Beiträge von natur-heilfaster

    @ALL:
    hatte ausführlich geschrieben, alles war plötzlich weg beim letzten Satz, schreibe jetzt deshal nur stichwortartig, bei gezieltem Intersse gerne dann mehr:


    +)
    Cayennepfeffer wirkt bei mir NOCH besser als weisser Pfeffer...


    +)
    es gibt ihn auch UNgemahlen...


    +)
    nehme inzw. - nach Geöhnungszeit/ Aufbauzeit - 2 gehäufte Teelöffel tgl...


    +)
    mache mir dazu mrogens immer 2x 1,0-1,5L, also 2-3L, als meinen sog. "Cayennepfer-Thai"...


    +)
    12-15 weisse Pfefferkörner nehme ich nur noch, wenn ich unterwegs bin und mir nicht "meinen Thai" machen kann...


    FAZIT:
    dies mache ich jetzt schon eine Weile so - mit AUSSDERORDENTLICH-POSITIVEN Ergebnissen!

    Heide,
    siehe Thread "Vitamin D"...
    dort steht so ziemlich alles, was Du brauchst und auch zuverlässig übernehmen kannst, ich habe gerade noch einmal drei Sätze dort geschrieben...


    Dr. von Helden hatte mir u.a. Fragen beantwortet, darunter, daß er schon Patienten hatte, die aufgrund von Berechnungsfehlern über 200n und in Ausnahmefällen sogar über 300ng hatten - ohne Probleme, und in meinem Alter (über 70 :-) verliert man in solchen Fällen im Schnitt mtl. etwa 20ng, also es kann kein großes Problem auftreten, lieber etwas mehr als etwas weniger: sh. ggf. dazu meine (u.a.) Beiträge in "Vitamin D".
    Liebe Grüße, Peter




    Wert von 23,4 ng/ml... Berechnungen von Dr. Helden...

    Sonja,
    ich hatte 6,9ng (!! :-)...
    Berechnungsmodelle Dr. Helden sind zuverlässig: ich habe in 6 Tagen das Ziel erreicht...
    mein Ziel ist: 90+ng (bin über 70 :-) )...
    ich nehme nur Dekristol, habe es mir verschrieben lassen, scheint das qualitativ zuverlässigste zu sein!
    Liebe Grüße, Peter

    ...interessant, Bernd, danke!



    der normale Verlust liegt bei etwa 20 ng/mtl. in unserem Alter - bei sehr hohen SOLL-Werten oder auch überhöhten Werten (aufgrund von Fehldosierungen), die bekanntlich und auch interessanterweise problemlos sind bis etwa 300/ 400ng !!


    ich werde wieder Mitte/ Ende Dez. eine Blutprobe in ein Labor in Bielefeld schicken lassen (ein Labor der DERMEDIS-Gruppe)....


    ich lasse immer nur ng bestimmen und zahle dafür etwa 20 € einschl. Auslagen-/ Porto-Ersatz.


    PS zu Deiner Kostenersatzfrage:
    Ich direkt den GF meiner KK wegen dieses Themas angeschrieben - mit folgendem Ergebnis: die gesetzlichen Kassen werden vorerst bei ihrer ablehnenden Haltung bleiben, liefern dafür mehrere Gründe, u.a. ziehen sie auch einen "Europa-Standard" als Argument dafür heran - es waren zwei oder mehr Seiten an Begründung, was ich fachtechnisch gar nicht alles nachvollziehen konnte: wenn es Dich interessiert, sende ich dir ein PDF davon...: musst mir dann nur Deine Mailadresse senden (hier will ich es nicht anhängen :-).


    M.E. würde sich das nur ändern, wenn die Pharmaindustrie einen Weg fände, mit Vitamin-D viel Geld zu verdienen, denn die Schulungen der klassischen Ärzte läuft heute (immer noch) fast ausschließlich über die Pharmaindustrie oder mit Direktbeteiligung derer Lobby.
    So ist das nun mal bei uns in D... trotzdem: wir haben das beste oder eines der erstbesten Gesundheitssysteme in der Welt, und ich bin gespannt, ob wir das werden so hinüber retten können ins nächste Jahrzehnt.
    Liebe Grüße, P.

    bernd :


    test.de hat kürzlich bei den Gourmet-Ölen sehr überraschende, für viele Großen auch schlechte Ergebnisse veröffentlicht:
    die Teuersten waren oft die Schlechtesten und auch ALDI und LIDL kamen nicht gut dabei weg...


    beim Bio-Leinöl habe ich den Testsieger ja schon oben genannt: er kommt von ALNATURA: "Lein-Öl nativ" und ist bequem auch in den DM-Märkten zu erwerben, wobei diese m.W. nur zwei Ölsorten dort anbieten, beide vom gleichen Lieferanten.


    FRAGE:
    gibt es ähnlich-zuverlässige Quellen auch für Weizenkeimöl und Fischöl?


    Liebe Grüße, P.

    Hallo zusammen,


    WICHTIG hierzu bitte in diesem Zusammenhang auch meinen heutigen Beiträgeg zum Thema "VITAMIN-D-SOLL..." und "CAYENNEPFEFFER-und-PFEFFERKÖRNER-täglich..." lesen!


    meine Frau brachte diese Empfehlung aus einer Begegnung mit, bei der u.a. über divers Naturheil-Methoden und -Erfolge gesprochen wurde:


    QUARK *) (ich nehme den 1,5%-Bio, jeweils 2-4 Esslöffel) mit 2-4 Esslöffel Milch *) und 2-4 Esslöffel LEINÖL (es gibt auf Test.de eine "Bestes-Test-Ergebnis-Empfehlung" für Leinöl, interessanterweise in den DM-Läden zu kaufen)...


    ich fing mit 2 Esslöffeln an, und es bekam mir sehr gut...


    inzw. nehme ich mindestens 4 Esslöffel täglich (manchmal sogar noch einmal nachts vor dem Schlafengehen 2-4 Esslöffel, allerdings dann ohne Milch wg. des evtl. Gärungsprozesses des nachts), und mir bekommt das a.o. gut...


    ich erwähne das auch gerne, weil ich ja auf Grund einer angeborenen, leichten Niereninsuffizienz besonders auf eine Basen-überschüssige Ernährung achten muss - und zwar täglich!


    *)
    für die "Anti-Milch-Profis" hier: sh. bitte meine diesbez. Erläuterungen in meinem heutigen CAYENNE-Pfffer-Beitrag, bevor... ;-)).


    Bei Interesse und gezielten Fragen zu meinen Erfahrungen: gerne mehr auf Anfrage hier!

    Hollo zusammen,
    ich habe ja schon einiges hierzu hier schreiben dürfen und ich will mich kurz fassen - nach mehreren Monaten "Test" damit:


    nach anfänglichen Schwierigkeiten (nervös-unangeneme Darm- und Stoffwechsel-Reaktionen: das war wohl dem Heilungsprozess geschuldet) blieb ich dabei und steigerte die Einnahme...


    jetzt nehme ich morgens auf den nüchternen Magen (gleich nach dem Aufstehen) als erstes nicht nur die "12 weißen Pfefferkörner" (es dürfen bei mir auch gerne mal mehr sein, ohne irgendwelche Auswirkungen), sondern im Tee jeweils den gemahlenen Cayenne-Pfeffer, und zwar zweimal hinter einander einen gut halb-gehäuften Teelöffel voll auf etwa 1L Grüntee-mit-Milch-und-Honig *)
    (also, ich pflege morgens so mindestens 2L zu trinken, verteilt über eine etwas längere Zeit, nehme in dieser Zeit keine feste Nahrung zu mir, lasse dem Körper genügend Zeit, "alle" Ablagerungen - aufgrund des Verdauungsprozesses nachts - aus zu scheiden.)


    Zu *)
    bitte ich jetzt die "passionierten Anti-Milch-Spezialisten", sich locker zurück zu lehnen und nicht zu vergessen, daß es in der Tat viele Menschen gibt, die Milch und Milchprodukte sehr gut vertragen... bei mir mit über 70 ist das schon so - ununterbrochen- seit meiner Kindheit...
    (deshalb "liebe" ich auch so sehr, wenn "Naturheiler-Profis" sagen oder schreiben: "Milch ist für die Kälber da"...).


    Den Cayenne-Pfeffer nehme und empfinde ich sehr angenehm sowohl in Grüntee-mit-Milch-und Honig als auch in Schwarztee-mit-Milch-und Honig...


    die Gewohnheit, Grüntee-mit-Milch-und-Honig zu mir zu nehmen, habe ich nach bestimmten Erfahrungen damit während einer einer Asienreise übernommen: konkret bei mir heisst das, dass ich den Grüntee mit 70-80C zwei Minuten ziehen lasse und dann soviel Milch (Bio, 1,5%, nur pasteurisiert) hinzu gebe, bis die Temperatur gerade richtig ist für die Honig-Beimischung, und dann kommt der Cayenne-Pfeffer dazu und das wird dann in einem Mixer ganz leicht so lange verquirlt, bis der Honig komplett aufgelöst ist; Honig nehme ich so viel wie ich es geschmacklich als sehr angenehm - speziell jetzt auf dem Hintergrund des scharfen Cayenne gesehen - empfinde.


    SUMME:
    Bei mir sind - wie gesagt, nach anfänglichen nennenswerten Gesundung-Schwierigkeiten - alle meine Entzündungen in den Knien und in den Hüften weg !!


    (ich hatte früher leistungssportbedingte, unbehandelte Bänderrisse und Blutergüsse in beiden Knien; nicht nur Schmerzen zeigten sich in den Knien und leicht auch in den Hüften, sondern, insbes. eines der beiden Knien schwoll oft dick an und enthielt störend viel Wasser: alles dies ist inzw. komplett weg! übrigens, seit einer besonders guten Untersuchung durch einen Oberarzt der Endoprothetik - im Unfallchirirgiekrankenhaus Tübingen - weiss ich, dass nicht meine Knien der Problemverursacher sind, sondern ein noch nicht so schwer sich auswirkender Verschleiss der Hüftgelenke: unwissende örtliche Orthopäden haben mit früher immer am Knie behandelt, zweimal sogar mit einer Spritzentherapie, wozu dieser Oberarzt schließlich wörtlich kommentierte: "Fehldiagnose, Ihre Knien sind nicht das Problem, alle Ihre Knieprobleme kommen von den Hüften, rechts mehr als links, und Sie werden viel eher eine Teil- oder Ganz-Hüftprothese brauchen als eine Kniebehandlung...".)


    Also das mit den Knien und Hüften ist zur Zeit völlig weg!


    Und darüber hinaus hat sich der Cayennepfeffer unwahrscheinlich gut stabiliseirend auf meinen Darm ausgewirkt: kann ich später bei gezieltem Nachfassen gerne näher erläutern.


    WICHTIG hierzu noch:
    sh. diesem Zusammenhang auch meinen heutigen Beitrag zum Thema "VITAMIN-D-SOLL..."

    Hallo zusammen,
    ich habe mich anfangs hier gewehrt gegen Nahrungsmittelergänzungen generell und VITAMIN-D speziell, bis mich dann bermbis drängte, das im nachfolgenden Link käuflich Erwerber VITAMIN-D-Büchlein eines praktischen Arztes zu lesen...


    das tat ich sehr gründlich, stieg tief in das VITAMIN-D-Thema ein, machte einen Labortest mit dem erschreckenderen Wert von nur 6,9 ng, kommunizierte mit dem Verfasser des Buches und versuchte, mit mehreren Ärzten darüber zu sprechen, die allesamt - bis auf eine Naturheiler-orientierte Internistin - "beide Hände hoch hoben" mit wörtlichen Aussagen wie: "Diesen Hype mache ich nicht mit" und ein anderer: "Ich praktiziere jetzt schon 35 J., was glauben Sie, was ich da schon alles (an Scharlatanerie wohl gemeint) erlebt habe"...


    nun gut, ich drängte schließlich die Hausärztin mit dem "Hype"-Zitat, mir Dekristol zu verschreiben und ich medikamentierte selbst, ging nach dem Vitamin-D-Büchlein vor, verteilte die erforderliche Einnahme (zu errechnen an Hand einer Formel, mit Angabe des ng-IST-Wertes, des Alters, des Gewichts, etc.) - auf 6 Tage, wartete die vorgeschlagenen 10-14 Tage Wirkungszeit ab und hatte dann tatsächlich meine SOLL-Vorstellung (mein ZIEL sind konstant 70-90 ng zu halten) erreicht...
    anfangs traten diverse kleinere Probleme auf, wie sie auch im Büchlein geschildert werden für Personen, die erstmals eine VITAMIN-D-Kur machen und eine sehr niedrige Ausgangsbasis haben...


    heute - nach mehreren Monaten - kann ich behaupten, dass diese VITAMIN-D-Kur bei mir (mit über 70 :-) ) tatsächlich gewirkt hat wie ein "Jungbrunnen": es ist schier unglaublich, und ich habe gleich meine Familienmitglieder u.a. darauf aufmerksam gemacht (z.T. mit Erfolg, z.T. ohne :-) ), wollte aber doch mindestens drei Monate warten, bis ich hier darüber schreibe...


    ich will jetzt nicht ins Detail gehen, was sich beri mir alles gravierend verbessert hat in meinem Wohlbefinden, etc. - es sei denn es wird hier gezielt danach gefragt, dann will ich gerne darauf antworten, um ggf. hier für Mitforikerinnen/ Mitforiker ebenfalls ggf. etwas Nutzen zu stiften...


    was ich aber unbedingt möchte: GANZ HERZLICHEN DANK an bermbis: GUT, dass Sie bei mir seinerzeit "erbarmungslos" insistierten und schließlich sagten, dass ich doch wenigstens mal dieses Vitamin-D-Büchlein lesen könnte/ sollte !! :-))


    Nachfolgend ein paar Infos, die z.T. auch sehr gut die eine oder andere Frage in diesem Thread hier professionell beantworten...


    und ich möchte abschließend noch auf zwei weitere Punkte, die ich parallel zu meiner Vitamin-D-Erstkur berücksichtigte/ täglich handhabte, und die sicherlich auch ihren Anteil haben an meinen extrem positiven, vorgenannt erwähnten Erfahrungen haben, aufmerksam machen:
    a) Weisse Pfefferkörner und Cayenne-Pfeffer...
    b) Leinöl und/ mit Quark
    (ich werde gleich noch kurz über beide an anderer Stelle hier im Forum berichten und empfehle bei Interesse dann dort nachzulesen).


    Hier jetzt die m.E. extrem informativen und hilfreichen Links für das Thema:


    VITAMIN-D-Buch (besser: kleines Büchlein):
    https://www.vitamindservice.de/user



    VITAMIN-D-Therapeuten:
    https://www.vitamindservice.de/therapeuten
    www.vitaminDelta.de/praxisnetz


    VITAMIN-D-Marktübersicht:
    https://www.vitamindservice.de/node/116


    VITAMIN-D-Pulver:
    https://www.vitamindservice.de/content/magnesium-für-10-cent-pro-kapsel
    (wie schon gesagt: ich nehme Dekristol-Tabletten und werde - wegen meiner extrem positiven Erfahrungen - wahrscheinlich auch dabei bleiben).


    SUMME:
    Ich kann mich bermbis nur anschließen, wenn ich jetzt glaube, aufgrund selbst erlebter Erfahrungen - über mehrere Monate hin weg ! - behaupten zu dürfen:


    VITAMIN-D (zwecks Erhaltung des ng-SOLL-Spiegels) ist genau so wichtig wie die tägliche Zufuhr des VITAMIN-C !!
    (wohingegen der Vitamin-D-Spiegel nicht täglich aufgefüllt werden muss, wenn es um die Einnahme geht - Näheres steht alles SEHR GUT-verständlich für jedermann in dem VITAMIN-D-Büchlein :-) )

    Seit etwa 3 Monaten habe ich eine Arthrose im kleinen Finger die einfach nicht heilt. Der Finger schmerzt immer mehr , der Hausarzt , der Orthopäde, die Naturheilpraktikerin sagen alle da könne man garnichts machen , das müsse man so hinnehmen . Ich bin aber nicht bereit das so hinzunehmen.

    Das kann doch nicht sein . Ich mache mir langsam ernsthaft Sorgen daß das Gelenk im Finger sich abbaut , daß mir der Finger irgendwann abgenommen werden muß, es ist eine schlimme Sache . Ich habe in den vergangenen drei Monaten zweimal eine Kur mit Wobenzymen gemacht , eine Kur mit Arthro plus. Die Enzyme schienen erst zu helfen , danach war es fast noch schlimmer mit den Schmerzen als davor.

    Nun bin ich weiter am Suchen was da helfen könnte . Kann extremes Fasten helfen ? oder Ayurveda ? Wenn jemand etwas weiß oder eine Anregung für mich hat wäre ich sehr froh davon zu erfahren. Mit vielen adventlichen Grüßen

    Mikeforest, haben Sie schon einmal Ihren D-Status testen lassen?

    Hallo zusammen,
    ich weiß nicht, was ich hier und von René schon alles dazu gesagt wurde, will das noch prüfen...


    aber, ich bin Elke ja noch diese Antwort schuldig, wie ich einen gereinigten Darm schnellstmöglich wieder optimal ins Gleichgewicht bringe: mit Knoblauch-PUR!
    Ich habe noch nicht das Buch gefunden, nachdem ich es ursprünglich angewendet habe, werde es aber noch genau nachlesen:
    ich könnte es jetzt auch aus dem Gedächtnis gut wiedergeben, will es aber mgl. etwas professioneller tun - es kommt also noch!


    Weshalb ich jetzt schon diesen Thread eröffne:


    Gerade las ich in der Tagespresse "Die Knoblauchkur - Ein altes chinesisches Heilmittel" - mit Angabe des Heilpraktikers, ein Spezialist eines Zentrums für Augenheilkunde, von dem diese Info kommt (gekürzt):
    "...urspr. von Unesco-Kommission wieder entdeckt 'in einem zerstörten Kloster in Tibet, auf Tontafeln festgehalten':
    Diese Knoblauchkur befreie Organismus von allen Fettablagerungen und Verkalkungen, verbessere den Stoffwechsel, erhalte Elastizität der Blutgefäße, beuge vor: Infarktbildung, Arteriosklerose, koronare Herzkrankheit, Angina-Pectoris-Anfälle, Kopfsausen, Schlaganfälle, Krebsgeschwülste."
    Der Heilpraktiker-Augenspezialist: Die Sehkraft verbessere sich ebenfalls.


    Rezeptur/ Anwendung:
    Tgl. ein Likörglas, drei Wochen lang vor dem Abendessen, dann eine Woche Pause, dann Kur einmal wiederholen, zweimal jährlich...
    Auszug aus 30 geschälten Knoblauchzehen, 5 kleingeschnittenen, ungespritzten Natur-Zitronen (mit Schale!): mit dem Mixer zerkleinert, mit 1 Ltr. Wasser einmal kurz aufkochen lassen (nur einmaliges Aufwallen!), abseien, in Glasflasche füllen, kalt aufbewahren...


    Der Augenspezialist-Heilpraktiker: "Diese preiswerte, unschädliche, heilsame Kur sollte zweimal jährlich wiederholt werden."
    Außerdem sagt er, daß ein Knoblauchgeruch dabei normalerweise nicht wahrnehmbar sei (also auch gut während des Arbeitslebens einnehmbar).


    PS:
    Ich habe den Heilpraktiker angeschrieben (nenne jetzt nur nicht seine HP, weil ich nicht sicher bin, ob mir das in diesem Zusammenhang erlaubt ist) und um nähere Angaben gebeten, u.a. genaue Quelle, Originaltext (es wurde von der Unesco in 20 Sprachen übersetzt!), etc.


    PPS:
    Wegen meiner eigenen sehr erfolgreichen Erfahrungen mit Knoblauch-PUR...
    (ich zerkaue ihn vor dem Schlafengehen, mit einem Mindestabstand von zwei Stunden zur letzten Malzeit, nehme dabei das anfangs starke Brennen im Mund und auf der Zunge ganz bewusst in Kauf, nachdem ich überzeugende Erfahrungsberichte gelesen hatte mit "Sie können Ihrer Gesundheit nichts Besseres tun!"... und - auch als kleiner Spaß gemeint - ich schlafe dann mal auf der Couch ;-)) )
    Wie gesagt, ich melde mich noch präziser dazu, weil ich noch einiges - detailliert dazugehörend - sagen muß.

    wie viel Körner hast du denn genommen? Nicht gleich verzagen und ganz weg lassen. Dann eher mit kleinen Mengen (1 - 2 Körner) fortsetzen und langsam steigern. Der Körper muss sich an Natur erst wieder gewöhnen.
    Liebe Grüße Bernd

    Andrea,
    JA zu Bernd...
    und aus meiner nun über zwei Jahrzehnten sehr erfolgreichen Erfahrung (mein Wohlbefinden ist heute mit über 70 viel besser als vor mehr als 20 Jahren !!), darunter extrem viel Experimentieren mit mir selbst:


    Ich nehme immer nur eine Sache zum "Testen"!
    Also z.B. jetzt bei Dir nicht Papaya... + Pfefferkörner + vielleicht noch manch anderes, was Du nicht erwähnt hast?


    Übrigens, ähnlich ist es beim Essen, um zu prüfen, was mir besonders gut bekommt und was nicht so sehr:
    immer nur eine Sache alleine essen!
    Also, z.B. mal sehen wie sich mein Säure-Basen-Gleichgewicht verhält, wenn ich NUR Kartoffeln esse,
    oder: wenn ich nur Bio-Quark (natur-pur) esse,
    oder: wenn ich nur Bio-Yoghurt (natur-pur) esse,
    oder: etc. p.p.
    Desgleichen gilt fürs Trinken!


    Der Körper/ der Stoffwechsel kann sich nämlich so am besten darauf einstellen, und, was ich inzw. sehr liebe:
    Meine Geschmacksknospen entwickelten sich dadurch ganz anders, und es ist für mich ein hoher Genuss, nur Nahrungsmittel PUR zu geniessen (natürlich auch ohne Flüssigkeiten!!).


    Also, diese Pfefferkur: sie wirkt, meine Frau und ich kamen bereits gestern schon eindeutig zu diesem Ergebnis, und wir werden sie jetzt 3 Monate lang so durchhalten. Danach melde ich mich wieder zum eigenen "Test-Ergebnis" :-)

    Ich hab mit meinem NLS Bioresonanzgerät bei allen, die ich getestet hab, das sind fast 20 Personen in meinem Umfeld, Hafnium als das Hauptallergen im Körper gefunden hab, in den Arterien, Kapillaren, Nerven, Gelenken, Bronchien, Augen, Mitochondrien, im Gehirn, in der Schilddrüse, Brust, Gebärmutter, Thymusdrüse, Prostata, ...


    Weiß jemand mehr über Hafnium und kann mir bei der Recherche helfen? Vor allem auch, wie könnte man Hafnium aus dem Körper bekommen oder erst gar nicht erst hinein? Mein Bioresonanzgerät empfiehlt mir Aurum Metallicum. Ich hab es mir bereits gekauft und werde schauen, ob es Hafnium ausleitet.

    Ich weiss leider nicht mehr als Du, kaulli, im Gegenteil, aber sehr interessant ist das, was Du da schreibst...


    ich denke, die wichtigste Frage ist die nach der Validierung, also die Frage der genauen, verläßlichen Diagnose...


    und die Frage, was "normal" ist (jetzt gem. der Gaußschen Formel)...


    beides würden mich selbst ebenfalls sehr interessieren...


    und dann erst käme bei mir die Frage des "Wieder-Loswerdens".

    Willkommen, "Altersgenosse" Regro (so in etwa Altersgenosse... :-))


    Würde gern etwas zur Sache sagen, will aber mit Rücksicht auf Mod. Bernd warten, bis Regro vielleicht noch einen extra Thread eröffnet, ggf. kurz fragen, wenn diesbezüglich etwas noch unklar sein sollte.


    Das Thema ist sehr interessant!

    Ich wollte mich ja wieder melden werde...
    Multikraft hat mir eine sehr umfassende, sehr hilfreiche Info-Mappe mit vielen Detail-Blättern und -Broschüren geschickt.


    Diese kann und möchte ich allen empfehlen, die interessiert daran sind, z.B. ihren Hauhalt (endlich ;-) zu entgiften...


    für Hausstaub-Allergiker z.B. besser geeignet als Prophylaxe als alles andere, was wir kennen (wir haben mit diesem Thema große Erfahrung wegen unseres ältesten Sohnes, der dummer Weise im Babyalter mit zuviel Antibiotika (durch den Arzt !!) "gefüttert" wurde und dann schon sehr früh mit schrecklich anzushenden Hausstaub-Allergie-Anfällen reagierte...


    aber mir geht es um sehr viel mehr, nämlich auch hier im den Beitrag eines ganzheitlichen Natur-Ansatzes - und damit im Laufe der Zeit auch möglichst weg von allen Nahrungsergänzungsmitteln (ich weiß, daß es begründete Ausnahmefälle gibt: die meisten von uns, die eine natürliche Ernährung suchen, gehören aber nicht wirklich dazu, möchte ich einmal aufgrund meiner langen Lebenserfahrung dazu sagen dürfen (imho).


    Ich melde mich wieder und stehe auch gerne für Fragen dazu zur Verfügung.

    ...die Dunkelfeldmikroskopie dient dem Verstand - um mit den Augen zu sehen, was im Blut los ist...

    Mir fällt dazu gerade etwas ein für Andrea, was bei mir - vor über 20 J. - eine unglaubliche, segensreiche Korrektur in meinem Leben zur Folge hatte (ich habe es schon anderer Stelle beschreiben dürfen), nachdem ich vorher fast 50 J. durch die medizinische Welt geschickt wurde, stets ohne ein echtes Ergebnis - bei diesem "Durch-die-Welt-schicken" gehörte sogar mal eine 6-Wochen-Kneipp-Kur in Bamberg, und das im Alter von nur 19 J., mit dieser Alelrweltsdiagnosse "Vegetative Dystonie" (ich war danach nie wieder auf Kassenbasis in einer Kur):


    Es war der "zufällige" Besuch bei einem Heilpraktiker, der einmal die Medizin studiert hat, abbrach und sich der Heilpraxis zuwandte. Er hat sich dann spezialisiert auf die "Augendiagnostik" und wie treffend-hilfreich dieser Mensch für mich war, und den ich nur besuchte, weil meine Frau diesen Tipp von einem Meeting mitbrachte, und dieser Heilpraktiker auch nur zwei Straßen neben mir wohnte/ praktizierte, zeigt folgendes:
    Ich hatte sein Vorzimmer um eine Doppeleinheit Zeit gebeten, und er sagte zu mir nach einem sehr angenehmen Warming-up:
    "Sagen Sie mir nicht, weshalb Sie zu mir kommen... ich untersuche Sie zuerst nach meiner Methode (erklärte mir dann ausführlich seine Methode mit vielen, stark vergrößerten Bildern der Iris)... und dann sagen Sie mir, welche Probleme Sie haben"...


    das Ergebnis war so unglaublich, daß ich kurz überlegte, aber er mich vielleicht irgendwie kennen könnte oder meine Krankheitsgeschichte gelesen haben könnte, aber es war nicht so, wir waren uns noch niemals vorher bewußt begegnet...
    70-80 % der Dinge, die er sah, trafen auf mich zu und er formulierte diese Inhalte treffend als ich sie seinerzeit beschreiben konnte...


    dann habe ich mich nicht nur 6 Wochen lang ganz strickt an alles gehalten, was er mir auflud, sondern ich habe - über viele Jahre Lernprozess und 'Umstellungs-Leidensweg" hinweg - mich auch tief in alle diese Dinge eingelesen und sehr vieles dann getestet, verworfen, beibehalten, etc...


    dieses Ergebnis (ich war natürlich mehrmals hintereinander bei ihm) war so umwerfend korrigierend für mein Lebens- und Ernährungsverhalten, daß ich niemals wieder danach einen anderen Heilpraktiker aufsuchen mußte...


    gleichzeitig aber nutze ich alle nur dienlichen Möglichkeiten der klinischen Diagnostik, wenn mich etwas interessierte: meistens ließe/ lasse ich mich dabei dann ggf. auch in den zuständigen Fachbereich einer spezialisierten Uniklinik einweisen (auf Kassenbasis !! - mit Zusatzvers. nur für stationären Aufenthalt, was dann bedeutet, daß ich bei mehrtägigen Verbleib in einer Klinik, z.B. beim Entfernen eines sog. "weißen Hautkrebses" bedeutet, daß ich als Privatpatient gehen kann/ könnte...).


    Also, diese AUGENDIAGNOSTIK, die noch viel mehr Dinge hinterläßt als zum Beispiel (nur als Beispiel) die Fußreflexzonen sagen können, war DER Durchbruch bei mir und führte - es dauerte bei mir Jahre der Lebensumstellungsanstrengungen - zu einem völlig neuen, ganzheitlich orientierten Gesundheitsverhalten, stark konzentriert auf "nackte Natur" *) :-))


    *) habe ich schon mal an anderer Stelle kurz definiert, und ich werde demnächst noch etwas mehr - an derer Stelle - dazu sagen,
    welche Erfahrungen diese bei mir hinterließ - einschl. solcher Geschwister-, Kinder-, Schwiegerkinder-Feststellungen wie "Der Papa ißt/ ist nun mal anders" - Enkelkindern gegenüber, wenn diese treu und brav fragen: "Warum ist denn Opapa nicht mit uns?"... :-))). Damit will ich auch bedeuten, daß man gg. den Mut haben muß, "aus er Reihe zu fallen" und ggf. ganz einfach zu sagen: "Mir schmeckt das besser" oder "Ich esse jetzt lieber nichts mehr" oder "Ich habe jetzt noch gar keinen Hunger", etc. p.p.