Hautausschlag seit Erkältung (Corona-Infektion)

  • Hallo :)


    Ich hatte im Oktober Corona, wohl eher der leichteren Art, auch wenn die 6 Tage heftig waren.

    Aber mit kolloidalem Silber und Homöopathie war ich vorerst schnell durch.


    Leider blieb mir seitdem ein eigenartiger sporadischer Hautausschlag.


    Während der Erkrankung bildeten sich links am Rumpf einzelne „Mückenstiche“, diese verhalten sich auch so und jucken. Leider treten diese vereinzelten „Stiche“ auch weiterhin auf. Sie sind nun auch am gesamten Oberkörper, an Armen und Beinen. Solange ich eine Teebaumhaltige Salbe drauf tu geht das Jucken und die Pusteln weg, aber höre ich dann damit auf, kommen sie wieder.


    Diese Pusteln sind rot, fangen mit Jucken an und werden größer, bis zu 1 cm. Teilweise bekommen sie dann einen hellen Rand.


    Mit Homöopathie waren diese Hautausschläge für 3 Wochen weg, kamen dann aber wieder.


    Hat jemand eine Idee, was ich noch machen kann? Oder kennt jemand einen guten Heilpraktiker in Berlin?


    Ich freue mich auf eure Antworten, so langsam bin ich wirklich verzweifelt.

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Hallo.

    Ich glaube nicht, dass man alles Corona zuschreiben kann.

    Vielleicht eine Allergie.

    Und klassische Homöopathie kann so einiges ans Tageslicht befördern was tief in einem schlummert.

    Soll sie ja eigentlich auch.

    Nur dann sollte man die geeigneten homöopatischen Mittel finden um weiter zu machen.

    Oder du gehst zum Hautarzt.

    Ich bin kein Freund von Cortison, aber zuweilen hilft es, wenn es richtig juckt und verhindert, dass sich Sekundärinfektion durch Kratzen bilden.

    Dann kommt die Haut gar nicht mehr zur Ruhe.

    Mir wurde damals Prednicarbat acsis Creme verschrieben und die half.

    Zur gesunden Ernährung übergehen.

    Die findest du bei den Ernähringsdocs auf der Webseite.

  • Vielen Dank für die Antwort Rookie.


    Ich würde auch nicht alles Corona zuschreiben, aber der Ausschlag fing genau da an, gehörte bei mir also zu den Symptomen der Erkrankung. Ich hatte juckenden Hautausschlag am Rumpf, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Nierenschmerzen. Letztendlich sowieso nicht die üblichen Coronasymptome. Ich bin damals nur zum Arzt gegangen, damit ich mich eine Woche von dem Infekt kurieren kann. Der Arzt war sich unsicher, ob er auf Covid-19 testen sollte oder nicht. Er tat es und ich war positiv.


    Ich tendiere ja dazu zu sagen, dass die Corona Erkrankung etwas im Körper freigesetzt hat, er aber dies nun nicht allein geheilt bekommt. Daher die homöopathische Behandlung beim Homöopathen. Die führe ich natürlich weiter, ich würde im Moment alles tun, was keine Chemie beinhaltet. Klar hilft Kortison, aber es unterdrückt meiner Ansicht nach nur die Symptome. Ich suche nach einer Heilung, Findung der Ursache im Körper.


    Mein Hausarzt und Hautarzt geben leider nur was gegen die Symptome. Daher meine Frage nach einem guten Heilpraktiker.

  • ich habe diesen ganzen Mist nach einer heftigen Blasentzündung mit Unmengem Antibiotika bekommen.

    Darmflora kaputt, Hautausschlag war nur ein Symptom. Aber die anderen Symptome die du hast, hatte ich auch.

    Höre auf zu experimentieren.

    Ich habe das koll. Silber in Verdacht.

    Wenn's richtig juckt und entzündet ist, bist du froh, wenn es das nicht meht tut.

    Und stelle die Ernährung um, zuckerfrei und histaminarm.

    Ich war auch mal auf dem Naturheilkunde Trip. Heute nehme ich an was lindert.

    Ich habe IC und MCAS.

  • Hmm, das kolloidale Silber? Da muss ich mich mal belesen.


    Die Darmflora ist bei mir auch nicht ok. Das weiß ich, aber ich mag da nicht allein herum experimentieren.


    Mit der Ernährung hast du recht, das gehe ich auf jeden Fall an.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Ich würde einen Hautarzt aufsuchen.

    Gestern gesehen:

    Kleines Mädchen hat sich kaputt gekratzt, war voll Aussschlag

    Mutter am Ende mit den Nerven.

    Gingen dann zur Hautspezialistin.

    Sie meinte, dass man keine Angst vor Cortisonsalben haben soll. Die sind schon hilfreich, dass die Haut mal Ruhe bekommt. Das Mädchen bekam eine Cortisonsalbe und eine Pflegecreme.

    Die Haut sah danach fast wieder normal aus.

    Die Mutter musste die Cortisonsalbe im Verlauf immer seltener anwenden und bekam es mit der Pflegecreme weitgehend in den Griff.

  • bermibs

    Hat den Titel des Themas von „Hautausschlag seit Corona Infektion“ zu „Hautausschlag seit Erkältung (Corona-Infektion)“ geändert.
  • Hallo Emmilottchen,

    ich habe die Überschrift etwas geändert und an die alten Termini angepasst. Früher war Corona = Erkältung. Das ist es auch heute noch. Alles andere ist politischer Missbrauch. Vor einigen Jahren hatte ich auch eine schwere Erkältung. Da war Corona noch kein "Popanz".


    Durch die Erkältung können durchaus andere Erreger aktiviert worden sein. Ich hatte auch in hohem Alter das zweite mal Windpocken. Fachliche Unterstützung wäre schon sinnvoll. Ich kann dir eine Liste mit alternativen Therapeuten (Ärzte/Heilpraktiker) anbieten.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Eckstein Barr Viren können auch unter bestimmten Bedingungen reaktiviert werden und machen Ausschlag. Ist unter anderem bei mir so.


    Eine Frage an Bernd bezüglich den zweiten Windpocken, falls dies jetzt hier möglich ist. Meine Ärztin hatte mir gesagt, dass ist nicht möglich, wenn man als Erwachsener schon Windpocken hatte. Dann bekommt man Gürtelrose. Kann man das noch testen? Konnte ihr nur Fotos vom Ausschlag zeigen. Vielen Dank. LG

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Beitrag von Santai ()

    Dieser Beitrag wurde von bermibs aus folgendem Grund gelöscht: Eigenwerbung ().