückkehren, bevor sie endgültig verschwinden.

Ein Beispiel zur Veranschaulichung dieser Regeln wäre, wenn ein Patient ein homöopathisches Mittel einnimmt und sein Asthma verschwindet, aber gleichzeitig ein Hautausschlag auftritt. Wenn der Patient zuvor bereits einen Hautausschlag hatte und diesen mit Kortison behandelt hatte, dann kann es sein, dass der Hautausschlag vorübergehend zurückkehrt, bevor er endgültig verschwindet. Dies zeigt, wie die Heringsche Regel funktioniert, indem sie die Krankheit von innen nach außen bewegt und die Symptome in umgekehrter Reihenfolge ihres Auftretens behandelt.

Die Heringsche Regel ist ein wichtiger Leitfaden für Homöopathen, um den Fortschritt und die Wirksamkeit einer homöopathischen Behandlung zu beurteilen. Es ist wichtig zu verstehen, dass der Heilungsprozess normalerweise nicht abrupt ist, sondern verschiedene Stadien durchläuft, während der Körper auf dem Weg zur Genesung ist.

Und übrigens: so sollte Heilung generell funktionieren. Mehr dazu auch in meinem Beitrag zur 6-Phasen Tabelle nach Dr. Reckeweg.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Vor allem wenn Sie für den Erhalt der Homöopathie sind, sollten Sie sich unbedingt dazu eintragen, denn die “Politik” und etablierte Medizinerschaft ist bestrebt die Homöopathie zu verbieten und / oder abzuschaffen!