Beiträge von Dirk S.

    So ist es halt, wenn "der kleine Mann", sprich Bürger und Steuerzahler nicht begreift, dass die extrem hohe Staatsverschuldung irgendwie auch bezahlt werden muss. Und dazu bleiben den uns so wohlgesonnen Politiker-Macht-Eliten eben nur wenig Möglichkeiten: Inflation, Währungsreform, neue Steuerarten oder Bail-in.

    Soylent Green.

    Na, Du bist gut - der Film stammt aus dem Jahr 1973, ist eine Art Science Fiction Film und spielt wann? Genau, 50 Jahre in der Zukunft, demnach also - heute!

    Und wie heute laufen in dem Film aus 1973 die Menschen mit Masken herum, es gibt Lockdowns, die Energieversorgung wird rationiert, die Lebensmittelversorgung ist zusammengebrochen, es gibt rationierte hochkonzentrierte "Proteintäfelchen aus Algen": Jeder Freitag ist Soylent Green-Day. Und die nutzlosen Esser (siehe Harari) prügeln sich auf den Straßen um die wenigen "Algen-Konzentrate".

    Die es übrigens auch heute schon gibt - nicht als Soylent Green, aber in Form von Eiweißdrinks. Essen zubereiten geht ganz schnell, man kann den Fraß mit ins Büro nehmen und muss daher den Arbeitsplatz nicht mehr verlassen, um in der Kantine zu futtern. Und Dank eines gewissen Pillen Gates marschieren wir derzeit mit großen Schritten in Richtung künstlicher Lebensmittel. Bis Soylent Green ist es nicht mehr weit .... immerhin werden in England (ich meine, es war England, müsste nochmals nachsehen) schon Ärzte und Pflegepersonal angewiesen, Patienten mit einem Alter von über 50 sterben zu lassen, zu dehydrieren oder auch ohne ihre Zustimmung zu sedieren.

    Schon interessant: Da geben die Philippinen am 29. März 2022 eine Warnung heraus, dass es sich um den Vogelgrippe-Subtyp H5N1 handelt und - schwupps - nur einen Tag früher, nämlich am 28. März 22 kam solch eine Meldung auch aus London. Am selben Tag kommt solch eine Meldung auch aus Frankreich. Dort wurden sodann 14 Millionen Geflügel gekeult.

    Da müssen die Vögel aber wirklich rasant um den Erdball geflogen sein, dass sich überall fast gleichzeitig mal wieder das Flattervirus ausbreitet.

    Aber glücklicherweise wird durch die millionenfache Keulung der Weltmarktpreis für Geflügel stabilisiert. Und für die Keulung gibt´s obendrein noch eine stattliche Prämie pro gekeultem Tier von Vater Staat. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.


    Bei all dem, was wir in den letzten zweieinhalb Jahren in Sachen Viruspanik erleben durften, wird jetzt eine neue Sau durch´s Dorf getrieben. Ausgerechnet auch wieder H5N1, dass eventuell auch auf den Menschen überspringen kann. Mal sehen wie lange es dauert, bis irgendwelche ausgefuchsten Internet-Rechercheure entdecken, dass die derzeit grassierenden Fotos und Videos mit toten Vögeln schon einige Jährchen alt sind ...

    Natürlich spielt das eine Rolle - die Aktienkurse werden einbrechen, Unternehmen verlieren ihren Wert, sind dadurch nicht mehr kreditwürdig, verlieren ihre Rücklagen und sind anschließend pleite. Das Heer der Arbeitslosen wächst und der Staat, der sich ja immer rührend um seine Bürger kümmert, macht es auch diesmal - mit einem bedingungslosen Grundeinkommen. Denn eines wird auf absehbare Zeit noch benötigt - der Konsument.

    Letztlich landen wir dann da, worüber ein gewisser Yuval Noah Harari ständig fabuliert: "Was machen wir mit den nutzlosen Essern auf der Welt? Videospiele und Drogen."

    ^^Da musste ich ja jetzt doch mal lachen - Konditor-Weltmeister bittet Bundeskanzler Scholz um Hilfe, also einen aus genau DER Truppe der Versager, die uns allen die Misere eingebrockt haben.


    Aber all das ist letztlich die Konsequenz daraus, dass vor etlichen Jährchen (genauer gesagt von 51 Jahren) ein gewisser Nixon seinen Finanzminister John Connally anwies, die Kopplung des Dollars ans Gold aufzuheben. Und genau seit dieser Zeit können nun auf Teufel komm raus von den Zentralbanken alle möglichen Scheinchen geduckt werden, um Haushaltsdefizite zu überbrücken - die Regierung braucht mal wieder Geld um Wahlversprechen vordergründig einzulösen? Kein Problem, da wird dann mal schnell die Notenpresse angeschmissen. Na ja, heute nicht mehr, heute wird das Geld per Knopfdruck aus dem Nichts geschöpft. Das Ergebnis ist dasselbe - der Staat verschuldet sich immer mehr.

    Und genau seit dieser Zeit mischen sich Regierungen in immer drastischerer Weise ins Geldsystem ein. Genau seit dieser Zeit gibt der Staat immer mehr Geld aus für alle möglichen Subventionen, für Sozialleistungen aller Art und macht dadurch den Bürger immer mehr zum Abhängigen des Staates. Und je mehr der Staat kontrolliert, umso mehr ist der Bürger UNTER-tan.

    Und deswegen bittet heute ein Konditor-Weltmeister die Apparatschiks um Hilfe.


    Das ist so, als würde ein Hausbesitzer den Feuerteufel, der ihm das Haus angezündet hat, darum bitten, ein wenig Wasser zu spenden um den Brand zu löschen.

    Das gesamte Geldsystem ist von Anfang an auf Lug und Trug aufgebaut und weil´s kaum ein Bürger durchschaut, wird weitergemacht. Auf Dauer konnte das nicht gutgehen, das Ende erleben wir jetzt.

    Morgenthau-Plan 2.0?



    Tja, die Zeichen stehen gut für Habeck, dass er aufschließt zu Größen wie Roosevelt oder auch Churchill. Der amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt unterschrieb am 15.9.1944 - also fast auf den Tag genau vor 77 Jahren - im kanadischen Quebec den Morgenthau-Plan, wonach ja Deutschland umzuwandeln sei in "ein Land von im Wesentlichen landwirtschaftlichem und Weidecharakter." Gerade das Ruhrgebiet als Herz der deutschen Industriemacht und als "Hexenkessel der Kriege" sollte nicht nur von allen gegenwärtig bestehenden Industrien entkernt, sondern so geschwächt und kontrolliert werden, dass es in absehbarer Zeit nicht zu einem Industriegebiet werden kann.

    Wie wir wissen, wurde der Plan nicht umgesetzt. Stattdessen startete das Wirtschaftswunder. Allerdings kann man heute den Eindruck bekommen, dass der Kinderbuchautor Robert Habeck durch seine Energiepolitik nun einen zweiten Anlauf unternehmen will, Morgenthaus grüne Deutschland-Fantasie doch noch wahr werden zu lassen.

    Ob gewollt oder nicht, Habecks Wirken deindustrialisiert das Land. Arbeitsplätze gehen bereits jetzt schon verloren und dazu jener Wohlstand, der in siebzig Friedensjahren fleißig aufgebaut wurde:


    - ArcelorMittal ist einer der weltgrößten Stahlhersteller. Das Unternehmen will demnächst zwei Anlagen in Deutschland herunterfahren. Die Produktionskosten sind aufgrund der Strom- und Gaspreise zu hoch.


    - Andere Stahlunternehmen lehnen mittlerweile Aufträge von Zulieferbetrieben aus der Auto-, Maschinenbau- und diversen Konsumgüterbranchen ab. Die Produktion lohne nicht, wäre defizitär,


    - Der Automobilzulieferer Dr. Schneider aus Kronach in Oberfranken stellt Insolvenzantrag, 2.000 Arbeitsplätze sind betroffen.


    - Die Hellma Materials GmbH ist einer der Weltmarktführer bei der Produktion von Ausgangsmaterialien für Halbleiter. Statt am Standort Jena investiert Hellma künftig in Schweden. Dort seien Energielieferungen günstiger und zuverlässiger, so Hellma-Geschäftsführer Thomas Töpfer.


    - „Wir brauchen Gas, damit es weitergeht”, erklärt Carletta Heinz vom Traditionshersteller Heinz-Glas. Und: „Sollten die Preise im nächsten Jahr weiterhin so hoch sein, schaffen wir das nicht mehr.”


    Fazit:

    Knapp 80 Jahre ist es her, dass der damalige US-Finanzminister Henry Morgenthau für Deutschland die Zukunft eines Agrarstaates vorsah. Zumindest was die Deindustrialisierung des Landes betrifft, kommt das Land unter Wirtschaftsminister Robert Habeck auf diesem Weg ein gutes Stück voran.

    Entstanden, damals, in der DDR - und dennoch, diese beiden Stücke sind aktueller denn je:


    Gefährten des Sturmwinds


    Jeden Tag neu, wird der Sturmwind geboren

    Er fliegt um die Welt und er kennt keine Spur

    Und jeden Tag sucht er neue Gefährten

    Er klopft an mein Herz und er sucht eine Tür -

    Er klopft an mein Herz und er sucht eine Tür!


    Einsam und wild war mein Hunger nach Freiheit

    Ich habe geliebt, was der Zufall mir gab

    Ich hab' gesucht, ganz allein, meine Stеrne

    Die Träume vеrflucht und mit keinem geteilt –

    Die Träume verflucht und mit keinem geteilt!


    Auch wenn der Sturm Dein Dach zerbricht

    Und wenn er Dich bis zur Erde biegt

    Steh' wieder auf – biet' ihm die Stirn

    Denn er trägt Dich weit, wenn Du mit ihm fliegst


    Jeden Tag neu, wechseln Lichter und Schatten

    Ich zieh' meine Bahn wie ein Treibholz im Fluss

    Und manche Nacht träume ich von den Fluten

    Ich geh' durch den Sturm und er wartet auf mich

    Denn hundertmal bin ich ihm schon begegnet

    Und jeden Tag neu schau' ich ihm ins Gesicht -

    Und jeden Tag neu schau' ich ihm ins Gesicht!


    Auch wenn der Sturm Dein Dach zerbricht

    Und wenn er Dich bis zur Erde biegt

    Steh' wieder auf – biet' ihm die Stirn

    Denn er trägt Dich weit, wenn Du mit ihm fliegst


    Auch wenn der Sturm Dein Dach zerbricht

    Und wenn er Dich einmal fast besiegt

    Steh´wieder auf, biet` ihm die Stirn

    Denn er trägt Dich weit, wenn Du mit ihm fliegst.

    - - - - - - -

    KARAT - Gefährten des Sturmwinds (1982)

    Das Stück ist eines der beeindruckendsten Lieder von KARAT, mystisch, verspielt, ein sagenhafter Text und mit einer Brachialität, wie man sie nicht erwartet hätte.

    Im Kontext des Antikriegsalbums „Der blaue Planet“ und dem Wissen darum, dass eine explodierte Atombombe eine gewaltige Druckwelle erzeugt, bekommt das Lied aber auch eine weitere Bedeutung. Man muss sich dem Kriegsgeheul entgegen stellen, muss weitermachen. Und nur zu Zeiten des Friedens ist man am Ende wirklich frei!

    (Kleiner Tipp: Mit dem Sturmwind ist die Stasi gemeint!)


    Albatros


    Es gibt einen Vogel

    Den haben Matrosen zum Herrscher gekrönt;

    Er fliegt um die Erde

    Vom Südpol nach Norden. Kein Ziel ist zu weit:

    Der Albatros kennt keine Grenzen


    Er segelt mit Würde

    Durchwandert die Lüfte, als wär er ein Gott;

    Er folgt ihren Schiffen

    Auf Hochsee, durch Klippen, berauschend sein Flug:

    Er sucht ihren Weg durch die See


    Und krachen die Stürme mit rauher Gewalt

    Auf den Ozeanen so unendlich weit

    Dann fliegt er mit Feuer und steigt ungeheuer

    Zur Freiheit der Meere


    Doch wenn er gefangen

    In armdicken Schlingen mit Tücke und List

    Dann brechen die Schwingen;

    Es trauert das Meer, das den Herrscher vermißt:

    Gefangen sein heißt für ihn tot


    Die Sklaven der Erde

    Verhöhnt und geschunden, sie teilten sein Los

    Wenn er lag gefesselt

    Verblutend am Ufer, gebrochen sein Flug:

    Der Albatros war ihr Symbol


    Doch ruft ihn die Weite, die endlose Macht

    Dann stürmt er ins Freie mit maßloser Kraft;

    Er schwingt seine Flügel, sprengt Schlösser und Riegel

    Der Fesseln und Ketten


    Und türmen sich Wände

    Und greifen ihn Zwingen aus Wolken wie Blei;

    Und schlagen ihn Blitze

    Er kämpft mit den Schwingen das Hindernis frei

    Er findet den Weg auch im Orkan

    - - - - - - -

    KARAT - Albatros (1979)

    Politisch aktueller denn je, ein zeitloses Meisterwerk!

    Es ist erstaunlich, dass ein Lied aus dem Osten für Freiheit im Westen kämpfen muss! Das zeigt uns, dass egal wie die Gesellschaftsform sich nennt, immer die Unfreiheit des Volkes zum Disput steht!!

    Für mich ein Hammersong.


    Aber auch erstaunlich, dass beide Lieder damals nicht der DDR-Zensur zum Opfer fielen, man muss nur genau hinhören und jeder weiß, was gemeint ist.

    https://politikstube.com/petr-…menschen-auf-der-strasse/

    Petr Bystron (AfD) rockt Prag! 100.000 Menschen auf der Straße!

    Hier ein kurzes Interview aus Prag mit Petr Bystron bei Auf1:



    "... Was Ursula v. d. Leyen sich geleistet hat, auch schon gegenüber Italien, ist eine absolute Unverschämtheit, das ist an Überheblichkeit nicht zu überbieten. Man sieht ja, was die EU macht - sie droht Polen, sie droht Italien, sie hat schon ein Verfahren gegen Ungarn eingeleitet, also es wird total überheblich aus Brüssel. Es wird bestraft, wenn jemand das macht, was sich das Volk im eigenen Land wünscht ..."

    dem US-Finanzdienstleister Goldman Sachs

    Das renommierte US-Unternehmen

    Renommiert? Ist der Laden schon lange nicht mehr, diese Zeiten sind spätestens seit der Lehman-Pleite vorbei. Früher gab es bei GS noch Kunden-Ethik, in gewissem Rahmen auch noch Moral, es wurden nur die besten der besten Uni-Absolventen als Mitarbeiter genommen und Banker konnten sich etwas drauf einbilden, dort zu arbeiten. Tja, lang, lang ist´s her.

    Über 200 Jahre alt und passt wie die Faust auf´s Auge zur heutigen Situation:


    Sonnenwende


    Feuer bricht in die Zeit


    Nun steht er auf der Höh - der Mensch

    Er schreit: Die Erde, sie ist mein

    Und Tierwelt und Natur kämpfen

    Um's Überleben, um ihr Sein


    Feuer bricht in die Zeit

    Brennt in des Menschen Erd' und Leib


    Ein Teil der Menschen kann entflieh'n

    Sich retten mit dem Schiff auf's Meer

    Und Tag und Nacht werden ausgelöscht

    Die Sonne scheint nicht mehr



    Sonnenfinsternis


    Dunkelheit umtanzt das Schiff

    Und Kälte zieht ins Gebein

    Die Zeit geht mit der Ewigkeit

    Am Todespfad spazieren


    Da bäumen sich die Wogen auf

    Ein Sturm umbraust die Erd'

    Die See schnellt hoch und löscht das Land

    Totenstille greift ihre Hand



    Dämmerung


    Langsam klärt sich der Horizont

    Funkelnde Sterne beschwören die Stund'

    Blutrote Wolken schweben in der Fern'

    Angst bricht aus der Wund'


    Doch da erhebt sich aus dem Meer

    Goldglühend in ihrer Pracht

    Leuchtendwarm und wunderbar

    Die Sonne über die Welt empor


    Menschen stehen wieder am Beginn

    Das Erdenkleid verbrannt im Feuerwind

    Fruchtbarkeit sucht wieder ihr Gesicht

    Und mit ihr der Mensch sein neues Paradies.

    ----------
    Novalis

    (eigentlich Georg Phillip Friedrich von Hardenberg, 1772 - 1801,

    Spross einer kleinen Adelsfamilie in Sachsen,

    starb knapp 29jährig wahrscheinlich an Tuberkulose oder Mukoviszidose)


    Und da könnte man sich tatsächlich fragen, warum die Gesellschaft oder Fischer diese Klage nicht im Namen der Gesellschaft erhoben hat:/

    Weil es von Anfang an klar war, dass die "Stiftung Corona Ausschuss" keine Klagen durchführen wird, sondern angetreten ist, um Klarheit in die Corona-Kiste zu bringen. Es ging von Anfang an lediglich um die Hintergründe und um Aufdeckung der Fakten.

    Ein tegut-Lebensmittel-Center in Mühlheim am Main:



    Ohne einen QR-Code oder einer tegut-App gibt´s hier keinen Einlass!


    Links in blauen Feld ist zu lesen: "Hier Karte auflegen"

    Oben im blauen Feld steht:

    "Mit deiner Giro-/Kreditkarte- durch Einstecken oder Auflegen"

    "Mit deiner tegut-teo ...App

    QR-Code generieren und scannen"


    Unten drunter auf dem weißen F eld ist zu lesen:

    "Halte den QR-Code aus der App unter den Scanner oder stecke deine Giro-/ Kreditkarte in das Gerät"



    Es geht also schon los - so etwas künftig mit einem Impfpass zu verbinden ist ein Klacks. Und schon haben wir chinesische Verhältnisse!