Beiträge von Inge

    Abnehmen ist für mich auch jetzt noch schwierig. Ohne Kombipräparat geht aber gar nichts. Und vor allen Dingen muss T4 reduziert werden, da es ohne Sinn und Verstand einfach immer weiter erhöht wird und dann viel zu viel ist. Sojaprodukte muss man vermeiden. Sie helfen beim Abnehmen überhaupt nicht und können sogar mit Gentechnik kontaminiert sein. Diabetologen können auch Hormonmessungen veranlassen und Hormontabletten verschreiben, wenn der Endo sich weigert, sich mit dem aktuellen Forschungsstand zu befassen.


    Mir ist gestern der Gedanke gekommen, dass einige Nahrungsmittelunverträglichkeiten (wie in meinem Fall Gemüserohkost) vielleicht darauf zurückzuführen sind, dass die entsprechenden Bakterien, welche die Nahrung aufschlüsseln würden, von Pestiziden vernichtet wurden.

    Ich konnte jahrelang nahrungsmäßig einen Schwerpunkt auf Gemüserohkost legen. Diese Art der Ernährung mit viel Obst und Gemüse (aber nicht nur) hat mir sehr gut getan. Leider war das mit der Diagnose Hashimoto vorbei. Nun gehört Gemüserohkost zu der Nahrung, die ich nicht vertrage. Bio-Obst vertrage ich noch. Aus diesem Grunde hilft es mir nicht, wenn von Fleisch, Milch-, Getreideprodukten und Obst abgeraten und Gemüse als einzige Alternative empfohlen wird.


    Milch- und Getreideprodukte (Bio!) stellen keine Probleme dar, Huhn vertrage ich sehr gut (im Gegensatz zum häufig empfohlenen Rind). Ich brauche wahrscheinlich auch keine glutenfreie Nahrung, da ich Getreideprodukte einwandfrei vertrage, solange sie Bio sind. Für mich ist das eine Gratwanderung, aber ich habe mich entschlossen, auf meinen Körper zu hören und nicht auf die zahlreichen Empfehlungen. Gemüse kann ich nur gedünstet essen, und auch Salat ist zu grob für meinen Körper.

    Es gibt ein Buch von Suzy Cohen mit dem irreführenden Titel Schön, Schlank und Gesund. Darin geht es ausschließlich um die Schilddrüse und die aktuelle Forschung dazu. U.a. eignet sich die T4 Monotherapie nicht gut, weil sich der Körper vor einer T4 Schwemme schützt und dann T4 nicht in das gewünschte T3, sondern in rT3 (reversives T3) umwandelt. Bären, die in den Winterschlaf gehen, haben eine Menge davon im Blut. Es ist so schon schwer genug, mit Hashimoto überhaupt etwas abzunehmen, aber die routinemäßig angewandte T4 Monotherapie verunmöglicht es gänzlich. Also braucht man mindestens ein T4/T3 Kombinationsprodukt.
    Ganz wichtig ist ein gutes Probiotikum für die Darmbakterien. Ich bin nun bei Dr. Wolz Darmflora Plus Select gelandet. Davon nehme ich nur eine Kapsel am Tag, dafür aber stetig. Bentonit/Zeobent als Entgiftungsmittel hilft, Gifte aus dem Darm zu binden, mit denen der Körper alleine nicht mehr fertig wird. Das ist u.a. schon bei Glyphosat im Essen der Fall. Ich nehme jeden Tag die Löffelspitze eines Teelöffels Zeobent zu mir. Der Leaky Gut (löchriger Darm) wird im Zusammenhang mit Autoimmunerkrankungen erörtert.


    Außerdem glaube ich, dass es grundverkehrt ist, sich aufgrund der fehlenden Energie nicht mehr zu bewegen. Eine ganze Zeit lang habe ich mit Thera-Bändern trainiert. Mittlerweile habe ich festgestellt, dass mir das nicht ausreicht. Nun liegen wieder die Hanteln griffbereit, so wie früher, und ich fordere die Muskeln ordentlich. Mein Körper reagiert darauf positiver als auf Joggen im Park.

    Im Internet bin ich gerade auf den folgenden Blog gestoßen, der einige interessante Inhalte hat. Fragen werden aber offenbar nicht beantwortet.


    Der Link ist zu einem Thema, das mich gerade interessiert. Natürlich geht es um Darmgesundheit.


    biomedizin-blog.de/de/zonulin-ein-wichtiger-helfer-in-der-diagnose-des-leaky-gut-syndrom-wp261-292.html


    LG Inge

    Es ist wichtig, diesen Sachverhalt bekannt zu machen, da diese Pläne dafür sorgen können, dass Homöopathie und alternative Heilmethoden, einschließlich Nahrungsergänzungsmittel u.a. über kurz oder lang überhaupt nicht mehr zur Verfügung stehen, weil sie vom Markt "wegreglementiert" werden. Mit der Reglementierung der alternativen Heilmittel für Tiere, auf die der Bio-Züchter angewiesen sind, fängt es an. Bitte lest das alle und unterzeichnet die Petition.


    http://renegraeber.de/blog/eu-verordnung-tierarzneimittel/


    LG Inge

    Krebsbehandlung gäbe es für mich nicht ohne Homöopathie. Zwar habe ich gelernt, dass es eine bestimmte Krebsart gibt, bei der Homöopathie nicht eingesetzt werden darf, aber in diesem Fall möchte ich erwähnen, dass es in Orselina/Schweiz eine homöopathische Krebsklinik gibt. Die Kosten bleiben weit unter denen "üblicher" Ärzte, da die Homöopathie eine äußerst kostengünstige aber effektive Methode ist.


    In der Klinik wurden einige Patienten mit Metastasen wieder ins Leben zurückgeholt, denen die Ärzte eine nur noch kurze Lebenszeit bescheinigten. Jeder Fall wurde von der Uni Freiburg dokumentiert.


    Zeitansatz vor Ort: 14 Tage. Die Behandlung wird auch danach dauerhaft fortgeführt, aber nicht mehr vor Ort, sondern telefonisch. Die Klinik arbeitet mit den behandelnden Onkologen zusammen. Die Homöopathen sind ausgebildete Ärzte.


    https://www.dzvhae.de/homoeopathie--1-199.html


    http://www.clinicasantacroce.ch/


    LG Inge

    Es gibt bei "Waschbär" ein Etui für Handys, das beim Telefonieren Strahlungen vom Kopf abhält. Das Material wurde an der Bundeswehruni in München getestet. Es hält tatsächlich Strahlen ab. Wenn sich mein Handy in diesem Etui befindet, bin ich nicht mehr erreichbar. Beim Telefonieren, kann man das Stoffetui zwischen das Telefon und seinen Kopf nehmen, um den Kopf vor Strahlungen zu schützen. In London war ich mit dem Handy trotz des Etuis erreichbar. Vielleicht ist die Strahlung dort höher.


    Zuhause habe ich das Notebook per Kabel mit dem Router verbunden. Ein schnurloses Telefon ist auf Eco geschaltet; am besten wäre aber, man hat so etwas gar nicht, sondern nur schnurgebundene Telefone. Auch unser Fernsehen ist per Kabel mit dem Router verbunden. D-Lan strahlt weniger, aber strahlt auch. Unser W-Lan wird nur eingeschaltet, wenn jemand mit dem i-Pad surft. Nachts wird das WLAN am Router ausgeschaltet.


    Mir ist aufgefallen, dass ich Schmerzen im Nacken-, Schulter- und Kopfbereich habe, wenn ich mit einem schnurlosen Telefon oder Mobiltelefon telefoniere. Auch das I-pad in unmittelbarer Nähe zum Körper für einen längeren Zeitraum führt zu Schmerzen, insbesondere dann, wenn kein WLAN verfügbar ist und das i-Pad sich sein Netz selbst suchen muss.


    Andere Personen haben mir von ähnlichen Erfahrungen berichtet. Ich nehme diese Warnsignale des Körpers sehr ernst und beschränke mein "Online-Sein" außerhalb des Hauses nur auf kurzfristiges Abholen von E-Mails. Ins Internet gehen lohnt sich wg. der häufig schlechten Verbindung sowieso kaum. Das kann ich immer noch machen, wenn ich wieder zuhause bin. Mit der Kabelverbindung zum Notebook fühle ich mich auf jeden Fall wohler, da vorher auch das Notebook strahlte, weil es versuchte, das WLAN-Signal zu empfangen.

    Eine neue Lektüre meinerseits: Datis Kharrazian, Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto anders behandeln. Es geht dem Autor darum, die Schilddrüse ohne Hormontabletten zu unterstützen, die seiner Meinung nach nur bei Hashimoto selbst nützlich sind. Dazu hat er Schilddrüsenunterfunktionen in 22 verschiedene Muster unterteilt.


    Bereits zu Beginn des Buches erklärt der Autor, dass ein Teil der Schilddrüsenhormone von "guten" Bakterien im Darm umgewandelt wird. Werden also "nützliche" Bakterien durch Pestizide und andere Gifte aus dem Darm entfernt, beeinträchtigt schon das die Schilddrüse. Darüber hinaus wird bei der Lektüre deutlich, welche vielfachen Folgen es für den Körper hat, wenn eine Funktion "aus dem Takt" gerät. Es ist auch von erhöhten Zytokinwerten die Rede, die zum Krankheitsbild gehören. "Schädliche" Bakterien führen ebenfalls über die Bildung von Endotoxinen zu einer erhöhten Zytokinausschüttung - auch hier eine Paralelle zu Vorgängen im Körper bei Aufnahme von Pestiziden und Herbiziden.


    Es fällt auf, das Pestizide und GVOs nur sehr zurückhaltend erwähnt werden, quasi im Nebensatz. Das haben alle Autoren, die ich bisher zum Thema Schilddrüse gelesen habe, so gemacht.


    Kharrazian ist sehr komplex und für Laien schwer zu verstehen. Allerdings ist der Sachverhalt ja ebenfalls vielschichtig. Die auf Amazon geäußerte Kritik, dass es in Deutschland weder nach seinem System geschulte Fachleute gibt, noch die Nahrungsergänzungsmittel, die in den USA verkauft werden, hat wohl ihre Berechtigung. Dennoch kann man die vorgeschlagenen Substanzen auch hier mit einem ausgebildeten Ernährungsberater oder Facharzt besprechen.

    Zusammenfassend kann man sagen, dass Krebspatienten, denen von der Schulmedizin eine schlechte Prognose mit nur noch kurzer Lebenszeit gestellt wurde, sich in homöopathische Behandlung begeben haben und in der Folge nicht gestorben sind, sondern heute noch leben. Die Behandlung in der Krebsklinik von Orselina wurde von der Universitätsklinik Freiburg begleitet und dokumentiert.


    Trotzdem scheint es "Homöopathiekritiker" zu geben, die "keine Belege" für eine Heilung gefunden haben wollen.


    Dabei zeigt sich doch gerade, dass der "Placebo-Effekt", den selbsternannte "Homöopathiegegner" als Wirkungsgrundlage für die Homöopathie ausgemacht haben wollen, nicht die Wirkungsgrundlage sein kann.


    Zweitens ist sehr gut belegt, dass die Verunglimpfungskampagne gegen die Homöopathie noch nicht einmal dann zum Stillstand kommt, wenn Homöopathie Leben rettet.


    http://www.weser-kurier.de/imp…%80%9C-_arid,1247371.html

    Und hier ist der Link vom New Scientist. Der Artikel befindet sich in der Mitte der Seite. Das darunter befindliche Bild vom "apocalyptic aftermath", den apokalyptischen Folgen, bezieht sich aber nicht auf das Aussehen der Landschaft nach Einsatz dieser neuen Technologie, sondern auf einen Unfall in China. Am schlimmsten ist, dass dieses neue Pestizid vielleicht nicht einmal als GM-Produkt gilt, weil es ja "nur" Gene ausschaltet und keine neuen hinzufügt.


    https://www.newscientist.com/upfront/3035/


    Die Überschrift zu dem Artikel lautet: 'Big Farmer’ firms plan pesticides to manipulate gene expression


    Inge

    Kein Witz, denn der New Scientist hat vor einigen Wochen ebenfalls darüber berichtet. Es kommt ein neues Pestizid auf den Markt, das gezielt bestimmte Gene von "Schädlingen" ausschalten soll, wodurch diese dann absterben sollen. SELBSTVERSTÄNDLICH passiert anderen Tieren und auch uns Menschen beim Konsum dieser "Nahrung" überhaupt nix. Großes Indianerehrenwort von Monsanto!


    https://www.organicconsumers.o…-bugs-messing-their-genes


    Inge

    Im letzten Jahr habe ich mit Schrecken festgestellt, dass Haustiere an denselben degenerativen Erkrankungen leiden wie Menschen. Dazu gehören auch Schilddrüsenprobleme und die gefährliche Lungenfibrose. Etwas stimmt mit unserer Nahrung nicht. Mittlerweile habe ich nicht nur mich selbst auf Bio-Nahrung (vormals Nahrung genannt) umgestellt, sondern kaufe auch nur noch Bio-Futter für die winterlichen Vogelfutterstellen. Ich finde, Haustierbesitzer sollten auch auf Bio-Tiernahrung umstellen.