Homöopathie

Homöopathie bei Luxation (Ausrenkung)

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber
René Gräber

Homöopathie bei Luxation (Ausrenkung)

Eine Luxation (Ausrenkung) kommt bei ruckartigen Bewegungen, bei Stürzen und relativ oft bei Sportlern vor.

Bei Skiläufern, Handballspielern und Boxern luxiert häufig das Daumengrundgelenk. Schulter- und Schlüsselbeinluxationen kommen gehäuft beim Judo und Ringen vor.

Alle schmerzhaften Gelenkluxationen sollten im Anschluß an eine evtl. notwendige Reposition des Gelenkes mit Symphytum D3Rhus töxicodendron D30Arnica D12 und evtl. Ledum D12 im Wechsel behandelt werden. Diese Mittel beheben in den meisten Fällen den Schmerz und normalisieren die Gelenkfunktion nach Luxationen oder Subluxationen.

Sind Nervenverletzungen dabei, hat sich Hypericum D6 bewährt.

Die gleichen Mittel werden gegeben, wenn die Verletzung lediglich im Verdrehen oder Verrenken der Gelenke bzw. Dehnen von Gelenkbändern oder Gelenkkapseln besteht.

In hartnäckig langwierigen Fällen mit zurückbleibenden Restbeschwerden sollte man zusätzlich Calcium carbonicum D12 und Sulfur D12 versuchen.

Siehe auch Kapitel: Zerrung – Verrenkung – Verstauchung

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Vor allem wenn Sie für den Erhalt der Homöopathie sind, sollten Sie sich unbedingt dazu eintragen, denn die “Politik” und etablierte Medizinerschaft ist bestrebt die Homöopathie zu verbieten und / oder abzuschaffen!