• Da uns das jetzt nicht mehr weiter bringt, klinke ich mich aus diesem Thema aus.

    Und obwohl es für Betroffene sicherlich schlimm ist, sollte man dennoch nicht vergessen, dass Morgellons eine nicht gerade häufig anzutreffende Erkrankung ist. In den USA wurde mal eine Prävalenz von 3,34 / 100.000 Einwohner ermittelt, das wären dann ca. 990 Erkrankungen auf 330 Millionen Einwohner in den USA.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Und obwohl es für Betroffene sicherlich schlimm ist, sollte man dennoch nicht vergessen, dass Morgellons eine nicht gerade häufig anzutreffende Erkrankung ist.

    Es genügt, dass ein Stoff anscheinend schädlich ist. Vielleicht richtet er ja bei denen, wo er nicht aus der Haut quillt, noch mehr Schaden an. Die Haut ist immerhin ein Entgiftungsorgan, alles was herauskommt, schadet nicht mehr.

    Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Kafka)

  • Es ist nicht bewiesen

    A) dass er Schaden anrichtet,

    B) dass er aus der Haut qillt.

    Du nimmst vermutete Tatsachen als bewiesene an! Schwierig , damit gute Diagnostik zu betreiben!

    Nein, du verdrehst meine Worte, das nennt man auch Lügen verbreiten, hör bitte damit auf:


    Ich hab "anscheinend" und "vielleicht" gesagt.

    Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Kafka)

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Laut meiner Chemikerin kann die Cellulose-Herstellung nicht synthetisch sein , weil es ein Abfall-produkt aus Verwertung von Pflanzenfasern ist und dann im Körper als Ballaststoff wirkt.

    Es geht hier nicht um natürliche Cellulose, sondern um synthetische.

    Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Kafka)

  • Meine " Chemikerin " hat über Polymere, zu denen auch Cellulose zählt, und ihren Einsatz promoviert. Ihr Doktorvater ist immer noch in einem kritischen Forschungsprojekt tätig, in deren Debatten sie eingebunden ist; sie hat mir einiges zum Lesen gegeben .

    Darum bringe ich deiner Beurteilung von Morgellons ein hohes Maß an Skepsis entgegen.

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • die bestellung ist noch nicht eingetroffen. Dann müssen wir beide das Werk lesen u. I. muss nachforschen . Und da sie sehr gründlich ist ( es betrifft ihre Doktorarbeit) , kann das dauern.

    Bist du betroffen oder interessiert?

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Zum Glück nehme ich keine Kapseln zu mir und vermutlich auch kaum Lebensmittel, die diese synthetische Cellulose enthalten.


    Ich hab inzwischen den Stoff auch in meiner Datenbank im Bioresonanzgerät gefunden und gesehen, dass ich wohl nicht belastet bin.

    Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Kafka)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • ich kann mir auch vorstellen, dass die anderen Entgiftungsorgane überlastet sind, bzw. wie du vermutest, der Darm löchrig ist. Der Körper versucht dann, diese Fasern über die Haut auszuscheiden, bei vielen verbleiben sie vermutlich einfach im Bindegewebe.

    Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Kafka)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Vor der Jahrtausendwende gab es aber bereits Cellulose als "Füllstoff" in LM's?

    Cellulose ist eon Polymer, also ein Zucker, der um Körper zerlegt werden sollte.

    Wenn diese Substanu aus der Haut wieder so austritt, wie sie aufgenommen wurde, bedeutet das

    a)entweder keine Zerlegung ...wieso? oder

    b)eine neue Zusammensetzung ... wo?

    Äussert sich das Labor dazu?


    Und wie Dirk bereits oben erwähnte, sind Morgellons eine äußerst seltene Erkrankung.:

    Prävalenz in den USA 3,34/100.000 Einwohnern.

    Stellst du jetzt ausgerechnet in D eine Zunahme fest?

    Wie reagieren die Hautärzte auf das Buch?

    GrußGabriele

    :

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hydroxypropylmethylcellulose (E 464) ist synthetische Cellulose, wird in Backwaren, Desserts, Kuchen, Keksen, Blätterteiggebäck, Speiseeis, Mayonnaise, Kaugummi, Ketchup und anderen Saucen verwendet und eben für Kapseln (Nem- und Medizinprodukte).

    Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Kafka)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • habe bis auf Neurodermitis sehr selten Hautpatienten. Eher nmNeurodegenerative oder Asthmatische. Bei denen setze ich jetzt gezielter Omega3 ein, oder Avocado und Hochdosis Vit. D, + vit. B- Komplex, was allen sehr hilft .

    Auch eine befreundete Kosmetikerin spricht eher von einer Abnahme von Akne.

    Vllt. regional unterschiedlich.

  • Danke für diesen Artikel, Kaulli.

    Aussehen und Zusammensetzung nach erinnert es mich an Abfallprodukte, die aus körpereigenen Substanzen gebildet werden.

    Solche haarähnlichen Filamente an unbehaarten , untypischen Körperstellen kenne ich bei einer einzigen Patientin, die aber ein völlig anderes Krankheitsbild hat weder Borrelliose noch sonstwie bakteriell belastet.

    Mit synthetischer Cellulose haben diese Filamente für mich nicht zu tun.

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Wie sollen Fasern dieser Größenordnung mit Umgehung des Darms ,unverdaut also, durch den gesamten Kapillarbereich nach " draußen" an die Oberfläche gelangen? Die sind ja so groß wie Nahtfäden.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier