Bitte Hilfe bei Blutwert Lipidperoxidation - ox.ldl-Cholesterin

  • Die Arzthelferin hat, als ich nach der Überweisung gefragt habe, nichts von einer Privatleistung gesagt. Eine Bekannte von mir ist wegen ihren Beinen bei dem Phlebologen, sie ist auch gesetzlich versichert. Ich hoffe, es klappt mit Kassenleistung. Wenn nicht, ist es echt doof, aber ich hätte jetzt so gerne Gewissheit!

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Da hatte ich etwas mehr Glück, als ich wegen des Themas Morgellons mal bei Pure Encapsulation nachgehakt habe.

    Hallo zusammen,

    ich hab heute eine Antwort von VIABIONA erhalten wg. diesen Magnesiumstearaten


    Sehr geehrte Frau xxxx


    gerne teile ich Ihnen unsere Sicht zu Magnesiumsalzen mit.


    Magnesiumsalze von Speisefettsäuren (Magnesiumstearate) werden als Lebensmittelzusatzstoffe aufgrund ihrer positiven Eigenschaften als Mahl- und Rieselhilfe standardmäßig eingesetzt. Magnesiumsalze werden auch als Trägerstoffe für andere Zusatzstoffe und Aromen eingesetzt. Sie sind als Zwischenprodukte des Fettstoffwechsels auch im menschlichen Organismus zu finden.


    Es gibt derzeit keine Hinweise, dass der gängige Einsatz von Magnesiumsalzen als Lebensmittelhilfsstoff die Bioverfügbarkeit von Mikronährstoffen signifikant negativ beeinflusst.


    Grundsätzlich ist zu sagen, dass Magnesiumsalze der Speisefettsäuren auch im menschlichen Körper vorliegen (Fettstoffwechsel), bei uns wird der Zusatzstoff aus pflanzlichen Fetten hergestellt. Kurz erklärt: Die Stearinsäure (Magnesiumstearat ist ein Salz, welches zu 96 % aus Stearinsäure und zu 4 % aus Magnesium) ist eines der wichtigsten Fette, die unser Körper benötigt. Sie kann über die Nahrung aufgenommen werden, wird jedoch eher vom Körper selbst produziert. Stearinsäure ist eine gesättigte Fettsäure und gehört zu den häufigsten und wichtigsten Fetten überhaupt. Als gesättigtes Fett hat die Stearinsäure jedoch auch einen schlechten Ruf – unverdient allerdings, denn sie hebt den Cholesterinspiegel nicht an (Quellenangabe 4). Obwohl sie aus vielerlei Gründen lebenswichtig ist, kann ein übermäßiger Verzehr aber dennoch zu negativen Folgen führen.

    Laut einer US-Studie liegt die durchschnittliche tägliche Stearinsäureaufnahme über die Nahrung bei etwa 7000 mg pro Tag (Quellenangabe 1). Nimmt man Bezug auf unsere Herstellung (wie oben erklärt) ist es durchaus nachvollziehbar, da Stearinsäure als natürlicher Bestandteil in den meisten tierischen und pflanzlichen Fetten vorkommt. Beispiele für stearinsäurehaltige Lebensmittel sind Pflanzenöle (2784 mg Stearinsäure/100 g), Salami (4000 mg Stearinsäure/100g), Camembert (3000 mg/100g) und Vollmilchschokolade (5000 mg/100g) etc. Ein weiteres Beispiel: Laut mehrerer Studienergebnisse ist der Konsum von Schokolade sogar mit einer längeren Lebenserwartung verbunden (Quellenangabe 2&3).

    Bei unseren Nahrungsergänzungsmitteln achten wir stets in der Rezeptur, vor allem bei Zusatzstoffen, auf die Notwendigkeit. Warum wir also Magnesiumsalze von Speisefettsäuren verwenden ist ganz einfach zu erklären: Magnesiumstearat wird in der Lebensmittelherstellung als Trennmittel eingesetzt. Nehmen wir also nun die Verkapselung von einem Nahrungsergänzungsmitteln als Beispiel, sorgt es dafür, dass in jede Kapsel die gleiche Rohstoffmenge im optimalen Verhältnis gefüllt wird und ist somit ein wichtiges Instrument der Qualitätssicherung.


    Um abschliessend Stellung zunehmen: Es liegen keine Studien vor, die bei wissenschaftlicher Betrachtung als Beleg für die negative Bewertung herangezogen werden können (Quellengabe 5 & 6).



    LG

  • Nach Dirks Recherchen und denen meiner Tochter stimmen diese Aussagen nun gar nicht. Loges. lässt sich Zeit.

    Bitte Dirk doch um Quellen zu seinen Aussagen und sende die hin.

    Das klingt wie : Schin 1000mal runtergebeten.

    Und due Mischung Mg. -STEARAT gibt es so nicht.

    Das wird ja auch zugegeben.

    Danke für Deine Mühe !

    LG Gabriele

  • ich hab heute eine Antwort von VIABIONA erhalten wg. diesen Magnesiumstearaten

    Eveline, die Antwort von VIABIONA ist, sorry, einfach nur dämlich. Zumal ich seltsamerweise auf der Seite von BioProphyl® einen fast identischen Text gefunden habe. Wer schreibt da von wem ab? Vor allem - was soll ein Unternehmen denn schreiben, wenn es Mg-Stearat verwendet? Dass das Zeugs eventuell doch bedenklich sein könnte? Mit solch einer Aussage können die dann doch gleich auch einen Insolvenzantrag stellen.


    Jetzt mal im Einzelnen zu deren Ausführungen:

    Der Hinweis, dass Magnesiumstearat seit Langem in der Lebensmittelindustrie verwendet wird, weil es als unbedenklich gilt, sagt doch überhaupt nichts. Die Lebensmittelindustrie verkauft Cola, ist sie deswegen unbedenklich? Die Lebensmittelindustrie verpasst uns Acrylamid in Chips oder Spekulatius, ist es deswegen unbedenklich? Sie verwendet Natriumferrocyanid als Rieselhilfe im Haushaltsalz. Sie verwendet Natriumbenzoat, Cyclamat, Fipronil, Tartrazin oder auch Chinolingelb. Alles unbedenklich? Von wegen!

    Nicht zuletzt hat uns Verbrauchern die Lebensmittelindustrie aber auch noch den Gammelfleisch-Skandal gebracht, Pferdefleisch in die Lasagne gepackt, Wein mit Glykol gestreckt und (in China) Melamin ins Babymilchpulver gepanscht, um einen höheren Proteingehalt vorzutäuschen. Sich nun auf die Lebensmittelindustrie zu berufen, ist schon ziemlich pervers.


    Wie ich schon weiter oben angeführt hatte, wird dieses Mg-Stearat-Komplex aus rein produktionstechnischen Gründen eingesetzt. Gibt VIABIONA ja auch unumwunden zu.


    Und weiter - wie ich ebenfalls schon erwähnt hatte, wird auch jetzt in der Stellungnahme wiederum von der Stearinsäure gesprochen. Diese steht hier aber überhaupt nicht zur Debatte.

    Es wird dadurch der (gewollte?) Eindruck vermittelt, dass sich das Mg-Stearat im Körper einfach wieder in seine Einzelbestandteile auflöst, also in Magnesium und Stearinsäure.

    Hm, ist das wirklich so? Zur Verdeutlichung mal ein Beispiel, das vielleicht passt:


    Nimm einen roten und einen blauen Legostein und setze die beiden Steine zusammen. Du hast nun einen Blau-Roten-Legostein-Komplex. Mit etwas Druck kannst Du die beiden Steine nun wieder auseinandernehmen. Übrig bleiben ein roter und ein blauer Stein. Nachvollziehbar.

    Und so geht´s dann ja wohl auch mit Magnesium und der Stearinsäure, oder?

    Nicht so ganz!


    Du setzt wiederum einen roten und einen blauen Stein zusammen, erhälst jetzt aber einen Grün-Roten-Legostein-Komplex. Der blaue Stein (die Stearinsäure) hat sich zum grünen Stein (Stearat) gewandelt. Nimmst Du diesen Komplex wieder auseinander - was erhälst Du? Einen roten und einen grünen Stein, der blaue Stein (nämlich die Stearinsäure) existiert nicht mehr. Da nutzt auch keine Erklärung, dass Stearinsäure ein natürlicher Stoff ist und in allen möglichen Lebensmitteln natürlicherseits vorkommt. Die gibt es hier ja nicht mehr. Man vergleicht also Äpfel mit Birnen.

    Es wird sicherlich so sein, dass das Stearat auch irgendwie verstoffwechselt wird, was aber passiert in den Zwischenstufen?

    Der Hinweis von VIABIONA, dass bis heute keine Studien als Beleg für eine negative Bewertung herangezogen werden können, ist kein Garant dafür, dass der Stoff nicht doch bedenklich ist. Zudem sollte man ja auch nicht vergessen, dass dieses Mg-Stearat mittlerweile überall eingesetzt wird. Kein Mensch weiß doch bis heute, wieviel wir von dem Zeugs so tagtäglich futtern. Und dann auch noch in NEM?


    Und letztlich - VIABIONA schreibt, dass sie bei der Herstellung ihrer Produkte bei den Zusatzstoffen auf eine Notwendigkeit achten. Warum ist es denn dann anderen Firmen möglich, ohne solche Zusatzstoffe auszukommen?

    Der Grund ist einfach - es ist der Preis!

    Produkte ohne Mg-Stearat sind etwas aufwändiger zu produzieren und daher meist auch etwas teurer. Demgegenüber lassen sich preiswertere Produkte eben leichter verkaufen.


    Daher mein Fazit: Wer kein Risiko eingehen will, sollte auf Produkte ohne Mg-Stearat zurückgreifen. Diese sind zwar, wie schon erwähnt, teurer, dafür aber auch ohne eventuell bedenkliche Inhaltsstoffe. Dies ist gerade in Zeiten, in denen wir Verbraucher sowieso schon alle möglichen Zusatzstoffe verpasst bekommen um so wichtiger.


    Zudem ging es ja bei dem VIABIONA-Produkt auch nicht nur um das Stearat, sonder auch noch um andere Inhaltsstoffe.

    (Unter anderem hatte ich den Hinweis zur Bedenklichkeit von Mg-Stearat vor etlicher Zeit von einer Bekannten bekommen, die ausgebildete Nährstoffapothekerin ist.)

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • <3lichen Dank für die umfangreiche Ausführung und die dafür genommene Zeit !!! Ich werde mich nochmals an VIABIONA wenden, da ich es nicht in Ordnung finde mit NATUR IN REINSTER FORM zu werben und dann Produkte mit Stearaten zu vertreiben. Ändern wird es wahrscheinlich nicht viel, aber WIR haben es trotzdem in der Hand uns zu wehren...

    LG

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hallo,

    hat jemand Erfahrung mit der Firma BIOTIKON Dr.Michalzik (Gorxheimertal) Diese Firma wirbt mit:

    Gesunde Ernährung durch reine Pflanzenstoffe ( Biotikon meint wohl eher gesunde "Nahrungsergänzung..)

    und mit

    Alle Biotikon Produkte sind biophysikalisch veredelt. Das heißt,
    sie sind durch ein einzigartiges Verfahren mit Lichtenergie angereichert.


  • Dr. Michalzik habe ich irgendwo gelesen...Netz?

    Was heisst " mit Lichtenergie angereichert" ? = der Sonne ausgesetzt?

    Orientiere dich am Preis: Vitaminexpress, Fairvital; Dr. Jacobs, Dr. Loges, Dr. Pandalis, Dr. Wolz sind alles renommierte Firmen mit tw. eigenem Anbau.

  • Hatte die bei der Suche nach Weihrauch gecheckt:

    BEISPIELE:

    - Boswellia mit Piperin ist gar nicht gut, weil es den Magen reizt. UND VIEL ZU TEUER!!


    Vitamin B- Komplex: nur 5 B- Vitamine nicht alle 8, niedrig dosiert und seeeeehr hochpreisig.

    Fairvital ist besser und günstiger!

    Zusatzstoffe: dazu finde ich keine Angaben.


    NATURA forte wäre noch sehr positiv zu erwähnen.

    Die kümmern sich als bisher Einzige um die synthetische Cellulose!


    Was suchst du denn als Produkt?

  • Kern- Aussagen von Dr.Loges und Fa. Pascoe zur Anfrage bei Mg.- Stearat:


    "Als Arzneimittelhersteller sind uns von Seiten des Gesetzgebers die Hände gebunden bei Zusatzmitteln . Es gibt keine Alternative zu Mg.- Stearat , um Verklumpungen von Wirkstoffen zu verhindern !""

    Also bleibt nur die Alternative von hochwertigen NEM's!!!

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Ruf "Natura forte" einfach an und frag. Nach meinen Erkenntnissen haben die unbedenkliche

    Quellen auch in China.

    Ich habe selber Krillöl geordert, was nach Tensor sauber von " Fukushima" ist.


    Aber die Aussage der beiden großen Medi- Hersteller finde ich katastrophal. Die Ärztin von Pascoe bedauerte es auch sehr!

    LG Gabriele

  • Ragusa

    welche Erkenntnisse mit den "unbedenklichen " Quellen liegen Dir denn vor ?

    Denn oftmals ist China das Ursprungs- bzw. Verarbeitungsland. - Das ist natürlich in Bezug auf bedenkliche Inhaltsstoffe wie Pestizide, Schwermetalle und Pilze nicht jedermanns Sache.

    und was bedauert die Ärztin von PASCOE ?