Homöopathie

Homöopathie bei einem Insektenstich

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber
René Gräber

Die Folgen von einem Insektenstich können, je nach Ausmaß und Lokalisation, sehr unangenehm sein.

In den meisten Fällen hilft Ledum D12 als erstes Mittel.

Hat sich eine rotglänzende Schwellung, ähnlich wie bei einem Bienenstich gebildet, so passt Apis D12.

Bösartige blau-rote Entzündungen der Stichstelle erfordern außerdem Lachesis D12.

Entwickelt sich die Stichstelle so, als würde sich eine Vergiftung (z.B. durch Schmutzstoffe) anbahnen, ist Arsenicum album D12 angezeigt. Beginnt die Stichstelle geschwürartig zu eitern, gibt man Mercurius solubilis D12.

Siehe auch Kapitel: Wunden

Bitte teilen Sie diesen Beitrag. Vielen Dank!

Das könnte Sie auch interessieren: