Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 22. März 2015, 16:48

Totgeburt/Protein Z Mangel/Gerinnungsstörung

EHallo,ich bin neu hier hoffe,dass sich jemand findet,der mir irgendwie helfen kann.
Ich habe leider innerhalb eine Jahres zwei Totgeburten erleiden müssen...!!!Die eine im achten Monat und eine im vierten Monat!!
Ihr könnt euch mit Sicherheit vorstellen,wie gross der Schmerz das Leid und die Trauer ist,vor allen Dingen kommt ja noch die Hilflosigkeit hinzu.Nache der zweiten TG wurde ich zu einem Humangenetiker überwiesen,mir wurde Blut abgenommen und dabei stellte sich heraus,dass ich einen Protein Z Mangel habe?!Es wird vermutet,dass das auch zu den Totgeburten geführt haben soll,aber wissen tun die es auch nicht genau,da dieser Wert stark schwanken soll und erst vor ein paar Jahren enzdeckt wurde.Ich soll in ca nem Monat wieder zur Blutabnahme um zu sehen,ob der Wert geblieben ist oder vielleicht wieder im Normbereich liegt,da ja zu der Zeit mein HCG Wert wahrscheinlich noch nicht ganz weg war,und das könnte das Ergebnis beeinflusst haben,davon ist aber wohl nicht auszugehen.Es ist wohl ne Art Gerinnungsstörung,ich merke aber nichts davon,neige weder zu blauen Flecken,noch zu stärkeren Blutungen,auch hatte ich keine Embolien(Gott sei Dank)!Die Meinungen teilen sich sehr,was diese Gerinnungsstörung angeht(wenn denn überhaupt eine ist),ich weis nicht,was ich machen soll.Würde gern was homöopathische szu mir nehmen,um wenn denn tatsächlich eine Störung vorhanden,diese auf natürlichem Weg in den Griff zu bekommen,das muss doch möglich sein oder ???Bitte helft mir,ich müsste im Falle einer erneuten SS 9 Monate lang jeden Tag Heparin spritzen,das kann doch aber nicht gut sein.Ich versteh gar nichts mehr,BITTE HELFT MIR DOCH JEMAND!Tut mir leid für den langen Text,aber kürzer lässt es sich verständlich nicht zusammenfassen.Hoffe auf Menschen,die sich meiner Situation annehmen.LG Albenita :(

2

Sonntag, 22. März 2015, 17:59

Hallo Albenita,

oh tut mir leid. Ich kann annähernd deine Gefühle vertehen, da ich 15 Jahre wartete bis sich mein Kinderwunsch erfüllte. Heute würde ich alles anders machen, aber das ist jetzt eh nimmer zu ändern.

Was ich machen würde? Ich weiß ja nicht, wo du her bist. Such Dir einen guten Homöopath (hier meine ich jetzt den richtig klassischen) oder Heilpraktikerin vielleicht auch jemand der Quantenmessungen macht oder über ein Amsatgerät verfügt welches den Körper durchscheckt und Störungen aufdeckt oder Tradidionelle Chinesische Medizin. Wird vielleicht etwas dauern da einen Weg zu finden.

Es gibt auch Heilpraktiker oder ähnliche, die mit "unerfülltem Kinderwunsch" arbeiten. Aber eben halt auch aufpassen wegen den Kosten.

Oder das hier:
Psychosomatische Energetik bedeutet, das Körper,
Psyche und feinstoffliche Energie harmonisch zusammenarbeiten müssen,


damit Gesundheit möglich wird. Besonders die
Zentren der Energie, die Chakren, sollten frei von Blockaden und Konflikten
sein,


damit Heilung eintritt. Durch die wieder frei fließende
Lebenskraft bekommt der Organismus die bestmöglichen Heilimpulse und


ist empfänglicher für begleitende Therapien
wie z.B. die Orthomolekulare Therapie bzw.
manuelle Therapieformen wie


Dorn-Wirbeltherapie oder Tui Na Massage.

Mit der Psychosomatischen Energetik besteht
die Möglichkeit, tief unbewusste Konflikte mit dem REBA-Testgerät zu
identifizieren


und in ihrer Größe zu messen. Durch die
Verordnung spezieller homöopathischer Komplexmittel wird der Konflikt im
Laufe


von Wochen bis Monaten abgeschmolzen. Die
Emotionalmittel lösen den Konflikt auf, während das Chakramittel das


Vegetativum segmental lockert.

Seelische Konflikte sind die größten
Energieräuber, die wir kennen. Die Auflösung der Konflikte gehört nach meiner
Einschätzung


zu den wichtigsten Grundlagen einer
ganzheitlichen Heilkunde.



Hast du schon mal in den Totgeburtforen Kontakt aufgenommen, ob da jemand Erfahrung hat mit Heparin und so?

Nur so Ideen von mir, kann mir gut vorstellen, dass du durch den Wind bist und auf dem Schlauch stehst.

Drück dich.

LG
Rosa

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (22. März 2015, 21:47) aus folgendem Grund: Leerzeilen entfernt


bermibs

Moderator

Beiträge: 1 051

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 22. März 2015, 21:59

Hallo Albenita,

ich kann dir etwas empfehlen, dass aber Geld kostet. Die Krankenkassen bezahlen diese Therapie nicht. Es ist die äußerst komplexe Zellsymbiosetherapie nach Dr. Heinrich Kremer. Sie hat nach meiner Auffassung die besten Erfolgschancen.
Hier eine schematische Übersicht dazu:


Unter Ergänzende Therapien werden weitere naturheilkundliche Therapien mit eingebunden (z.B. Mikroimmuntherapie u.a.).
Einer der ersten und ganz wichtigen Schritte ist eine umfassende Entgiftung/Ausleitung (Schwermetalle).

In dieser Liste findest du Therapeuten (Ärzte, Heilpraktiker), die diese Therapie ausführen.

Ich wünsche dir für die weitere Zukunft alles Gute.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

mary

Erleuchteter

Beiträge: 373

Wohnort: Österreich

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

4

Montag, 23. März 2015, 20:24

Hallo Albenita
Liaben Gruss von Mary

5

Donnerstag, 9. April 2015, 12:11

Ich kann den Leidensdruck der Patienten verstehen! Die Patienten mit Kinderwunsch und (noch schlimmer), Patienten mit Totgeburten. Ab dem vierten Monat ist das schon nicht einfach...

Ich habe schön öfter daran gedacht nur noch eine Praxis für Kinderwunsch-Behandlung zu betreiben. Einfach weil es so viel Freude macht, bei der "Entstehung" neuen Lebens mitzuwirken. Nun ja.

Also: Erst einmal hier ein "kleiner" Grundsatzbeitrag zum Thema Kinderwunsch:

http://www.naturheilt.com/Inhalt/Kinderwunsch.htm

Der hat jetzt auf den ersten Blick nichts mit den Totgeburten zu tun, auf den zweiten (aus meiner Sicht) schon.

Wie Bernd es Sie seinem Beitrag schon erwähnte: Die Cellsymbiosistherapie ist sehr umfassend. Und im Beitrag (Kinderwunsch) gehe ich ja auch auf mehrere Probleme ein, die für eine "perfekte" Schwangerschaft "abgeräumt" werden sollten.

Ob eine Gerinnungsstörungen in den Griff zu bekommen ist? Es kommt darauf an, was wir für ein Problem tatsächlich haben. Wenn es aber "nur" um eine Alternative zu Heparin geht, so würde ich meinen, dass dies vor einer Schwangerschaft mit einer entsprechenden Therapie gelöst werden könnte...

Ich denke hier vor allem an den Bereich Säure-Basen-Haushalt (wie im Beitrag Kinderwunsch auch kurz angedeutet), sowie auch an die Isopathie die hier gut helfen könnte.

6

Donnerstag, 9. April 2015, 21:23

An dieser Stelle komme ich schon wieder mit meiner Warnung vor Pestiziden, Herbiziden und Fungiziden im Essen. Leider scheinen Forschungen zu bestätigen, dass Glyphosat auch den Hormonhaushalt von Frauen durcheinanderbringt. In den USA und in Kanada sind die Zahlen der Frauen, die den Muttertod gestorben sind, gestiegen - für mich ein merkwürdiger Zusammenhang, da diese beiden Länder am meisten Gentechnik anbauen, die mit diesen Giften Hand in Hand geht. Aus diesen Gründen würde ich streng auf hochqualitative Bio-Nahrung achten. Roundup soll gem. Forschungen übrigens auch die männliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen.

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0891584913003262

http://www.gmoevidence.com/wp-content/uploads/2015/03/IPTG-1-104.pdf


Außerdem würde ich schauen lassen, ob die Schilddrüse in Ordnung ist.
similia similibus curentur

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Inge« (9. April 2015, 21:45)