Beiträge von Dirk S.

    ... nach dem das WEF ohne Schwab komplett auseinanderfallen würde.

    Aber noch ist es nicht soweit.

    Nee, und das wird auch nicht passieren:



    Klaus Schwab wird Vorsitzender des Kuratoriums


    Seine Frau Hilde beaufsichtigt die WEF-Stiftung



    Sohn Olivier ist WEF-Geschäftsführer



    Tochter Nicole ist Mitglied des Executivkomitees und gleichzeitig auch Co-Vorsitzende der "Plattform zur Beschleunigung naturbasierter Lösungen".



    Also nach wie vor alle Fäden fest in Hand des Schwab-Clans.

    Vor 100 Jahren war das Jahr 1924 und die Menschen wären glücklich gewesen, wenn sie sich überhaupt alle satt essen hätten können.

    Die Not blieb lange groß und auch im und nach dem 2. WK gab es unter der deutschen Bevölkerung teilweise großen Hunger und nicht ausreichend Nahrung.

    Ja, und weiter? Es bleibt ja wohl unbestritten, dass es vor 100 Jahren 80% unserer heutigen Lebensmittel nicht gab, Punkt. Dass Menschen damals - zumindest teilweise in städtischen Regionen - Hunger litten, tut hier nichts zur Sache.


    Das sensorische Marketing hatte seine ersten, zarten Anfänge in den 1920er Jahren mit der Einführung der aufgezeichneten Hintergrundmusik. Die ersten Einkaufswagen wurden 1936 eingeführt und in den 1970er Jahren konnten wir erstmals die Inszenierung der großen Schaufensters bestaunen,

    Vorher gab´s lediglich Grundnahrungsmittel bei "Tante Emma" um die Ecke, es gab einen Metzger, einen Bäcker, einen Obst- und Gemüsehändler, vielleicht auch einen Kolonialwarenladen. Ein oder zweimal in der Woche ging man auf den Wochenmarkt, es gab überwiegend saisonales Obst und Gemüse. Etliches davon wurde als Wintervorrat eingemacht, es wanderte in große Einmachgläser mit roten Gummiringen und kam anschließend in den kühlen Keller. Dort stand oftmals auch die große Kartoffelkiste, wer hat heute so etwas noch?

    Vor hundert Jahren gab es gut 80% der heutigen Krankheiten noch nicht.

    ... und vor hundert Jahren gab es 80% der heutigen Lebensmittel noch nicht.


    Es ist geradezu paradox: Hoch talentierte Männer und Frauen haben es sich zur Lebensaufgabe gemacht,


    - die Krankheiten des Menschen zu besiegen,


    während sich andere mit der gleichen Verbissenheit und den gleichen Fähigkeiten darauf konzentriert haben,


    - Menschen durch Krankheiten zu besiegen.

    Erstens stammt der von Günter verlinkte Artikel aus Dezember 2023.

    Zweitens bezieht sich der Artikel auf Zahlen aus dem ersten Halbjahr 2023 (diese sind somit fast ein Jahr alt) und

    drittens strotzt der kurze Artikel vor lauter Konjunktiven: "es scheint der Fall zu sein ...", "dürfte ein Gutteil ...", "so dürfte der Absatz ...", "... dürfte sich dieser Trend widerspiegeln ...", usw.


    Journalismus, wie ich ihn liebe.

    Dazu mal ein kurzes, aber passendes Statement aus dem Jahr 2007 von Helmut Schmidt, (* 23. 12. 1918, † 10. 11 2015)

    deutscher Bundeskanzler 1974 - 1982


    So bezeichnete er die Diskussion um den Klimawandel damals schon als "hysterisch überhitzt" und sprach sich noch 2008 für die Kernenergie aus, obwohl die eigene Partei gemeinsam mit den Grünen bereits im Jahr 2000 den Atom-Ausstieg beschlossen hatte.

    Schmidt betonte, dass man die Ratschläge der Klimaideologen kritisch hinterfragen sollte:


    "Der Klimawandel. Tatsache ist, dass das Klima auf der Oberfläche unseres Planeten schon seit Millionen von Jahren immer wieder ganz großen Schwankungen unterworfen gewesen ist. Wir wissen von etlichen Eiszeiten, von etlichen Warmzeiten. Zum Beispiel kann man bei uns zu Hause in Deutschland Elefantenzähne, lange Zähne, im Boden finden, was ein Zeichen dafür ist, dass es mal so warm war in Deutschland, dass dort Elefanten leben konnten.

    Oder in meinem Garten in Hamburg, kann man Meeresmuscheln finden, was ein Zeichen dafür ist, dass früher mal da der Atlantische Ozean ... (Rest des Satzes ist unverständlioch)

    Alles das erwähne ich,um zu warnen vor einer Klimahysterie. So, als ob der klimatische Weltuntergang übermorgen bevorstünde. ..."

    Letztendlich wird es auch wieder nur so kommen, wie schon immer, besonders erkennbar zu den Nürnberger Prozessen, daß jeder der Verantwortung für sein Tun zu tragen hätte, sagt, er habe aus gutem Gewissen gehandelt,

    So weit zurück in der Geschichte musst Du gar nicht gehen, erinnert sei an die Mauerschützenprozesse wegen der Gewalttaten an der innerdeutschen Grenze zwischen 1961 und 1989. Insgesamt ging es bei den Prozessen um die Mauerschützen um 270 Tote, es gab 112 Gerichtsverfahren mit 385 Urteilen - 110 davon lauteten auf Freispruch, 275 Täter wurden verurteilt.


    Am 9. November 2004 sprach das Berliner Landgericht das letzte Urteil. Die Richterin sprach die Anklagten wegen Beihilfe zum Mord und wegen versuchten Mordes schuldig. Strafen folgten trotz des Schuldspruches aber nicht. So zeigten diese Prozesse, dass die bundesdeutsche Gerichtsbarkeit mit den Mauerschützenprozessen an ihre Grenze kam. Es gab zwar Urteile, die viele als zu mild, die Betroffenen selbst als zu hart empfanden. Die Behauptung, sie hätten immer nur auf Befehl gehandelt, rückte immer wieder in den Mittelpunkt. Auch die Hauptverantwortlichen zogen sich am Ende aus der Affäre.


    Insgesamt kamen 916 Menschen an der Mauer ums Leben, nicht nur durch Todesschüsse von Soldaten, sondern auch durch Minen und Selbstschussanlagen. verantwortlich hierfür waren laut Politbüroprozess Egon Krenz, Günter Schabowski und Günther Kleiber.

    Während das Gericht die Schuld der drei bestätigt sah, betrachteten sich die Angeklagten als unschuldig. Es gab kein Eingeständnis und keine Reue von Seiten der Mitglieder des Politbüros. Doch in ihrer Funktion haben sie die Entscheidungen mitgetragen. Und zu diesen Entscheidungen zählte auch der Schießbefehl.

    Die Militärs basteln doch schon viel länger an allen möglichen Dingen herum, gerade auch damals zu Zeiten des Kalten Krieges.in den 1950er und 1960er Jahren.

    Was da bei den Militärs in unterirdischen Laboren passiert, wie dort Tiere gequält werden, möchte man besser nicht wissen.


    A propos Filmbeitrag - was ist eigentlich aus der Krankenschwester Tiffany Dover geworden? Diese wird zu Beginn des Films (ab Minute 0:48) kurz gezeigt. Tiffany Dover kippte ja kurz nach ihrer erhaltenen Genspritze im Dezember 2020 vor laufender Kamera während eines Intervies um, danach mehrten sich Gerüchte, sie sei gestorben, da man nichts mehr von ihr hörte.

    Alles erfreut sich derzeit über die schönen Polarlichter am Horizont

    Ich finde das eher bedenklich, wenn ich ehrlich bin :/

    Warum? Zum einen stammt der Artikel aus 2019, ist also ziemlich genau 5 Jahre alt. Zum anderen wird im von Dir verlinkten Artikel zunächst mal wieder Panik geschoben, nur, um am Ende des Artikels Stromnetzbetreiber zu zitieren, wonach geomagnetische Stürme für Deutschland kein relevantes Risiko darstellen ....

    Vielen lieben Dank für eure ausführlichen Erklärungen. Ich wusste so natürlich einiges nicht.

    War mir einfach nur unsicher gegenüber der Diptherie Tetanusimpfung

    Macht doch nichts, wer nicht fragt bleibt dumm. :)

    Und beim Arzt einfach nicht mehr über Impfungen diskutieren, die Arztpraxis ist dessen Hoheitsgebiet. Wo kämen wir denn dahin, wenn das jeder machen würde ... ^^

    Ich glaube mal eher nicht, dass es wegen seiner kritischen Haltung zu WHO und mRNA gewesen sein könnte ....

    Rockefeller hatte angeblich sechs Herz- und zwei Nierentransplantationen, er war fest davon überzeugt, 200 Jahre alt zu werden. Letztlich starb er im Alter von 102.

    Angesicht dessen, was einerseits die offiziellen Regeln sind und was tatsächlich geschieht, sieht man, dass sich manche Menschen offenbar doch ihr Leben erkaufen können – oder zumindest eine Verlängerung desselben. Allerdings wirft dies auch ein schlechtes Licht auf diese Organisationen,

    die sich offensichtlich kaufen lassen.

    Ich hatte vor etlichen Jahren gelesen, dass diese Impfung vor allen Dingen in Zusammenhang mit afrikanischen Völkern stehen würde, die traditionell die Nabelschnur mit Erde einreiben würden und dass deshalb entsprechende Aufklärungsaktionen durchgeführt würden.

    Ich fand das irgendwie nicht vorstellbar. Aber gut.

    Für so etwas braucht´s kein Afrika, es ist noch gar nicht so lange her, da wurde auch in Deutschland ähnlich vorgegangen: Offene Wunden wurden mit Dreck verchlossen, oftmals in ländlichen Gegenden mit Stallmist, auf dem Schlachtfeld mit Pferdemist, beides war ja jederzeit verfügbar ...


    Es ging aber auch anders, ob es allerdings besser war, wage ich mal zu bezweifelen:


    "Wild du die masen hailn, das sew nyemant chiesen múg, so nym weirach vnd mirren vnd Synebelen Aristologiam vnd múll ein leinen tuech vnd paiss das in ainem wein vnd nym das vnd puluer, das du machst aus dem weirach vnd aus der mirren aus der aristologia – das ist ain wúrcz in den krámen – vnd seich das puluer in die wunden. Si verwáchst als pald.


    Macht du des nicht gehaben, so nym hasen pain vnd ains menschen pain vnd man fell vnd geprancz hirssein hórn vnd pfeffer vnd auri pigmentum vnd weirach vnd mirren vnd aloe – aus disen ding mach ein stupp vnd sáe das auf die wúnden. Du solt aber die wúnden waschen mit esseich oder mit wein." (Text stammt aus dem 15. Jahrhundert)


    Ins Hochdeutsche übersetzt:


    "Willst du eine Wunde heilen, sodass sie niemand mehr erkennen kann, so nimm Weihrauch, Myrrhe und Osterluzei und zerknülle ein Leinentuch, tunke das in Wein und gib das Pulver darauf, das du herstellst aus dem Weihrauch, der Myrrhe und der Osterluzei – das ist eine Pflanze, die du beim Händler kaufen musst – und trag das Pulver auf die Wunde auf. Sie wird rasch zuwachsen.


    Wenn du das nicht hast, dann nimm Hasen- und Menschenknochen, Menschenhaut, pulverisiertes Hirschgeweih, Pfeffer, Auripigment, Weihrauch, Myrrhe und Aloe – aus diesen Dingen stelle ein Pulver her und trag das auf die Wunde auf. Du musst die Wunde allerdings mit Essig oder Wein auswaschen."


    Und heute impft man halt. Man bringt zwar keinen Dreck direkt in oder auf die offene Wunde, dafür spritzt man giftigen Dreck intramuskulär in den Körper. Dieser Dreck stammt zwar nicht aus dem Kuhstall, sondern aus blitzenden Stahlbehältern, Dreck bleibt aber Dreck.



    Die Tetanusimpfung ist übrigens, wie vorher angedeutet, keine TetanusImpfung, sondern ein Versuch, das Tetanusgift zu neutralisieren.

    Ganz genau, man versucht ein Gift zu neutralisieren. Wenn das funktioniert, warum impft man dann nicht auch gegen andere Gifte? Bei Tetanus kommt es zu einer spastischen Lähmung mit tonischen und klonischen Krämpfen. Also einer anfallsweisen Verkrampfung einzelner Muskelgruppen, genau dies passiert aber auch bei einer Strychninvergiftung. Eine Impfung gegen Strychnin gibt es nicht.

    Auch keine gegen eine Pilzvergiftung. Und solch eine Impfung sollten vor allem kleine Kinder bekommen, diese stecken sich bekanntermaßen alle möglichen Dinge in den Mund, die nach etwas Essbarem aussehen.

    (Ok, war jetzt mal etwas grotesk am Rande herumgesponnen)


    ... trotz Impfung gegen das angenommene Tetanusgift kann man beliebig oft wieder Wundstarrkrampf bekommen.

    Eben. Es gibt sicherlich einen Grund dafür, dass Mutter Natur hier keine langanhaltende Immunität gegen das Tetanustoxin vorgesehen hat, wie soll dann eine Impfung funktionieren?

    Es geht lediglich um Diphterie Tetanus und Pertusis,

    Sind die 3 Impfungen genauso schädlich für den Körper und mit Nebenwirkungen verbunden???

    Ich bin mir nämlich nicht sicher ob ich es machen soll oder nicht??

    Nun ja, diese Frage kann niemand für Dich beantworten, das musst Du schon selbst tun.


    Einige Hilfestellungen gibt es aber:

    Warum bist Du unsicher? Entweder Du hast Angst vor diesen Erkrankungen und möchtest Dich schützen, dann musst Du Dich impfen lassen. Oder Du hast keine Angst vor diesen Erkrankungen - was sollen Dir die Impfungen dann bringen? Angst zumindest ist aber immer ein schlechter Ratgeber. Und auf Druck eines Weißkittels würde ich mich schon mal überhaupt nicht impfen lassen. Zumal der behandelnde Arzt ein Impfgespräch nur dann abrechnen kann, wenn es nach dem Gespräch auch zu einer Impfung gekommen ist. Ansonsten geht der Arzt leer aus, das Gespräch hat ihn nur Zeit gekostet. Sollte man vielleicht auch mit in die Überlegungen einbeziehen.


    Jetzt aber mal zu Tetanus, also Wundstarrkrampf. Als Paradebeispiel:


    "In unserem Klima ist Tetanus eine relativ seltene Krankheit. Das größte Kontingent zu derselben stellen bei uns neugeborene Kinder, bei denen der Starrkrampf zur Zeit der Nabelabstoßung auszubrechen pflegt."


    Diese Aussage stammt nicht von mir, sondern von einem gewissen Arthur Nicolaier, späterer Medizin-Professor, der diese Aussage in seiner Doktorarbeit machte und zwar bereits im Jahre 1885. Soll heißen, auch damals schon war Tetanus eine seltene Erkrankung.

    Und bei Neugeborenen? Auch hier sind wir mittlerweile erheblich weiter, was die Erkrankungs- und Todesrate betrifft: Durch einfache hygienische Maßnahmen konnte man nach Angaben der WHO auch den Neugeborenen-Tetanus in den Griff bekommen - sogar zu 99%. Beispielsweise in China.


    Aber beleuchten wir Tetanus noch kurz von einer anderen Seite: Tetanus-Bakterien sind scheu, nämlich licht- und luftscheu. Soll heißen, sie lieben es anaerob, bei Licht und Sauerstoff verabschieden sie sich schnurstracks ins Jenseits. Tja, und was haben wir normalerweise für Wunden? Genau, offene Wunden, die zudem noch bluten. Sollten hier nun Tetanus-Erreger vorhanden sein, woher auch immer, werden diese aus der Wunde gespült, sie werden praktisch "ausgeblutet", gleichzeitig kommen sie mit Licht und Sauerstoff in Berührung, wodurch sie absterben. Was also soll dann eine Tetanus-Impfung bewirken? Zumal solche Wunden normalerweise auch gesäubert und desinfiziert werden, gehört zum Standardprogramm einer Wundbehandlung. Wie beispielsweise bei einem Hundebiss oder dem berühmt-berüchtigten Tritt in einen rostigen Nagel. Solche Wunden bluten, sie bluten sich "sauber", Dreck wird zumindest hierdurch schon mal zu einem gewissen Maß ausgespült, den Rest macht der behandelnde Arzt oder, a la Rambo, man behandelt sich selbst und säubert die Wunde. Zur Sicherheit geht man dann noch zum Arzt seines Vertrauens. Ich zumindest habe es bisher immer so gemacht, Hundebisse und rostige Nägel kenne ich zu Genüge, beim Arzt war ich aber nie. (Nicht zur Nachahmung empfohlen)


    Anders verhält es sich bei tieferen Wunden, insbesondere wenn sie verunreinigt sind und nicht bluten. Wird eine tiefere Wunde dagegen gut durchblutet, können auch hier Anaerobier nicht überleben. Also auch hier ein minimales Risiko, wenn überhaupt. Nochmals die Frage - was soll eine Tetanus-Impfung bezwecken?


    Letztlich noch ein Tipp: Du kannst ganz oben rechts in der Leiste die Lupe anklicken, es öffnet sich ein kleines Fenster. Hier einfach einen Suchbegriff eingeben (beispielsweise impfen), sofort erhälst Du etliche Themenvorschläge, die Du dann anklicken kannst. Allein ich habe zum Thema "Impfen" etliche Beiträge geschrieben.


    Und zum Abschluss: Wenn eine Industrie Krankheiten braucht, um wirtschaftlich gesund zu bleiben, sollte man sich um seine Gesundheit selbst kümmern!


    "Wenn die Menschen der Regierung erlauben, zu entscheiden, welche Nahrung sie essen und welche Medizin sie einnehmen sollen, so werden ihre Körper bald im gleichen bedauerlichen Zustand sein, wie die Seelen jener, die von der Tyrannei geknechtet sind!"

    - Thomas Jefferson, 3. Präsident der USA und Autor der Unabhängigkeitserklärung -

    (Wie wahr diese Aussage ist, sehen wir derzeit bei den Krönchen-Gen-Spritzen)

    Sorry, mit dermaßen viel Kryptik kann ich beim besten Willen nichts anfangen. Dabei ist Deutsch eine großartige Sprache, vielleicht sogar die schönste der Welt. Daher sind auch bei einem schlechten Text die Wörter zwar da, allerdings in der falschen Reihenfolge und schon ein kleiner Buchstabendreher kann einen ganzen Satz urinieren.

    Vielleicht versuchst Du einfach mal, Deinen Text für deutsche Muttersprachler ins Lesbar-Verständliche zu übersetzen :/

    "Sexuelle Reproduktion ist ein Lotteriespiel .... warum also nicht die Lotterie manipulieren?"

    - Yuval Noah Harari -

    Transhumanist



    „Freiwillig und freudig“ würden Menschen in Zukunft das Labor dem Geschlechtsverkehr vorziehen, weil die natürliche menschliche Fortpflanzung stets ein „Lotteriespiel“ sei, sagt Transhumanismus-Papst Yuval Noah Harari.


    .... und hat dabei vergessen, dass auch er letztlich das Ergebnis solch eines Lotteriezufalls ist ...


    Transhumanismus (von lateinisch trans, "jenseits, über, hinaus" und humanus "menschlich")


    Der Transhumanismus ist der konkrete Versuch, den Großteil der Menschheit abzuschaffen, den Rest zu unterjochen und 0,001% der Weltbevölkerung für immer an die Spitze der Pyramide zu stellen!


    Ich wollt´s nur mal erwähnt haben ...

    Weißt Du, was ich als "Sauerei" empfinde? Dass man es geschafft hat, dafür zu sorgen, dass sich die Menschen nicht mehr selbst helfen können, sondern nur noch selbständig den Weg in die Arztpraxis oder Apotheke finden. Gerade in Deutschland ist es extrem - nirgendwo auf der Welt wird dermaßen oft ein Arzt aufgesucht, gesünder als andere Nationen ist Deutschland dabei aber bei weitem nicht.


    Aber es ist schon einfacher und auch bequemer, mal eben zum Arzt zu gehen und die eigene Verantwortung für seine Gesundheit und sein Wohlbefinden dort abzugeben ....

    Das Problem in unseren Schulen bei Mathematik ist, dass der Rechenweg vorgeschrieben ist.


    Festgefahrenes Schulsystem!

    Ja, genau das wollte ich mit meinem Beitrag oben beschreiben.


    Ich finde es lächerlich, dabei mit Abbildungen der Finger zu kommen, denn die werden nicht dabei helfen. Es geht bei den im Video aufgezeigten Prüfungsaufgaben nicht um Grundrechnen der ersten Klassen, sondern um komplexe Rechenaufgaben auf Hochschulniveau.

    Es mag sein, dass Dir das lächerlich vorkommt, Du hast dann aber leider nicht so ganz verstanden, worum es geht:

    Mit lediglich 10 Fingern bis zwanzig zu zählen ist "haptisch" gesehen um einiges aufwendiger, der Geist wird gefordert. Ich habe chinesische Schüler gesehen, die vor der Klasse an der Tafel standen und eine kompliziertere Rechenaufgabe meistern mussten. Die haben mit ihren zehn Fingern herumgefuchtelt, dass einem beim Zusehen schwindelig wurde. Das Ergebnis, das dann auf der Tafel stand, war korrekt.


    Bei solchen Aktionen wurden dann auch wissenschaftlich die Gehirnfunktionen gemessen und die Aktivitäten in den entsprechenden Gehirnarealen war extrem. Entsprechende Untersuchungen bei deutschen Studenten nahmen sich da mehr als bescheiden aus. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans eben nimmermehr.

    Wenn ich als kleines Kind dreisprachig aufwachse, lerne ich später in der Schule Fremdsprachen schneller und leichter als derjenige, der nur mit einer (Mutter-)Sprache aufwächst. Zudem werden auch andere komplizierter Sachverhalte schneller analysiert, es werden schneller Lösungen gefunden. Und wer sein gesamtes Leben über tagtäglich Neues gelernt hat, wird auch im Alter ohne Schwierigkeiten dazulernen können. Das ist Fakt und hat nichts mit Lächerlichkeit zu tun.

    Wenn die Abschlussprüfungen 2022 für Abiturienten in Indien ...

    Auch die nationale Aufnahmeprüfung Mathematik aus China 2011, .... ist mittlerweile viel zu komplex für Deutsche. :/

    Ich weiß nicht ob es sinnvoll ist, Deutschland gerade mit Indien oder auch China zu vergleichen.

    In Indien wird beispielsweise das Multiplizieren völlig anders gelehrt als bei uns, die Inder können auch große Zahlen ratzfatz miteinander multiplizieren, da kann man nur staunen. Sie haben einen völlig anderen Ansatz. Könnte man hier allerdings auch einführen, bleibt die Frage, weshalb das nicht gemacht wird.


    Auch in China wird anders, wird schneller gerechnet. Logisch, lernen doch dort die Kleinsten zwar auch wie bei uns das Zählen mit den Fingern, nur zählen die Chinesen dabei mit den Fingern nur einer Hand bis zehn, wir mit unseren fünf Fingern einer Hand nur bis fünf.



    Chinesen sind von daher von klein auf also schneller bei Rechenaufgaben. Zumindest bis zu einem gewissen Punkt. Und lernt man so etwas schon als kleines Kind, macht sich das dann eben im späteren Leben vorteilhaft bemerkbar.

    weiß nicht ob das hier schon mal gepostet wurde, aber wenn ich den Preis sehe, komme ich ins Grübeln :/

    Ich auch. Habe mir jetzt zwar das Video noch nicht angesehen, zumindest aber den Link zum SpikeProtect-Produkt. Für mich ist das Verhohnepiepelung. Und die Aussage zu Piperin und Curcuma ist Blödsinn:

    Die Mär vom Pfeffer und Kurcuma stammt noch aus dem jahr 1988, damals gab es eine Studie, die angeblich bewiesen hatte, dass die Zugabe von Piperin (enthalten im schwarzen Pfeffer) die Bioverfügbarkeit des Kurkuma um das 2.000-fache erhöht. Dem ist allerdings nicht so, es ist lediglich das 20-fache. Es kommt zwar tatsächlich zu einem kurzzeitigen Anstieg des Curcumin-Spiegels, dieser fällt aber bereits nach spätestens einer Stunde wieder ab. Damit man durch Curcumin langfristig gesundheitliche Vorteile genießen kann, müsste aber ein konstanter Wert im Blut vorhanden sein.

    Ich hatte das auch schon mal im Februar letzten jahres gepostet.