Beiträge von kaulli

    Zitat von Kerstin Chen

    Meine Nachbarin nimmt hohe Dosen von Anti-Depressiva, die bei ihr bereits zu Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Schwindel und Zittern geführt haben.

    Hallo Kerstin,


    Man müsste wissen, woher denn die Depressionen kommen. Ich bin ein Anhänger der Therapie von Hulda Clark, nach der die Ursache an einer Infektion mit Shigellen (Milch?) oder von Würmern im Gehirn (Ancylostomas, Askariden, Trichinellas und Strongyloiden) liegen könnte.
    Hulda Clark testete diese Parasiten mithilfe eines Synchrometers, den sie entwickelt hat, heute gibt es modernere Bioresonanzgeräte, mit denen man das energetisch testen kann.


    Behandelt wird nach ihrer Theorie mit Parasitenkräuter und ozonisertem Olivenöl.


    drclark.net/de/disease-a-protocols/other-illnesses/depression


    Natürlich spielen auch Umweltgifte und psychische Belastungen eine Rolle, aber ich halte Ernährung für die Hauptursache, schädlich vor allem belastetes Fleisch und Milchprodukte aus Massentierhaltung, wobei auch Bio dazugehört.


    Eugen und Bernd haben diesbezüglich schon Ernährungstipps gegeben. Ich esse neben Rohkost mit vielen Kräutern und Gewürzen, auch selber Gekochtes oder Gebratenes, aber zu 80% vegan, verwende aber zusätzlich auch Eier aus eigener Haltung, Milchprodukte verwende ich keine, Getreide allerdings schon, weil ich es gut vertrage.


    Ausleitung von Giftstoffen mache ich persönlich mit Algen, aber auch mit Tees wie Brennessel, Maisgriffel, Vogelknöterich, ... für die Niere und Faulbaumrinde für die Leber und Galle.
    Mir zeigt das mein NLS Bioresonanzgerät an, nehme an, dieses wirkt ähnlich gut auch bei anderen, da wir in einer Art Herde leben.


    Wenn jemand keine Erfahrung mit Ausleitung oder Parasitenbekämpfung hat, sollte er eine Hilfe in Anpruch nehmen, eventuell auch einen guten Kinesiologen. Manchen hilft aber auch einfach eine radikale Ernährungsumstellung.


    Viel frisch gepresste Zitrone, etwas Magnesiumchlorid und Bewegung an der Sonne für die Vitamin D Bildung können zur Gesundung beitragen.

    Zitat von Bluetenstaub

    Ist denn dann ein tattoo gesundheitlich doch bedenklicher?

    Ich denke schon, aber belegen kann ich das nicht.
    Warum soll es nicht schädlich sein, wenn ich meine Haut ritzen lasse und Farbe draufmache? Ein Teil kommt doch auch in den Körper.
    Auch beim Haare färben oder Dauerwelle machen ist das so, die Materialien kommen auch in den Körper. Allerdings werden viele Stoffe auch wieder ausgeleitet.

    Zitat von Bluetenstaub

    Gibt es denn etwas das man bei Mieteigentum aufrüsten könnte?

    Eine Umkehrosmoseanlage kannst du montieren, es gibt sie auch für den Wasserhahn, Aquarienbesitzer verwenden so etwas.

    Zitat von Sebastian Papke

    Wie finde ich den für mich richtigen Ernährungsplan, wenn ich keine unmittelbaren körperlichen Reaktionen erwarten kann und es bei jedem anders ist?

    Normalerweise hat einem die Natur einen Geschmack gegeben, der einem sagt, was dem Körper guttut, Tiere in der Natur haben den noch, unsere Lebensmittelindustrie mit den vielen Aromen und Geschmacksverstärkern hat ihn uns kaputt gemacht, bzw. wir selber.


    Ich hab über 15 Jahre gebraucht, um das herauszufinden und dabei viele Fehler gemacht, der grösste war, dass ich dachte, Milchprodukte seien gesund, weil ich eh nur Bioprodukte kaufe.
    Jahre zuvor hab ich schon die Mikrowelle entfernt, keine Fertigprodukte, nichts mehr mit Glutamat, Farbstoffen, Süßstoffen, Aromen.... gekauft.


    Ich baue jetzt viel Gemüse und Kräuter selber an, sammle Wildkräuter, mache Essig und halte Legehennen, weil selbst kleine Bauern Fischmehl füttern, oft ohne es zu wissen.


    Du suchst jemanden, der dir einen Ernährungsplan macht? Gratis? :)
    Würdest du ihn denn befolgen oder willst du zusätzlich noch eine Erfolgsgarantie?


    Ich hab dir schon einige Tipps gegeben, du musst sie nur ausprobieren, das kann kein anderer für dich tun.


    Das Erfolgreichste ist vermutlich vegan zu essen, maximal einmal pro Woche Fleisch, Eier nur, wenn sie kein Legemehl (mit Fischmehl) bekommen, wenig bis keinen Zucker, Weißmehl, und Fertigprodukte nein, selber kochen oder sogar Rohkost essen.


    Vorher vielleicht eine Fastenkur (Darmreinigung, Nierenreinigung, Leberreinigung) da gibt es viel bei Renè Gräber zu lesen, aber Abnehmen kann er dir das auch nicht, das meiste muss man selber machen.

    Zitat von Sebastian Papke

    Gibt es eine Liste mit gesicherten, bewährten Methoden der alternativen Therapie?

    Nein, kann es nicht geben, weil der Mensch kein Auto ist (soll bedeuten: jeder ist etwas anders)

    Zitat von Sebastian Papke

    Du hast von dem so genannten NLS Bioresonanzgerät gesprochen. Erzeugt dieses Gerät bei zwei unterschiedlichen Anwendern und dem gleichen Patienten das gleiche Ergebnis?

    Nur insofern, dass ein bestimmter Parasit eine bestimmte Frequenz hat und mit der inverten (umgekehrten) Frequenz getötet werden kann, nicht jedoch im Darminhalt und in Steinen (Gallen-, Nieren-.) weil da der Strom rundherumfließt.


    Wenn also jemand Blasensteine hat oder einen komplett verschlackten Darm, werden die Parasiten davon verschont, bzw. liegen da ja Millionen von Eier, die ständig schlüpfen können. Genau deshalb sind Darmreinigung, Nierenreinigung, Leberreinigung.. so erfolgreich, bzw. ist eine gesunde Lebensweise wichtig für einen Heilerfolg.


    Zu den Anwendern muss man zugegen, dass es nicht einfach ist, das Gerät richtig anzuwenden, es gibt auch so gut wie keine richtige Ausbldung dazu, vielen dient so ein Gerät als Einnahmequelle und gerade die, die behandeln dürfen, haben oft keine Zeit zu forschen.

    Zitat von Sebastian Papke

    ich finde es interessant, daß Du Parasiten erwähnst. Ich habe das auch in dem Zusammenhang gelesen und die damals vorgeschlagene Selleriekur gemacht: jeden Tag mindestens drei Staudensellerie essen. Ist das deiner Ansicht nach eine gute oder eine schlechte Methode um gegen Parasiten vorzugehen?

    es ist zuwenig, aber ein Ansatz, Selerie hat eine harntreibende Wirkung und es reduziert Harnsäure-Kristalle, die zumindest mitbeteiligt sind.

    Zitat von Sebastian Papke

    Wann weiß ich, daß eine Methode hilft und wann nicht?

    Wenn Parasiten sterben, werden anschließend Viren und Bakterien frei, man bekommt dann grippeähnliche Symptome, die man dann nicht mit Antibiotoka bekämpfen soll (rein meine persönliche Meinung als interessierter Laie), weil das dein Immunsystem wieder schwächt, sondern mit z.B. Magnesiumchlorid (ohne Farbstoffe, chem.citronensäure, Aromen, Süßstoffe...) oder Bittersalz, viel Zitronensaft (echten) und rohen Knoblauch, Zwiebel, Preiselbeeren....

    Zitat von Sebastian Papke

    Wie kann ich ausschließen, daß ein Parasit die Ursache ist bzw. ist jemand bereits Parasiten erfolgreich losgeworden?

    Ich bin mir ziemlich sicher, weil ich mehr als 20 Personen mehrmals getestet habe und noch keinen gefunden, der keine hat.

    Zitat von Sebastian Papke

    Wie viel von etwas gegen Parasiten nehmen?

    Früher wussten Menschen von Parasiten und haben in ihre Nahrung immer Kräuter eingebaut, täglich, sie haben nach dem Essen einen Kräuterbitter getrunken, einen echten, nicht einen, wo mit Aromen ein Geschmack erzeugt wird oder sie haben Gewürznelken, Muskatnuss oder Kalmuswurzeln gekaut, ins Essen gab man Bärlauch, Beifuß, Bockshornkleesamen, Cayennepfeffer, Curcuma, Fenchel, Ingwer, Knoblauch, Korinander, Kümmel, Lorbeer, Mayoran, Petersilie, Pfeffer, Pfefferminze, Salbei, Thymian, Wermut, Wacholderbeeren, Ysop .... nur um welche zu nennen, heute gibt es ja Suppenwürfel, gekörnte Brühe oder sogar Packerlgerichte zum Aufgießen oder gleich Fertiggerichte mit natürlichen Aromen aus Baumrinde o.ä.


    Wieviel von etwas? - Soviel wie möglich, immer und jeden Tag, auch wenn man scheinbar gesund ist.

    Zitat von Sebastian Papke

    Wie lange bis ich sagen kann, daß es Parasiten waren, die jetzt nicht mehr da sind?

    Man atmet jeden Tag Parasiteneier mit dem Staub ein, sie sind auf der Erde, vermutlich im Salat und im Gemüse, sie sind im Fell der Haustiere, im Fleisch und in Milch, kommen in Containern mit dem Schiff, mit Menschen in Flugzeugen, mit Tierfutter und mit Vögel..... ubiquer, es ist ein Märchen, dass Parsiten in "der dritten Welt" sind und dort bleiben.

    Zitat von Sebastian Papke

    Was kann ich an Wirkung erwarten um festzustellen, daß diese Methode Wirkung zeigt?

    Du wirst wieder gesund....
    ......aber wieder krank, wenn dir gesunde Ernährung nicht wichtig ist.

    Zitat von seeeule

    Und wenn wir ÜBERALL Mangel an Magnesium und Bor haben, wo kriegen die Industrien die die Magnesiumpillen und die Bordünger herstellen das denn her?!?!? Die müssens ja schließlich auch irgendwo ausgraben ...

    Bor wird in der Türkei abgebaut, es wird hauptsächlich in der Industrie verwendet, Bordünger für Pflanzen kann man überall kaufen, meistens ist es im Beerendünger, bzw. im Weintraubendünger, beide können ohne Bor nicht gut wachsen.
    Es ist nur der Verkauf in Apotheken verboten worden, vermutlich weil Bor ein zu billiges Medikament wäre, wurde es als plötzlich als giftig eingestuft (es ist ähnlich giftig wie Haushaltssalz), Näheres dazu Boraxverschwörung
    Magnesium ist im unraffiniertem Salz, es wird herausgeholt und extra verkauft, Magnesium hat auch die Eigenschaft, Wasser anzuziehen, das Salz wird deshalb sehr schnell feucht.


    Vielleicht musste man früher deshalb Reis in Salzstreuer geben, vermutlich war da noch mehr Magnesium drinnen?


    Im Toten Meer Badesalz ist mehr als 50% Magnesium(chlorid) drinnen, ich esse oft ein Korn davon, es ist sehr bitter, Magnesium ist bitter, als Magnesiumsulfat nennt man es auch Bittersalz.

    Zitat von bermibs

    Speisen, die über 100 Grad erhitzt wurden, können die sogenannte Verdauungsleukozytose verursachen

    Das klingt interessant, ich werde versuchen, ob ich das am Bioresonanzgerät verifiziern kann.


    Ich müsste also vor und nach dem Essen nach den weißen Blutkörperchen sehen, einmal nach gekochtem Essen und einmal nach Rohkost.


    Was aber wenn sich in Rohkost Parasiten oder Bakterien befinden, erhöhen sich dann nicht auch die Leukozyten?


    Wie kann ich das sonst überprüfen, in welchen Organen könnte ich da noch nachsehen?

    Zitat von bermibs

    Das Nichtvertragen von Rohkost geht auf eine lebenslange Entwöhnung zurück

    Ich persönlich vertrage Rohkost sehr gut, tagsüber esse ich nur Rohkost mit vielen Wildkräutern, Gewürzen, Gemüse, Obst, Nüsse, Samen, Kerne..... lediglich eine Mahlzeit mit der Familie gibt es gekocht, eben Kartoffel, Eier, Reis, Gemüse, Hülsenfrüchte oder selbst gemachte Pasta .... und sehr viel Rohkostsalate dazu.


    Hin und wieder auch Kuchen, hausgemacht, aber mit kaum Zucker und ohne Milchprodukte.


    Ich will mich auch nicht festlegen, was gesünder ist, ich bin mit dem Suchen noch nicht fertig, mit dem Beispiel vom Forscher Richard Wrangham wollte ich nur auf die Vielfalt der Meinungen hinweisen. Hätte ich keine Familie, würde ich weniger kochen, weil es dann keinen Spass macht.
    Ich bin im Prinzip immer offen, mich zu verbessern und Neues auszuprobieren, es gibt keine absolute Wahrheit.

    Zitat von kokosfan

    ....ich halte mich viel an die Ernährungspyramide vom Dr Feil Forschungsteam (siehe die Dr. Feil Strategie)

    es gibt viele Ernährungspyramiden, ich verlasse mich lieber darauf, was mein Körper mir (über das Bioresonanzgerät) sagt, ich würde auch jemandem wie Avalonis vertrauen, der Kinesiologie beherrscht, das ist so ähnlich, nur eben ohne Gerät.


    Ich hab mir unlängst das Wirkkochbuch gekauft, das basiert auch auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und da schneidet Milch auch nicht sehr gut ab.

    Zitat von Sebastian Papke

    Warum hilft eine Schwermetallausleitung, wenn als Gründe Bakterien, Viren und Pilze vorkommen können?

    Die Gründe Bakterien, Viren und Pilze und auch Parasiten kamen von mir, Schwermetalle von Avalonis und mir.
    Das eine schließt das andere ja nicht aus, hat der Mensch nur eines davon, kommt das Immunsystem vielleicht selber zurecht

    Zitat von Sebastian Papke

    Bei der Wirkung erwarte ich eine Möglichkeit, den Fortschritt zu messen.

    Man kann an einem NLS Bioresoanzgerät den Fortschritt messen, auch von welchen Parasiten, Bakterien, Viren und Pilzen du belastet bist und auch welche Giftstoffe dir schaden. Das Gerät zeigt auch, welche Kräuter dir persönlich helfen, welche Ernährung, bzw. welche Giftstoffe dir schaden.

    Zitat von Sebastian Papke

    Alles fing an nach ungeschütztem Oralverkehr. Da gibt es für mich keinen Zusammenhang zu Glutenunverträglichkeiten oder Säure-Basen-Haushalt. Wenn es für dich einen gibt, möchte ich ihn gerne hören.

    Wenn jemand ganz gesund ist, kann sein Immunsystem die meisten Bakterien oder Viren selber töten, Ausnahme, ein größerer Parasit sitzt auch im Körper, der nun auch diese Krankheitserreger hat, das ist die Theorie von Hulda Clark, weswegen sie auch so bekämpft wurde, weil das Heilung eigentlich einfach macht, ...... "eigentlich" deshalb, denn wenn man weiterhin Gift zu sich nimmt, werden sich immer wieder Parasiten ansiedeln und das Immunsystem weiter schwächen - als Symbiose sozusagen.

    Zitat von kokosfan

    derzeit essen wir aber ganz selten Brot und Getreideprodukte (gesünder)

    Das mit dem "gesünder" ist immer so eine Sache, ich hab das über Getreide auch schon mal gedacht, momentan halte ich Milchprodukte für das grössere Übel, auch wenn es das Bio-Siegel hat.


    Sicher soll man Getreide nicht jeden Tag essen, nicht immer dasselbeund wenn, dann "vorverdaut" in Form von Sauerteig und nicht unbedingt zusammen mit Fleisch, weil die Verdauung eine andere ist, entweder also Getreide und Gemüse oder Fleisch mit Gemüse.


    Aber diese Theorien können sich jeden Tag ändern, man sollte nichts als absolute Wahrheit ansehen und vermutlich hängt es auch mit dem Menschentyp zusammen, welche Art von Nahrung besser ist, oft ist auch Abwechslung besser als Einseitigkeit.

    Zitat von kokosfan

    ch würde mich am ehesten den Paleoanern zuordnen.... allerdings essen wir auch Hülsenfrüchte, Oliven und einzelne hochwertige Milchprodukte (z.B. Käse, Bio und mit Heumilch hergestellt) .....und ausgewählte hochwertige Öle

    also ähnlich wie ich vor kurzem, aber nun hab ich die Milchprodukte noch völlig weggelassen und das hat bei mir einen entscheidenden Schritt in Richtung Gesundheit gebracht... obwohl es mir schwer fällt, vor allem auf Käse, Butter, Sahne, ...zu verzichten, da ich gerne gut koche.

    Zitat von kokosfan

    ich mache das alles nicht extrem penibel (gelegentliche Ausnahmen, z.B. bei Feiern oder im Urlaub) aber auf Dauer gesehen doch relativ konsequent

    Ausnahmen mach ich auch, aber sehr selten, auswärts bei Einladungen, weil ich niemanden zu sehr belasten und nicht unhöflich erscheinen will, aber am nächsten Tag bekomme ich die Rechnung am Bioresonanzgerät vorgesetzt, ich betrachte es dann als Teil meiner Forschung.

    Zitat von bermibs

    Überwiegend vegan (ca. 90 %) und maximal naturbelassen.

    Ich gehe auch immer mehr in Richtung vegan, nur meine eigenen Eier esse ich zusätzlich und eben selten Hühnerfleisch und ausgewählten Fisch.

    Zitat von bermibs

    ch habe letztens beim Grasmähen einen Regenwurm verzehrt ;) Es kostete nur etwas Überwindung :rolleyes:

    das denk ich mir, aber du wirst lachen, ich hab mir das mit Schnecken, Würmer, Insekten... auch schon überlegt, weil das eben keine Massentierhaltung ist und vom Eiweiß her eben gesünder als das von Schwein und Rind. Aber dann hab ich doch beschlossen, Schnecken, Würmer, Insekten... lieber an meine Hühner zu verfüttern, ich helfe auch beim Graben, aber ich esse dann doch lieber die Eier, teilweise auch roh, in Mayonnaise und Cremes.


    Ich esse schon sehr viel Rohkost, aber ich koche auch gerne und Kartoffel, Bohnen, Linsen kann man eben roh nicht essen und ich glaube, dass Gekochtes auch Vorteile bringt, nicht immer waren die Steinzeitmenschen klüger als wir.


    Genetisch gesehen sind Mensch und Affe zu über 99 % identisch. Beide stammen aus der Familie der Primaten.


    Was essen Affen? Schimpansen verbringen jeden Tag allein sechs Stunden damit, Nüsse, Früchte oder Blätter zu sammeln und zu kauen. Weitere drei bis vier Stunden müssen sie für Verdauungspausen und Verdauungsnickerchen aufwenden. Ganz ähnlich würde es auch dem Menschen gehen, wenn die typischen Rohkost Mahlzeiten der Menschenaffen auch auf seinem Speiseplan stehen würden.



    Der direkte Vorfahre des Menschen, der Homo erectus soll vor über einer Million Jahren das Kochen erfunden haben. Das behauptet zumindest der amerikanische Forscher Richard Wrangham und sagt:


    "Der Mensch ist nichts anderes als ein kochender Affe"


    Das Kochen von Nahrungsmitteln bewirkt, dass dem Körper eine größere Energiemenge zugeführt und weniger unverdaut ausgeschieden wird. Durch das Erhitzen kommt es zu einer Art Vorverdauung. Dadurch wurde seinen Verdauungsorganen jede Menge Arbeit abgenommen, und sie begannen zu schrumpfen. Nach Wrangham konnte es sich der Homo erectus leisten, sein Gehirn wachsen zu lassen, weil er es sich angewöhnt hatte, stärkehaltige Knollen und andere pflanzliche und tierische Nahrung zu erhitzen.


    Das Kochen lässt außerdem Gifte zerfallen, es tötet Krankheitserreger und Parasiten ab, es hat eine konservierende Wirkung und es macht etliche Nahrungsmittel überhaupt erst genießbar.


    Menschen haben einen kleinen Mund, schwache Kiefermuskeln, winzige Mahlzähne und einen extrem verkürzten Dickdarm, mit dem es kaum möglich ist, Rohkost effizient zu verarbeiten. Also ist Rohkost allein für viele Menschen vermutlich nicht artgerecht.


    Dazu gibt es einen lesenswerten Artikel


    tagesspiegel.de/wissen/evolution-der-kochende-affe/1658420.html


    Vegetarier
    essen keine toten Tiere, aber tierische Produkte wie Milchprodukte, Eier und Honig.



    Unterarten des Vegetarismus:

    Ovo-Vegetarier essen Eier, aber kein Fleisch, Fisch und keine MIlchprodukte


    Lacto-Vegetarier essen Milchprodukte, aber kein Fleisch, Fisch und keine Eier


    Pescetarier essen Fisch, aber kein Fleisch, Milchprodukte und Eier


    Ovo-Lacto-Vegetarier essen Eier und Milchprodukte, aber kein Fleisch und keinen Fisch


    Ovo-Lacto-Pesco-Vegetarier essen Eier, Milchprodukte und Fisch, nicht jedoch Fleisch



    Veganer
    essen nur pflanzliche Lebensmittel und verzichten auf alles tierische, also kein Fleisch, keinen Fisch, keine Eier und auch keinen Honig. Sie verwenden auch keine tierischen Erzeugnisse wie Leder, Wolle, Seide oder Daunenbetten.


    Unterarten des Veganismus:

    Frutarier
    essen nur Früchte, wie Obst, Beeren, Nüsse, Samen, Kerne, Getreide, verzichten auf das, was die Beschädigung der Pflanze zur Folge hat, also keinen Salat, Knollen oder Wurzeln

    Fleischesser
    (wie nennt man die noch?)


    Flexitarier essen alle Lebensmittelgruppen, bezeichnen sich aber als Gelegenheitsfleischesser. Sie versuchen
    sich gesund zu ernähren und achten auf (Bio-)Gütesiegel, bzw. artgerechte Haltung.

    Freeganer essen nur selbst angebaute, geschenkte, gefundene oder von anderen weggeworfene Produkte.


    Rohköstler essen alle Lebensmittelgruppen, diese dürfen allerdings nicht mehr als auf 40 Grad erhitzt worden sein.


    Urköstler ernähren sich von allem, was sie in der Natur finden. Das können lebende Käfer, Würmer, Schnecken, Ameisen, ...sein, aber auch Wildkräuter und Beeren.


    Makrobiotiker essen hauptsächlich Getreide, Hülsenfrüchte, Gemüse, Früchte, Nüsse und Samen, manche auch Fisch.


    Paleoaner essen Steinzeiternährung, viel Gemüse, hochwertige Tierprodukte, wie Wild, Fisch, Meeresfrüchte, Eier, weiters Obst, Gemüse, Kräuter, Pilze, Nüsse, Kerne, Samen, Maroni, Honig, meiden aber Milchprodukte, Getreide, Hülsenfrüchte und verarbeitete Lebensmittel, Fertigprodukte, Fastfood, Zucker, Weißmehl, Oliven, Senf, Ketchup, Brot ....auch die Verwendung von Ölen ist umstritten. Sie nennen es auch die artgerechte Ernährung.
    _________________________________________________________________________________________________


    Ich hab versucht, etwas Ordnung in den Dschungel von Ernährungsweisen zu bringen, allerdings ist das vermutlich nicht vollständig und vielleicht sind auch noch Fehler dabei?



    Auch bin ich noch auf der Suche, wo ich mich selber einordnen darf, bzw. suche nach einem Namen dafür:
    Ich esse keine Milchprodukte, dafür aber viel Gemüse, Obst, Kräuter, Nüsse, Samen, Kerne, Getreide und Hülsenfrüchte, manchmal auch Fisch oder Geflügel.


    Die Eier hab ich aus eigener artgerechter Haltung und Fütterung ohne Fischmehl, bzw. Legemehl, es sind keine Turbohühner, bzw. Hybriden, sondern eine alte Rasse, die nicht jeden Tag ein Ei legen muss und das Huhn darf auch weiter leben, wenn es keine Eier mehr legt.


    Ich esse kein rotes Fleisch (Schweinefleisch, Rind; Kalb, Schaf, Ziege) bzw. keine Produkte aus Massentierhaltung, wie Wurst, Schinken, ... ich esse auch so gut wie keine Fertigprodukte, außer Brot oder Senf, Ketchup, eingelegte Oliven, Essiggurken, eingekochte Tomaten.... u.ä. achte dabei aber auf Zusatzstoffe.


    Bei Geflügel (bisher meistens Bio) hierbei suche ich noch welches aus artgerechter Haltung, kein schnellwachsendes Hybridhuhn und Fütterung mit Fischmehl, Tiermehl, Mastfutter, ....eventuell Hähne von Zweinutzungsrassen, weil es die natürlich auch gibt, wenn man Legenhennen hat.


    Wo ordnet ihr euch ein und warum?


    Bitte nicht wundern, ich werde den Beitrag noch öfter ändern, wenn es noch Verbesserungen oder weitere Fehler gibt.


    Ich hab inzwischen einen Namen für meine Ernährungsform:


    Artemisier Ernährung, Artemisianer essen kein (bzw. nur sehr selten) Fleisch von Säugetieren (Schweinefleisch, Rind, Kalb, Schaf, Ziege,... ), nichts verarbeitetes daraus wie Wurst, Schinken, Speck und keine Milchprodukte, wegen der Sialinsäure Neu5gc.


    Etwas Fisch (keine Aquakultur), Geflügel und Eier (zumindest Biohaltung), eventuell auch Heuschrecken, Krebse und anderes Kleingetier.

    Viel Pflanzliches, vor allem Kräuter, Gemüse, Beeren, Obst, Nüsse, Samen, Kerne, Getreide und Hülsenfrüchte.

    Fermentiertes wie Kimchi, Sauerkraut, saure Rüben, natürlicher Essig.


    Zitat von Sebastian Papke

    Ich schlage mich seit mehr als 15 Monaten mit konstanten Schmerzen im Genitalbereich(Manche nennen das Prostatitis) herum.

    Bei einer Entzündung versucht der Körper Erreger zu "verbrennen", nach der Theorie von Hulda Clark (Erfinderin des Zappers) schafft der Körper das aber nicht, wenn sich im Körper Parasiten befinden, die Träger von Bakterien oder Viren und somit geschützt sind.
    Auch Nierensteinen oder Gallensteinen bieten gute Verstecke, da kommt der Zapper auch nicht hin, nur rundherum.
    Schwermetalle sind auch ein Grund, warum das Immunsystem geschwächt ist, bzw. ernähren sich davon auch Bakterien bzw. Parasiten oder auch Pilze, der Körper verpilzt sozusagen.


    Magnesium ist gut, aber ich würde keine Pillen davon mit Süßstoff, Aromen, Farbstoffen ..... sondern einfach Magnesiumchlorid nehmen, dazu Saft einer echten Zitrone, viel rohen Knoblauch, Maisgriffel- ,Vogelknöterich- und Brennesseltee, bzw. auch Wacholderbeeren, Ingwer, Petersilie oder Kalmuswurzeln kauen, auch Preiselbeeren und schwarze Johannisbeeren (und Blätter davon) könnten dir helfen.


    Das sind natürliche Dinge, die kosten nicht viel und dazu gibt es keine Dosis und keine Angaben über die Dauer und auch keine Werbung.
    Wenn du auf Milchprodukte verzichtest und Fleisch selten zu dir nimmst, könnte es sehr schnell gehen, wenn nicht, kann auch alles beim Alten bleiben.


    Ich persönlich glaube, dass du Hafnium oder andere Schwermetalle in der Prostata hast und deshalb von Parasiten belastet bist.
    Wie Tiere in Massentierhaltung leben wir auch auf engem Raum, wir haben vermutlich die selben Erreger, die diese Tiere haben, die Welt ist dank Handel und Reiseverkehr, Flugzeugen und Schiffen sehr klein und eng geworden, also haben wir auch ähnliche Krankheitserreger.


    Aber ich kann mich auch irren und bei dir ist alles ganz anders.

    Zitat von Sebastian Papke

    Wie viel von etwas nehmen?
    Wie lange?
    Was kann ich an Wirkung erwarten?

    Wenn man Kopfschmerzen hat, kann die Schulmedizin mit einer Kopfschmerztablette den Schmerz sofort bzw. innerhalb kurzer Zeit wegmachen, aber Heilung ist das nicht.


    Wenn nun die Alternativmedizin nach den Ursachen sucht, die bei jedem andere sein können, kann es kein Mittel geben, das für jeden sofort hilft und es kann auch keine bestimmte Dosis sein und niemand weiß wielange Heilung dauert, weil die auch davon abhängt, was du so sonst zu dir nimmst oder welchen Umweltgiften du ausgesetzt bist.


    Verstehst du den Unterschied?

    Zitat von Sebastian Papke

    Der Grund, warum viele auf völlig absurde Ideen wie das "Zappen" kommen ist meiner Meinung nach der, daß diese Fragen nicht beantwortet werden, die Methoden nichts bringen und daher nicht zur Heilung genutzt werden können.

    Zappen kann schon helfen, weil es Parasiten, Bakterien und Viren kurzfristiig abtötet, z.B. Herpesviren, aber morgen steckst du dich wieder an, wenn du jemanden die Hand gibst, der auch Herpesviren hat und die hat eben so gut wie jeder, nur jedem schaden sie eben nicht. Also muss man auch sein Immunsystem stärken, Gifte meiden und ausleiten, gesund leben eben. Ein Mittel kann nur unterstützen, heilen muss der Körper sich selber.

    Zitat von nora

    Wir füttern auch Körner aber zusätzlich Legemehl, was da drinnen ist kann ich dir nicht sagen.

    Genau deshalb füttere ich kein Legemehl, denn dann könnte ich genausogut Eier beim Bauern oder im Supermarkt kaufen.


    Zitat

    wir essen nur 1x pro Woche Fleisch

    ... und wie oft Milchprodukte (Butter, Milch, Joghurt, Topfen, Sauerrahm, Buttermilch, Käse, Sahne, Milchschokolade ...) ?


    Ich persönlich halte die für noch bedenklicher.

    Die Kurzfassung:


    Artemisinin bzw Wermut kann gezielt Krebszellen töten, während normale Zellen unverletzt bleiben.
    Weil sich Krebszellen so schnell vermehren, brauchen die meisten Krebszellen mehr Eisen als normale Zellen für die DNS-Replikation. Damit Krebszellen Eisen auch vermehrt aufnehmen können, haben sie vermehrt Transferrin-Rezeptoren auf ihrer Oberfläche, deutlich mehr als gesunde Zellen. Diese Rezeptoren ermöglichen einen schnellen Transport von Eisen in die Krebszelle. Bei Transferrin handelt es sich um ein Eisen bindendes Protein. Transferrin dient als Trojanisches Pferd: Weil die Krebszellen Transferrin als natürliches Protein erkennen, nehmen sie vermehrt Eisen auf, das dann applizierte Artemisinin kann dann aus seinem gebundenem Wasserstoffperoxyd aggressive Sauerstoffradikale freizusetzen. Artemisinin wirkt ähnlich bei Malaria, weil durch die Malaria-Parasiten hohen Eisen-Konzentrationen angesammelt werden, bei denen Artimisinin dann bei Kontakt Wasserstoffperoxid freisetzt, was zum Tod der Parasiten führt. Seine gute Verträglichkeit stellte Artemisinin
    tausendfach bei der Malariabehandlung unter Beweis. Bei Tests mit Leukämiezellen waren diese bereits nach acht Stunden völlig zerstört. Brustkrebszellen zu 75 Prozent und nach 16 Stunden lebten so gut wie keine mehr.


    Auch bei aggressiveren Krebsarten, wie beispielsweise Bauspeicheldrüsenkrebs oder akuter Leukämie, sind die Testergebnisse sehr vielversprechend. Diese Krebsarten zeichnen sich durch eine extrem schnelle Zellteilung und damit durch noch höhere Eisenkonzentrationen aus.
    Neuere Untersuchungen haben gezeigt, dass Artemisinin verhindert, dass der Tumor sich neue Wege im Organismus schafft und Metastasen bildet.


    Anmerkung: Hulda Clark hat behauptet, dass in Tumoren Parasiten sitzen, das würde einen hohen Eisenbedarf erklären, Parasiten nehmen Eisen auf. Ich selber hab auch bemerkt, dass mein Eisenmangel (Anämie) verschwand, nachdem ich Wermut u.a. Parasitenkräuter einnahm.


    Als Kind hab ich schon Anämie gehabt und bekam Eisenpräperate - so wurden meine Parasiten gut ernährt und konnten sich ausbreiten.

    Zitat von Elke

    Und klar heilt eine Chemo nicht die Ursache des Krebses sondern zerstört nur die Krebszellen (ich weiß, auch die gesunden Zellen)

    Auch Wermut oder Beifuß zerstören Krebszellen, das weiß man seit Ewigkeiten und heute bekommt jemand einen Nobelpreis , weil er aus einer Wermutpflanze die Substanz Artemisinin extrahiert und damit Heilerfolge hat.


    Warum man nicht einfach die Pflanze nimmt, dürfte jeden klar sein, es geht um Patente.


    https://www.klinik-st-georg.de…r_ein_Kraut_gewachsen.pdf