Beiträge von Dirk S.

    Für diejenigen unter Euch, die sich über den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschungen zum Mobilfunk informieren möchten - vom 04.10 bis zum 06.10.2019 fand in Mainz ein internationales Symposium zum Thema "Biologische Wirkungen des Mobilfunks" statt.

    Hierzu gibt es 12 Videomittschnitte der einzelnen Referenten.

    Zu sehen sind sie auf der Seite der Kompetenzinitiative.

    (Dazu auf deren Seite dann etwas nach unten scrollen, dort sind die einzelnen Videos anklickbar)

    Kalkleber kenne ich auch nicht, der Hund hat aber eindeutig einen Impfschaden, dafür spricht die extreme Verfärbung des Fells.


    Ich habe in meinen Unterlagen irgendwo einen Beipackzettel der Pharma zu einem Tierimpfstoff mit der Aussage: "... die hundezellangepassten Impfungen sollten nicht bei Welpen mit weniger als 10 Wochen angewendet werden, da das Risiko der Impfschäden zu groß ist ..."


    Und kaum jemand weiß beispielsweise, dass gerade die meldepflichtige Leptospirose (eine Infektionskrankheit ausgelöst durch Leptospiren ) oder auch andere Infektionskrankheiten bei Hunden, durch Impfausbrüche entstehen. Soll heißen, dass die größte Gefahr, dass ein Tier an solchen Krankheiten erkrankt, durch den Kontakt mit frisch geimpften Tieren herrührt, die hochgradig ansteckend andere Tiere infizieren können.


    Hier-> mal ein 90-minütges Gesprächs-Video mit zwei Tierärzten über die planmäßige Vergiftung unserer Tiere.

    Mit Inkompetenz kümmern sich unsere Politiker um unser Gemeinwohl:


    Am 2.12. übergab der bekannte Musiker Markus Stockhausen seine Petition "Kein 5G in NRW" mit über 8.000 Unterschriften dem Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU).



    Laschet zeigte sich interessiert, kannte die Gefahren der Technik bisher nicht. Er nahm bisher an, dass es sich lediglich um ein schnelleres Netz als 4G handele, versprach aber, sich die mitgelieferten umfangreichen Informationen anzuschauen.


    Da fliegt einem doch der Draht aus der Mütze - mit solch einem Hintergrundwissen stimmen unsere Damen und Herren der Politiker-Kaste über Gesetze ab, die die Volksgesundheit betreffen!!


    Bleibt wirklich nur noch die Frage, ob wir den Staat haben, den wir verdienen und falls ja, uns augenscheinlich wohl nicht mehr zu helfen ist. Falls wir solch einen Staat nicht verdienen, wird es Zeit zu handeln.

    Ich war sowieso nach 98 sehr enttäuscht vom glänzenden Westen,

    ...fällt mir spontan Deine Signatur "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte." ein.

    Wenn man jetzt ganz extrem sein will könnte man das übersetzen mit "Ich will meine DDR wiederhaben".

    Und letztlich kann man nur ent-täuscht sein, wenn man vorher ge-täuscht wurde, bzw., wenn man sich vorher selbst ge-täuscht hat.



    Ich stehe heute noch manchmal im Laden, und frage mich "Wer soll das alles kaufen, und brauchts das alles überhaupt"

    Ich stimme Dir voll und ganz zu. Die Antwort auf Deine Frage ist aber einfach - wir brauchen das alles, damit die Wirtschaft wächst. Zumindest wird uns das immer so erzählt. Allerdings erleben wir gerade, dass der Kapitalismus seine Kinder frisst. Möchte man nur nicht einsehen. Von der Politik kann man das auch nicht erwarten, ist Politik doch nichts anderes als das Durchsetzen wirtschaftlicher Interessen.


    Die Lösung ist aber ganz einfach - wenn ich keine Delikatess-Wurst mehr kaufe, bleibt so etwas im Regal liegen und wird letzen Endes nicht mehr hergestellt. Aber solange die Menschen sich noch ein "Alexa - spiel Weihnachtsmusik" ins Zimmer stellen, frage ich mich, wann die Menschheit endlich aufwacht.

    Na ja, Gegenbewegungen gibt´s ja mittlerweile. Noch spärlich, aber immerhin.

    Und das war "nur" die Dreifachimpfung.

    Hm, verstehe ich nicht. Was ist daran denn anders als bei einer 6-fach-Impfung? Außer natürlich einem Mehr an Krankheitserregern im Impfstoff.

    Nebenwirkungen werden durch die vielen Neurotoxine in den Impfstoffen verursacht und die sind im 3-fach-Impfstoff genauso enthalten, wie in einem 6-fach-Impfstoff.

    Mit dem Wissen, das ich heute habe, wäre ich nicht mehr so naiv, den Ärzten oder gar der Pharmaindustrie zu vertrauen.

    Ich glaube eher, dass es um ein Vertrauen in unser Gesundheitssystem geht, um ein Vertrauen zu Krankenhäusern und Ärzten.

    Leider ist das Gesundheitssystem marode, seit der Arzt zum Kaufmann wurde!

    ich haette sehr gerne einen Ratschlag bezueglich des nicht gerade schoenen Themas Impfen.

    Da Ihr Euch ja schon für´s Impfen entschieden habt - welchen Ratschlag soll man da jetzt noch geben? Vor allem aber - warum jetzt nur noch Polio, Tetanus und Diphterie? Entweder bin ich vom Impfen überzeugt oder eben nicht. Ich kann auch nicht hergehen, mir ein Kind wünschen, dann aber nur ein bißchen schwanger werden wollen.


    Zu Polio aber mal folgendes, nur mal so als Beispiel:

    In Indien gibt es mindestens einmal pro Jahr landesweite Polio-Impfkampagnen. Manche Kinder werden dabei über ein Dutzend mal gegen Polio geimpft. Im jahr 2006 kam es dabei dann zu einer der größten Impfaktionen gegen Polio - 120 Milionen Kinder wurden auf Anweisung der Regierung notgeimpft. Trotzdem

    "... grassiert die Polio-Seuche", so Die Welt am 17. November 2006

    und

    "... Impfkampagne gegen Polio offensichtlich nutzlos", konnte man auf Pressetext.de am 25.10.2006 lesen.


    Solche Beispiele gibt es zu Hauf für Masern, Mumps, Röteln usw.


    dass unser Kind definitiv eine Impfreaktion hatte da es an zwei Tagen nach der ersten Impfung ungewoehnlich geschrien hatte,

    "Da machen Sie sich mal keine Gedanken, das haben viele Kinder nach der Impfung", bekommt man dann öfter zu hören.

    Blödsinn!!!!!

    Warum Kinder oftmals nach der Impfung unstillbar und schrill schreien hat einen einfachen Grund - Kopfschmerzen.

    Der Grund ist ebenfalls schnell erklärt: Die Blut-Hirn-Schranke (BHS) des Babys ist noch nicht voll entwickelt, dadurch können alle möglichen Gifte aus den Impfstoffen ins Gehirn gelangen, Polysorbat 80 zum Beispiel. Da Babys diesen heftigen Kopfschmerz aber noch nicht artikulieren können, schreien sie. Mitunter bis zu 2 Tage lang.


    Nicht selten entstehen aus diesem schrillen Schreien dann so genannte HHE´s, die Hypotonisch-Hyperesponsiven Episoden, das Baby "sieht" aus wie eine Gliederpuppe, die Muskeln erschlaffen komplett, das Baby ist oftmals "kreidebleich":





    (Daraus entsteht dann teilweise SIDS, der plötzliche Kindstod)


    Zum Impfen gibt es hier im Forum jede Menge an Informationen. Wenn Du oben rechts die Lupe anklickst, und in dem kleinen Fenster dann Impfen, oder Masernimpfung, oder Pflichtimpfung eingibts, werden alle möglichen Texte dazu angezeigt.

    Na, vielen Dank für solch ein Opus Magnum. Von dem ich allerdings ziemlich geschockt bin - bei Dir muss sicherlich einiges schief gelaufen sein. Und das meine ich jetzt nicht irgendwie abwertend, sondern ziemlich nüchtern.


    Angstauslösende Materialien wie Sauna, Schokolade, Erbsen, Fisch usw.? Schon mal darüber nachgedacht, dass Du eventuell unter chronischen Angststörungen leiden könntest? Etwas Angst hin und wieder kennt jeder, ist auch normal. Allerdings nur in Situationen, die wirklich gefährlich sind. Gerne auch mal bei einem spannenden Film. Aber in solch einer geballten Masse wie bei Dir ist sie nicht mehr normal. Nennt sich dann Polyphobie, die Angst vor unterschiedlich vielen Dingen.


    Für mein Verständnis kommt bei Dir noch der Pygmalion-Effekt hinzu, die sich selbst erfüllende Prophezeiung. Du siehst einen verschleierten Himmel und schon verträgst Du den Regen nicht mehr. Und warum? Weil Du Dich in die Thematik dieser Chemtrails hineinsteigerst. Wir hatten hier im Forum irgendwo mal ganz kurz dieses Thema.


    Irgendeinem Menschen ist es nicht möglich gewesen, Luftproben in 8 km Höhe von Chemtrails zu nehmen? Na und? Ich würde ganz einfach warten, bis sich diese Stoffe am Boden abgelagert hätten, alles was oben ist, kommt irgendwann mal runter. Muss ja auch, nach Deiner Logik, denn sonst könnten sich Menschen am Boden damit ja nicht vergiften.


    Der Schadstoffausstoß von Flugzeugen in 8 km Höhe verursacht Kondensstreifen, sie sind meist anthropogene Wolken aus Eiskristallen. Sie entstehen, wenn heiße, wasserdampfhaltige Triebwerksabgase von Luftfahrzeugen auf kalte Luft treffen. Wenn die Atmosphäre in großen Höhen nahezu gesättigt ist mit Feuchtigkeit (z.B. weil sich eine Regenfront nähert oder gerade abzieht), reichen kleine Störungen (weitere Feuchtigkeit durch die Treibstoffverbrennung, Kondensationskeime), um die Kondensation auszulösen. Die Kondensstreifen "wachsen" dann, da die Störung sich ausbreitet, das Flugzeug fliegt ja weiter, und können in der Tat dann nach längerer Zeit den Himmel fast bedecken. Kann man auch sehr gut beobachten, wenn man sich diese Kondensstreifen längere Zeit ansieht. Manchmal sind sie auch unterbrochen, einfach weil das Flugzeug durch eine trockenere Luftschicht fliegt. Physikalisch absolut einfach zu erklären.


    Und wie ich an anderer Stelle schon mal erwähnt hatte, hätten sämtliche Umweltverbände wie BUND, Greenpeace, NaBu, WWF und andere, dieses Thema schon längst aufgegriffen. Wenn es etwas zu messen gäbe ... wäre für die ein gefundenes Fressen, soviel ist mal sicher.


    Und selbstverständlich findet ein Dr. Klinghardt allen möglichen Dreck in Blutproben, bleibt heutzutage ja leider nicht aus - Autoabgase, Reifenabrieb, Pestizide, Emissionen aus Kraftwerken usw. Dass das alles nicht spurlos an uns vorüberzieht, ist leider eine traurige Wahrheit.


    Und die Aussage von Bill Gates - hast Du dazu mal eine Quelle? Ich bin sicherlich kein Fan von ihm, ganz im Gegenteil, ihm aber immer wieder irgendwelche Aussagen in den Mund zu legen, die nicht bewiesen sind, finde ich abstrus. Ich kenne einige seiner Aussagen, die von Dir genannte allerdings nicht.


    In diesem Sinne - beschäftige Dich mal mehr mit positiven Dingen, die gibt´s nämlich. Nicht alles auf diesem Globus ist schlecht.

    verspanne ich häufig unbewusst stark meine Bein und Gesäßmuskeln.

    Drückt vielleicht ein verspannter Muskel auf einen Nerv, der in meine gesamten Beine ausstrahlt? F

    Fällt mir spontan Ischialgie ein, bzw. vielleicht noch eher ein gereizter Piriformis-Muskel, dem so genannten Piriformis-Syndrom.

    Dieser Muskel verläuft als Gesäßmuskel zum Bein und liegt sehr nahe dem Ischiasnerv:




    Wenn der Piriformis verspannt, verkürzt oder entzündet ist, neigt er dazu sich zu vergrößern und drückt dann auf den in unmittelbarer Nähe liegenden Ischiasnerv. Durch den erhöhten Platzbedarf im Becken kann dadurch der Ischiasnerv gereizt werden, wodurch es zu einigen verschiedenen Symptomen kommen kann, wie einem stechenden Schmerz im Gesäß, oft auch zu Kribbeln und Taubheitsgefühlen in der Gesäßregion.

    Es können auch Schmerzen in der Lumbalregion des Rückens entstehen. Leider wird in solchen Fällen von Ärzten eine Ischialgie diagnostiziert, was oftmals aber falsch ist.

    Da würde ich doch glatt als betroffene Eltern einen Privatlehrer engagieren und die entsprechende Rechnung dann dem Gesundheitsamt schicken. Immerhin gilt in Deutschland die Schulpflicht. Außerdem muss gewährleistet sein, dass das Kind durch den Schulausschluß keine Nachteile bezüglich des Lernstoffes hat.

    Das ist eine gute Idee!!!

    Magnesium geht auch auf die Verdauungsorgane, ich würds auch weglassen vorübergehend, bis du rausgefunden hast an was es liegen könnte.


    Dich einfach "normal" ernähren, Gemüse, Kartoffeln, evtl. etwas Biofleisch und Bioeier, Samen, Kräuter …, das machst du ja schon, wie ich gelesen habe und etwas Tee trinken und vielleicht auch mal Kaffee (mir tut der sehr gut in Maßen), auch mal ein Bier ist gut für den Magen, ich bevorzuge eher Wein (verpönen manche, doch ich schrieb ja aus meiner Sicht ;)).

    Nee, ist keine gute Idee. Immerhin ist Magnesium an über 300 Stoffwechselvorgängen beteiligt, Gesunde brauchen locker ca. 300 bis 400 mg am Tag, Kranke mehr. In diesem Zusammenhang ist eine Empfehlung Bier oder Wein nicht gerade hilfreiche - allein dieses berühmte Gläschen Wein (Alkohol) am Abend jagt dermaßen viel Magnesium aus dem Körper, dass er zwei Tage dran zu knabbern hat. Liegt dann sowieso schon ein Magnesiummangel vor, gute Nacht .....


    Und sorry Mara, aber diese Aussagen von "normal ernähren" kann ich langsam nicht mehr hören. Gerade in Bezug auf Mg leidet heute ein immer größerer Teil der Bevölkerung unter Mg-Mangel, mit steigender Tendenz. So ganz ausreichend kann diese so genannte normale Ernährung dann ja wohl nicht sein.


    Und seit wann geht Mg auf die Verdauungsorgane? Bei normaler Dosierung sicherlich nicht. Und 2g Mg beispielsweise nimmt bestimmt niemand ein, habe ich jedenfalls noch nie gehört. Kann ich mir auch nicht vorstellen. Derjenige würde nämlich den ganzen Tag nicht mehr von der Sanitär-Keramik herunterkommen.

    Da ich in letzter Zeit öfter nach der neuen Impfpflicht gefragt wurde und auch nach dem, was man jetzt machen soll, um der Impfung entgehen zu können, hier mal meine Gedanken dazu:


    Grundsätzlich gesehen kann man zunächst relativ entspannt bleiben. Auch wenn in den Leitmedien etwas anderes erzählt wird, bzw. ein falscher Eindruck erweckt werden soll, gilt die Impfpflicht derzeit noch nicht. Sollten Kita-MitarbeiterInnen oder auch Ärzte etwas anderes erzählen und Druck machen - ruhig bleiben, lächeln und einfach nachfragen, worauf sich deren Aussagen denn wohl beziehen.


    Die Impfpflicht soll zum 1.3.2020 in Kraft treten, das Gesetz muss vorher aber noch vom Bundespräsidenten abgesegnet werden. Nach derzeitiger Planung soll wohl am 4.12.2019 der Gesundheitsausschuß des Bundesrates tagen, allerdings nicht öffentlich (hätte mich auch gewundert) und am 20.12. wohl dessen Plenum. Wird kein Vermittlungsausschuß einberufen, würden nach Rechtslage dann Bundeskanzlerin Merkel und auch Gesundheitsminister WahnSpahn das Gesetz unterschreiben. (Wovon ich jetzt mal ausgehe)

    Anschließend erhält Bundespräsident Steinmeier das Gesetz, um es auf inhaltliche und verfassungsgemäße Dinge hin zu überprüfen. Danach wird er das Gesetz dann unterschreiben oder auch nicht. Unterschreibt er es, tritt das Gesetz zum 1.3.2020 endgültig in Kraft.


    Nun kann zwar jeder eine Verfassungsbeschwerde mit der Behauptung, er sei durch die öffentliche Gewalt in seinen Grundrechten verletzt worden, einreichen. Was dabei beachtet werden muss, würde hier aber jetzt zu weit führen. Die manchmal gestellte Frage nach einer Sammelklage ist zwar logisch, im deutschen Prozeßrecht aber nicht vorgesehen. Wir leben hier eben nicht in den USA.


    Sollte das Gesetz ab dem 1.3.2020 in Kraft treten, dürfen Kinder nur noch dann in eine öffentliche Einrichtung, wenn sie einen entsprechenden - natürlich aus Sicht des Gesetzgebers - Immunschutz nachweisen können.

    Gleiches gilt natürlich auch für Angestellte in Kita, Schule, Krankenhaus und ähnlichem.


    Aber - kommt das Kind vor dem 1.3.2020 in den Kindergarten, muss kein Nachweis erbracht werden!!

    Und - für alle vor 1970 Geborenen greift das Gesetz nicht, da man davon ausgeht, dass dieser Personenkreis früher schon gegen Masern geimpft wurde, bzw. die Masern schon durchgemacht hat.
    Personen, die nun schon in einer entsprechenden Einrichtung arbeiten und nach 1970 geboren wurden, haben für einen Impfnachweis Zeit bis zum Juli 2021.


    Nun zum Bußgeld:

    Bei Verstößen gegen das Gesetz können Bußgelder in Höhe von bis zu 2.500 EUR festgesetzt werden. Dieses auch mehrfach! Also einmal zahlen und ich bin aus dem Schneider, funktioniert so also nicht.


    Aber - diese Bußgelder sind Kann-Bestimmungen und werden, wenn überhaupt, dann nach den wirtschaftlichen Verhältnissen des Impfverweigeres durch die Gesundheitsämter festgesetzt. Gesundheitsämter werden aber wohl zunächst von einem Bußgeld absehen und zu einem Beratungsgespräch einladen. Die Gesundheitsämter wollen definitiv nicht zu einer Polizei-Ersatzbehörde werden, wie dies ja bei den damaligen Pocken- und Tuberkulose-Impfungen der Fall war.

    Ob es tatsächlich zur Verhängung von Bußgeldern kommt, wird sich dann zeigen, immerhin werden dafür ja nicht unerhebliche Personalkapazitäten benötigt, der Verwaltungsaufwand wäre nicht unerheblich.


    Wenn man sich das alles einmal ansieht wird schnell klar, dass diese Impfpflicht ein absoluter Hohn ist. Was soll man davon halten, dass Kinder, die am Freitag, den 28.02.2020 (der 1. März ist ein Sonntag) neu in den Kindergarten kommen, keinen Impfnachweis beibringen müssen, Kinder, die nur drei Tage später (also Montag, den 2.3.2020) aufgenommen werden, aber schon? Gesetze gelten immer ab einem bestimmten Zeitpunkt, schon klar, aber das hier ist mit heißer Nadel gestrickt.

    Und bei Personen, die vor 1970 geboren wurden, geht man davon aus, dass diese bereits die Masern hatten oder geimpft wurden. Man geht davon aus? Irrsinniger geht´s ja wohl kaum noch!


    Menschen, die bereits vor Inkrafttreten des Gesetzes schon in entsprechenden Einrichtungen (Kindergärten, Schulen, KrankeNhäusern usw.) arbeiten, haben eine Frist bis zum Juli des darauffolgenden Jahres? Mit all diesem WahnSpahnwitz will man die Masern ausrotten? Lächerlich!

    (Wobei man Krankheiten, wie die aktuell auftretenden Pestfälle in China zeigen, sowieso nicht ausrotten kann)


    Und weiter - wer will in den Einrichtungen denn die Impfausweise kontrollieren? Es gibt solche mit Erstsprache deutsch und solche mit Erstsprache englisch.

    Ich kann mein Kind im Ausland für läppische 20,-- Euronen irgendwie gegen irgendetwas "impfen" lassen, wer will das ausländische Gekritzel irgendwelcher Arzt- oder Krankenhausmitarbeiter denn entziffern? Zumal es im Ausland oftmals auch andere Impfstoffe gibt, als hierzulande.

    Was will der prüfende Arzt oder die Empfangssekretärin in der Kita denn machen - im Ausland anrufen? Oder im Internet nach dem betreffenden Arzt suchen? Hat schon mal jemand versucht, einen Dorfarzt in Bulgarien oder Indien ausfindig zu machen? Viel Spaß kann ich da nur wünschen. Von deren Praxen (wenn man das so nennen darf), führt doch keiner Buch, ob vor 2 Jahren jemand mit dem Namen Lieschen Müller aus Buxtehude-Bullerbü da war und zum Zeitpunkt XY eine Impfung erhalten hat.


    Noch etwas, als kleiner Tipp für all diejenigen, die sich mit "Alternativen" zur Zwangsimpfung beschäftigen - im Internet gibt es zahlreiche Anbieter, die neue Impfpässe ganz legal zum Kauf anbieten. Man sollte dabei nur dringend auf folgendes achten:


    * Aufdruck mit Logo der WHO

    * Das Impfbuch als Erstsprache auf englisch! Die meisten haben als Erstsprache deutsch.

    * Ganz wichtig - die Herstellung des Impfbuchs sollte um einiges älter sein, als die später eingetragene Impfung. Denn auf der Rückseite des Impfbuches sind Codierungen mit Auflage angebracht und können dahingehend zurückverfolgt werden, wann und wohin sie gestreut wurden. Also je älter das Impfbuch, umso besser!


    Abschließend - vermeidet das Wort Impf-PASS! Es handelt sich hier nicht um einen amtlichen Ausweis, der das Hoheitsgebiet des Passinhabers ausweist. Also beispielsweise Deutschland.

    Ein Pass bleibt auch Eigentum des jeweiligen Staates und dient der Identifizierung und Legitimation gegenüber staatlichen Behörden. All dies trifft für ein Impfbuch nicht zu!


    Ansonsten halte ich es mit Bertold Brecht: Keine Gnade mehr mit denen, die nicht geforscht haben, aber doch reden. Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.

    Wie immer die auch aussehen mag.

    ebenso die Ärztin, die ihm unbedingt eine Zeckenschutzimpfung verabreichen wollte, und nicht einmal auf meine Frag antworten konnte, ob denn nicht jetzt eine immunität vorliegt, und ob die Impfung, die als Nebenwirkung eine Hirnhautentzündung verursachen kann, nicht das ganze noch schlimmer machen könnte.

    Stimmt, nach durchgemachter Hirnhautentzündung erhält man eine lebenslange Immunität.

    Und es stimmt naürlich auch, dass die Ärztin einen Sockenschuß hat, wenn sie im Krankheitsfall impfen will. In der Fachinfo zu beispielsweise Encepur E® (einem der entsprechenden Impfstoffe) steht unter dem Punkt "Gegenanzeigen": "Personen mit akuten behandlungsbedürftigen Erkrankungen sollten frühestens 2 Wochen nach Genesung geimpft werden."

    Wobei ich nicht verstehe, warum man mühsam mit teuren Medikamenten und teuren Behandlungen ein Kartenhaus aufbaut, dass man dann mit falscher Ernährung direkt wieder umwirft.

    Das kann doch am Ende nicht wirklich eine Kosteneinsparung sein.....

    Obwohl nun nicht wirklich alles schlecht ist, aber: "Wenn ein Arzt hinter dem Sarg seines Patienten geht, folgt nicht selten die Ursache der Wirkung", meinte einst Voltaire.

    Krankheit ist ein Geschäft, Gesundheit eben nicht. Krankheit wird daher behandelt, nicht geheilt.

    hab eine ganze zeitlang jeden Tag 10-20 Kapseln Aportha Amino Pattern Pulver NATURAL (Nordfit) genommen

    Hatte gehofft, dass ich mich mit maximal Aminos wiederherstellen könnte. Aus irgendeinem Grund hat das bisher nicht funktioniert.

    "Verstehe nicht, warum ich immer noch so niedergeschlagen und depressiv bin, dabei haue ich mir von morgens bis abends haufenweise Tryptophan rein."

    Habe ich mal gehört, diese Aussage.


    Stimmt zwar - aus Tryptophan baut sich unser Körper das Glückshormon, das Serotonin. Aber wie bei einem Kamin, in den ich haufenweise Holzscheite einwerfe, passiert auch im Körper nichts ohne den wichtigen Zündfunken. Beim Kamin ist es das Streichholz, beim Serotonin ist es Zink.


    Wobei ich jetzt bei Deinem Thema bin. Und Deinem falschen Glaubenssatz. Wir kleinen Menschlein glauben immer, über Mutter Natur zu stehen, aber Medizin ist nun mal nicht ganz so einfach, wie wir uns das immer so denken: Oben in die Futterluke rein, der Körper wird´s dann schon richten und ich bin wieder gesund.


    Tja, beim Eiweiß ist es nun so, dass das, was oben reingeschmissen wird, normalerweise unten im Darm in einzelne Aminosäuren aufgespalten wird.

    Normalerweise. Wenn der Darm denn funktioniert, bzw. das Enzymsystem des Darms. Falls nicht, bleiben Eiweißbrocken im Darm liegen und werden wieder ausgeschieden.


    Und wenn der Darm gesund ist und das Eiweiß schön zerlegt hat, wandern die Aminosäuren dann durch die Darmwand ins Blut.

    Wenn´s denn klappt mit dem Transfer ins Blut. Dafür braucht´s Hilfsmittel, wenn die nicht da sind - Pech gehabt.


    Wenn die Aminosäuren doch richtig schön im Blut ankommen, was dann? Müsste doch jetzt funktionieren mit dem Anstieg des Gesamteiweiß, oder?

    Nö - die Aminosäuren im Blut müssen erst wieder neu zusammengesetzt werden. Und dazu braucht´s eben den entscheidenden Zündfunken - wieder das Zink! Ohne Zink werden keine Aminosäuren zusammengebaut. Wieder Pech gehabt.

    Hat man nämlich gerade eine Viruserkrankung hinter sich gebracht, oder ähnliches, gibt es kaum Zink im Blut. Wurde alles verbraucht.


    Auch werden noch aufbauende Hormone, genauer gesagt anabole Hormone gebraucht. Anabol bedeutet ja "den Aufbau (von körpereigenen Substanzen oder Geweben) betreffend". Testosteron zum Beispiel. Und auch das Wachstumshormon.


    Soll also heißen, es braucht schon so einige Zutaten, damit die Sache mit den Aminosäuren richtig rund läuft. Da kann einiges schief gehen, wie man sieht.

    zumindest sinnvoller als die chemischen Alternativen Xylit (Birkenzucker), Erythritol und was es sonst noch alles aufm Markt gibt, stören den Magen- Darmtrakt, daran erkenne ich, dass das dem Körper nicht gut tun kann. Über Stevia liest man, dass es ungesund / krebserregend sein könnte, außerdem schmeckts ekelhaft wie ich finde, probiert hatte ich das bereits.

    Nun ja, Mara, so ganz trifft Deine Aussage nicht zu, nicht alle Süßungsmittel sind künstlich. Dazu gehören Stevia, Xylit, Thaumatin und auch Neohesperidin-Dihydrochalcon.


    Stevia (-rebaudiana) ist eine Pflanze aus Südamerika und wird bereits seit Jahrhunderten von indigen Völkern in der traditionellen Küche und auch als Heilpflanze verwendet. Zumindest die Blätter der Pflanze.

    Xylit wird aus Resten von Maiskolben gewonnen, wobei nach Zerkleinerung dieser Maiskolben diese mit Wasser vermischt werden, es löst sich dabei das gewünschte Xylan heraus. Durch Hydrolyse entsteht Xylose, durch eine weitere Verarbeitung dann Xylit, der so genannte Birkenzucker.

    Thaumatin ist ein Extrakt der Katemfe-Frucht und Neohesperidin-Dihydrochalcon wird aus den Schalen der Bitterorangen gewonnen.


    Dann sollte man nicht vergessen, dass Süßungsmittel oder auch Süßstoffe wie beispielswiese auch Aspartam, die Zuckerindustrie regelmäßig auf den Plan rufen. Es geht einfach um Absatzchancen. Und die Zuckerindustrie mit ihrer Lobby ist mehr als mächtig. Schönes Beispiel ist das Blockieren der so genannten Lebensmittel-Ampel vor einiger Zeit.


    So etwas gab es auch schon um 1870, als der deutsche Chemiker Fahlberg zufällig die Süßkraft von Saccharin entdeckte. Als er dann gut 10 Jahre später die erste Saccharin-Fabrik im Herzen von Magdeburg eröffnete, also mitten im Herzen des wichtigsten Rübenzucker-Anbaugebietes, waren die (Rüben-)Landwirtschaft und die Zuckerindustrie mehr als verärgert. Sie protestierten heftig, mit Erfolg: Saccharin durfte alsbald nur noch in Apotheken auf Rezept an Diabetiker verkauft werden. Die freie Verwendung und auch der Import von Saccharin wurden unter Strafe gestellt. (Schönes Beispiel für Römisches Recht).


    Erst im 2. WK wurde Saccharin wieder zugelassen, da Zucker zu dieser Zeit knapp wurde.


    Unter diesem Hintergrund kann man auch die ewige Angsttreiberei vor Krebs durch Stevia, Xylit und Co. verstehen. Alles Anstrengungen der Zuckerindustrie, die mit manipulierten Studien die angebliche Gefährlichkeit beweisen wollte. Seit dieser Zeit tobt ein regelrechter Krieg in Sachen Krebs.

    Auslöser war eine Studie aus dem Jahr 1970, in der Forscher Mäusen extreme Mengen von Saccharin und Cyclamat verabreichten und darauf bei den Nagern ein erhöhtes Blasenkrebsrisiko beobachtetn. Allerdings verarbeitet der Stoffwechsel einer Maus Saccharin anders als der des Menschen

    Gesundheitliche Beschwerden nach Verzehr verschiedener Süßungsmittel rühren einfach daher, dass einige Menschen allergisch auf Sulfonsäureamide, also biochemische Verbindungen, zu denen auch Saccharin gehört, mit Atemproblemen, Hautausschlägen und Durchfall reagieren.

    Auch Zuckeraustauschstoffe wie Isomalt, Sorbit, Mannit und Sylit können ebenfalls zu Verdauungsproblemen führen, allerdings meist nur bei Verzehr von größeren Mengen. Oft sind Produkten, die Süßstoff enthalten, auch andere Zusätze beigefügt, die die Verdauung beeinträchtigen können, beispielsweise der zugesetzte Milchzucker Lactose.


    Dann gibt es noch die Zuckeralkohole wie beispielsweise Maltitol und Erythrit. Maltitol wird dabei schlecht verdaut, Erythrit schlecht verstoffwechselt. Sie können dann in größeren Mengen abführend wirken oder zu Blähungen und Durchfall führen.


    Dennoch hört sich Honig besser an ;)