Beiträge von Nelli

    Und die Staubschutzmasken? Wusste der damalige Sparkassenkunde und Gesundheitsminister etwa nicht, dass Viren nicht aus Staub bestehen?

    Leider hatte ich mitverfolgt, wie ganz schnell das Narravit in die Köpfe der Menschen eingetrichter wurde, daß Viren sich an Aerosole und auch Staub anheften, und sonit herumschwirren, und zu tödlichen Staubwolken werden, vor denen die Masken aber ganz sicher schützen. ;(

    Das ist ein link zu einer Zusammenfassung über das Impfen von Haustieren, von dem amerikanischen Tierarzt Richard H. Pitcairn

    Danke. Das liest sich sehr interessant. Da du (falls ich das richtig in Erinnerung habe) eine homöopathische Ausbildung gemacht hast, wofür würdest du Thuja, und in welcher Potenz empfehlen?

    Könnte man bei leichten Beschwerden zur Vorsorge auch Thujatee- oder Tinktur einnehmen?

    Das könnte aber bei Menschen, bei denen eben nichts oder nur wenig im grünen Bereich liegt, ganz anders aussehen und ein recht gutes Kontrollinstrument sein, um die Kontrolle über sich zu haben. Denn dadurch braucht man für verschiedene Vitalfunktionen keinen Arztbesuch mehr

    Wenn man sich dann selbst genug verrückt gemacht hat, braucht man sowieso keinen Arzt mehr, nie wieder. ;)

    Wenn eure Tierheilpraktikerin nicht von Impfungen begeistert ist (sag doch mal, warum), sollte sie nicht impfen, klaro

    Weil auch bei Nosoden, so hatte sie mir erklärt, etwas in den gesunden Körper hineingebracht wird, was nicht hinein gehört, und krank machen könnte. Die "normalen" Impfungen für Hunde sind zum größten Teil nur bei Zwingerhaltung angebracht, und Tollwaut gibt es offiziell seit 2008 hierzulande gar nicht mehr.

    Auch traut sie den Impfstoffherstellern seit dem Blauzungen- und erst recht dem C- Gedöhns jede Bösartigkeit zu.


    Hier hatte ich auch bereits irgendwo diesen Link hingesetzt:


    : https://tierheilpraktiker-hund…eit.de/der-impf-wahnsinn/

    Auf den ersten Blick sieht es wie eine Wespe aus.


    Schau mal, ob du sie hierˍ findest. Das ist meine Lieblingsseite zur Bestimmung allermöglichen Insekten- Pflanzen-, Tierarten.


    Und keine Angst, die meißten Wespen sind sehr nützlich.


    Über diese Seite hatte ich sogar herausgefunden, welch seltener und hübscher Gast jedes Jahr, und sogar tagsüber unseren Schmetterlingsflieder besucht


    : https://www.naturspaziergang.d…lagia_quadripunctaria.htm

    Und schon etliche Jahre vor der aktuellen Smartwatch hat uns mein Mann mit Fitnessuhren ausgestattet, da er die Teile eben gut findet.

    Nunja, jeder nach seinem Geschmack.

    Mein Geschmack ist es nicht, irgendetwas elektrisches, oder gar mobilfunkstrahlendes am Körper zu tragen, schon gar nicht solches, welches dann über mein Leben bestimmt., oder mich von selbstständigem Denken abhält.

    Muß immer alles gemessen und gezählt werden?

    Ich laufe so oft und so lange, wie ich mag, und wie es mir gut tut, und mir Freude bereitet, was zugegenerma´ßen imemr schwieriger wird, denn auf unseren Waldwegen wurde letztes Jahr sehr großer Kies zur Ausbesserung ausgebracht, und da ist das Sturz- oder mit den Hacksen Umknickrisiko sehr hoch. Das gefahrlosere Laufen ist dann auch recht unlustig, wenn man ständig nach unten schauen muß, aber Hauptsache hier wurden tolle von der EU geförderte Schilder aufgestellt, die mir erklären, daß dies eine Qualitäts- Wanderregion ist.


    Ich zähle mit Sicherheit nicht meine Schritte, die ich tue, sondern schaue mir lieber die Umgebung an, und höre dem Vogelgesang, oder auch der Stille im Wald zu. Wie zählt man eigentlich Schritte bim Fahradfahren? :D Und überhaupt find ich es unsinnig zu sagen, man müsse 2 Stunden oder mehr laufen, um auf soviele Schritte zu kommen, denn jeder Mensch läuft unterschiedlich schnell, macht große oder kleine Schritte, bleibt auch mal stehen.

    Ich habe auch nie beim Spazierne gehen die Uhr dabei.

    Ich hätte vielleicht dazu schreiben sollen, daß die Bekannte, von der ich am Anfang schrieb 34 ist, und leider geompft.


    Rheuma und oder Parkinson mit 34?

    Ich sehe seit 2 Jahren immer mehr Menschen mit Parkinsonsymptomen. Bei einem Bekannten wurde Rheuma diagnostiziert, und ich kann das nicht verstehen, denn er bewegt seine Beine beim Laufen, als hätte er Probleme diese richtig zu koordinieren, oder als befürchte er uf Nägel zu treten.

    Ich kann das leider nicht besser beschreiben, aber ich habe so eine Gangart das letzte mal bei einem sehr altem Mann im Krankenhaus gesehen, dessen Hände auch unwillkürlich gezittert haben.

    Eine Frau, die uns beim Hundespaziergang immer wieder begegnet, bekam die Diagnose Parkinson, und die kann anscheinend beim Laufen ihre Oberschenkel nicht mehr bewegen.

    Gestern dann sah ich einen Mann beim Hundespaziergang, der mußte von seiner Frau zu einer Bank geführt werden. Er hat die Beine auch sehr komisch bewegt. Der war um die 30 Jahre alt.


    Mir geht so etwas leider immer viel zu nah.

    und abends noch 'ne Kanne Tee.

    Das geht bei mir gar nicht, da renne ich Nachts ständig auf Toilette.

    Aber das Müsli sieht interessant aus, sogar mit Weizenkleie

    Ich würde reichlich warmes trinken und die medizinische Aktivkohle nutzen. Gute Besserung.

    Dankesehr für die Besserungswünsche. Heute mittag konnte ich unbeschadet 3 Pellkartöffelchen mit Leinöl essen. Mit Kohle habe ich leider sehr schlechte Erfahrung gemacht, da nehme ich lieber Zeolith, sehr niedrig dosiert, zusammen mit Flohsamenschalen und Kokosöl.

    Seit heute Morgen trinke ich auch wieder Chagatee.

    Mir wurde heute die Frage zugetragen: Essen nur beim Hungergefühl oder auch ohne Hunger nach bestimmten zeitlichen Abständen / nach Zeitplan?

    Ich würde sagen, es kommt ganz auf die Lebensgewohnheiten an, und wie und was man ißt.


    Wenn ich zum Beispiel mit dem Hund spazieren gehe, esse ich immer vorher etwas, weil, wenn unterwegs der Hunger käme, spielt mein Kreislauf nicht mehr mit. Auch Abends esse ich eine Kleinigkeit so 2 Stunden vor dem Schlafengehen, meißt Tomate mit Mozarella, oder Paprika, Karotten. Da knabbere ich dann aber so eine Stunde lang dran herum.

    Ich wurde als Kind oft hungrig ins Bett geschickt, und kann das Hungergefühl noch heute nicht ertragen. Von zu schnellem Essen bekomme ich Bauchschmerzen.


    Aber da das hier gerade gut hinpaßt, würde ich mal fragen, wie ihr vorgehen würdet, wenn das Hungergefühl komplett ausbleibt, und bei Essensgeruch manchmal auch Ekel aufkommt?


    Wir waren am Sonntag in der Gaststätte essen, und das Essen war kaum gewürzt, und auch zum Glück nicht so füllend. Ich hatte sowieso eine halbe Portion bestellt. Kloß mit Soße und Rotkraut. Es sah auch aus wie selbst gekocht, aber das kann man heutzutage ja nicht mehr so genau festellen.

    1 Stunde später hatte ich Bauchschmerzen, einen riesen Oberbauch, und ständig das Gefühl, als müsse ich aufstoßen, was aber nicht ging.

    Zu Hause habe ich mir gleich einen Kamille-Fenchel-Anis-Kümmeltee gemacht, und einen alkoholfreien Schwedenbitter getrunken.

    Heute sind die Bauchschmerzen und die Überlkeit immernoch da, aber ich habe seit Sonntag Abend kaum etwas gegessen. Morgens eine Banane, zum Mittag eine kleine Tasse Hühnerbrühe, und Abends gedünstete Karotten. Zwischendurch nehme ich 2 mal am Tag einen Teelöffel Flohsamenschalen, kurz eingeweicht, weil Durchfall habe ich auch seit gestern Morgen, und trinke halt oben genannten Tee und Chagatee.


    Ich esse zur Zeit auch nicht weil ich Hunger hätte, denn mein Magen meldet sich so gar nicht. Das besorgt mich jetzt schon ein wenig.

    läge also in der Zuständigkeit der Bundesregierung, nicht des Bundestages.

    Das finde ich ja sehr belustigend. Ich dachte immer die Buntesregierung sitzt auch im Buntestag ist also nicht davon zu trennen.


    Und im Übrigen, ich habe noch nie ein homöopathisches oder pflanzliches Mittel von der Krankenkasse erstattet bekommen, geschweige denn vom Arzt empfohlen bekommen. Nicht einmal ein Rezept für Osteopathie wollte mir der Arzt aufschreiben, obwohl ich dafür 40 Euro im Jahr von der Kasse erstattet bekäme.

    Ich bezahle alles selbst, und gehe nur noch zu Heilpraktikern. Dafür würde ich gerne auf die Zahlung meiner freiwilligen Pflichtversicherung bei der Krankenkasse verzichten. Und falls ich doch mal ins Krankenhaus müßte, was ich bei dem Service dort nicht hoffe, kann ich mir die knapp 12Tausend im Jahr ja dafür ansparen.

    Du mußt mir nicht erklären, was Gencrisp bedeutet, immerhin wurde 2017 erfolgreich geklagt, daß die ihre Gencrispmethode nicht in der EU anwenden dürfen, auch wenn sie behauptet haben, es ist keine Gentechnik.

    Ich esse eben gerne abwechslungsreich, und mein Gärtnerherz schmerzt mich jedesmal wieder, wenn etwas nicht gelingt. So sind dieses Jahr unsere ganzen Pfirsiche und Zwetschgen erfroren. Es kann mir neimand erzählen, daß, würde ihm das passieren, daß er etwas pflegt und hegt, es ihn kalt läßt, wenn es eingeht, und er sich sagt, dann esse ich eben kiloweise Löwenzahn und Wildkräuter.

    Meine Pflanzen sind wie Kinder für mich


    Uind Marmotte, aus vielen meiner Beiträge sollte eigentlich klar sein, daß ich mobilfunksensibel bin, und nichts dergleichen in der nähreren Umgebung habe.

    Für mich bedeutet das allerdings, daß der Staat dafür Mehrwertsteuer verlangen kann, und der Preis steigen wird. Derzeit kostet ein Gramm ca. 15 Euro, da kann man sich ja ausrechen, was der Mafiastaat dann für Mehrsteuern absahen kann.

    Und es kommt sogar noch dicker: Die Preise für Hanfsamen, gerade die Sativasorten, schießen durch die Decke., und genmanipuliertes Saatgut gibt es auch zu bestellen.


    Gestern las ich ein paar Agrarzeitungen im Internet, und stellte fest, wie enorm die Werbung für CO²- Produkte für Gewächshäuser geworden sind, alle mit dem Unterton "Für Menschen ganz schädlich, aber die Pflanzen brauchen es". Und, da ich zur Zeit viele Pflanzen habe, die einfach im Wachstum stehen bleiben, schaute ich nach solchen CO²- Lösungen. Bei den Preisen hauts einem den Vochel raus.


    Die ganze Geschäftemacherei ist so absurd geworden.

    *Seufz*, die Gensequenz von BioNTech/Pfizer, Moderna und Novavax haben eine Schnittstelle für CRISPR, das ist somit nicht wirklich eine CRISPR-”Impfung”, sondern sie könnte mit CRISPR vielleicht herausgeschnitten werden.

    Marketing halt.

    Also haben sie wiederum ein Problem geschaffen, welches sie dann, oh wunder, lösen können, und endlich endlich können sie ihren Gendreck auf die Menschheit loslassen.