Beiträge von gudrun1960

    Hallo,


    weiß jemand von Euch, was gemeint ist, wenn der Tierarzt beim Hund von einer Kalkleber spricht? Ich habe dazu nichts gefunden. Der Hund meiner Schwiegertochter erbricht seit Tagen, meist Galle und hatte sehr blutige Durchfälle. Der Darm war stark entzündet. Beim heutigen Ultraschall wurden Ablagerungen in der Leber gesehen. Eine Beteiligung der Bauchspeicheldrüse wäre lt. Tierarzt möglich.


    Der Hund hatte als Welpe (jetzt ist er 5,5 Jahre) einen heftigen Impfschock. Cortison und Sulphur 200 bekommen. Seitdem wurde er nicht mehr geimpft. Er hat extrem weißes Fell - wie mit Persil gewaschen.


    Liebe Grüße

    Gudrun

    Liebe Sabine,


    hast Du schon mal was vom HIFU in Bonn gehört? Dort werden bestimmte Tumore mit hochfrequentierten Ultraschall behandelt.

    http://hifu-bonn.de

    Ich kenne jemanden, der mit einem ähnlichen Verfahren in Turin eine Hirnmetastase (er hatte zunächst einen Lungentumor) behandelt wurde. Ihm geht es seit mehreren Jahren super.


    Ich habe Dir auch noch eine Mail geschickt.


    Liebe Grüße

    Gudrun

    Ich stelle hier mal einen Ausschnitt eines Geo-Artikels ein. Eigentlich geht es um eine völlig andere Erkrankung, die zunächst sehr dramatisch verlief , jetzt aber ausgeheilt ist.

    Ich stieß wegen der COPD meiner Mutter darauf.


    https://www.geo.de/magazine/ge…heilung-durch-gruenen-tee


    Zitat

    September 2006. Therapie-Pause, endlich. Hunstein lebt – dank der Chemotherapie. Doch er fühlt sich „wie ein Wrack“. Trotzdem hatte er sich gerade zur nächsten Therapie-Phase angemeldet, als frühmorgens das Telefon klingelt.

    Antonio Pezzutto, ehemaliger Schüler und nun Hämatologe an der Charité Berlin, erzählt Hunstein von einem Vortrag, den er am Abend zuvor gehört hat: Der Molekularbiologe Erich Wanker vom Max-Delbrück-Centrum in Berlin berichtete über die Wirkung des EGCG (Epigallocatechingallat) – eines im grünen Tee enthaltenen Stoffes – auf Amyloid-Bildungen; eigentlich ging es in dem Vortrag um die Behandlung von Krankheiten wie Alzheimer, die ebenfalls eine Folge von Eiweißablagerungen sind.

    Im Reagenzglas hatte Wankers Arbeitsgruppe nachgewiesen, dass EGCG die Ablagerung von fehlgefalteten Eiweißen bremst. Die Substanz, so Wanker, binde schon kurz nach deren Entstehung an die Eiweiße an und verhindere ihre Verklumpung.

    Das hat Pezzutto hellhörig gemacht. „Hunstein“, empfiehlt er seinem alten Chef am Telefon, „Sie müssen jetzt grünen Tee trinken!“ Der fragt sich: „Warum soll das, was im Reagenzglas passiert, nicht auch in meinem Körper funktionieren?“ Und sagt die Chemotherapie ab.


    LG

    Gudrun

    medico

    Zitat

    Könntest du das etwas näher erklären, den Zusammenhang mit Vitamin A? Da wir derzeit ein Kombinationspräparat einnehmen.

    Das kann ich leider nicht. Ich habe es einfach ausprobiert. Habe ja seit vielen Jahren ein Problem mit Hautekzem im Nacken. Irgendwann spukte etwas von Vit. A aus meiner früheren Autismusrecherche im Kopf rum. Da waren zahlreiche Elternberichte, die über Hautverbesserungen durch Vit. A bei Neurodermitis schrieben. Ich habe es dann einfach mal ausprobiert und festgestellt, daß Kurzatmigkeit und schneller Puls besser wurden. Meine Haut wurde auch besser.


    In die Therapie meiner Mutter werden wir es jetzt auch einbauen, weil ihre Lungenüberblähung schlimmer geworden ist. Dadurch hat sie häufig rasenden Ruhepuls (108). Korodin und Strophantin bringen nichts. Betablocker hat sie wegen Problemen mit den Beinen sofort wieder abgesetzt. Der Puls beginnt zu rasen, wenn die Sauererstoffsättigung abnimmt.


    Liebe Grüße


    Gudrun

    Lies das mal. Habe jetzt keine Zeit für mehr.


    https://spitzen-praevention.co…e-beweist-zusammenhaenge/


    https://www.deutsche-apotheker…d-veraendert-das-epigenom


    Vielleicht hast Du ja mal einige Studien, die Deine Aussagen belegen?


    Mir persönlich genügen aber auch unsere positiven Ergebnisse!


    Fast alle Autisten haben Probleme mit Leaky-Gut. Bevor das nicht behoben ist, kann man den Kids alles mögliche einwerfen - nur helfen wird es nicht.


    Wieviele Autisten kennst Du denn, die mit Deinem Schema Erfolge zu verzeichnen hatten?!

    Hallo Medico,


    nimm es nicht persönlich, aber ich beschäftige mich jetzt seit 16 Jahren mit Autismus und habe mehr darüber gelernt wie manch ein Mediziner.

    Deine genannten Mittel haben wir schon vor Jahren im Plan gehabt und keine Verbesserungen erzielt.


    Wir sind nicht beim HP sondern bei einem ausgebildetem Arzt.

    https://ganzheitlichemedizin.de/wp-content/uploads/2019/01/Fragebogen-Erstgespräch-mit-DSGVO-2019.pdf


    Seit Ende April machen wir das Coimbra-Protokoll und haben zahlreiche Verbesserungen. erzielt. Stark verbesserte Aufmerksamkeit, in gesummte Melodien baut sie jetzt vereinzelt Worte ein, Handflapping ist komplett verschwunden. Keine Schreiattacken mehr. Stuhlgang nur noch auf der Toilette und nicht mehr in die Windeln. Sprachverständnis ist deutlich gestiegen. Insgesamt ist unsere Lebenssituation mit Autismus im letzten halben Jahr deutlich verbessert.


    Vielleicht werde ich einige der von Dir genannten Mittel im nächsten Jahr nochmal dazu nehmen um zu sehen, ob noch weitere Verbesserungen kommen, weil ihr Darm jetzt endlich in Ordnung ist.


    Das Hauptproblem bei Autismus liegt halt im Darm. Vielleicht wirkt D3 so gut, weil es auch für die Bildung neuer gesunder Zellen zuständig ist.


    LG

    Gudrun

    Hallo Malvina,


    ich habe eine 18jährige autistische Tochter.


    Zur Zeit machen wir eine Behandlung nach dem Coimbra-Protokoll bei Dr. Didier in Enger. Er ist auch Mitochondrienspezialist. Sie bekommt täglich 30.000 i.e. Vit. D3 mit K2 (Sunexpress), 400 mg Magnesium sowie einen B- Komplex, Omega3 aus Algen (Norsan). Die Darmprobleme (sauer- matschiger Stuhlgang) haben wir bestens im Griff seitdem sie täglich 1 Beutel Probiotik-Protect mit Saft verdünnt auf nüchternen Magen trinkt.


    Bei Autismus würde ich zusätzlich gluten-, hefe- und laktosefreie Ernährung empfehlen. Hat bei unserer Tochter bezüglich Schlaf und auch Aufmerksamkeit viel gebracht.


    Zum Schutz und Aufbau der Myelinscheiden auf jeden Fall Methylcobalamin geben. Ich kaufe bei Cenaverde.com das Produkt von Kirkman Labs. Wenn die Myelinscheiden nicht in Ordnung sind, kommt es zu Fehlschaltungen im synaptischen Spalt.


    Ein sehr guter Arzt für Autisten ist Dr. Faraji in Wetzlar. Ob er auch Coimbra macht, weiß ich leider nicht. Er hat selbst ein autistisches Kind und war früher als Onkologe tätig.


    Ich fliege heute Nacht in Urlaub. Ab Anfang November können wir uns gerne weiter austauschen.


    Liebe Grüße


    Gudrun

    ich habe noch zwei Links gefunden.

    https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ ... er-klinik/

    https://www.juedische-allgemeine.de/kul ... bakterien/

    Es scheint doch langsam Bewegung in die Phagenbehandlung zu kommen. Warten wir mal ab. MMS wurde auch vor 15 Jahren komplett verteufelt. Um 2013 herum war es dann Borax. Was Phagen betrifft, ergibt sich immerhin der Vorteil, daß diese nun schon ein ganzes Jahrhundert erfolgreich in Osteuropa eingesetzt werden, da wird es schwierig, alles zu Negativieren.


    Israel ist ja auch führend in der Cannabisforschung.


    Was mich wiederum massiv stört ist die Tatsache, daß die Pharma an genetisch veränderten Viren forscht. Da können wieder Milliarden mit Patenten gescheffelt werden. Ich fliege dann lieber nach Osteuropa, sollte mich eine MRSA-Infektion heimsuchen.


    Freue mich aber, daß doch einige andere Beiträge gepostet wurden.


    LG

    Gudrun

    Ich nehme bei beginnender Erkältung sofort Gelsenium und Aconitum C 200 und danach 50 Tropfen Metavirulent sofort und 50 weitere auf 200 ml Wasser schluckweise über den Tag verteilt. Zusätzlich dreimal 30 Tropfen GSE-Grapefruitkernextrakt. Zink abends und Selenase morgens.

    Mercurius halte ich in Niedrigpotenzen für gefährlich, weil es mobilisiert, aber kein HG aus dem Körper schafft, sondern es nur verschiebt. Mit Pech ins Gehirn, weil dort viel Fett ist. Darum würde ich auch niemals Meditonsin einnehmen.

    Guten Morgen,


    in einem anderen Forum wird zur Zeit das Thema Phagen diskutiert.


    Leider wurde in den 20er Jahren in Deutschland die Forschung daran eingestellt und voll auf den Einsatz von Antibiotika gesetzt. Was wir davon haben, sehen wir ja seit zig Jahren.


    In Georgien und anderen osteuropäischen Ländern wird seit fast 100 Jahren erfolgreich damit gearbeitet.


    Die EU blockiert seit 12 Jahren die Genehmigung von Bakteriophagen die die Ausbreitung von Listerien auf Fleisch, verpacktem Salat und Rohmilchprodukten verhindern. Warum wohl?!

    In den Niederlanden stellt ein Unternehmen diese Bakteriophagen her und verkauft sie weltweit u.a. in die USA. Ist schon ein Witz, ein EU-Staat stellt es her und ausgerechnet in der EU wird die Zulassung blockiert.


    Hier einige Links:

    https://www.daserste.de/inform…ekaempfung-video-100.html


    https://www.deutschlandfunkkul…ml?dram:article_id=449514


    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Phagentherapie


    https://m.youtube.com/watch?v=…eature=player_detailpage#


    https://www.heise.de/newsticke…en-Bakterien-3960029.html


    https://www.focus.de/gesundhei…bakterien_id_8579890.html


    https://www.focus.de/gesundhei…bakterien_id_9969194.html


    https://www.iitd.pan.wroc.pl/en/OTF/


    https://www.wissenschaft.de/um…ureus-so-hartnaeckig-ist/


    https://www.caucasushealing.de


    https://www.onmeda.de/krankheitserreger/bakteriophagen.html


    https://www.faz.net/aktuell/wi…rossangriff-12993639.html


    https://www.presseportal.de/pm/7861/2541170


    LG

    Gudrun

    Lieber Dragoner,


    ein Bekannter meiner Freundin hat Prostatakrebs. Er nimmt Borax. 1 Teelöffel auf 500 ml destilliertes Wasser. Von dieser Mischung dann 10 ml täglich in 200 ml Wasser.

    Zusätzlich noch 1/2 Teelöffel Natron in 100 ml lauwarmen Wasser zur Nacht sowie 10.000 i.e. Vit. D3 und 200 mikrogramm K2 (mk7) und 400 mg Magnesium. Der Tumor ist zur Überraschung seiner Ärzte kleiner geworden.


    Liebe Grüße

    Gudrun

    Ich habe von einigen Patienten gelesen, denen nur wenige Wochen prognostiziert wurden, die Petroleum G179 eingenommen haben und krebsfrei wurden. 1 Eßlöffel morgens nüchtern. Danach zwei Stunden nichts essen.

    Ob das aber bei soweit fortgeschrittenem Stadium noch funktioniert?


    Petroleum habe ich letztes Jahr selbst einige Wochen eingenommen. Und Zausel, die hier früher schrieb hatte es neben anderen Mitteln auch in ihrem Programm. Ihren Lungentumor hat sie seitdem fest Griff.

    Ich nehme auch Metavirulent. Im Akutfall 50 Tropfen sofort und dann 10 Tropfen stündlich. Zusätzlich noch täglich 50 Tropfen GSE-Grapefruitkernextrakt (Bio).

    ... und natürlich D3.

    Metavirulent kaufe ich 1000 ml das ist erheblich günstiger. Ist schon ab 88,50 Euro erhältlich.


    Ein früherer Kunde von uns, der sehr alt geworden ist, hat sich immer im Oktober 1000 ml Echinacin besorgt und täglich 5 ml eingenommen. Er sagte, daß er damit immer infektfrei durch denWinter gekommen ist.


    Abraten würde ich vom hochbeworbenem Meditonsin. Unser alter antroposophischer Arzt sagte mir mal, daß darin viel zu schwach dosiertes HG enthalten ist. Dieses setzt das HG im Körper in Bewegung, schafft es aber nicht heraus, weil viel zu niedrig potenziert. Wer also ein Schwermetallproblem hat, läuft Gefahr die Schwermetalle im Körper zu verschieben.


    LG

    Gudrun

    Zitat

    Ich habe mal während meiner Ausbildung gelernt und wurde von Ärzten übermittelt, dass man niemals einem anderen Menschen ein Medikament empfehlen soll, was einem vielleicht glücklicherweise mal geholfen hat.:/

    Ich habe geschrieben, das ICH das nehmen würde. Das heißt nicht, daß ich es Dir empfehle.