Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 2. März 2016, 19:14

Chronische Bandscheibenvorwölbungen bei Hund nach Unfall - was hilft?

Hallo an Alle,
ich bin neu hier und habe mich eben angemeldet.
Ich bin auf der Suche nach Möglichkeiten, wie ich unserem Hund wirkungsvoll helfen kann.

Er hatte als Junghund einen Unfall und seitdem immer wieder Probleme mit den Bandscheiben.
Konventionelle OP fällt nach Meinung mehrerer Tierärzte aus, da 4 Bandscheibenvorfälle nebeneinander liegen.
Er ist mittlerweile 6 Jahre alt und die Bandscheiben möglicherweise verhärtet, bzw. es hat sich evtl. Arthrose oder Verkalkungen gebildet. Auch wächst lt. Tierarzt ein Osteophyt (Knochensporn) der den Wirbelkanal zusätzlich verengt.

Mit Physiotherapie und Osteopathie kommen wir nicht mehr weiter.
Zeel und Traumeel wirken ebenfalls nicht.
Die üblichen "Segnungen" der Pharmaindustrie haben ihre Nebenwirkungen, so daß ich cortisonhaltige Mittel wirklich nur im Notfall gebe. Ideal wäre es, wenn ich diese komplett weglassen könnte.

Hat jemand Ideen/Erfahrungen, wie man ihn schmerzfrei kriegt, ohne ihn mit Medikamenten vollzustopfen?

Vielen Dank im voraus und liebe Grüße

Anni

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 788

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 2. März 2016, 19:59

Hallo Anni

wilkommen im Forum

ev. hilft dir der Link weiter , das Feil Team arbeitet sehr viel mit natürlichen Wirkstoffen, ist halt nur die Frage wie man das bei einem Hund anwenden kann

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 2. März 2016, 20:39

Hallo Anni,

auch von mir ein herzliches Willkommen  

Ich habe deine Frage zu "Off Topic" verschoben, da deine Frage nicht die Humanmedizin betrifft. Ich hoffe, dass das für dich kein Problem ist.

Doch nun zur Hilfe für deinen Hund. Manfred hat ja schon auf Dr. Feil verwiesen. Er arbeitet unter anderem auch mit den Knorpelnährstoffen Glucosamin und Chondroitin, die bei allen Säugetieren für stabilen Knorpel notwendig sind.
Jede gute Tierarztpraxis führt derartige Präparate. Du kannst auch die aus dem Humanbereich verwenden. Da sind lediglich andere Etiketten drauf.
Die Dosis musst du nach dem Gewicht berechnen. Eine Überdosierung ist nicht problematisch.

Derzeit verwende ich bei rund 80 kg 2.500 mg Glucosamin und 2.000 mg Chondroitin. Das Doppelte wäre kein Problem.
Zu Beginn der Behandlung (2 - 3 Monate) ist eine höhere Dosierung immer sinnvoll.
Die Tabletten kannst du ja unter das Futter mischen.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

4

Mittwoch, 2. März 2016, 21:13

Hi,

unser Hund hat schwere HD. Femurkopf und Hüftpfanne sind zu weit auseinander und zu arg deformiert für eine OP. Gerade im Wachstum hat das Probleme gemacht. Nun korrigiert die Muskulatur da ganz gut. Als Supplemente haben wir Hyaluron und MSM eingesetzt. Das hat auch gut angeschlagen. Evtl könntest Du das noch mit einem THP oder dem Physiotherapeuten besprechen. Andernfalls mal über Goldakkupunktur nachdenken.

LG

5

Mittwoch, 2. März 2016, 21:14

Danke für eure Antworten.
Es ist absolut ok, daß der Beitrag in Off-Topic ist.
Betrifft nicht die Humanmedizin, das ist richtig.

Ob Hund, ob Mensch, ob anderes Tier. Die Seele ist immer die Gleiche. Nur der Körper ist anders.
Von daher ist der Beitrag hier im Forum schonmal richtig.
Ich werd mir jetzt mal die Seite von Dr. Feil anschauen.
Euch allen noch einen schönen Feierabend.
Liebe Grüße
Anni

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 2. März 2016, 21:21

Hallo Sabii,

Hyaluronsäure ist ein weiterer wichtiger Knorpelnährstoff ("Gelenkschmiere") und MSM (organischer Schwefel) unterstützt die Knorpelregeneration. Alles im Verbund wirkt noch effektiver.
Bei Dr. Feil findest du alle vier wieder.

Auch Hyaluronsäure (Tabletten) und MSM (in der Regel Kapseln) kannst du aus dem Humanbereich verwenden.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

7

Mittwoch, 2. März 2016, 21:37

Hallo Flünkchen,
Goldakupunktur macht bei HD oft Sinn. Manchmal auch bei Arthrose.
Doch wenn du 4 Bandscheibenvorwölbungen hast, die sowieso drücken und den
Wirbelkanal verengen, wäre Goldakupunktur nicht so das Richtige.
MSM hat bei uns keine Wirkung gezeigt. Weihrauch leider auch nicht.
Vielleicht hatte ich auch nicht das richtige Weihrauchpräparat.
Hagebuttenpulver scheint die Schmerzen etwas zu lindern.
Glucosamin und Chondroitin hab ich bestellt.

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 788

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 2. März 2016, 22:28

Hallo Anni

noch einige Ansatzpunkte

Vitamin D und Vitamin K2 müßte auch beim Hund funktionieren (ist aber auch ein Eckpunkt der in der Feil Strategie enthalten ist) beides ist förderlich für den Knochenstoffwechsel

Astaxanthin (Alge) , wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd

auch andere Angaben in diesem Link sind ev. interessant

Zitat

Omega-3-Fettsäuren wie in Fisch- oder Krillöl enthalten sind eine gute Nahrungsergänzung zur Gesunderhaltung der Knochen. Das Öl kann bei bestehender Arthrose lindernd wirken, wie im Tierversuch an Hunden mehrfach gezeigt wurde. (Fritsch et al., 2010, Journal of Veterinary Internal Medicine, http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20707845)


weiteres kann auch LLLaserschmerlindernd sein, und für eine schnellere Regeneration helfen
(ich verwende selbst ein Handgerät mit Laser, Infrarot, Rotlicht und Magnetfeld für Verspannungen, Sportverletzungen und allgemeine Entzündungen)

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

9

Montag, 7. März 2016, 17:49

aktueller Stand

Die betroffenen Bandscheibenkerne wurden nun gelasert.
Es ist eine deutliche Besserung innerhalb weniger Tage eingetreten.
Neurologische Ausfallerscheinungen hat er aktuell keine.
Auch das ständige Kratzen und beknabbern der Hinterbeine hat aufgehört.

Als "Nebenbefund" bei der Myelografie hat sich leider ergeben, daß Osteophyten (Knochenzuwächse, Knochensporn) in den Spinalkanal hineinwachsen und bei weiterem Wachstum die Spinalkanalstenose verschlimmern.
Operativ können sie nicht beseitigt werden. Die Schulmedizin kennt auch keine Möglichkeiten, auf Osteophyten einzuwirken.

Wie gesagt, er hatte als Junghund einen Unfall, durch den die Bandscheibenvorwölbungen verursacht wurden.

Sind diese Osteophyten denn nun rein unfallbedingt (quasi als "Reparaturmechanismus") oder logische Folge von Arthrose? Hat jemand ne Idee, wie das Wachstum dieser Osteophyten aufgehalten oder rückgängig gemacht werden kann?

An Futterergänzung bekommt er aktuell: Hagebuttenpulver, MSM, Vitamin D und K (geb ich grundsätzlich im Winter) sowie 3-4 Prisen Natron.
Glucosamin und Chondroitin ist bestellt. Warte noch auf Lieferung.