Corona & Ernährung: Arme Kinder bekommen jetzt wochenlang Fastfood und Limo – Beispiel: Madrid

Vor Kurzem berichtete ich hier erst über die Mangelernährung während der Corona-Krise: Corona: Die Politiker nehmen Hunger und Mangelernährung in Kauf

Im Chaos der Epidemie-Bekämpfung werden viele Entscheidungen übereilt getroffen, manche muten sogar ziemlich sinnlos an wie zum Beispiel das Verbot eines Strandspaziergangs an deutschen zahlreichen deutschen Stränden.

Aber werfen wir ruhig mal einen kritischen Blick auf weitere Ausgeburten intelligenten Handelns.

Die Süddeutsche Zeitung [Link] berichtet über die Ernährungsituation der Kinder in Madrid.

Unter anderem legt es den Finger in die offene Wunde, dass zahlreiche Kinder im reichen Europa in Armut leben und unter Mangelernährung leiden. Immerhin kamen Kinder aus Familien mit kleinem Einkommen bislang in den Genuss einer kostenlosen Mittagsmahlzeit, zum Beispiel im Kindergarten oder in der Schule. Doch die meisten dieser Einrichtungen sind aus bekannten Gründen seit vielen Wochen geschlossen und ein Ende dieser Situation ist noch nicht abzusehen.

Armen Kindern im Raum Madrid wurde wochenlang und kostenlos Fast Food geliefert

Gemäß des Berichts der Süddeutschen waren Laura (11) und Lorena (8) verständlicherweise begeistert. Jeden Tag gab es Pizza und Pasta sowie Burger und Limo. Was für ein Paradies sich ihnen da auftat – einfach so.

Genauso empfanden das in 74 Gemeinden in der Region um Madrid noch weitere circa 11.500 Kinder zwischen 6 und 13 Jahren. Politiker, die sich dort in der Verantwortung für die Menschen sahen, schlossen flugs Verträge mit Telepizza und weiteren Lieferdiensten mit folgendem Ergebnis:

Laura hat innerhalb von vier Wochen ganze sechs Kilogramm zugelegt. Zumindest hängen ihr Pommes frites zum Halse heraus, das ist doch schon mal ein voller Erfolg. Ihre Mutter hat verstanden: „Die Kombination aus Hausarrest und Müllfraß eignet sich geradezu perfekt zur Ruinierung von Gesundheit“.

Ernährungsberater konnte diese Berichterstattung nicht kalt lassen und sie protestierten, doch Isabel Díaz Ayuso, Präsidentin der Regionalregierung, kam aus dem Staunen nicht heraus, glaubt sie doch zu wissen, wie sehr alle Kinder Pizza lieben. Außerdem sind die Haushälter von Regierungen angewiesen, stets das günstigste Angebot zu wählen, und das kam eben von den Fast Food-Ketten. Inzwischen war der Druck von der Straße doch zu groß geworden. Ab dem 18. Mai soll nun für sozial benachteiligte Kinder im Gebiet um Madrid gesünderes Essen organisiert werden.

Gesundheitsberater der Regierung hatten davor gewarnt, dass das Ansteckungsrisiko durch Kinder bei Weitem noch nicht erforscht ist. In der Konsequenz wurden alle Kinder sieben Wochen lang mit ihren Eltern unter häusliche Quarantäne gestellt, wobei man wissen sollte, dass die Wohnungen im Raum Madrid oft sehr klein sind.

Barcelona ist in Europa übrigens die am dichtesten besiedelte Stadt. Nur sehr zögerlich willigte die spanische Regierung ein, dass die Kinder wieder nach draußen dürfen, allerdings nur in Begleitung eines Elternteils, das gerade einkaufen geht, eine Steilvorlage für die Satireseite „El Mundo Today“, die der Regierungssprecherin María Jesús Montero die Aussage unterschob, dass derjenige, der ohne Chiquilín-Schokobärchen in einer Supermarkttüte erwischt wird, 25.000 Euro Strafe zahlen muss.

Das Unternehmen Telepizza möchte indes die Kritik nicht auf sich sitzen lassen, hat es doch sogar Pizzas gespendet und sich sehr darum bemüht, Arbeitsplätze zu erhalten, und die Kette Viena Capellanes zeigte in einem Video, wie sauber und verantwortungsbewusst die Speisen von maskenbewehrten Helfern abgepackt werden. Sogar ein frischer Apfel wurde da sendungsbewusst unter eine der Zellophanhüllen geschmuggelt.

Newsletter von René Gräber zu den 5 Wundermitteln

Physik, Biophysik und Homöopathie – Warum die Homöopathie natürlich wirkt!

Homöopathie: Globulis in Flschen

Es ist kein Geheimnis: Die Homöopathie gilt in manchen Kreisen (immer noch) als angeblich unwirksam, weil die Benutzer in „quacksalberischer Weise“ mit Wirkstoffkonzentrationen arbeiten, die (vermeintlich) keine Wirkung zulassen können.

Denn das Gesetz der klassischen Pharmakologie geht davon aus, dass es eine direkte Korrelation zwischen Dosis und Wirkung gibt – oder zu geben hat. Tja… und die gibt es doch bei der Homöopathie.

Weiterlesen »

Homöopathie – Stofflicher Nachweis bei Hochpotenzen gelungen!

Homöopathie: Globulis in Flschen

Homöopathie polarisiert (immer noch!). Ihre ungezählten Anhänger schwören darauf seit nunmehr fast 200 Jahren. Den wissenschaftlich eindeutigen Beweis über ihre Wirksamkeit, um auch konventionell behandelnde Schulmediziner von ihr zu überzeugen, wird der Homöopathie bisher jedoch (immer noch nicht) zugestanden. Und das macht diese angreifbar für ihre zahlreichen Kritiker.

Weiterlesen »

Narkolepsie durch Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix: So sehen angeblich „sichere“ Impfstoffe aus…

Im Labor - Probe, Studie

Wie Finnlands staatliches Gesundheitsinstitut (THL) schon 2011 mitteilte, könnte der Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix von GlaxoSmithKline (GSK) im Zusammenwirken mit weiteren Faktoren die seltene Schlafkrankheit Narkolepsie auslösen. Nach einer landesweiten Impfkampagne im Jahr 2009 wurde in Finnland eine ungewöhnlich hohe Anzahl von Narkolepsiefällen diagnostiziert. Im August 2010 empfahlen die finnischen Behörden, den Impfstoff Pandemrix bis auf weiteres nicht zu verwenden.

2018 wurde bekannt, dass die Zahl der gemeldeten Fälle von Nebenwirkungen sehr viel höher waren. So traten bei weltweit 5.000 Menschen gravierende Beschwerden nach der Impfung auf. Experten-Schätzungen vermuten eine zehnmal höheren Dunkelziffer. Die weit verbreiteten Folgen der Immunisierung waren neben Narkolepsie auch:

  • der anaphylaktischer Schock,
  • Entzündungen des Zentral-Nerven-Systems und der Blutgefäße,
  • Gesichtslähmungen sowie Muskelzuckungen.

Die Turbo-Entwicklung des Impfstoffes war allerdings nicht der Hauptgrund für solche Opferzahlen. Denn den Verdacht auf das Auftreten der gefährlichen Begleiterscheinungen hegte der Hersteller GSK schon ab 2009. Ein Opferanwalt konnte das mit mehreren innerbetrieblichen Berichten belegen, die ihm zugegangen waren. Die riskanten Folgen von Pandemrix sind also keineswegs einfach übersehen worden.

Ob den Regierungen, die die Impfung propagierten, davon wussten, ist indes nicht genau bekannt. Nur die nationale Führung in Irland hatte laut British Medical Journal (BMJ) nachweislich Einsicht in die betreffenden Dokumente von GSK. Trotzdem wurde in dem Land die Immunisierung wider besseres Wissen vorangetrieben.

GSK und die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) wiegeln die Berichte über Nebenwirkungen bis heute unisono ab. Angeblich seien die sicherheitsrelevanten Daten an die EMA geschickt worden sein. Wenn das stimmt, hat auch EMA verantwortungslos gehandelt.

Die Nebenwirkungen sind offensichtlich auf die Wirkverstärker in den Seren zurückzuführen. Diese Hilfsstoffe sollten geringere Wirkstoffmengen ermöglichen, wodurch schneller mehr Menschen geimpft werden konnten. Zu den Wirkverstärkern in Impfstoffen hatte ich übrigens in folgendem Beitrag geschrieben: Zusatzstoffe in Impfstoffen – Was Fans gerne verschweigen

Und dann war da ja noch die Frage, weshalb Kanzlerin und Minister 2009 Impfstoffe ohne Wirkverstärker erhielten? Sollten diese von den Problemen gewusst haben und dennoch Pandemrix dem „Volk“ empfohlen haben?

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Zurück zum kanadischen Präparat:

Fraglich ist allerdings, warum beispielsweise das kanadische Präparat weit weniger gefährlich war als das europäische. In Nordamerika traten offiziell pro 1 Million Immunisierungen 8 Fälle von gravierenden Nebenwirkungen auf, während es in Europa 76 waren. Womöglich waren die europäischen Seren verunreinigt und entsprachen damit nicht den Kriterien des Arzneimittelgesetzes. Ob die EMA vom Unterschied zwischen den kanadischen und europäischen Präparaten wusste, kann nicht geklärt werden. GSK verweigerte dem BMJ dazu jede Auskunft.

Einige Forscher halten den kausalen Zusammenhang zwischen Pandemrix und den Erkrankungen für nicht bewiesen. Sie glauben, dass die Europäer schlicht wehleidiger als die Kanadier seien, weil sie mehr Presseberichte über die Thematik präsentiert bekämen. Doch gehen Kanadier mit einer Faszialparese oder Muskelzuckungen nicht genauso schnell zum Arzt wie ihre europäischen Leidensgenossen? Dazu braucht man sicher nicht noch eine Horror-Meldung über Pharmaka!

Eine Untersuchung des THL sollte mögliche Zusammenhänge zwischen Pandemrix und dem Ausbruch der Krankheit aufdecken. Ersten Ergebnissen zufolge bestand besonders für Kinder und Jugendliche zwischen vier und neunzehn Jahren ein bis zu 9-fach höheres Risiko, nach einer Pandemrix-Impfung an Narkolepsie zu erkranken. Heute ist durch die BMJ-Studie klar, dass von den 1.300 an Narkolepsie erkrankten vor allem jüngere Menschen sind.

Vom Hersteller des Impfstoffs GlaxoSmithKline (GSK) wird die Zusammenarbeit mit dem THL bestätigt. Der britische Pharmakonzern teilt mit, dass weltweit 161 Narkolepsiefälle bekannt seien, die mit Pandemrix in Verbindung gebracht werden könnten. Insgesamt seien weltweit etwa 31 Millionen Impfdosen verabreicht worden. Da 70 Prozent der Krankheitsfälle in Schweden und Finnland aufgetreten seien, könne eine regionale Beschränkung vermutet werden. Nun wissen wir, dass es sich um ein globales Problem handelte.

Laut dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI), der in Deutschland für die Arzneimittelzulassung zuständigen Behörde, wurden auch hier im Zusammenhang mit den Pandemrix-Impfungen Verdachtsfälle auf Narkolepsie gemeldet. Allerdings erscheint auch diese Zahl der gemeldeten Fälle nach den neuen Daten des BMJ nicht das wahre Ausmaß abzubilden. Sechs Kinder und eine 26 Jahre alte Frau seien laut PMI erkrankt. Man ging davon aus, dass deutschlandweit insgesamt etwa 5,6 Millionen Menschen, teilweise auch Kinder geimpft wurden. An Narkolepsie erkrankt jährlich etwa ein Kind von einer Million.

Produkt vom Markt genommen – Problem gelöst?

Das Pandemrix-Problem ist zur Zeit zwar gelöst, weil die Zulassung für das Präparat zurückgenommen wurde. Doch es zeigt leider, wie leichtfertig ein Pharma-Hersteller mit Gesundheits-Risiken umgegangen ist. Wolgang Becker-Brüser vom Arznei-Telegramm hält das Vorgehen für einen Großversuch an der nichts ahnenden Bevölkerung. Schweden hatte sich schon 2016, also vor Erscheinen der BMJ-Studie, für eine Entschädigung der Pandemrix-Opfer entschieden.

Da sollte auch daran gedacht werden: Die Impfstoff-Hersteller sind von der Haftung bezüglich der Nebenwirkungen befreit. Dafür haften die Staaten. Also: Null Risiko, maximaler Profit. Willkommen in der „Neuen Normalität“.

Die Frage ist: WAS TUN? Nun: Man kann aber immer etwas tun. Wenn Sie dazu mehr „Input“ wünschen, dann fordern Sie meinen kostenlosen Newsletter an, den ich mit folgendem plakativen Satz beginne…

Rene Gräber Newsletter Naturheilt

Der Beitrag wurde von mir Februar 2011 erstellt und am 5.5.2020 grundlegend überarbeitet und ergänzt.

 

 

Corona in Tschechien: Gericht hat die Ausgangsbeschränkungen für rechtswidrig erklärt

Tschechien

Die tschechische Regierung hat ihre seit Wochen geltenden Ausgangsbeschränkungen aufgehoben. Seit dem 16. März war es den tschechischen Bürgerinnen und Bürgern wegen der Corona-Pandemie lediglich noch gestattet, zu ihrem Arbeitsplatz zu gehen (oder zu fahren), einzukaufen, einen Arzt aufzusuchen oder in Grünanlagen spazieren zu gehen.

Weiterlesen »