Die Kniescheibensehne oder Patellasehne

Es gibt relativ häufig Reizungen und Entzündungen der Kniescheibensehne: bei Tennisspielern, Volleyballspielern, Handballspielern, Skiläufern, Leichtathleten und bei Fußballspielern.

von: René Gräber - Heilpraktiker und Gesundheitspädagoge

Diese Entzündungen sind äußerst schmerzhaft. Wer davon betroffen ist, kann sich oft nicht vorstellen, dass das jemals wieder gut wird.

Die Kniescheibensehne muß enorme Spannungen aushalten - zum Beispiel beim Abgang eines Turners vom Reck. Wenn der den Sprung auf die Matte mit den Kniegelenken abfedert, wird sie mit dem Vielfachen des menschlichen Körpergewichts belastet.

Auch das ständige Abstoppen beim Tennis, Squash und Badminton spielen, die Absprünge und das Auffangen von Würfen am Kreis beim Handball, das ständige Abbremsen und die Richtungswechsel beim Ski fahren und die Landung beim Weitsprung gehören zu den größten Belastungen der Patellasehne.

Sie kann auch schon mal reißen ...

Das Kniegelenk von vorne

Kniegelenk in Ansicht von vorneDie Abbildung zeigt die Lage der Kniescheibensehne in der Vorderansicht. Sehr schön zu sehen ist die Kniescheibe (Patella), wie diese in die Patellasehne eingearbeitet ist.

Die beiden Meniskusscheiben (in der Ansicht gelb dargestellt) bilden eine Art "Puffer" zwischen Ober- und Unterschenkel und gleichen vor allem die Inkongruenz (Passungenauigkeit) im Kniegelenk aus.

Kostenlose Gesundheits- Newsletter von René Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 19.07.2012 aktualisiert

René Gräber