Lebensenergie, Schwingung, ​Bewusstsein und Gesundheit

  • Naturheilung, ich habe echt keine Lust über das religiöse Thema Inkarnation und Wiedergeburt zu diskutieren.

    Oder gar darüber, dass Menschen eigentlich keine Menschen wären.

    Das ist in meinen Augen reine Glaubenssache und ein Stück weit Flucht vor dem Leben im Hier und Jetzt.

    Ich habe mich in meinem Leben genug damit beschäftigt und bereits einen Schlussstrich gezogen.

    Ich möchte nach meinem Tod vorzugsweise einfach nur tot sein und habe die Schnauze schon länger gestrichen voll, wenn ich mir diese Welt ansehe.

    Ich bedauere es Teil eines weltweit agierenden Monsters zu sein, das seit 2000 Jahren unter unter dem Mantel des Christen agiert und sich für absolut keine Grausamkeit und Gemeinheit zu schade ist.


    Mit diesem ganzen religiösen Überbau, den sich die Menschheit seit 2 Jahrtausenden oft mit größter Gewalt und Grausamkeit hat überstülpen lassen, will ich nichts mehr zu tun haben.

    Dazu ist gerade ein Buch erschienen: https://www.perlentaucher.de/b…nd/dieses-eine-leben.html


    Ich habe auch nicht den Eindruck, dass die Grausamen auch nur ein bisschen Sorge um das Wohl ihrer Seele haben. Im Gegenteil.

    Verona 1822- Unterdrücke das Volk mit Religion.


    Ich habe an dem Punkt eine vollständige andere Sicht als Du, denn ich denke schon länger wir sind hier im besseren Teil der Hölle, weil der Westen, also Europa, mittlerweile gemeinsam mit der US-geführten Nato und vorher schon beginnend mit den Kreuzzügen alleine das Dasein für Milliarden Menschen auf dieser Welt zur Hölle gemacht hat und macht.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Im Übrigen ist es gerade so.

    Wenn wir in die Länder der Westmächte sehen, ist gerade überall Aufstand wegen Einwanderung. Das scheint mir Teil der Agenda zu sein.

    Sogar Biden hat in den USA extra die Grenzen geöffnet.

    Andererseits ist nichts als eine ausgeprägte Stimmung gegen Ausländer zu erwarten, wenn rechte Stimmen und Politik dominieren. Das spricht die niedrigsten Instinkte an. Hilfe, da nimmt mir einer was weg, auch wenn es niemals mir sein würde. ^^

    Das kennen ich aus den letzten Jahrzehnten zur Genüge. Denn das rechte politische Spektrum besteht immer und grundsätzlich aus Ausländerhassern.


    Aber in etlichen europäischen Ländern wie insbesondere UK, Frankreich, Belgien, usw. leben schon seit dem Kolonialismus Menschen aus den Kolonialstaaten, die damals Teil des eigenen Landes waren und so ganz normal Teil der europäischen Landesbevölkerung wurden.

    Große Teile dieser Menschen in UK waren damals Teil der britischen Übersee-Verwaltung und -Armee. Frankreich hat sogar noch bis heute Kolonialstaaten.

    Das ist vergleichbar mit den Menschen, die jetzt aus Afghanistan kommen, die nach Jahrzehnten Bundeswehr vor Ort, um unsere Ressourcen zu sichern, Teil der deutschen Verwaltung vor Ort waren.

    In unser Land wurden auch schon viele ausländische Arbeiter nach dem 2. WK geholt, in der Regel wahllos und oft aus der tiefsten Türkei, weil viele deutsche Männer gefallen oder arbeitsunfähig waren. Diese Menschen haben meist nur die Drecksarbeit gemacht und wurden über Jahrzehnte nicht integriert, da man dachte, man könnte sie wieder wegschicken. Sie haben, wie Deutsche im Ausland, ihre eigene Kultur seit damals gepflegt.

    Aber schon vorher hatten manche deutschen Adligen in den Kolonialzeiten auch bei uns vereinzelt ihre Mohren, wie zeitgenössische Gemälde zeigen.

    Viele der ehemaligen Nazis waren natürlich früher weiterhin verdeckt oder auch offen rassistisch. Gerade unter den Arbeitern.

    Die CDU hat diese Menschen früher mit ihrer Politik eingefangen, den rechten Rand abgefangen. Die Mehrheit der Deutschen hatte aber kein Problem mehr mit ihnen.

    Wer nach dem 2.WK aus der DDR nach Westdeutschland geflüchtet war und dann in Westdeutschland lange Zeit selbst als Flüchtling beschimpft wurde, hatte auch keine Lust dazu andere zu beschimpfen.


    Vor ca. 20 Jahren war hier in D eine Menge los in Sachen Rechtsradikal und ausländerfeindliche Übergriffe.

    Seither weiß ich, dass all das Vorgeschriebene nicht für Ostdeutschland galt. In der DDR gab es nicht mehr als ca. 2% ausländische Arbeitskräfte und die wurden nach Feierabend in speziellen Lagern untergebracht.

    Schon nach der Wiedervereinigung ist ein Teil der Ostdeutschen dann auf die Barrikaden. Anfangs dachte ich, unsere Rechten gehen in den Osten, Aber das war falsch. Dort gab es schon starke rechte Gruppen. Kein Deutscher, der etwas ausländisch aussah, war bei einem Besuch in den neuen Bundesländern sicher, da es dort etliche sehr aktive rechte Gruppen gab, die auch die Anwohner schikanierten.


    Zur gleichen Zeit war es für mich verblüffend festzustellen, dass es in großen Städten in Österreich einen Ausländeranteil von 20% gab, ohne das dort je etwas derartiges vorgefallen ist.

    Also was ist passiert? Zu viele Rechte an der Macht, die zu viel Hass verbreiten? Oder überall provozierte große Einwanderungsmassen?

    Die größte Ausländergruppe in Ö sollen mittlerweile übrigens Deutsche ausmachen. ^^


    Jedenfalls habe ich 2x für Jahre in Frankfurt gelebt und habe es damals geliebt. Obwohl ich Mal bedroht wurde. Davon etliche Jahre quasi im Türkenviertel, wo nie was passiert ist, und ich kann sagen, dass mir nie etwas Böses von einem "Ausländer" widerfahren ist. Mein ganzes Leben über nicht. Das Negative kam immer von Deutschen.

    Auch in Offenbach hatte ich nie ein Problem, obwohl es schon vor 40 Jahren um die 35- 40% Ausländer hatte.


    Die Menschen, die 2016 kamen, wurden bei uns im Ort sofort integriert und in privaten Aktionen mit Fahrrädern unterstützt. Seither ist nix passiert.

    Aber das sind nicht irgendwelche Menschen, die zu uns kamen und kommen.

    Das sind zum größten Teil Menschen, die aus Ländern kommen, in denen wir mit verdeckten militärischem Aktionen den Terror gegen die herrschende Regierung aufgebaut und mit Militär gemeinsam mit den USA das Land zerstört haben. Das sollte einfach klar sein.

    Die Politik des Neokolonialismus hat diesen Zustand mit der Unterstützung von Deutschland und anderen Natostaaten geschaffen. Wir haben die Regierungen gewählt, die das unterstützt haben und auch nicht dagegen demonstriert.


    Ich jedenfalls bin genauso besorgt über die aktuellen rechten Tendenzen wie über den Great Reset und unsere aktuelle Politik.

    Es ist nicht unmöglich, dass im Hintergrund verschiedene Mächte agieren, von denen ein Teil den ganzen Westen im Endergebnis ganz gezielt in die Arme der Rechten treiben will. :/


    Wer will denn in einer Umwelt voller Hass und Ablehnung leben? Ich nicht.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Naturheilung, ich habe echt keine Lust über das religiöse Thema Inkarnation und Wiedergeburt zu diskutieren.

    Für mich hat das, was ich schrieb rein gar nichts mit Religionen zu tun. Ich war/bin nicht religiös.


    Das ist in meinen Augen reine Glaubenssache und ein Stück weit Flucht vor dem Leben im Hier und Jetzt.

    Ja, die Religion die wir hier kennen ist eine Glaubenssache.

    Die Bewusstwerdung allerdings nicht. Ganz in Gegenteil. Auf dem Weg der Bewusstwerdung nehme ich das Leben intensiver / erfüllender / lebens- und liebensvoller war...



    Ich möchte nach meinem Tod vorzugsweise einfach nur tot sein

    Oh... ?(

    Ich respektiere Deinen Wunsch. Aus dem Verstand heraus kann ich es absolut nachvollziehen. Das kenne ich nur zu gut, das Leben aus dem Verstand heraus hier auf der Erde kann ziemlich hart sein.

    Aus meiner Wahrnehmung aus dem Bewusstsein heraus sage ich, trotz freiem Willen den jeder von uns hat sehe ich nicht, dass dieser Wunsch "nur tot sein" erfüllbar ist. Der Grund dafür ist einfach. In Wirklichkeit ist niemand voneinander getrennt, die Trennung ist eine Illusion ebenso wie das Sterben.

    Das heißt wir alle waren/sind und werden immer ein Teil der Quelle sein, im übertragenen Sinne ist jeder von uns ein Teil eines "Körpers". Die Quelle ist unendlich und ewig. Ohne Dich wäre aber die Quelle nicht mehr die Quelle, denn Du würdest fehlen.

    Du hast allerdings die Möglichkeit, in der Geistigen Welt länger oder gar ewig "vollständig" zu bleiben, das heißt nicht mehr zu inkarnieren. Allerdings wirst Du dort keinerlei Erfahrungen mehr machen können, sondern bleibst auf der Bewusstseinebene, die durch Deine letzte Inkarnation bestimmt wird.


    Es gibt zahlreiche andere Planeten auf denen inkarniert werden kann. Das Einzel- und das Kollektive Bewusstsein auf diesen Planeten ist sehr bzw. überragend hoch schwingend, da diese u.a. 100 Millionen Jahre weiter entwickelt sind als die Menschheit auf der Erde. Von klein auf lernen dortige Bewohner, wie die Geistige Welt beschaffen ist, wer man wirklich ist, und wie man sich bewusst mit seinem Höheren Selbst verbindet, wie man sich durch die Kraft der eigenen Gedanken diagnostiziert, bzw. stabilisiert und heilt uvm... Ohne Übertreibung ist zu erwähnen, es gibt dort keine Kriege und so gut wie keine Verbrechen.


    Du (ich meine damit nicht Deinen Verstand, der dies ggf. emens abstreiten würde) hast Dich allerdings bewusst für diese Inkarnation hier auf Erde entschieden, um bestimmte Erfahrungen zu machen. Diese Entscheidung hatte gewiss einen Grund.


    Die bedingungslose Liebe ist in Wirklichkeit allgegenwärtig.


    Eine liebevolle Welt erschaffen wir zusammen demnächst hier auf der Erde. :saint:


    Das Kollektive Bewusstsein - die maßgebende Kraft, die die Qualität unseres gesellschaftlichen Lebens bestimmt.

    Unsere Gedanken, Gefühle, Emotionen, Überzeugungen etc. fließen in das Kollektive Bewusstsein ein.

    Die Außenwelt ist ein Spiegel von uns selbst. Wollen wir im Außen etwas verändern, fangen wir bei uns selbst an.


    6 Mal editiert, zuletzt von Naturheilung ()

  • Eine liebevolle Welt erschaffen wir zusammen demnächst hier auf der Erde. :saint:

    Richtig! Und alle, die das begriffen haben, können schon heute dazu beitragen, indem wir keine negativen Gedanken zulassen, sondern Liebe, Fürsorge und Verständnis ausstrahlen. Noch sind Hass, Neid, Gier, Egoismus zu stark, vor allem bei denen, die durch ihren Reichtum in die Geschicke der Menschheit eingreifen können und dadurch Angst, Verzweiflung und Resignation verbreiten und dies sogar gezielt anstreben, um herrschen zu können. Helft durch eure Gedanken mit, dass wir stärker werden!

  • Ich denke, wir haben hier eine liebevolle Welt und gleichzeitig eine, die uns herausfordert und prüft, die uns als böse und ungerecht erscheint, begegnet, beides bedingt einander, indem ich mit Problemen kämpfen muss, stärkt das die Liebe und umgekehrt, das eine kann ohne das andere nicht sein. ich kann meine Liebe entfalten, entwickeln und wirken lassen, in dem ich sie bei Problemen richtig einsetzen kann, die Probleme wiederum sind ohne die Liebe nicht als solche, die gelöst werden müssen und können, sondern einfach nur als ungerechtes Leid wahrnehmbar. Wie kann ich lernen, wachsen und mich weiterentwickeln ohne Probleme und ohne Liebe? Das geht nicht. Übrigens Liebe ist hier gleichzusetzen mit Stärke und Macht, Liebe ist die wahre Macht, der wahre Reichtum, die wahre Kraft. Das ist meine Sicht der Dinge und die Erfahrung, die ich bisher gemacht habe.

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • Richtig! Und alle, die das begriffen haben, können schon heute dazu beitragen, indem wir keine negativen Gedanken zulassen, sondern Liebe, Fürsorge und Verständnis ausstrahlen.

    Ich nehme es so war, dass destruktive Gedanken transformiert werden können, wenn ich bewusst mir diese anschaue und diese ebenso bewusst transformieren möchte.

    In dem ich mich frage z.B., was kann ich daraus lernen? Welche Gefühle sind damit verbunden? Was ist die andere (konstruktive) Seite darin, die ich noch nicht erkenne? ...usw.

    Es gibt eine Möglichkeit einen Gedanke in ein Objekt (z.B. einen kleinen Luftballon) innerlich mit Kraft der eigenen Vorstellung umzuwandeln, um diesen dann von allen Seiten genauer anzuschauen.... , danach , wenn ich so weit bin, lasse ich diesen Luftballon einfach los in den Himmel steigen....


    Wer/was bestimmt meine Laune?

    Wer/ was bestimmt was ich denke?

    Wer / was bestimmt was ich fühle?



    Ich denke, wir haben hier eine liebevolle Welt und gleichzeitig eine, die uns herausfordert und prüft, die uns als böse und ungerecht erscheint, begegnet, beides bedingt einander, indem ich mit Problemen kämpfen muss, stärkt das die Liebe und umgekehrt, das eine kann ohne das andere nicht sein.

    Ja, wir sind hier in der Welt der Dualität, habe mich doch bewusst dafür entschieden, hierher zu kommen.


    Es ist wohl ein Leichtes, bei bunt blühenden Blumenwiesen, strahlendem Sonnenschein, blauer Himmel, dem Vogelgezwitscher, dem sanften Rauschen der Bäume ... lebendig, erfüllt, verbunden, gut gelaunt und liebevoll zu sein.

    Daher frage ich mich, was ist an den anderen Tagen des Jahres bei Wind, Regen, Hagel, Sturm, Gewitter... ?


    Die wahrliche Herzenswärme kommt von innen und nicht auf eine Sache oder einen Umstand zurückzuführen.

    Dennoch scheint der Verstand ständig äußere Umstände für sein Glück oder eben Unglück verantwortlich und davon abhängig zu machen.

    Der Verstand ist, wie vorhin beschrieben auf Probleme "getrimmt", so kommt es, dass er ständig hungrig nach Problemen ist, um eben eine Lösung dafür zu finden.


    Das Kollektive Bewusstsein - die maßgebende Kraft, die die Qualität unseres gesellschaftlichen Lebens bestimmt.

    Unsere Gedanken, Gefühle, Emotionen, Überzeugungen etc. fließen in das Kollektive Bewusstsein ein.

    Die Außenwelt ist ein Spiegel von uns selbst. Wollen wir im Außen etwas verändern, fangen wir bei uns selbst an.