Das Cantharidenpflaster

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Auch das Cantharidenpflaster mit dem stark hautreizenden Cantharidin Extrakt aus der Spanischen Fliege (Lytta vesicatoria), einer Käferart, fördert die lokale Ausleitung über eine Blasenbildung. Hier werden jedoch große Blasen mit einem Durchmesser bis zu 7 cm erzeugt, die sehr viel Flüssigkeit enthalten. Diese wird mit einer sterilen Kanüle abgesaugt. Manche Therapeuten injizieren dieses Sekret dem Patienten als individuelle Reizkörpertherapie wieder unter die Haut zurück.

Gute Ergebnisse erzielt das Cantharidenpflaster bei:

• Wirbelsäulen-Syndromen aller Art
• Bechterew-Krankheit
• Arthrose mit Gelenkschwellungen
• Gicht
• Rippenfellergüssen
• Mittelohrentzündung
• Nebenhöhlenentzündungen

Etwa vier Stunden nach dem Anlegen des Pflasters beginnt die Haut sehr stark zu brennen. Nach weiteren 12 bis 16 Stunden hat sich die erwünschte Blase gebildet. Dann wird das Pflaster von einem Therapeuten abgenommen und das Sekret abgesaugt. Die Haut der Blase bleibt als Wundschutz erhalten. Manche Therapeuten nehmen die Haut mit ab. Ich halte das für einen Fehler, da dadurch eine große Wunde entsteht, die eine Infektionsgefahr birgt.

Das Cantharidenpflaster wird wegen seines starken Effektes auf das Lymphsystem auch "weißer Aderlass" genannt. Es zieht mit Schmerzmediatoren, Toxinen und freien Radikalen belastete Gewebsflüssigkeit heraus und regt über eine Sogwirkung den gesamten Lymphkreislauf kräftig an.

Auch hier kann es bei Patienten mit dunklem Teint zu Narbenbildungen oder bleibenden Flecken kommen. Cantharidin reizt die Harnwege, daher sollten Sie während das Pflaster aufliegt viel trinken.

Ein vorzeitiges Abnehmen des Pflasters vor Bildung der Blase führt meist zu einer Entzündung ohne jeden Ausleitungseffekt. Halten Sie also die von Ihrem Therapeuten angegebene Wartezeit unbedingt ein!

Bei akuten Harnwegsentzündungen, Stauungsödemen, arteriellen Durchblutungsstörungen und allen unklaren Hautveränderungen ist das Verfahren nicht erlaubt.

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 24.07.2012 aktualisiert