Frau Leyen und der größte Betrug in der Geschichte der EU

  • Großer Korruptionsskandal - Albert Bourla weicht Fragen aus - und Ursula von der Leyen trägt die Verantwortung Mit deepL übersetzt


    von By Frankema | 15. Oktober 2022 | COVID-19-Impfstoff, Europäische Union


    Albert Bourla, CEO von Pfizer, ist von einem Termin zurückgetreten, um vor dem Sonderausschuss des Europäischen Parlaments zu COVID-19 auszusagen, der am 10.10.22 stattfand. Wird es ihm zu heiß? Bourla sollte an diesem Tag vor einem Gremium erscheinen und sich den Fragen stellen, wie der im Mai letzten Jahres mit der EU unterzeichnete Impfstoffvertrag zustande gekommen ist[1,2].


    Bereits im Jahr 2021 berichtete die New York Times darüber, "wie Europa einen Pfizer-Impfstoff-Deal mit Textnachrichten und Telefonanrufen besiegelte".3 Bourlas Abwesenheit schürt das Misstrauen über die Kontakte, die zu dem Milliarden-Dollar-Vertrag zwischen Bourla und der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen führten.


    Der Europäische Bürgerbeauftragte leitete eine Untersuchung ein, stieß aber auf heftigen Widerstand.4 Die Kommission verweigerte den Zugang zu Textnachrichten, die zwischen dem EU-Präsidenten und dem CEO von Pfizer über den Kauf von COVID-19-Impfstoffen ausgetauscht wurden. Sie teilte mit, "dass die Textnachrichten nicht zurückverfolgt werden konnten".5


    Der Europäische Rechnungshof


    Der Europäische Rechnungshof hat kürzlich einen Bericht über die Beschaffungsstrategie der EU für Impfstoffe veröffentlicht.6 Darin wird von der Leyens ungewöhnliche Rolle bei den Vorverhandlungen für den größten Impfstoffvertrag der EU - über bis zu 1,8 Milliarden Dosen des Impfstoffs von BioNTech/Pfizer, der im Mai 2021 abgeschlossen wurde - aufgezeigt. Im Gegensatz zum üblichen Verfahren, bei dem ein aus Beamten der Europäischen Kommission und der Mitgliedstaaten bestehendes Verhandlungsteam Sondierungsgespräche führt, geschah dies nun per Textnachricht zwischen Bourla und von der Leyen.


    Abgeordnete des Europäischen Parlaments, die Fragen zu den Vorbereitungen für den Impfstoffvertrag mit Pfizer haben, erhalten bis heute keine Informationen. Die Europäische Kommission weigerte sich nicht nur, die Textnachrichten offenzulegen, sondern auch die Aufzeichnungen der Gespräche mit Pfizer - in Form von Protokollen, Namen der konsultierten Experten, vereinbarten Bedingungen oder anderen Belegen - zur Verfügung zu stellen. Es stellt sich natürlich die Frage, ob es diese überhaupt gibt oder ob der größte Vertrag, der jemals mit der EU geschlossen wurde, ein Doppelschlag von von der Leyen und Bourla war. 4,5 Milliarden Impfstoffdosen wurden zu einem Zeitpunkt gekauft, als es weder Beweise für die Wirksamkeit noch für die Sicherheit des Impfstoffs gab, und die Verträge sind immer noch nicht transparent.


    Pfizergate


    Mislav Kolakusic, Richter und Mitglied des Europäischen Parlaments, spricht über den größten Korruptionsskandal in der Geschichte der Menschheit. Stellen Sie sich vor: 4,5 Milliarden Dosen - genug, um jedem Menschen in der EU zehnmal einen "Impfstoff" zu injizieren, von dem niemand genau weiß, was er enthält. Kolakusic erklärt:7


    "Es geht um Geheimnisse, um Patente. Glauben Sie nicht, dass die Regierungen oder die europäischen Agenturen genau wissen, was in der Spritze enthalten ist. Niemand sagt es und niemand weiß es. Der Impfstoff wurde auf der Grundlage von Aussagen der Pharmaindustrie genehmigt. Bis heute sind die wissenschaftlichen Untersuchungen weder dem Covid-Ausschuss des Europäischen Parlaments noch der Europäischen Arzneimittelagentur vorgelegt worden. Wie ist das möglich? Wir sprechen hier von Korruption. Der Kauf von 4,5 Milliarden Produkten mit der Absicht, sie der europäischen Bevölkerung zu injizieren, ohne genau zu wissen, was in ihnen enthalten ist, ist zweifellos die größte korrupte Angelegenheit in der Geschichte der Menschheit". - Mislav Kolakusic


    Die von Pfizer durchgeführten Tests dienten lediglich dazu festzustellen, ob der Impfstoff die Schwere eines oder mehrerer Symptome verringern kann. Mehr nicht. Sie untersuchten nicht, ob sich dadurch die Zahl der Krankenhausaufenthalte oder die Sterblichkeitsrate bei Covid-19 verringern lässt. Auch nicht, ob es die Übertragung des Virus verhindern könnte. Dennoch wurde den Bürgern weltweit vorgegaukelt, dass der Impfstoff die Übertragung des Virus stoppen oder reduzieren könnte.8 Und medizinisches Personal und andere Berufsgruppen, die mit dem Virus in Berührung kommen, wurden gedrängt, sich impfen zu lassen, ohne dass sie ordnungsgemäß darüber informiert wurden, dass sie an einem Experiment mit einer neuen, noch nie zuvor verwendeten Technologie teilnahmen, die nur eine vorläufige Genehmigung für die Vermarktung erhalten hatte.


    Weltweit erhielten Hunderte von Millionen Menschen und Kinder eine Impfung, die sie nicht benötigten, da für sie praktisch kein Risiko für einen schweren Verlauf von Covid-19 bestand. Und Hunderttausende haben nicht überlebt. Wird es eine Entschuldigung geben? Eine große Kampagne, um die europäische Öffentlichkeit darüber zu informieren, dass wir getäuscht wurden? Werden wir das große, verrückte Impfexperiment stoppen?


    Das Bizarrste ist, dass die EU-, die nationale und die Weltpolitik in eine Sackgasse geraten sind und die breite Öffentlichkeit dies noch immer nicht zu erkennen scheint.


    Die "Covid-19-Debatte mit der Pharmaindustrie" am 10.10.22 endete mit einer Enttäuschung. Die anwesenden Vertreter von Big Farma waren nicht in der Lage, wichtige Fragen zu beantworten, und eine Reihe von Abgeordneten des Europäischen Parlaments beriefen am nächsten Tag eine Pressekonferenz ein, um ihre Frustration zum Ausdruck zu bringen. Zu ihnen gehörte Christine Anderson, die erklärte:9



    "Die Sitzung der Covid-Kommission hat einmal mehr gezeigt, dass das EU-Parlament nichts anderes ist als eine gigantische demokratische Illusion, die den europäischen Bürgern vorgaukelt, dass ihre Interessen im Parlament vertreten werden. Aber sie sind es nicht.


    Nicht nur, dass die eingeladenen Pönalisten - wie Vertreter von Pharmaunternehmen oder Gesundheitsminister aus den Mitgliedsstaaten - keine unserer Fragen beantworteten, um weiterhin Desinformationen über die Sicherheit oder Unwirksamkeit von mRNA-Injektionen zu verbreiten, sie logen auch weiterhin über die schädlichen Auswirkungen dieser Injektionen, sie verweigerten weiterhin den Zugang zu Impfstoffverträgen und ließen Ursula von der Leyen weiterhin ungestraft die Textnachrichten zwischen ihr und Pfizer-Chef Albert Bourla verschweigen.


    Kurz gesagt, sie haben weiterhin ihre völlige Verachtung für die Menschen in der EU gezeigt. Die Vorsitzende der Covid-Kommission, Frau Kathleen Van Brempt, eine belgische Sozialdemokratin, führt diese Kommission nicht im Dienste des Volkes. Sie leitet diese Kommission, um die Interessen der Pharmakonzerne, der Europäischen Kommission und der EU-Regierungen zu schützen - auf Kosten der Menschen.



    Es geht einfach weiter, denn es geht nicht um Gesundheit - es geht um die Errichtung einer neuen Weltregierung. Oder über das große Erwachen, durch das wir Wege finden werden, die Pläne der korrupten Narzissten und Psychopathen zu durchkreuzen und einen anderen Weg einzuschlagen. Tyrannei ist nicht möglich, wenn wir uns nicht an ihr beteiligen




    Quellen:


    1. https://www.politico.eu/articl…u-parliament-covid-panel/

    2. https://www.europarl.europa.eu…e-pharmaceutical-industry

    3. https://www.nytimes.com/2021/0…-coronavirus-vaccine.html

    4. https://www.ombudsman.europa.eu/en/case/en/59777

    5. https://www.politico.eu/articl…izer-text-doesnt-need-to/

    6. https://www.eca.europa.eu/List…accine_procurement_EN.pdf

    7.

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    8.

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    9. https://rumble.com/v1nou5o-mep…gigantic-show-of-dem.html


    Mega groot corruptie schandaal - Albert Bourla ontwijkt vragen en Ursula von der Leyen verantwoordelijkheid
    Albert Bourla, CEO van Pfizer heeft zich teruggetrokken uit een afspraak om te getuigen voor de speciale commissie van het Europees Parlement over COVID-19 die…
    stichtingvaccinvrij.nl

    Wer zur Quelle gelangen will, muss gegen den Strom schwimmen.

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Die Art und Weise, wie die EU-Kommissionspräsidentin von IM Erikas (Angela Merkel) Gnaden Geld verteilt, ist weidlich bekannt.

    Erinnerungslücken und fehlende Aufzeichnungen säumen ihren Weg. Diese Masche wiederholt sie jetzt, hat ja vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages auch funktioniert.


    Der Schaden, den sie damals als ehemalige Verteidigungsministerin angerichtet hat, dürfte die Milliarde Euro nur knapp verfehlen.


    Der Schaden, den sie EU-Kommissionspräsidentin jetzt angerichtet hat (Unautorisierter Vertrag mit Pfizer, daher ungültig), dürfte Hunderte von Milliarden Euro betragen.


    Überall, wo Leyen gigantische Schäden anrichtet, riecht man den Schwefelgeruch von Ex-Kanzlerin Merkel.


    Wann wird Leyen eingebuchtet? Und Drosten, Lauterbach, Wieler und Co.?


    Gibt es überhaupt so viele freie Zellen?


    Aber nicht im niedersächsischen Knast von Celle (sic!), der hat ein Loch..


    Carlito

    Wer zur Quelle gelangen will, muss gegen den Strom schwimmen.

  • Sie hat meines Wissens ja nie als Ärztin praktiziert. Genau so wie Professor Doktor Lauterbach. Und Professor Drostens Doktorarbeit war unauffindbar. Angeblich hatte es in der Bibliothek seiner Universität, wo sie sich befinden müsste einen Wasserschaden gegeben. Das wurde in einem der vielen Corona-Ausschüsse kolportiert.

    Ein Schelm, wer etwas Böses dabei denkt.


    Den Titel hat Leyens Mann teuer bezahlt. In Osteuropa sind solche Titel billiger zu bekommen. Warum sie wohl diesen Titel nicht trägt? Sind cirka 60% plagiierte Seiten in ihrer Doktorarbeit zuviel, um den Titel auf die Visitenkarte drucken zu lassen?


    Seitdem VroniPlag die Doktorarbeiten der Politiker überprüft, hält Leyen den Rekord an geklauten Seiten.


    Grüezi

    Carlito

    Wer zur Quelle gelangen will, muss gegen den Strom schwimmen.

  • Ok, danke Carlito, wusste ich so noch nicht, aber wundert mich das doch überhaupt nicht. Alles nur korrupte, vollkommen aus dem Ruder gelaufene Individuen.

    Kann dieses verlogene Pack nicht mehr als Menschen bezeichnen. Wirkliche Menschen haben ein Gewissen, Gefühle und Ängste. Diese Personen haben gar nichts mehr davon, so, als wären sie schon Roboter, die von der erlauchten Elite gesteuert wird.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • EU-Paukenschlag: Kailis Lebensgefährte gesteht

    Schwarzgeld angenommen‼️

    "Der Lebensgefährte der abgesetzten Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Eva Kaili, hat ein umfassendes Geständnis abgelegt.

    Der Italiener Francesco Giorgi gab vor den Ermittlern zu, Schwarzgelder angenommen zu haben. Neben Katar soll auch Marokko in die Affäre verwickelt sein.

    Giorgi habe weiters zugegeben, Teil einer Organisation gewesen zu sein, die von Marokko und Katar benutzt wurde, um sich in europäische Angelegenheiten einzumischen und diese zu beeinflussen. Seine Aufgabe war es, Bargeld zu verwalten.

    Lebensgefährte belastet weitere Abgeordnete

    Der römischen Tageszeitung „La Repubblica“ zufolge hat Giorgi auch angedeutet, dass er Andrea Cozzolino und Marc Tarabella, beide Abgeordnete der S&D-Fraktion im EU-Parlament, verdächtigt, über den ehemaligen italienischen EU-Abgeordneten Antonio Panzeri Geld angenommen zu haben."

    https://www.krone.at/2882430