Meningeom im Kopf

  • guten Abend an alle, ich bin die Sabine.

    Ich habe seit einem Jahr die Diagnose meningeom. Es ist groß :(

    Trotzdem will ich keine Operation.

    Vielleicht gibt es ja hier jemanden der mir Tipps geben kann.

    Lg

    Sabine

  • Hallo Sabine,

    zuerst ein herzliches Willkommen hier im Forum.


    Ich habe in der Datenbank für Zellsymbiosetherapie eine Falldokumentation zu Meningeom gefunden. Ich schicke dir den Link per Konversation.


    Deshalb würde ich dir empfehlen, dir einen Therapeuten für Zellsymbiosetherapie zu suchen. In dieser Liste sind die Therapeuten nach PLZ sortiert.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • <3lich willkommen, Sabine!


    Tut mir wirklich leid mit deinem Hirntumor! Und den Mut ,ihn nicht operativ entfernen zu lassen,bewundere ich erst einmal.

    Bernds Ansatz ist bestimmt mit am Erfolg versprechensten.

    Spannend wird noch @DrMedicos Aussage.


    Mich würde interessieren:

    - Wo sitzt der Tumor= was verdrängt er?

    - Wie schnell wächst diese Art von Tumor? (Ein Angiom ist im Wachstum radikal!!)


    Meine Erfahrung aus diesem Jahr:

    Hirntumore nehmen radikal zu.!


    Wenn ich nach meinem jetzigen Kenntnisstand grundsätzlich davon ausgehe, dass jedem Tumorgeschehen eine stille Entzündung ( =silent inflammation) zugrunde liegt, hätten wir hier (wie auch bei der Depression!) als Ursache ein neuroinflammatorisches Geschehen


    Dann ist natürlich ursächlich die Frage zu stellen:

    - Wieso Entzündung,

    - wieso an dieser Stelle?


    - Zu viel Stress macht sauer, Säure frisst Mineralstoffe , das Gewebe entzündet sich UNBEMERKT, die Apoptose (= natürlicher Zelltod) setzt aus 》》》 ein Tumor entsteht.


    Über das Wieder- in -Gang -bekommen der ausgefallenen Apoptose gibt es im Thread " Desmoid- Tumor" viel Interessantes.


    Antioxidativen, hoher Vit.D3-und C- Spiegel ( Vit C durch Infusionen ist Eins der besten Antioxidantien!!), Omega3, Q10 , sämtliche intrazellulären Mineralien, guter Vit.B12- Spiegel und Grüntee, zur Verringerung der Neoangiogenese ded Tumors, wären für mich die ersten Ansätze zur Bekämpfung des Tumors.


    Und: Entsäuern ( --> Sauna, Blutspende, basisch essen), absoluter Verzicht auf Nikotin, Alkohol, chem.- synthetische Medis, Stressabau, E-Smog- Abusus verringern!!


    Ich hoffe, ein wenig helfen zu können!

    Alles Gute!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    2 Mal editiert, zuletzt von Ragusa () aus folgendem Grund: Ergänzungen

  • Liebe Sabine,


    hast Du schon mal was vom HIFU in Bonn gehört? Dort werden bestimmte Tumore mit hochfrequentierten Ultraschall behandelt.

    http://hifu-bonn.de

    Ich kenne jemanden, der mit einem ähnlichen Verfahren in Turin eine Hirnmetastase (er hatte zunächst einen Lungentumor) behandelt wurde. Ihm geht es seit mehreren Jahren super.


    Ich habe Dir auch noch eine Mail geschickt.


    Liebe Grüße

    Gudrun