Beiträge von gudrun1960

    Lies das mal. Habe jetzt keine Zeit für mehr.


    https://spitzen-praevention.co…e-beweist-zusammenhaenge/


    https://www.deutsche-apotheker…d-veraendert-das-epigenom


    Vielleicht hast Du ja mal einige Studien, die Deine Aussagen belegen?


    Mir persönlich genügen aber auch unsere positiven Ergebnisse!


    Fast alle Autisten haben Probleme mit Leaky-Gut. Bevor das nicht behoben ist, kann man den Kids alles mögliche einwerfen - nur helfen wird es nicht.


    Wieviele Autisten kennst Du denn, die mit Deinem Schema Erfolge zu verzeichnen hatten?!

    Hallo Medico,


    nimm es nicht persönlich, aber ich beschäftige mich jetzt seit 16 Jahren mit Autismus und habe mehr darüber gelernt wie manch ein Mediziner.

    Deine genannten Mittel haben wir schon vor Jahren im Plan gehabt und keine Verbesserungen erzielt.


    Wir sind nicht beim HP sondern bei einem ausgebildetem Arzt.

    https://ganzheitlichemedizin.de/wp-content/uploads/2019/01/Fragebogen-Erstgespräch-mit-DSGVO-2019.pdf


    Seit Ende April machen wir das Coimbra-Protokoll und haben zahlreiche Verbesserungen. erzielt. Stark verbesserte Aufmerksamkeit, in gesummte Melodien baut sie jetzt vereinzelt Worte ein, Handflapping ist komplett verschwunden. Keine Schreiattacken mehr. Stuhlgang nur noch auf der Toilette und nicht mehr in die Windeln. Sprachverständnis ist deutlich gestiegen. Insgesamt ist unsere Lebenssituation mit Autismus im letzten halben Jahr deutlich verbessert.


    Vielleicht werde ich einige der von Dir genannten Mittel im nächsten Jahr nochmal dazu nehmen um zu sehen, ob noch weitere Verbesserungen kommen, weil ihr Darm jetzt endlich in Ordnung ist.


    Das Hauptproblem bei Autismus liegt halt im Darm. Vielleicht wirkt D3 so gut, weil es auch für die Bildung neuer gesunder Zellen zuständig ist.


    LG

    Gudrun

    Hallo Malvina,


    ich habe eine 18jährige autistische Tochter.


    Zur Zeit machen wir eine Behandlung nach dem Coimbra-Protokoll bei Dr. Didier in Enger. Er ist auch Mitochondrienspezialist. Sie bekommt täglich 30.000 i.e. Vit. D3 mit K2 (Sunexpress), 400 mg Magnesium sowie einen B- Komplex, Omega3 aus Algen (Norsan). Die Darmprobleme (sauer- matschiger Stuhlgang) haben wir bestens im Griff seitdem sie täglich 1 Beutel Probiotik-Protect mit Saft verdünnt auf nüchternen Magen trinkt.


    Bei Autismus würde ich zusätzlich gluten-, hefe- und laktosefreie Ernährung empfehlen. Hat bei unserer Tochter bezüglich Schlaf und auch Aufmerksamkeit viel gebracht.


    Zum Schutz und Aufbau der Myelinscheiden auf jeden Fall Methylcobalamin geben. Ich kaufe bei Cenaverde.com das Produkt von Kirkman Labs. Wenn die Myelinscheiden nicht in Ordnung sind, kommt es zu Fehlschaltungen im synaptischen Spalt.


    Ein sehr guter Arzt für Autisten ist Dr. Faraji in Wetzlar. Ob er auch Coimbra macht, weiß ich leider nicht. Er hat selbst ein autistisches Kind und war früher als Onkologe tätig.


    Ich fliege heute Nacht in Urlaub. Ab Anfang November können wir uns gerne weiter austauschen.


    Liebe Grüße


    Gudrun

    ich habe noch zwei Links gefunden.

    https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ ... er-klinik/

    https://www.juedische-allgemeine.de/kul ... bakterien/

    Es scheint doch langsam Bewegung in die Phagenbehandlung zu kommen. Warten wir mal ab. MMS wurde auch vor 15 Jahren komplett verteufelt. Um 2013 herum war es dann Borax. Was Phagen betrifft, ergibt sich immerhin der Vorteil, daß diese nun schon ein ganzes Jahrhundert erfolgreich in Osteuropa eingesetzt werden, da wird es schwierig, alles zu Negativieren.


    Israel ist ja auch führend in der Cannabisforschung.


    Was mich wiederum massiv stört ist die Tatsache, daß die Pharma an genetisch veränderten Viren forscht. Da können wieder Milliarden mit Patenten gescheffelt werden. Ich fliege dann lieber nach Osteuropa, sollte mich eine MRSA-Infektion heimsuchen.


    Freue mich aber, daß doch einige andere Beiträge gepostet wurden.


    LG

    Gudrun

    Ich nehme bei beginnender Erkältung sofort Gelsenium und Aconitum C 200 und danach 50 Tropfen Metavirulent sofort und 50 weitere auf 200 ml Wasser schluckweise über den Tag verteilt. Zusätzlich dreimal 30 Tropfen GSE-Grapefruitkernextrakt. Zink abends und Selenase morgens.

    Mercurius halte ich in Niedrigpotenzen für gefährlich, weil es mobilisiert, aber kein HG aus dem Körper schafft, sondern es nur verschiebt. Mit Pech ins Gehirn, weil dort viel Fett ist. Darum würde ich auch niemals Meditonsin einnehmen.

    Guten Morgen,


    in einem anderen Forum wird zur Zeit das Thema Phagen diskutiert.


    Leider wurde in den 20er Jahren in Deutschland die Forschung daran eingestellt und voll auf den Einsatz von Antibiotika gesetzt. Was wir davon haben, sehen wir ja seit zig Jahren.


    In Georgien und anderen osteuropäischen Ländern wird seit fast 100 Jahren erfolgreich damit gearbeitet.


    Die EU blockiert seit 12 Jahren die Genehmigung von Bakteriophagen die die Ausbreitung von Listerien auf Fleisch, verpacktem Salat und Rohmilchprodukten verhindern. Warum wohl?!

    In den Niederlanden stellt ein Unternehmen diese Bakteriophagen her und verkauft sie weltweit u.a. in die USA. Ist schon ein Witz, ein EU-Staat stellt es her und ausgerechnet in der EU wird die Zulassung blockiert.


    Hier einige Links:

    https://www.daserste.de/inform…ekaempfung-video-100.html


    https://www.deutschlandfunkkul…ml?dram:article_id=449514


    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Phagentherapie


    https://m.youtube.com/watch?v=…eature=player_detailpage#


    https://www.heise.de/newsticke…en-Bakterien-3960029.html


    https://www.focus.de/gesundhei…bakterien_id_8579890.html


    https://www.focus.de/gesundhei…bakterien_id_9969194.html


    https://www.iitd.pan.wroc.pl/en/OTF/


    https://www.wissenschaft.de/um…ureus-so-hartnaeckig-ist/


    https://www.caucasushealing.de


    https://www.onmeda.de/krankheitserreger/bakteriophagen.html


    https://www.faz.net/aktuell/wi…rossangriff-12993639.html


    https://www.presseportal.de/pm/7861/2541170


    LG

    Gudrun

    Lieber Dragoner,


    ein Bekannter meiner Freundin hat Prostatakrebs. Er nimmt Borax. 1 Teelöffel auf 500 ml destilliertes Wasser. Von dieser Mischung dann 10 ml täglich in 200 ml Wasser.

    Zusätzlich noch 1/2 Teelöffel Natron in 100 ml lauwarmen Wasser zur Nacht sowie 10.000 i.e. Vit. D3 und 200 mikrogramm K2 (mk7) und 400 mg Magnesium. Der Tumor ist zur Überraschung seiner Ärzte kleiner geworden.


    Liebe Grüße

    Gudrun

    Ich habe von einigen Patienten gelesen, denen nur wenige Wochen prognostiziert wurden, die Petroleum G179 eingenommen haben und krebsfrei wurden. 1 Eßlöffel morgens nüchtern. Danach zwei Stunden nichts essen.

    Ob das aber bei soweit fortgeschrittenem Stadium noch funktioniert?


    Petroleum habe ich letztes Jahr selbst einige Wochen eingenommen. Und Zausel, die hier früher schrieb hatte es neben anderen Mitteln auch in ihrem Programm. Ihren Lungentumor hat sie seitdem fest Griff.

    Ich nehme auch Metavirulent. Im Akutfall 50 Tropfen sofort und dann 10 Tropfen stündlich. Zusätzlich noch täglich 50 Tropfen GSE-Grapefruitkernextrakt (Bio).

    ... und natürlich D3.

    Metavirulent kaufe ich 1000 ml das ist erheblich günstiger. Ist schon ab 88,50 Euro erhältlich.


    Ein früherer Kunde von uns, der sehr alt geworden ist, hat sich immer im Oktober 1000 ml Echinacin besorgt und täglich 5 ml eingenommen. Er sagte, daß er damit immer infektfrei durch denWinter gekommen ist.


    Abraten würde ich vom hochbeworbenem Meditonsin. Unser alter antroposophischer Arzt sagte mir mal, daß darin viel zu schwach dosiertes HG enthalten ist. Dieses setzt das HG im Körper in Bewegung, schafft es aber nicht heraus, weil viel zu niedrig potenziert. Wer also ein Schwermetallproblem hat, läuft Gefahr die Schwermetalle im Körper zu verschieben.


    LG

    Gudrun

    Zitat

    Ich habe mal während meiner Ausbildung gelernt und wurde von Ärzten übermittelt, dass man niemals einem anderen Menschen ein Medikament empfehlen soll, was einem vielleicht glücklicherweise mal geholfen hat.:/

    Ich habe geschrieben, das ICH das nehmen würde. Das heißt nicht, daß ich es Dir empfehle.

    Zitat

    Wofür Eisen? Kriegt Sie dadurch keinen zu hohen Blutdruck?

    Der Blutdruck ist bei 150/90. Früher hatte meine Mutter weit höheren Blutdruck.


    Eisen wird zuerst verabreicht um sich im Tumor anzureichern. In der Krebszelle reagiert das Eisen dann mit dem Artenusat, was zur Apoptose führt. In gesunden Zellen findet diese Reaktion nicht statt. Ohne Artenusat sind Eiseninfusionen für Krebskranke kontraproduktiv, weil sich der Tumor stark damit anreichert und weiter wächst.


    https://www.uni-heidelberg.de/…pm20110708_artesunat.html


    LG

    Gudrun

    Wenn ich meiner Mutter jetzt noch mit was zusätzlich komme, dreht sie durch. Bin schon heilfroh, daß sie jetzt noch zusätzlich Natron nimmt.


    Sie nimmt täglich D3, K2, Mg, Solidago (schlechte Nierenwerte), OPC, Enzyme, Selen, Zink, Melatonin, Schafgarbe, Kalmus, Budwigquark, Granatapfelsaft, Omega 3. Zusätzlich zweimal wöchentlich Apfelmistel subkutan und alle zwei Wochen Infusionen (Eisen, Artenusat, Vit. C, DMSO und diverse Mittel von Heel und Sanum u.a. B 12 als Methylcobalamin) zusätzlich dann noch Quaddelshots wegen erhöhtem Puls und Thymusinjektion i.M.

    Da sie auch noch COPD hat inhaliert sie einmal morgens Ultibro per Breezer. Da haben wir noch nichts alternatives gefunden und schon einiges ausprobiert (u.a. Carnosin, Rosenwurz).

    Sie ist 78 Jahre und manchmal etwas stur.


    LG

    Gudrun

    Zitat

    Erfahrungsgemäß bin ich auf Melatonin tagsüber aber nicht fitter wie auf dem Video behauptet, sondern den ganzen Tag absolut Lethargisch und kann mich auf gar nichts mehr konzentrieren.


    Wann gehst Du denn zu Bett und wie lange schläfst Du dann? Ich habe vor einigen Jahren schon mal einige Zeit Melatonin genommen. Wenn ich es nach 22:30 Uhr genommen habe und dann um 6:15 aufgestanden bin, war ich tagsüber auch lethargisch. Melatonin braucht vermutlich auch ausreichend Schlaf, um verbraucht zu werden und der Schlafbereich muß dunkel sein.


    LG

    Gudrun

    Hallo Medico,


    ich würde Melatonin auf jeden Fall bei einer Krebserkrankung einnehmen. Meine Mutter nimmt es auch, weil ihr Hp es empfohlen hat. Seit sie es nimmt, schläft sie deutlich besser, was bei Tumorerkrankungen ja extrem wichtig ist.


    Laut den wunderbaren Schulmedizinern sollte sie schon vor Weihnachten 2018 als Notfall auf dem OP-Tisch liegen. Jetzt geht es schon langsam auf Weihnachten 2019 zu und keine OP. Anschein nend haben wir das Tumorgeschehen gut im Griff. Der Primärtumor ist nicht mehr darstellbar, die Halsmeta rechts ist komplett verkapselt und die links wird immer härter und wächst auch nicht mehr.


    Ich hatte ja im letzten Jahr viel Stress und mittlerweile schlafe ich sehr schlecht ein und auch meistens nicht durch. Ich konnte früher mühelos 8 Stunden am Stück schlafen. Jetzt sind es maximal 4-6 Stunden. Ich werde mich zumindest mal für 14 Tage am Melatnin meiner Mutter bedienen und hoffe, so wieder in meinen gewohnten Schlafrhythmus zu kommen. Bei zwei Elternteilen die die identische Krebserkrankungen haben (hatten), wird man nachdenklich.


    Ihr seid ein starkes Team.


    Liebe Grüße


    Gudrun