Beiträge von Eremitin

    Genau wie von dir beschrieben ist es, es werden keine Menschen behandelt sondern entsprechende Leitlinien zur Diagnose umgesetzt. Vogel, friss oder stirb.


    Bin in einer ähnlichen Situation.


    https://www.lernen.net/artikel…berraschende-fakten-3557/

    Cholesterin ist kein Gift für unseren Körper

    Der Mythos, Cholesterin sei schlecht für unseren Körper und gefährlich, hält sich hartnäckig. Grundsätzlich solltest du dir bewusst machen, dass Cholesterin ein lebenswichtiger Baustein für deinen Organismus ist. Wir brauchen Cholesterin für:

    • unsere Zellmembran
    • zur Herstellung verschiedener Hormone wie Östrogen und Kortison
    • zur Bildung von Gallensäure, damit unser Körper Fett und Cholesterin (von außen) aufnehmen kann
    • als Baustein für Vitamin D

    Es wird deutlich, dass Cholesterin unverzichtbar für uns ist und wir es nicht von vornherein verteufeln sollten. Hohe Cholesterinwerte können ein Gesundheitsrisiko sein, müssen es aber nicht zwingend.


    Lass dich nicht unterkriegem.


    Gruß Hannah

    https://www.youtube.com/watch?v=w4TAF6sHKyIÜber 70 Jahre haben wir uns mit der Cholesterinlüge rumgeschlagen, hat uns Wirtschaft und Medizin zum Verzehr von Transfetten und Cholesterinsenkern gezwungen.

    Da bin ich ganz bei dir, nein danke, der Anstieg an Demenzkranken erhöht sich jedes Jahr rasant.


    https://www.deutsche-alzheimer…-erkrankt-in-deutsch.html


    Statine sind der Anfang vom Ende.


    Gesundheit TV Thema: Die Cholesterin Lüge. Wir suchen die wahren Ursachen des erhöhten Cholesterin. Von der Mainstream-Medizin wird allgemein behauptet, wenn man Fett isst, steigt das Cholesterin, das Cholesterin ist schädlich, verursacht eine Gefässverkalkung sowie Herz- und Gehirninfarkte. Deswegen soll man wenig Fett essen und bei Erhöhung mit chemischen Mitteln den Cholesterinspiegel senken. In den letzten Jahrzehnten wurden die Normbereiche des Blutdrucks, Blutzuckers und Cholesterins immer weiter gesenkt , so dass ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung zu "Kranken" gemacht wird, die einer Behandlung bedürfen. Es werden Blutdrucksenker, Blutzuckersenker, Cholesterinsenker, Blutverdünner und dazu noch ein Säureblocker für den Magen verabreicht. Eine Fünffachtherapie, die jeder Patient (ab 55 spätestens mit 60 Jahren) bekommt und damit ausgesorgt hat, was seine Fähigkeit der Pillenaufnahme angeht. Für die eigentlich notwendigen Therapien bleibt kein Platz! Ein tragischer und trauriger Stand von Primitivität in der heutigen Medizin. Die Verabreichung der fünf Standardmittel führt in die absolute Chronizität und damit in die Verschlimmerung der Erkrankung.


    https://www.youtube.com/watch?v=w4TAF6sHKyI


    Wünsche allen eine gute Woche

    Hannah

    Wie sicher sind Impfstoffe wirklich? - Dr. med Klaus Hartmann

    Dr. Klaus Hartmann arbeitete zehn Jahre lang von 1993 bis 2003 als Impfstoff-Zulasser bei der obersten Bundesbehörde Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Wegen immer neuen Todesfallmeldungen zum 6-fach-Impfstoff Hexavac, die keine Konsequenzen nach sich zogen, kündigte er dort. Dann als privater Kinderarzt und Impfschaden-Gutachter tätig.


    https://www.youtube.com/watch?v=S44J3vU_WYQ


    Kopfschüttelnd

    Hannah


    Zum Thema:


    https://www.youtube.com/watch?v=v7T4DPUFDeQ

    Phagentherapie 2018: Heilen ohne Antibiotika mit Bakteriophagen


    Heilen ohne Antibiotika

    Wie wir in Zukunft Infektionen behandeln können

    von Torsten Mehltretter

    Immer häufiger kommt es vor, dass Antibiotika nicht mehr wirken. Die Zahl der Todesfälle steigt. Dabei gibt es eine Medizin, die helfen könnte: spezielle Viren, die Keime zerstören.

    Beitragslänge: 29 min
    Erstaustrallungsdatum: 03.11.2018

    Neue Ansätze in der Infektiologie

    Der Brandenburger Ekkehard Eichler ist nach einer Herz-Operation schwer krank. Antibiotikaresistente Krankheitserreger haben sich in der Operationswunde festgesetzt und auch sein Brustbein angegriffen. Die Folge: eine Knochenhautentzündung. In Deutschland gilt er als austherapiert. Die Ärzte raten ihm zu einer Entnahme des Brustbeins, Eichler will das verhindern. Die Suche nach Alternativen führt ihn nach Tiflis in Georgien, am östlichen Rand Europas.

    Die Behandlung mit den Bakteriophagen ist in Georgien, das früher Teil der Sowjetunion war, altbekannt. Weil viele Staaten des "Ostblocks" lange kaum Zugang zu Antibiotika hatten, waren sie gezwungen, Infektionserkrankungen anders zu bekämpfen. Mit Viren: Im Eliava-Institut in Tiflis haben sie mit dieser Art der Behandlung mehr Erfahrung als an jedem anderen Ort der Welt.

    In Deutschland versuchen Wissenschaftler, die Phagen aus Tiflis auch für die EU zugänglich zu machen. Kein leichtes Unterfangen, denn die Viren lassen sich mit den bisher gültigen Zulassungsverfahren für neue Arzneimittel nur schwer unter einen Hut bringen. Immerhin: Eine erste Studie ist auf den Weg gebracht. Mikrobiologen vom Leibniz-Institut suchen nach Phagen, die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts aufbereiten und schließlich von Ärzten der Berliner Charité auf deren Wirkungen geprüft werden. Im Verbund wollen die drei renommierten Institute die bürokratischen Hürden überwinden, damit sich auch Patienten in Deutschland schon bald mit Phagen behandeln lassen können.

    Mit Bakteriophagen gegen resistente Keime

    Die Behandlung mit den Bakteriophagen ist in Georgien, das früher Teil der Sowjetunion war, altbekannt. Weil viele Staaten des "Ostblocks" lange kaum Zugang zu Antibiotika hatten, waren sie gezwungen, Infektionserkrankungen anders zu bekämpfen. Mit Viren: Im Eliava-Institut in Tiflis haben sie mit dieser Art der Behandlung mehr Erfahrung als an jedem anderen Ort der Welt.


    In Deutschland versuchen Wissenschaftler, die Phagen aus Tiflis auch für die EU zugänglich zu machen. Kein leichtes Unterfangen, denn die Viren lassen sich mit den bisher gültigen Zulassungsverfahren für neue Arzneimittel nur schwer unter einen Hut bringen. Immerhin: Eine erste Studie ist auf den Weg gebracht. Mikrobiologen vom Leibniz-Institut suchen nach Phagen, die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts aufbereiten und schließlich von Ärzten der Berliner Charité auf deren Wirkungen geprüft werden. Im Verbund wollen die drei renommierten Institute die bürokratischen Hürden überwinden, damit sich auch Patienten in Deutschland schon bald mit Phagen behandeln lassen können.


    Gruß Hannah

    Summa Summarum mit Gaby Weber: Monsantos Mitgift für Bayer

    @ALL:


    https://www.youtube.com/watch?v=HCbAOT2a-Pg


    Die Übernahme des Agrarkonzerns Monsanto durch Bayer ist bisher nicht gerade eine Erfolgsgeschichte. In der neuen Ausgabe von Summa Summarum erklärt die Journalistin Gaby Weber, wie es zu der Übernahme kommen konnte, obwohl gegen Monsanto in den USA Sammelklagen anhängig sind.
    Im Gespräch mit RT Deutsch-Moderatorin Paula P’Cay beleuchtet Gaby Weber den Werdegang von Monsanto und Bayer und deren fragwürdige Geschichte, die vielen Menschen die Gesundheit oder gar das Leben gekostet hat - Stichwort: IG Farben, Agent Orange, PCP und Glyphosat.
    Weber ist Mitbegründerin der taz und arbeitet seit über 40 Jahren als Journalistin, Publizistin und Doku- Filmemacherin. Bei der ARD war sie über 35 Jahre lang als Auslandskorrespondentin tätig. Seit Mitter der 1980er Jahre lebt sie in Südamerika.

    Ich halte es definitiv nicht für erstrebenswert, Probleme, die irgendjemand mit jemand anderem hat, hier öffentlich zu dikutieren. In meinen Augen geht das nur die Leute, die mit einander ein Problem haben, und ab einem gewissen Punkt die Forumsleitung etwas an.

    Da bin ich ganz bei dir.


    Es ging mir hier nicht um das Forum, sondern um den Umgang im richtigen Leben.


    Schönen Abend

    Hannah

    Ich glaube, wir sollten hier ein konstruktives Miteinander pflegen, ohne Streit.


    Ich persönlich war nicht immer einverstanden mit Kaullis Aussagen oder ihrer Art, aber ich finde es sehr schade, dass sie sich jetzt zurückgezogen hat. Ihr Wissen über Kräuter finde ich faszinierend und bereichernd, und ich finde es sehr schade, dass sie ihr Wissen jetzt nicht mehr mit uns teilt.


    Schade, dass keine andere Lösung gefunden wurde.

    Da gehe ich mit Dir konform, nichts ist in Stein gemeißelt. Gruß Hannah

    Solange die Dokumentation stimmt ist ja alles gut X(, siehe auch Krankenhäuser- und Pflegeheime.


    Guter Beitrag zum Thema:


    https://www.youtube.com/watch?v=IDrTL38fp3w


    Wie wirksam, wie notwendig und wie sicher ist ein Impfstoff? Wie viele Masernfälle gab es in Deutschland in den letzten 15 Jahren? In welchen belebten Organismen kommt Aluminium als
    natürlicher Bestandteil vor? Kann der Mensch ohne Impfungen eigentlich überleben? …

    Was wäre Ihr Kriterium für eine Impfentscheidung? Der Arzt und Filmemacher („VAXXED“) Andrew Wakefield stellt fest: „Man kann über alles Mögliche reden, aber nicht über Impfungen“.
    Viele Eltern und ein Großteil der Bevölkerung sind verunsichert. Wie stellt man die richtigen Fragen? Welchen Informationen kann man trauen? Wie treffe ich die richtige Entscheidung?


    Menschen aus ganz Deutschland und der Welt kommen nun zusammen, um auf die Problematik einer Impfpflicht aufmerksam zu machen, welche in Italien und Frankreich bereits Realität ist. Impfverweigerer werden mit hohen Strafen belegt. Und das ist nur der Anfang einer endlosen Kette an Problemen für die Menschen, welche Opfer einer Lobby-gesteuerten Gesundheitspolitik wurden.
    In diesem Film kommen Ärzte, Heilpraktiker sowie Eltern, ktivisten und Impfkritiker zu Wort. Sie bieten Erfahrungsberichte und Lösungsansätze und geben einen Einblick in die Impfgeschichte. Sie alle stehen unter hohem gesellschaftlichen Druck und kämpfen für einen ehrlichen Diskurs dieser Thematik in der Öffentlichkeit.


    Hannah