Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 19. Februar 2015, 13:04

Darmdysbiose in den Griff kriegen

Hallo allerseits,

ich habe Probleme mit Histamin, die wahrscheinlich aus einer Dysbiose hervorgehen, da meine übermäßigen E.coli Histaminbildner sind. Zudem habe ich Candidabefall im Darm, siehe angehängte Auswertung des großen Darmchecks.

Ich esse also seit einiger Zeit an die HI angepasst (vor allem Liberatoren bereiteten oft Probleme wie Übelkeit) und gegen Candida versuche ich mit Kokosöl, reichlich frischen und getrockneten Kräutern, Lapachotee uvm. vorzugehen. Außerdem nehme ich die mir fehlenden Darmbakterien (Bifidos, Lactos) und eine ganze Reihe benötigter NEM.

Wie bekomme ich die übermäßigen E.coli nun in den Griff? Ich habe gelesen, dass es Milchkefir da bringen soll. Aber wirklich verlässliche Info habe ich dazu nicht gefunden, eher noch widersprüchliche.

Was soll ich beim Gastro sagen?
»Lotti« hat folgendes Bild angehängt:
  • floracheck_0213_150kb.jpg

2

Donnerstag, 19. Februar 2015, 19:09

Dysbiose

Hallo Lotti!
Mir hat ein Konstitutionsmittel geholfen, wieder eine normale Darmfunktion zu bekommen. Zunächst musste ich mit Sulfur entgiften, dann wurde von meiner behandelnden Ärztin das passende Mittel verordnet. Es hat aber eine Zeit gedauert, bis es besser wurde, ca. 3 / 4 Jahr, auch die übrigen Beschwerden waren/ sind langsam im Rückzug. Außerdem habe ich einen Allergie-Test durchführen lassen, alle schädigenden Lebensmittel vom Speiseplan gestrichen. Nun esse ich weniger Kohlehydrate und viel grünes Gemüse und fühle mich nach fast 40 - jähriger Darmbelastung durch Dysbiose wohl. Hier möchte ich noch anmerken, dass das Gluten im Getreide u. U. auch eine enorme Belastung darstellen kann. Die Züchtungen, die die Klebeeigenschaften des Getreides beim Backen erhöhen sollen, erhalten Glutenmengen, die ursprünglich nicht vorhanden waren. Gluten kann den Darm regelrecht verkleistern. So einer Verkleisterung kann mit einer Fastenkur beigekommen werden.
Viel Erfolg beim Suchen und Finden der passenden Lösung für Dich wünscht Zaunreiterin

3

Donnerstag, 19. Februar 2015, 20:20

Hallo Zaunreiterin,

danke für deine Tips! Aber was genau ist denn überhaupt ein Konstitutionsmittel??

Ich habe ja keine Allergien, Gluten habe ich lange weggelassen und esse es jetzt wieder - ich merke an sich keinen Unterschied ?(
Dabei war ich lange sehr von der Schädlichkeit überzeugt... aber Reis hängt mir momentan auch einfach zum Halse raus.
Bei Kartoffeln möchte ich vorsichtig sein, da ich sie als Kind gehasst habe - das wird schon einen Grund haben, schließlich haben mir sonst auch eher atypische Dinge wie Spargel, Grünkohl, Rosenkohl geschmeckt, am Geschmack kann es nicht liegen. Evtl. Salicylempfindlichkeit, oder Solanin.

Da meine Symptome mittlerweile auch nicht mehr sooo stark sind und ich selbst mit Lorano kaum einen Unterschied zur Nicht-Medikation merke, möchte ich mich schon auf die Reduktion der E.coli als offensichtliche Quelle der HIT nun konzentrieren.

Ich hatte nach dem Darmcheck auch mit 2 beratenden Ärzten von medivere telefoniert, und die eine meinte, ich solle Mutaflor 1 nehmen. In einem anderen Forum habe ich das auch gelesen - mit den speziellen E.coli Nissle in Mutaflor 1 würde man die pathogenen eindämmen können... habe es mich bisher aber nicht getraut... wobei die normalen E.coli in normalem Maß ja auch nicht als pathogen gelten...? ?(

Ich habe mich länger kohlenhydratarm und sogar ketogen ernährt, Ergebnis war dass ich selbst mit 2 Decken wie blöd gefroren habe und außerdem extrem fresssüchtig wurde (über 3000 Kcal am Tag und bis zu 300 g Fett). Und genau Fette und Eiweiße sind ja schlecht für meinen Darm - sie nähren ja noch die Fäulnisflora :thumbdown:

Und wenn man wenig Fett und EW isst, bleibt ja nicht mehr viel außer Kohlenhydraten und Flüssigkeit.

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

4

Samstag, 21. Februar 2015, 00:09

Hallo Lotti,

das sind ja zahlreiche Fragen und Probleme. Da weis ich gar nicht, wo ich anfangen soll ?(
Ich versuche es einmal der Reihe nach.

Die ganze Problematik solltest du zuerst mit einer umfassenden Entgiftung/Ausleitung angehen. So ein Ansatz beseitigt grundsätzlich schon viele gesundheitliche Probleme bzw. sie werden zumindest gebessert.

Du schreibst, dass du Bifidos und Lactos als NEM nimmst. Bei Mutaflor als Probiotika traust du dich nicht ran. Wo ist da der Unterschied?

Gluten, besonders Weizen, sehe ich auch sehr kritisch. Getreide ist keine natürliche menschliche Nahrung, da wir Frugivoren und keine Körnerfresser wie die Vögel sind. Deshalb sollte man auf solche Komponenten weitgehendst verzichten und den gesamten Kohlenhydratkonsum auf Getreidebasis in Maßen halten. Da sind gerade die Kartoffeln für mich besser geeignet. Sie sind auch besser als Reis (geschälter).

Ungünstige Pflanzenbestandteile wie Salycil, Solanin, Oxalsäure, Purin u.a. werden bei ausreichend Vitaminen, insbesondere den B-Vitaminen, problemlos im Körper abgebaut. Probleme entstehen bei Vitaminmangel.

Die Histaminintoleranz kann man auch mit Mikronährstoffen in den Griff bekommen. Dazu gehören als Histaminblocker Nr. 1 das Vitamin C (5 - 10 Gramm), Mangan, Methionin, Zink und Vitamin B3.
Hast du einmal deinen Vitamin-D-Blutspiel bestimmen lassen? Es hat grundsätzliche Bedeutung für die Gesundheit.
Neben der Entgiftung wäre hier auch eine komplexe Zellsymbiosetherapie sinnvoll.

Fäulnis im Darm verursachen nur übermäßig viel tierische Eiweiße im Darm, jedoch nicht Fette und pflanzliche Aminosäuren. Genau deshalb haben Fleischfresser einen relativ kurzen Verdauungstrakt. Im Gegenteil, reichlich Omega 3 (2 - 4 Gramm EPA/DHA) beruhigt den Darm auf Grund der entzündungshemmenden Wirkung. Das dürfte sich auch positiv bei der HIT auswirken.
Reichlich Fett ist gut und richtig, wenn es die richtigen Quellen sind:
- einfach gesättigt: Butter (selbst die wirkt sich positiv auf Blutdruck und Cholesterin aus!)
- mehrfach gesättigt: Kokos- und Palmfett (mittelkettige Triglyceride)
- einfach ungesättigt: Olivenöl
- mehrfach ungesättigt: Rapsöl, Leinöl, Fischöl, Chiaöl, Perillaöl (reine Omega-6-Vertreter wie Sonnenblume, Distel meiden)
Gesundes Verhältnis O3 zu O6: 1:2 bis max. 1:4; gängig sind 1:10 - 1:20
Ungesättigte Fette niemals zum stark Erhitzen/Braten nehmen, da dabei ungesunde Transfette entstehen.

Wie ich schon in der Begrüßung sagte, Hauptenergieträger für uns sind die Fette und nicht die Kohlenhydrate.
Fette: 40 - 50 % - Zusammensetzung hatte ich ja schon genannt; übrigens ist Omega 3 der beste Schutz vor Übergewicht 8o
Kohlenhydrate: 20 - 30 % - vorzugsweise komplexe Kohlenhydrate, die artgerecht nur langsam verdaut werden -> konstanter Blutzuckerspiegel
Proteine: 20 - 30 % - dabei vorzugsweise pflanzliche Aminosäuren als Bausteine für körpereigenes Eiweiß und weniger komplexes tierisches Eiweiß, dass durch Überschusseinlagerung zu gesundheitlichen Spätfolgen führt.

Ich hoffe, ich habe nichts vergessen :whistling:
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

5

Samstag, 21. Februar 2015, 08:25

Hi Bernd,

danke für die ausführliche Antwort.

Mutaflor 1 beinhaltet E.coli Nissle - und keine Bifidos und Lactos. Weil ich eh zu viele E.coli habe, wollte ich es nicht nehmen - aber wie gesagt, es gibt da andere Meinungen, nämlich dass die Nissle die anderen verdrängen bzw. in die richtige Zahl bringen.

UND DAS IST DAS HAUPTPROBLEM ÜBERHAUPT!
Also die E.coli runter und die Lactos/Bifidos hochbekommen. Ich bin mir ganz sicher, dass dann auch die HIT verschwindet! E.coli sind nun mal Histaminbildner.

Alles andere weiß ich, eine LCHF-Ernährung hat die Sache nur verschlimmert, Fett als meine Energiebasis scheidet also aus.
Auch hochdosierte Vitamine nehme ich schon lange, auch Vit. D (5000 IU), zusammen mit K2, Vitamin C sowieso, über den ganzen Tag verteilt! Damit habe ich das alles nicht in den Griff bekommen. Ich erhitze bis auf etwas Kokosöl gar kein Fett, und bis auf dieses Kokos- und manchmal noch ein paar Tropfen Olivenöl sowie Bio-Butter esse ich derzeit gar keine Fette!

Übergewichtig war ich nie, aber mit LCHF habe ich bis zu 68 kg gewogen und whs. durch das ganze Nahrungshistamin aus den Eiweißquellen mehr Wasser eingelagert. Außerdem hatte ich beim Lauftraining öfter Bauchkoliken. Das ist mit kh-betonter, tendenziell veganer Kost alles besser! Auch werde ich damit schlanker. Das ganze Fett legt sich wie ein Film um die Nahrung, so dass sie nicht mehr gut verdaut werden kann.

Mit Entzündungen habe ich weniger Probleme, da ich dagegen eben sehr gut vorgehe - und die Entzündungswerte im Darmcheck sind ja ebenfalls unauffällig.

Dass Gifte eine so große Rolle bei mir spielen, glaube ich nicht, werde mir aber demnächst trotzdem Toxaprevent bestellen, da dies auch Histamin und andere Amine im Darm bindet. Ich habe nie Amalgam im Mund gehabt, habe sehr lange Spirulina/Chlorella/Afa/Gerstengrassaftpulver genommen (jetzt nur noch Chlorella, Moringa, Gerstengras).

Für mich ist die Ursache eher so, dass ich entweder nie eine gute Darmflora hatte, was schon daraus resultieren kann, dass die Mutter eine schlechte Darmflora hat (mit der Muttermilch gibt sie ja normalerweise die guten Bakterien an das Kind), oder Antibiotika, das Penicillin bei der Lungenentzündung, Stress, Elektrosmog, oder oder. Aber das ist zweitrangig - auf dem Befund ist ja klar zu erkennen, was falsch ist. Und genau das ist mein Ansatzpunkt - alles andere beachte ich bereits seit Jahren oder habe es ohne Erfolg (ketogene Kost) ausprobiert. Ich habe sogar lange stärkefrei gelebt - das hat alles nichts gebracht.

Wie reduziere ich die E.coli???

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

6

Samstag, 21. Februar 2015, 12:04

Hallo Lotti,

Fett ist ja pH-neutral und kann damit eigentlich E-Coli als fakultativ anaerobes Bakterium nicht beeinflussen noch begünstigen. Anders sieht es beim tierischen Eiweiß aus.
Aber wenn du schon den Fettkonsum (zeitweilig) reduzierst, so sollte Omega 3 vollkommen davon ausgenommen sein. Eine Reduktion hier wäre verhängnisvoll. Bei deinen Problemen sehe ich 2 Gramm EPA/DHA als Unterkante. Ich selbst nehme auch 2 Gramm als Fischöl (nicht 2 Gramm Fischöl, sondern 6 g). Und ab und zu gönne ich mir auch eine Flasche kalt gepresstes Leinöl. Man gewöhnt sich an den Geschmack :D

Die vorhandenen Prioritäten im Darm kann man durchaus mit der Nahrung beeinflussen. Gerade da E-Coli fakultativ anaerob ist, lässt sich mit basischer und von raffinierten Kohlenhydraten freier Ernährung viel erreichen. Hier dürfte auch mit einer Heilfasten-Kur einiges zu machen sein. René hat dazu ein sehr gutes Buch geschrieben. Ich möchte sie dieses Jahr auch das erste Mal durchführen.

Deine Wahl von Lakto- und Bifidobakterien ist schon richtig, da sie die natürlichen Gegenspieler zu E-Coli sind. Hast du deine Ernährung schon einmal mit Heilerde und Zeolith ergänzt. Unser Darm bracht für die Gesundheit auch "Erde" wie vor hunderttausenden von Jahren. Im eigenen Garten kann man das auch natürlich "praktizieren" - Geerntetes nur abwischen und nicht abwaschen 8o

Da E-Coli wie gesagt fakultativ anaerob ist, spricht er auch auf selektive Oxidantien an. Das wäre ein nicht alltäglicher Weg. Hier kannst du aus verschiedenen Möglichkeiten wählen: Kolloidales Silber, MMS-Tropfen (Chlordioxid) nach Jim Humble, Grapefruitkern-Extrakt und gereinigtes Petroleum. Auf meiner Seite findest du dazu Info-Material. Das ist zwar für die Schulmedizin ein rotes Tuch, aber auch unser Körper setzt diese selektiven Oxidantien ein, die er selbst produziert, so zum Beispiel Wasserstoffperoxid und hypochlorige Säure.
Eine Vitamin-C-Hochdosis-Infusionstherapie forciert zum Beispiel die körpereigene Bildung von Wasserstoffperoxid, mit dessen Hilfen man unter anderem Krebszellen angreifen und zerstören kann. Krebszellen sind auch anaerob.

Mit der "Vererbung" hast du vollkommen Recht. Die Mutter gibt ihre Darmflora an ihr Neugeborenes weiter. Deshalb ist die natürliche Entbindung über die Scheide so wichtig, da hier das Baby die ersten wichtigen Mikroorganismen aufnimmt. Genau so ist es mit dem Stillen. Die Natur hat sich bei allem etwas dabei gedacht :thumbsup: Und der "dumme" Mensch will alles besser machen, weit gefehlt!!!

Das mit dem schwach Erhitzen von ungesättigtem Fett ist schon richtig. Weist du aber, dass jedes Erhitzen über 45 Grad und Frosten ganz wichtige pflanzliche Enzyme zerstört. Auch das ist ein Beleg, dass wir ausschließlich für naturbelassene Frischkost geschaffen sind. Pflanzliche Enzyme sind für unsere Verdauung äußerst wichtig.

Noch zwei Anmerkungen:
Die tägliche Vitamin-D-Dosis ist leider keine reelle Aussage. Der Blutspiegel hängt von vielen Faktoren ab (Ausgangswert, Gewicht u.a.), so dass nur der Blutwert Auskunft über die tatsächlichen Verhältnisse geben kann. Mein Vorschlag, lass wenigstens einmal diesen Wert bestimmen. In der Regel kostet so ein Test ca. 30 €, da sich unsere lieben KK da raushalten X(

Entgiften ist keine einfache Sache. Mit Chlorella und Co. kommst du nur bis ins Bindegewebe, aber nicht in Zellen und Gehirn.
Mit der Aussage "Dass Gifte eine so große Rolle bei mir spielen, glaube ich nicht" irrst du dich gewaltig. Bei der Zellsymbiosetherapie ist es das erste, was durchgeführt wird. Genau diese Gifte und Schwermetalle beeinträchtigen die Zellsymbiose mit den Mitochondrien äußerst stark. Karzinogene sind solche Gifte, die die Mitochondrien zerstören oder stark schädigen und dadurch Krebs auslösen.
Nach der Bindegewebeentgiftung ist unbedingt eine Entgiftung der Zellen und des Gehirns erforderlich. Dabei werden verschiedene Wege favorisiert: Chelatbildner wie DMSA und Alpha-Liponsäure (ich ziehe die natürliche ALA vor) oder Koriandertinktur nach Dr. Klinghardt.

ich wünsche dir auch ohne Sonne ein schönes WE ;)
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Beiträge: 92

Wohnort: Budapest, Ungarn

Beruf: Hausfrau

  • Nachricht senden

7

Samstag, 21. Februar 2015, 12:07

Lotti ! Hast Du bitte schon mit soo kluge kienisiolige versucht wie Avalonis,??? vielleicht sind die ursachen doch ganz wo anders zu suchen noch?????und seelisch noch dazu, und erdstralungen auch???
Liebe grüsse:Susi

Fred Ho

Profi

Beiträge: 48

Beruf: Gesundheits- u. Ernährungsberater, Mikronährstoffmedizin

  • Nachricht senden

8

Samstag, 21. Februar 2015, 14:44

Hallo Lotti,

nur kurz und knapp, der Bernd hat das Hanföl (The Best) in seiner Aufzählung vergessen :D
Deine NEM-Zusammstellung sollte auch überdacht werden, da gibt es bestimmt Überschneidungen. Eine Reduktion der NEM kann neben der Gesundheit auch dem Geldbeutel helfen ;) , komme zeitlich jetzt nicht dazu mich in deine NEM zu vertiefen, evtl. später.

Liebe Grüße
Fred
Ehrlichkeit ist hart, aber dafür unbeliebt. :D

9

Samstag, 21. Februar 2015, 16:10

Hi Bernd,

erstmal danke für die ganze Mühe und ausführliche Antwort wieder mal!
Fett ist ja pH-neutral und kann damit eigentlich E-Coli als fakultativ anaerobes Bakterium nicht beeinflussen noch begünstigen. Anders sieht es beim tierischen Eiweiß aus.
Das ist natürlich nun sehr wichtig, da man mir was anderes erzählt hat.
Auf Wikipedia steht: E. coli ist fakultativ anaerob und besitzt die Fähigkeit, Energie sowohl durch die Atmungskette als auch durch „Gemischte Säuregärung“ zu gewinnen.

- Aber Atmungskette heißt doch auch aus Fett, oder nicht??

Wie bekommt man sie weg? Mit Ozovit?

Da die E.coli offenbar starke Säurebildner sind, mache ich mir nun (noch) ernsthafte(re) Sorgen bzgl. Krebs, zumal meine Verwandtschaft auch alle positiv auf das BRCA1-Gen getestet ist... (und auch erkrankt: Großmutter, Mutter, Schwester, Cousine)

Ich habe in der Vergangenheit sporadisch Heilerde genommen, bin wegen der NEM (keine Lust dass das gebunden wird und quasi für den Müll dann ist) aber davon wieder abgekommen.
Zeolith wollte ich mir als Toxaprevent bestellen, aber ich denke, magensaftresistente Kapseln sind hier nicht wirklich nötig, ich kaufe mir lieber das Pulver so (dazu wollte ich auch Pektin bestellen).

Ich habe eine Zeitlang auch KS und MMS getrunken. Allerdings ist MMS schon sehr schwierig...

Ja, ich kenne natürlich auch die ganzen Rohkostformen und ihre Dogmen, z.B. die Sache mit den Enzymen... Ich weiß dass das ein kontroverses Thema ist, da Enzyme in der Nahrung ja auch im Magen zerstört werden und der Körper sowieso eigene Enzyme herstellen muss...

Kann man diese Zellsymbiosetherapie denn alleine machen? Ich kann mir keinen Heilpraktiker oder sowas noch zusätzlich leisten, absolut ausgeschlossen.


Hi Susi,

Seele ist nicht das gleiche wie Psyche. Die Seele bleibt unveränderbar, weil sie spiritueller Natur ist. Anders sieht es mit dem Geist (= denken, fühlen und wollen) aus, dieser kann durchaus erkranken...

Da ich aber einen Befund mit einem Darmfloraindex 7 habe und die Probleme hier offensichtlich sind und ich auch darüberhinaus keine psychischen Probleme oder gar Instabilitäten habe, ist es für mich klar, wo ich das Problem angehen muss! Vom Groben ins Feine, so sollte man immer vorgehen. Wenn ein Pferd den Reiter abbuckelt, lasse ich auch nicht den Pferdepsychiater kommen, sondern schaue mir erstmal an, ob der Sattel vielleicht nicht mehr passt. Ich hoffe, der Vergleich ist verständlich ;)


Hi Fred,

ich halte von isolierten (also aus dem natürlichen Zusammenhang gerissenen) Fetten und vor allem flüssigen Ölen nicht mehr allzuviel... Cannabisöl in der Krebstherapie mal ausgeschlossen, aber du meinst ja normales Hanfsamenöl... wie sollte ich das denn deiner Meinung nach zu mir nehmen? Einfach so trinken??

Ich nehme nicht immer alle NEM am Tag, und natürlich auch nicht alles auf einmal. Natürlich möchte man sich schon auf das wesentliche beschränken, aber die Ursache der Probleme muss nun erstmal behoben werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lotti« (21. Februar 2015, 17:02)


10

Samstag, 21. Februar 2015, 16:14

Bernd,

meinst du das Fasten wäre jetzt die beste Option? (Ich habe jetzt die Zeit und Ruhe dazu).
Ich bin an sich ein guter Fettverbrenner, habe auch nie Blutzuckerprobleme gehabt, aber friere bei wenig Kalorien leicht, da ich nicht allzuviel Körperfett habe. Macht es da Sinn, vielleicht wenigstens Fette wie Omega3 und Kokosöl zuzuführen sowie chemische Aminosäuren, und NEM? Wie sieht es dabei mit den Probiotika aus?

Ich würde das mit Kaffeeeinläufen und Zeolith unterstützen. Silicea-Gel auch eine Option.

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

11

Samstag, 21. Februar 2015, 17:12

Hallo Lotti,

die Säure entsteht ja vorzugsweise durch die anaerobe Ernährung über Zuckervergärung. Und der kannst durch starke Reduktion von raffinierten Kohlenhydraten (Zucker, Weißmehl) vorbeugen.
Bei der aeroben Ernährung werden alle drei Hauptenergieträger "verarbeitet". Ich glaube nicht, dass da Fett bevorzugt wird.
Beim Suchen habe ich jedoch keinen Hinweis gefunden, was durch E-Coli bevorzugt wird. Ich vermute die Zuckervergärung, da Wikipedia auch von fakultativen Aerobiern spricht.
Fett hat jedoch den Vorteil, dass die Verstoffwechselung nicht zu einer Übersäuerung beiträgt. Ganz im Gegenteil dazu tierisches Eiweiß.

Ich würde mich nicht so auf die Gene fixieren. Sie sind nicht starr und lassen sich durch optimale Versorgung mit Mikronährstoffen und sekundären Pflanzenstoffen durchaus positiv beeinflussen. Und sie sind nicht das Nonplusultra der Körpersteuerung. Wir haben nicht viel mehr Gene als ein Wurm. Ein Großteil der Steuerung der Zellen einschließlich Informationsaustausch läuft über Photonenenergie. Auf dieser Basis arbeitet auch die Zellsymbiosetherapie - Einsatz von pflanzlichen Sekundärstoffen zur photonenenergetischen Steuerung von Zellen.
Krebs wird zum Beispiel so beschrieben: "Kurzschluss" im Photonenschalter, der die Mitochondrien nach der Zellteilung wieder aktiviert!

Die Zellsymbiosetherapie ist wegen ihres komplexen Umfangs kostenintensiv. Diese Kosten werden durch die KK nicht getragen. Allerdings hat Dr. Bodo Kuklinski das Buch "Mitochondrientherapie - die Alternative! -- Schulmedizin? - Heilung ausgeschlossen!" geschrieben. Damit kann man große Teile dieser Therapie in Eigenregie durchführen.

Ich nehme jeden Tag zwei Löffel Heilerde und einen Löffel Zeolith zusammen mit Nahrungsergänzung. Das wird in der Literatur auch als möglich beschrieben. Zu Urzeiten hat der Mensch über seine Nahrung auch beides gleichzeitig gegessen :rolleyes: , da er keine "Waschfimmel" wie heute hatte.

MMS ist schon schwierig und gewöhnungsbedürftig. Aber es ist auch hoch wirksam. Wie lange hast du den die Kur durchgestanden? Es geht ja nicht um die Anzahl der Tropfen (kein Überschreiten der Durchfallgrenze!), sondern um die Länge der Anwendung. Drei, vier Wochen sollten es schon sein.

Ich habe das Buch von René zum Heilfasten noch nicht gelesen, deshalb kann ich dir noch keine konkreten Empfehlungen geben. Eines ist jedoch sicher, dass man damit seine Darmflora in Ordnung bringen kann. Am besten du kaufst dir das Buch. Es kostet nicht viel.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

12

Samstag, 21. Februar 2015, 18:03

Danke für das ultraschnelle Antworten!!! :thumbsup:

Was du sagst mit den E.coli, habe ich mir auch so gedacht.
Aber sind raffinierte KH (ich esse fast keine!) denn sooo ein großer Unterschied im Dünndarm zu de normalen Stärke-KH, bspw. aus Haferflocken??

Problem bei Fetternährung ist halt, dass man ja quasi tierische Eiweiße essen MUSS, während bei einer veganen Ernährung die Stärketräger ja auch immer etwas Eiweiß haben. Ich habe von der LC-Ernährung ganz morsche Knochen bekommen! Ich hatte selbst bei kleinen Hopsern von einer Stufe Knochenschmerzen. Diese sind mit der Gabe von Calciumlaktogluconat jedes Mal etwas weniger geworden. Aber insgesamt war LCHF noch übersäuernder als eine vegane Ernährung würde ich sagen!

Meine Kniegelenke knirscheln gerne mal, ohne Schmerzen. Heute ist mir aufgefallen, dass sie dies nicht getan haben - und ich habe die letzten Tage vermehrt auf Mg-Einnahme geachtet. Von Dr. Strunz weiß ich, dass gesunde Knie Magnesium und Omega3 brauchen. Apropos, welches Omega3-Präparat empfiehlst du? Ich hatte bisher Eicosan 750, weil das im Test ganz vorne war, insbesondere was die Schadstofffreiheit angeht. Aber mittlerweile würde ich zu pflanzlichen Präparaten aus Algen tendieren, leider gefallen mir hier oft die Zusätze nicht so ganz. Siehe hier, Carragen finde ich ein No-Go! http://www.fliegende-pillen.de/product/O…e&prodId=675715

Ich bin nicht so sehr auf Gene fixiert wie es vielleicht den Anschein macht; ich weiß sehr wohl wieviel gewichtiger Epigenetik diesbezüglich ist!
Allerdings habe ich das mehr erwähnt aus dem Zusammenhang, dass whs. schon die Mutter so keine gute Darmflora weitergeben konnte bzw. vielleicht auch Candida weitergegeben hat (halte ich auch für einen Krebsfaktor) und sich das dann halt innerhalb der Familie verbreitet, Gene hin oder her.

Ich allerdings habe im Gegensatz zu den anderen seit über 12 Jahren so gut wie kein Leitungswasser (Östrogene) getrunken, reichlich Sport gemacht und viele NEM genommen, immer auf Ernährung geachtet. Und Alkohol habe ich auch nie getrunken.

Ich habe mir nun je 200 g Bentonit und Zeolith bestellt.

MMS habe ich im Sommer 13 etwa 3 - 4 Wochen genommen, schätze ich. Aber nur morgens. MIr wurde leider zunehmend übel davon, genau das gleiche wie vor Jahren mit frisch gepressten Gemüsesäften...
Was kann MMS im Hinblick auf die Verdauung? Ruiniert es die Probiotika? Kommt es überhaupt im Dünn- oder Dickdarm an?

Jetzt frage ich mich natürlich, wie fasten die Darmflora in Ordnung bringen kann, da diese ja immer zu 100 % besiedelt ist.

13

Samstag, 21. Februar 2015, 20:37

Konstitutionsmittel

Hallo Lotti,
ein Konstitutionsmittel wird in der Anamnese vom Homöopathen ermittelt, dabei werden alle bestehenden Beschwerden und Besonderheiten zusammen genommen und ausgewertet und das Mittel herausgesucht, was dem Typ, in diesem Falle Dir, entspricht.
Die Leitsymptome sind in der Synthesis zusammengefasst, so dass der Therapeut dort im Falle nachschlagen kann. Anhand der Mitteldetails kann dann das passende homöopath. Mittel herausgefunden werden. Erfahrene Homöopathen sind meist auch ohne diese Hilfsmitten sicher in der Mittelfindung.
Was den Kartoffelgenuss angeht, liegst Du richtig. Kartoffeln ( nicht gebraten oder frittiert! ) werden zwar basisch verstoffwechselt, jedoch kann die Kartoffel nicht richtig vom Darm aufgeschlossen werden. In der Schonkost bedeutet dies, dass die Kartoffel den Darm schont. Sie passiert den Verdauungstrakt, ohne ihm die Kräfte, die er zur Verdauung braucht, abzuverlangen. Übermäßiger Kartoffelgenuss wirkt sich auf das Gehirn aus, macht träge und denkfaul. Das, was im Darm verdaut werden sollte, aber nicht kann, belastet den Hirnstoffwechsel. An dem Spruch: *** Der dumpfeste Bauer hat die grössten Kartoffeln *** ist somit etwas dran.
Folgegenerationen von ausgesprochenen!!! Kartoffelessern haben sehr grosse Köpfe. Hin und wieder Kartoffeln schaden wohl nicht.
Da mir die Beschwerden von Dir komplexer erscheinen, kann ich Dir nur empfehlen, einen HP oder homöopath. Arzt aufzusuchen.
Die Ratschläge der übrigen Forummitglieder finde ich z. T. auch sehr passend.
Gute Besserung wünscht Dir
Zaunreiterin

Fred Ho

Profi

Beiträge: 48

Beruf: Gesundheits- u. Ernährungsberater, Mikronährstoffmedizin

  • Nachricht senden

14

Samstag, 21. Februar 2015, 21:49

Hanföl

hat so ziemlich das beste Verhältnis von O3 zu O6 und wer weiß was da noch so alles gutes drin ist zum gesundheitlichen Vorteil!
Ich trinke ein 30ml Mix aus Hanf- und Olivenöl (ca. 300 kcal) oder nutze beide im Salat oder auch für Gemüsepfannen (natürlich erst nach dem Braten).
Grüße
Ehrlichkeit ist hart, aber dafür unbeliebt. :D

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

15

Samstag, 21. Februar 2015, 21:50

Hallo Lotti,

einfache (raffinierte) und komplexe (naturbelassene) Kohlenhydrate sind schon ein großer Unterschied, da die ersteren sehr schnell verdaut werden und damit den Blutzuckerspiegel mit allen negativen Auswirkungen schnell in die Höhe treiben. Unser Stoffwechsel ist aber auf die langsam verdaulichen KH eingestellt, die eine kontinuierliche Energiezufuhr über Glukose sichern. Damit macht der Blutzuckerspiegel keine wilden Sprünge.

Tierisches Eiweiß würde ich als ganz kleines "muss" ansehen. Viel wichtiger sind die pflanzlichen Aminosäuren als Eiweißbausteine.
Die Kapazität zur Aufspaltung von tierischem Eiweiß im Körper ist sehr begrenzt, da uns dazu die entsprechenden Enzyme wie bei den Fleischfressern fehlen. Du musst dabei davon ausgehen, dass die Natur das Fleisch roh und nicht gegart bereithält. Die heute vertilgten Mengen an Fleisch würde kein Mensch roh vertragen. Aber nur das ist das Kriterium. Der klägliche Versuch, die Natur mit Braten und Kochen auszutricksen, wird immer scheitern.
Das was wir mit unseren Händen greifen und dann mit unseren Zähnen beißen können, ist unsere angestammte Nahrung. Dazu gehört weder ein Vogel, noch ein Schwein oder Rind. Tierische Eiweißquellen des Menschen sind aus diesem Verständnis der Natur Insekten bis Lurche, höchstens noch Jungvögel.
Der geringe Anteil tierischen Eiweißes ist auch die Basis für einen basischen Körperhaushalt, wenn man dann noch die raffinierten Kohlenhydrate weglässt.
Ein saurer Körper (eiweißbetonte Ernährung) schädigt nicht nur die Gelenke.

Dein Omega-3-Präparat ist ja extrem teuer. Man sollte neben Qualität auch den Preis im Blick behalten. Du zahlst da 1,50 € je Gramm Wirkstoff. Bei meinem Präparat zahle ich gerade einmal 0,12 €, also nicht einmal ein Zehntel.
Bisher habe ich die Fischölkapseln von St. Bernhard gekauft. Neuerdings beziehe ich ein NOW-Produkt direkt aus den USA. Da kann es aber passieren, dass du es beim Zollamt abholen musst. Es könnte ja eine unzulässige private Medikamenteneinfuhr sein ?(

MMS sollte in kleinen Dosen mehrfach am Tage genommen werden (1 bis höchstens 5 Tropfen). Am besten einmal durch langsame Steigerung austesten, wo die Durchfallgrenze liegt und dann wenigstens 2 Tropfen darunter bleiben. Anhaltende Übelkeit ist natürlich genau so zu berücksichtigen - Dosis runter, aber nach Möglichkeit nicht ganz absetzen.
Chlordioxid als selektives Oxidans kann nur im sauren und anaeroben Bereich wirksam werden. Seine Oxidationsstärke liegt unter dem Sauerstoff. Damit kann die aerobe Darmflora nicht angegriffen werden, auch keine Mitochondrien in den Zellen. Ganz im Gegensatz zu Antibiotika.
MMS ist ein gutes Mittel gegen Helicopacter, Candida und andere anaerobe Mikroorganismen. Um den Dünndarm zu erreichen, bedarf es schon einer längeren kurmäßigen Anwendung. Bei Helicopacter im Magen geht es natürlich wesentlich schneller.
Wieviel Tropfen hattest du denn bei deiner ersten Kur genommen?
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

16

Samstag, 21. Februar 2015, 22:48

Hallo Zaunreiterin,

das ist ja hochinteressant mit den Kartoffeln, das habe ich ja noch nie gehört! Woher weißt du das?
Ich empfinde mich jedenfalls nicht als denkfaul; eher im Gegenteil - aber das liegt sicher auch am Histamin (dies macht lernfähiger und verbessert auch das Gedächtnis). Und dazu wollte ich halt auch immer alles wissen...

Ist ein Konstitutionsmittel immer ein Homöopathikum? Was ist ein Beispiel für so ein Mittel? Bist du auch Homöopathin?

Ich bin der recht festen Ansicht, dass alle Beschwerden auf die Fehlbesiedelung zurückgehen, da diese schon sehr lange (wenn nicht sogar schon immer) bestehen muss. Denn E.coli als Säure- und Histaminbilder erschöpfen den Körper damit ja schneller an Vitalstoffen und durch die erhöhte Darmmotilität des Histamins werden so schon weniger Nährstoffe aufgenommen... Daher auch mein recht gutes Ansprechen auf NEM wie z.B. Magnesium.

Fred, bei so hochungesättigten Pflanzenölen bin ich immer sehr vorsichtig, da ich weiß, dass sie absolut frisch sein und auch gekühlt werden müssen, anderenfalls oxidieren sie sehr schnell und richten dann ggf. mehr Schaden an als dass sie nutzen... Wenn diese ungekühlt im Regal stehen, sind sie i.d.R. schon verdorben. Daher auch der oft schlechte Geschmack bei gängigem Leinöl (ich kenne auch den Geschmack von frischem Leinöl und Leindotteröl).
Oliven- und Kokosöl sind davon eben nicht betroffen. Und Omega-3-Öl in Kapseln ist ja auch meist mit starken Tocopherolen als Antioxidantien versehen; diese lagere ich auch immer im Kühlschrank...

Bernd, also einfache KH sind nicht zwangsläufig raffiniert und umgekehrt... Obst und Gemüse haben auch überwiegend einfache KH, wie Glukose, Fruktose und Saccharose. Weißer Zucker ist Saccharose, raffiniert. Nudeln bestehen meist aus Hartweizengrieß, dies ist Stärke und damit ein komplexes KH - der Weizen ist aber ausgemahlen und daher raffiniert... Von daher weiß ich immer noch nicht, was du jetzt als was ansiehst.
Ich esse z.B. Maiswaffeln und weißen Reis als Stärkequellen. Ok oder nicht?
Vollkorn vertrage ich nicht gut, ist auch nicht angezeigt bei HIT, und reizt das empfindliche Dünndarmepithel mechanisch durch die scharfkantige Kleie.

Obst wird am schnellsten von allen Lebensmitteln verdaut, würde damit in deinem Sinne komplett ausscheiden...?
Gemüsesäfte weil flüssig sind ebenfalls sehr schnell im Blut, da der Verdauungsaufwand gering ist.

Ich habe mal den Blutzucker unter LCHF gemessen, er war niedrig (glaube um die 85); mit HCLF war er witzigerweise aber noch niedriger!

Ich habe mich mal eine Zeitlang paleo (da gab es weder das Wort noch eine Szene) und überwiegend roh ernährt, da hatte ich ziemlich Power und sah auch gut aus (siehe Bild).
Ich aß: Gojibeeren und Cashewkerne in Mengen, ca. 100 g täglich in Bio-Rohkostqualität (nicht zusammen)
Paranüsse, ebenfalls die Qualität
täglich einen großen Salat, immer mit Grün (möglichst Feldsalat), Zwiebeln, Paprika, Cherrytomaten, selbstgemachtem Olivenöl-Senf-Kräuterdressing, Knoblauch, Feta von Schaf/Ziege (nicht roh)
rohes Fleisch (getrocknet) - Bündnerfleisch und Jerky
täglich selbstgemachten Kombucha mit frisch gepresstem Orangensaft und Glutamin, Magnesium
geräucherte Forellen (Supermarktware :whistling: ) und geräucherten bzw. Graved Wildlachs

Ich bin mir sicher, dass ich noch anderes gegessen habe, doch das sind die Grundpfeiler, an die ich mich erinnere.

Rohfleisch ist mir immer gut bekommen, dazu muss man allerdings sagen, dass Bündnerfleisch und Jerky natürlich sehr gewürzt sind. Ich hatte aber auch schon Pemmikan, welches völlig ungewürzt war. Wenn ich ein Nahrungsmittel nach Geschmack und Konsistenz auswählen müsste und kein anderes mehr essen dürfte, dann wäre es whs. Pemmikan (oder Durian, aber die ist mir dann doch zu weich auf Dauer).

Von erhitztem Fleisch bekomme ich fast immer ein schleimiges Husten direkt nach der Mahlzeit (Histaminsymptom). Das habe ich bei rohem aber nie gehabt...
Ich hatte neben dem Pemmikan auch rohe getrocknete Leber (Kalb oder Lamm, weiß nicht mehr genau) bekommen, von der ich täglich 1 - 2 g aß. Alle anderen die ich probieren ließ, fanden sie absolut widerlich, für mich war der Geschmack nur etwas gewöhnungsbedürftig...

Milchprodukte verschleimen mich sehr. Leider merke ich das gerade heute abend, nachdem ich nun über eine Woche jeden Tag ein Glas (250 g) Milchkefir trank... Damit ist nun Schluss. Das erinnert mich immer an die Blutgruppendiät, dier zwar nicht haltbar sein soll, aber komischerweise mit meinen Vorlieben und Abneigungen (die ich aber nur als Kind hatte) sehr passend zusammentraf:

Abneigung gegen: Weizen (insb. Nudeln - jedes andere Kind liebte sie!), Kartoffeln (mein Vater mag keine anderen Beilagen), Kuchen und besonders Torte, Stärke-KH allgemein
Sehr gern gemocht: Rosenkohl, Grünkohl, Spargel, Rindfleisch, Butter, Eigelb, das meiste Obst (Orangensaft eher nicht), den meisten Fisch, besonders Matjes
OK: Reis, das meiste Gemüse bis auf Steckrüben und Sellerie und gekochten Kohlrabi, Mettwurst

Leider weiß ich nicht mehr genau, wieviele Tropfen MMS ich genommen hatte. Ich glaube, es waren etwa 7 oder 8. Auf keinen Fall über 10.
»Lotti« hat folgendes Bild angehängt:
  • 48170_130639737126192_2072377935_n.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Lotti« (21. Februar 2015, 23:03)


bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 22. Februar 2015, 16:21

Hallo Lotti,

man lernt eben nie aus ;) So komplex habe die Thematik einfach - komplex - raffiniert - naturbelassen noch nicht betrachtet. Dann werde ich wohl meine Formulierungen zukünftig umstellen müssen: naturbelassen/frisch = langsam verdaulich und raffiniert = schnell verdaulich.
Auch das Nudeln vorwiegend aus Hartweizengrieß bestehen, hatte ich so nicht in Wertung. Dabei stellt sich mir die Frage, wie schnell diese Kohlenhydrate (Grieß) im Vergleich zu Weichweizen (Weißmehl) verdaut werden.

Ein frischer Apfel mit seinen einfachen Kohlenhydraten ist einem Weißmehlbrötchen immer vorzuziehen. Raffinierte Kohlenhydrate werden ja im Körper in kürzester Zeit in Glukose umgewandelt.
Das gleiche gilt für Fruchtsäfte. Ein Glas zum Genießen aber zum Durstlöschen nur Wasser (still) und Tee (ungesüßt) :rolleyes:
Vollkorn ist zwar sehr reich an B-Vitaminen, man sollte diesen Bedarf jedoch vorzugsweise über Nüsse und Kerne decken, da wir ja nicht zu den "Körnerfressern" gehören. Genau so wie du es schon phasenweise gemacht hast.

Bei den ungesättigten Fetten gibt es eine einfache Möglichkeit der Überprüfung. Sie dürfen nicht ranzig riechen, schmecken noch aufstoßen. Die Lagerung im Kühlschrank (kühl, dunkel) dürfte da ausreichend sein. Fischölkapseln dürfen nicht fischig aufstoßen. Dann sofort das Präparat wechseln.

Der Mensch verträgt durchaus geringe Mengen frisches Fleisch (nicht gerade rotes, eher Geflügelfilet/Fisch). Es sollte jedoch 5 %, höchstens 10 % der Gesamtnahrungsmenge nicht übersteigen. Wobei ich zu den 10 % alle tierischen Produkte dazu zähle.
Unsere nächsten Verwandten, die Schimpansen, haben gerade einmal 3 % tierischen Anteil.
Deine Paleo-Ernährung kommt meinen Vorstellungen schon am nächsten. Deine Fitness in dieser Phase belegt für mich die gute Übereinstimmung mit deinem Körper. Sie entspricht ja auch weitestgehend den Vorstellungen von Franz Konz mit seiner "Ur-Medizin".

Selbst die 7 - 8 Tropfen MMS sind für eine längere Kur zuviel. Die neueren Protokolle sprechen von einer häufigeren Einnahme am Tag, dafür wesentlich weniger Tropfen. In meiner "Probierzeit" habe ich es auch schon mit 15! Tropfen versucht (alte Protokolle), aber dafür auch viel Zeit in der Toilette verbracht 8o
Also besser öfters am Tag und dafür wenige Tropfen.
Wenn du etwas zum Nachlesen suchst, so kann ich dir das Buch von Dr. Antje Oswald "Das MMS-Handbuch - Gesundheit in eigener Verantwortung" empfehlen.
LG bermibs
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

18

Sonntag, 22. Februar 2015, 17:56

Hallo Bernd,

Pasta (also Nudeln aus Hartweizengrieß) haben einen niedrigen glykämischen Index...
http://www.diabetes-heute.uni-duesseldor…ex/?TextID=1316
http://www.femininundfit.de/content/glyk…kaemischer-last

Wie gesagt, nicht alles naturbelassene ist langsam verdaulich - Obst hat Vollwert und ist schnellverdaulich, weil es überwiegend aus Einfachzuckern besteht.

Fetten wir ein Nahrungsmittel auf, wird dieses langsamer verdaut. Allerdings, und das ist noch nicht weitläufig bekannt, ist es für den Körper dann weit schwerer es zu verdauen und er schüttet daher mehr Insulin aus!
Die Kombi Eiweiß + KH schüttet auch viel mehr Insulin aus als nur Kohlenhydrate allein, und Eiweiß allein veranlasst auch nicht sooo eine kleine Insulinausschüttung.

Mit Konzscher Kost wird man je nach glykämischer Last evtl. also den Blutzucker generell niedriger halten können als mit Atkins...
Übergewichtige Leute sind nie von den Kohlenhydraten oder dem Fett allein fett geworden, sondern von der Tatsache, dass sie einfach alles essen und das immer kombiniert (+ Zucker!!) - das gibt hohe Insulinspiegel, lange hohen Blutzucker und das reichlich enthaltene Nahrungsfett geht auch direkt auf die Hüften. Dazu dann zu wenig Bewegung.

Wie so oft, nicht so einfach alles zu differenzieren, da es eben auch von den Mengen und dem Fett abhängt.

Bei den Fischölkapseln ist es mir schon äußerst wichtig, dass das Produkt schadstoffgeprüft ist! Hast du Tests von deinen Präparaten?

Ich bin jetzt übrigens nach ca. einer Woche je 250 g Milchkefir aus dem Bioladen täglich krank geworden - also erkältet (ist ja keine Krankheit, sondern Reinigung). Das zeigt mal wieder, wie schlecht ich Milchprodukte vertrage :thumbdown:

Normale, ich sage mal virusbedingte Anflüge von Erkältungen kann ich immer zu 100 % im Keim ersticken (ich bin also schon ewig nicht mehr krank gewesen), da ich eben auch immer Zink und Glutamin und Vitamin C da habe. Doch das hat dieses Mal fast nichts gebracht. Ein Zeichen für Entgiftung.. ich überlege noch wegen des Fastens. Ich bin aber auch der Meinung, dass fasten schhaden kann, und zwar dann, wenn es mit hungern einhergeht, man also eigentlich lieber essen möchte. In der Natur fasten Tiere ja gerne mal, wenn sie krank sind. Und auch viele Menschen haben weniger Appetit wenn sie krank sind. Ich bin schon eher für dieses natürliche Fasten. Eine Freundin von mir (sehr schlank) hat mal gefastet (die hatte schon Erfahrung damit) und hat über ein halbes Jahr gebraucht, um sich davon zu erholen...!

Ich überlege halt, ob ein Fasten mit etwas Fett (Butter, Kokosöl) und NEM (vielleicht auch Aminosäuren) sinnvoller ist als reine Depletion nur mit Wasser und Kräutertees... Meinungen?
Und vor allem was das Fasten bzgl. der Darmflora kann...

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 22. Februar 2015, 21:23

Hallo Lotti,

Hartweizengrieß und Weißbrot zum Beispiel nehmen sich ja nicht viel in der glykämischen Last und der Apfel liegt leicht darunter :rolleyes:
Ich werde also zukünftig nicht mehr ganz auf Nudelgerichte verzichten :D Allerdings bleiben sie trotzdem überwiegend "leere Kalorien", da nur wenige Nudelgerichte aus Vollkorn hergestellt werden.

Das langsame Verdauen der Kohlenhydrate durch das "Fetten" ist ja nach meiner Ansicht "naturgewollt", da dadurch die Glukose nur langsam ins Blut geht und die Insulinausschüttung im Rahmen bleibt. Die Insulinausschüttung hat doch, so wie ich es kenne, weniger mit der Verdauung im Darm als vielmehr mit dem Blutzuckerspiegel zu tun (hoher Blutzuckerspiegel = hohe Insulinausschüttung). Oder irre ich mich da?

Beim Nahrungsfett und eigene Fettpolster muss ich dir aber widersprechen :S
Das ist ja die landläufig falsche Annahme, dass Nahrungsfett Hauptverursacher für eigene Pölsterchen ist. Weit gefehlt, hier stehen an erster Stelle überschüssige Kohlenhydrate, die der Körper in eigenes Fett umwandelt und einlagert.
Und genau eine Fettsäure kann das sehr effektiv ausbremsen - die Omega-3-Fettsäuren.
Und genau deshalb sind für mich die richtigen Fette so wichtig, da sie die Verdauung der Kohlenhydrate verlangsamen und die Umwandlung in eigenes Fett behindern. Und das ist nur ein Pluspunkt von Omega 3.

Von meinen Omega-3-Präparaten habe ich keinen Test. Ich schaue mir die Hersteller an und kaufe nicht aus unbekannten Quellen. Ansonsten die Prüfung wie beschrieben. Hier hilft nur ein gesundes Augenmaß, ansonsten wird der Geldbeutel übermäßig belastet ;(

Zum Fasten kann ich dir nur zum Buch von René raten oder du stöberst mal auf der Seite . Heute kam ein interessanter Newsletter .
Er empfiehlt ja gerade nicht das extreme Fasten nur mit Wasser und Kräutertees. Bei ihm gehören Gemüsebrühe, Brottrunk u.e.m. dazu. Es gibt auch einen "Notfahrplan", wenn man das Fasten abbrechen muss. Die Investition lohnt sich ;)

Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

20

Montag, 23. Februar 2015, 12:59

Hi Bernd,

Vollkorn ist nicht zwingend gesund oder besser! Wenn man ein wenig nachdenkt, stellt man sich vielleicht die Frage, warum die Menschen angefangen haben, das Mehl auszumahlen. Ganz sicher nicht als sinnlose Beschäftungstherapie...!

Vollkorn ist voll von Antinährstoffen, u.a. Lektine, die die Aufnahme vor allem von Zink und Eisen hemmen. Sie können im Fall von WGA (Weizenkeimagglutinin) sogar erheblich schaden! René Gräber erwähnt es ebenfalls: http://www.gesund-heilfasten.de/darmerkr…ut-syndrom.html
http://de.sott.net/article/1010-Die-Brot…icher-Krankheit

Dazu kommt, dass die scharfkantige Kleie im vollen Korn imstande ist, dass empfindliche Dünndarmepithel zu reizen/beschädigen.

Zum Thema Fett/KH/Insulin schau doch mal hier: http://aesirsports.de/2013/05/fett-kohle…rt-das-insulin/

The fat you eat is the fat you wear!
Ein Statement, das ich selbst so erlebt habe - ich habe mit LCHF sogar tendenziell noch zugenommen, wenngleich auch sehr viel Muskulatur.

Die Rate, in der Nahrungskolenhydrate zu Körperfett umgewandelt werden, ist absolut zu vernachlässigen, so stark passiert das nicht! KH gehen zudem immer zuerst in die Speicher, welche so gut wie nie in der Praxis voll sind, da die Muskeln und vor allem das Gehirn ja ständig KH verbrauchen! 801010-Leute nehmen mit 600 g KH am Tag noch Körperfett ab!

D.h., um Kohlenhydrate in Fett zu verwandeln, müsstest du schon so viel essen, dass du platzt! Denn die Kohlenhydratträger bestehen ja auch aus anderen sättigenden, füllenden Stoffen. Allein von Kohlenhydraten kann man nicht fett werden! Das ist einfach völlig falsche low-carb-Propaganda, der ich selbst aufgesessen bin. Leute, die mit low carb Erfolg haben, sind i.d.R. die absolut stark Adipösen, die sich ihren Stoffwechsel schon ruiniert haben! Dafür ist lc auch gut, es bringt den Körper erstmal wieder dahin, überhaupt Fett als Energiequelle nutzen zu können. Aber selbst diese kommen irgendwann mit lc nicht mehr weiter, sie dümpeln dann bei 70 - 80 kg herum und suchen penibel jedes einzelne Kohlenhydrat, was noch zuviel sein könnte... aber es nützt nichts.

Die Umwandlung von Kohlenhydraten zu Fett (was tatsächlich nur bei absolut vollen Speichern passieren kann, also sowieso schon einer High-Carb-Diet, die aber reichlich sättigt und mit der es in der Praxis absolut schwerfallen würde, noch zusätzliches Fett zu essen) kostet Energie.

Natürlich sorgen die Kohlenhydrate für einen Insulinanstieg, welches wiederum alle Nährstoffe in die Zellen schleust (sehr sinnvoll) - aber eben auch Fett in die Fettzellen. Ist aber kein Fett anwesend, kann auch kein Körperfett aufgebaut werden. D.h. es muss immer auch Fett anwesend sein - von Pasta mit Gemüse kann also keiner dick werden, ganz anders wiederum sieht es mit Spaghetti Bolognese aus, welche eben auch aufgrund des hohen Eiweißanteils noch mehr Insulin lockt und eben eine geballte Ladung Fett hat, welches im Normalfall (also kein täglich mind. 2 Std. hart trainierender Sportler) auch gar nicht verbrannt werden kann, da man ja auch so viele Kohlenhydrate isst - und diese immer bevorzugt vom Körper als Energiequelle herangezogen werden.

Wer fett ist, isst weder zuviele KH oder Fett - er isst von allem zuviel, und das in Kombination!!

Was das Omega-3 angeht... ich weiß nicht, wie dein "Anschauen der Hersteller" gewährleistet, dass das Produkt frei von Schadstoffen ist, die ja nun mal im Seefischöl zwangsläufig stark enthalten sind... Das kann doch nur ein Labortest! Daher habe ich mich hier informiert: https://www.test.de/Fischoelkapseln-Meer…276864-1276924/

Danke für die Links.

Schade dass keiner einen Rat hat, wie man die E.coli eindämmt :(

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher