Säure - Basenhaushalt - die möglichen Folgen durch Übersäuerung

  • Was unternehmt Ihr, um Euren Körper überwiegend basisch zu halten?

    Ich esse so gut wie keine Fertigprodukte, weil sie Industriesalz (mit Flourid u.a. Zusatzstoffen) und Konservierungsmittel enthalten, die meistens chemische (isolierte) Säuren sind.

    Ich mache auch meinen Essig selber, weil handelsüblicher geschwefelt ist. Ich meide Zucker, Weißmehl, Milchprodukte, rotes Fleisch und alles andere, was zuviel Pestizide, Insektizide, Impfstoffe, Schwermetalle, Medikamente, u.a. Giftstoffe ... enthält.


    Ich esse viel Gemüse, Beeren, Wildkräuter, Wurzeln, Rinden, Samen, Nüsse, Kerne und Fermentiertes wie Kimchi, Sauerkraut, Rüben, Natto .... und trinke oft basische Kräutertees wie Vogelknöterich, Maisbart, Brennnessel, Hagebutte, Schachtelhalmkraut, ... und keine Limonaden.

    Manchmal trinke ich Heilerde in Wasser um schädliche Stoffe zu binden oder auch

    Spirulina, Chlorella oder andere Algen.

  • Der Blut-pH ist für den Körper so wichtig, dass er in ganz engen Grenzen gehalten wird: 7,38-7,44 .

    Alles andere wäre tödlich ( Alkalose bzw. Azidose)

    Bei Übersäuerung werden sofort Natriumbicarbonate aktiviert, dem entgegen zu wirken. Auch viele Verdauungssäfte wirken entsäuernd. Meist muss man mehr Wasser lassen oder hat D..f..

    Darum sind Urin-pH-Streifen auch der beste Beweis, allerdings nur gute(Tipp: Macherey-Nagel ph-Fix 4,5-10.0).

    !!!WICHTIG: der pH im Tageslauf schwankt:

    frühmorgens und nach Mahlzeiten niedrig= hohe Säurelast, 2 Std. später hoch= Säuren abgebaut.!!

    Im Netz gibt es pH-Wert-Protokolle, danach muss man 5x tgl. messen. Nicht nur den Morgenwert!

    Sollte dieser Wechsel nicht mehr stattfinden, spricht man von Reaktionsstarre. Spätestens dann sollte man mit einem Arzt sprechen, um ein großes Blutbild machen zu lassen und die Nierenwerte zu untersuchen. Behandlung dann beim HP!


    Problematischer wird es, wenn durch zu wenig Bewegung+Schwitzen das Bindegewebe - auch im Kopf- übersäuert. Hieraus resultieren Erkrankungen wie Arthritis, Migräne; bis Depressionen und Krebs.


    Um den Blut-pH in den Grenzen zu halten, werden Mineralien als Puffer genutzt und so verbraucht...besonders Calcium, Kalium, Magnesium und Zink!


    Schlimm wird die Säurelast bei Medikamenten, besonders Schmerzmittel, Psychopharmaka und Krebsmedikamenten!


    Ich esse jeden Tag mind. 3 Portionen Obst/Gemüse, abends überwiegend Käse +Salat . Ttrinke kein Wasser mehr mit Kohlen- SÄURE und nehme jeden Tag 2x2Tl. Basensalz zu mir, trinke 1L Kräutertee7x7 von Dr. JENTSCHURA und 2xwöchentlich entgiftende Fußpflaster, manchnal auch Fuss-/ Vollbad mit Magnesium-Salz.oder Meine Base. Sehr effektiv sind Kaffee-Einläufe. ( vgl.Rene's Blog)

    In der Weihnachtszeit mit Süßem , Wein und Ente/Gans kommt bei Bedarf Artischocken - Pressaft hinzu. Gut wären auch Kartoffeln, die ich nicht mag.

    Bei Magenschmerzen hilft Heilerde oder Zeolith zuverlässig.



    Nicht zu vergessen sind die Darmbakrerien, die vom übersäuerten Verdauungsprodukten getötet werden. Hin und wieder eine Kur mit Probiotika wirkt Wunder.


    Gruß Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Beim Bluttest, da kann man das nicht bestimmen, weil das immer den pH-Wert von 7,4 haben muss, sonst ist es aus.

    Urin mit Lackmuspapier mache ich auch.

    Wenn man sich schnell in den basischen Bereich bringen will, funktioniert das mit Kartoffeln, oder Gurke sehr gut.

    Krankheiten heilen nur gut, wenn man täglich wenigstens 1x mal basisch ist.

    Manche Menschen die sehr "Sauer" sind ,das riecht man, die riechen extrem nach Harnsäure!

    Man kann das auch an sich selbst erkennen, wenn man morgens die Finger nicht richtig, oder mit Schmerzen bewegen kann,

    oder die Zehen schmerzen, oder man hat Rückenprobleme, dann hat man in den Gelenken, Muskel, oder in den Weichteilen

    aus kristallisierte Harnsäure! Bekommt man vegan/vegetarisch wieder weg!

  • Ein gutes, gesundes, erfolgreiches 2019 für alle und ihre Familien!!!



    ENTSÄUERUNG- Wie geht das

    neben Sauna, Sport, basischer Ernährung ?


    Frauen im gebärfähigen Alter haben es leichter durch ihre Monatsblutung..(.wenn diese nicht durch hormonelle Kontrazeption stark eingeschränkt ist). Frau kann sich putzen! Darum verliaufen die ersten Blutingen bei jungen Frauen auch so heftig: Putzen und Einstellen.


    Für Frauen nach der Menopause und Männer gibt es die Möglichkeit der kostenlosen Blutspende.

    Ein rotes Blutkörperchen (Erythozyt) wird generell nach 120 Tagen sowieso durch Leber und Milz eliminiert. Das macht Sinn, weil Erys im Laufe ihres Lebens immer dicker / grösser werden und so auch zu Blutverklumpungen bis beitragen können.

    Durch eine regelmäßige Spende wird die Bildung neuer Erythrozyten, schlank umd klein, forciert.

    Das Blut wird nicht nur verjüngt sondern auch verschlankt/ verdünnt.

    Nebenbei verliert man mit 0,5Liter Blut auch jede Menge " Müll" und Säurelast. Ich fühle mich danach immet " erleichtert" und bemerke auch einen besseren Lymphfluß.


    :!:Blutspenden helfen. also nicht nur der Allgemeinheit sondern besonders auch dem Spender!!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()