Beiträge von Dirk S.

    Mein HA meinte ich solle ASS 100 nehmen, damit alles besser im Fluss sei.

    GIbt es Globulis welche den selben Effekt haben?

    Da platzt mir wirklich der Kragen, Dein HA hat sie doch nicht mehr alle!

    Sorry, aber ich kann diesen Blödsinn einfach nicht mehr hören, immer und immer wieder dieses ASS.


    Frage Deinen HA doch beim nächsten Termin, ob er schon mal etwas von der Studie über Aspirin gehört hat, die 2007 im JAMA veröffentlicht wurde. Dazu hatte ein gewisser Prof. Campbell über 2.400 Studien zu ASS nachträglich ausgewertet mit dem Ergebnis, dass die üblicherweise empfohlenen Dosierungen viel zu hoch angesetzt wurden und werden. Das Risiko für eine Blutung und vorzeitigem Tod sei dadurch extrem erhöht.

    Gastroentereologen haben praktisch täglich mit Patienten zu tun, die an Magen-Darm-Blutungen als Nebenwirkungen von ASS leiden. Zudem schätzen Fachleute, dass es eine nicht unerhebliche Dunkelziffer von ASS-Nebenwirkungen gibt.


    Seit gut 25 Jahren nimmt die Anzahl an Gehirnblutungen bei den über 75-jährigen zu. Englische Neurologen sehen die Gründe hierfür in einer verstärkten Einnahme von Aspirin und & Co., da früher lediglich 4 % der Senioren mit ASS behandelt wurden, heute sind es gut 40 %.


    Du fragst nach Globuli? Da fällt mir jetzt eigentlich nur Arnica ein, Potenz D4 oder D6.

    Ich persönlich würde aber einfach zu Omega 3 greifen. Die Wirkungsweise ist zwar komplett anders als die bei ASS, das Ergebnis ist aber identisch. Und Omega 3 Fettsäuren haben keinerlei Nebenwirkungen.

    "400 000 Fälle von Gebärmutterkrebs könnten in den Jahren zwischen 1965 und 2014 durch sie verhindert worden sein."

    Könnten verhindert worden sein. Hätte, könnte, wäre. Jounalistengeschmiere. Der ganze Artikel ist doch nicht das Papier wert, auf dem er geschrieben wurde.


    Die Forscher haben 36 Studien analysiert? Und was, wenn diese 36 Studien an sich schon Schrottstudien gewesen sind? Dann kann letztlich auch nur wieder Schrott herauskommen.


    Die Lachnummer des gesamten Artikels ist aber doch wohl der letzte Satz: "Als ein wichtiger beeinflussbarer Risikofaktor gilt starkes Übergewicht."

    Hätte die Journalistin den Satz als ersten gebracht, wäre der Artikel damit schon beendet gewesen.

    Wenn Deine Kleidung jetzt gerade erst befallen ist, hast Du ein Problem, da man die Larven noch nicht sieht. Erst wenn sich diese entwickeln, ernähren sie sich vom Stoff und auch erst dann gibt es die Löcher.

    Ein patentes Mittel wäre beispielsweise die Kleidung in Plastiktüten verpackt über Nacht in den Gefrierschrank legen. Das verkraften die Larven nicht.

    Dirk, du meintest ja Chlorella bringt bei der Entgiftung nicht viel. Nimmt man das noch aus einem anderen guten Grund? Wollte mir eigentlich bald bestellen, aber wenns nichts bringt kann ich es mir auch sparen.

    Nicht ganz so schwarz sehen - Chlorella bei Quecksilbervergiftung und Chlorella zur allgemeinen Gesundheitsprophylaxe sind zweierlei.

    Chlorella ist reich an sekundären Pflanzenstoffen, liefert die Vitamine C, D, A und K, sowie Zink und Magnesium. Außerdem liefert sie noch hochwertiges pflanzliches Eiweiß und auch wichtige Fettsäuren. Sie verbessert die Darmflora und stärkt das Immunsystem.

    Eine weitere Frage, wenn ich die Liponsäure einnehme (starkes Antooxidans) gehen dabei nicht zu viele freie O2- Radikale flöten? Weil die sind ja in bestimmten Konzentrationen für Prozesse im Hirn wichtig.

    Heidewitzka, das sind ja mal Fragen, gehen so richtig tief in die Biochemie. Aber interessant. Kann ich im Moment nicht beantworten. Und die Nacht für Recherche ist leider zu kurz. ;(

    Die Chlorellaalge ist kein Chelatbildner, aber ein wichtiger Ausleiter aus Darm und Bindegewebe. Erst die Kombination von Alpha-Liponsäure und Chlorella ergibt ein optimales Gespann.

    Das wäre aus meiner Sicht die einzige Variante, die man auch selbst durchführen kann.

    Hallo Bernd,


    mit Deinen Ausführungen habe ich jetzt ein Verständnisproblem. Bezogen auf Chlorella.

    Nach meinem Wissen kann Chlorella keine Schwermetalle ausleiten. Aus einem ganz bestimmten Grund - nur Chelatbildner sind dazu in der Lage durch ihre doppelte Thiol- oder Schwefel-Wasserstoff-Gruppe (SH-Gruppe). Und genau diese hat Chlorella nicht. Du hast ja auch schon geschrieben, dass Chlorella kein Chelatbildner ist. Chelat leitet sich ja ab vom griechischen Chele, was Krebsschere bedeutet. Soll heißen, diese Schere nimmt die Schwermetalle regelrecht fest in die Zange. Und da Chlorella nur einzelne Thiolgruppen hat, kann sich keine Schere bilden.

    Diese Thiolgruppen sind nun nicht in der Lage, Quecksilber fest genug an sich zu binden und auszuleiten, aber immer noch stark genug, das Quecksilber zu mobilisieren und im Körper umzuverteilen. Dadurch kann es zu einer Verschlimmerung der Quecksilbervergiftung durch Chlorella kommen.


    Deshalb nutzt man Koriander dazu, weil es die HBS durchdringen kann. Ich habe aber irgendwie angst, dass beim Mobilisierungsprozess der Schwermetalle irgendwie etwas passieren kann.

    Da hast Du aber mal ganz gehörig recht mit Deiner Angst!!

    Koriander ist in diesem Zusammenhang mehr als gefährlich - er ist im Gegensatz zu Chlorella ein echter Chelatbildner! Kann also ein Chelat (eine Krebsschere) bilden und somit tatsächlich Schwermetalle binden. Da Koriander aber, wie Du richtig erkannt hast, BHS-gängig ist, transport Koriander nun die Schwermetalle wunderbar ins Gehirn.


    Ein weiterer Aspekt kommt hinzu - wurde mehr Quecksilber mobilisiert, also aus dem Gewebe herausgezogen, als Chelatbildner da ist um es abzufangen, kommt es auch hier zu einer gefährlichen Umverteilung, wiederum bevorzugt in Richtung Gehirn.


    Quecksilber ist nun mal eines der gefährlichsten Nervengifte, während einer Entgiftung wird dieser hochgiftige Stoff eben in Bewegung gebracht. Wird eine Entgiftung nicht richtig gemacht, kann es zu schweren Schäden kommen. Eine Quecksilberausleitung muss daher auf eine rigorose, strikte und kontrollierte Art erfolgen, dabei müssen unbedingt auch biochemische Vorgänge im Körper berücksichtigt werden. Und genau das ist mit Koriander nicht möglich, da bis heute keinerlei Erfahrungswerte vorliegen über die Halbwertszeit von Koriander. Soll heißen, man weiß nicht, wie schnell Koriander im Körper wieder abgebaut wird. Die Halbwertszeit bei der Quecksilberausleitung ist aber enorm wichtig, um eine stabile Blutkonzentration über die Länge der Ausleitungszeit haben zu können. Und die geht normalerweise über 72 Stunden. Mal ein bißchen Koriander einwerfen, sollte man also tunlichst unterlassen.


    Wenn man aus Unwissenheit des oben beschriebenen eine Ausleitung mit Koriander gemacht haben, kann es zwar vorübergehend zu einer Verbesserung kommen, nach Wochen oder auch Monaten kehrt sich das Ganze dann um und es kommt wieder zu den bekannten Symptomen.


    Eine Schwermetallausleitung, gerade bei Quecksilber ist kein Spaß, sollte also besser vom Fachmann durchgeführt werden!

    Ich finde es einfach nur traurig, daß sich die Allergien bei kleinen Kindern immer mehr häufen,

    Ja, allerdings haben Stadtkinder damit die weitaus größeren Probleme als Kinder auf dem Land. Daher sucht man heute immer noch nach der "immunologischen Komponente im Dreck".


    Viele werdende Mütter haben heute Mangelerscheinungen, die man früher nur aus dem Lehrbuch kannte. Diese Mütter führen aus Furcht vor Allergien während der Schwangerschaften ziemlich rigorose Diäten und das wirkt sich später auf die Kinder aus.

    Stimme Bernd voll und ganz zu. Und bitte NIEMALS mit Selen entgiften, obwohl man das immer wieder hört!! Die früheren Selengaben bei Quecksilbervergiftungen gelten heute als Kunstfehler.


    Selen verbindet sich mit Quecksilber zu Quecksliber-Selenid im Verhältnis 1:1, dieser Komplex ist schwer löslich und wird in Form von kleinen "Körnchen" im Gewebe abgelagert. (Daher sterben Fische auch nicht an einer Quecksilbervergiftung, da bei ihnen das Quecksilber als Selenid im Gewebe herumliegt.)


    Quecksilber wird durch Selen nun zwar zunächst mal als toxisches Enzymgift relativ wirksam entfernt (eben durch die Verbindung mit Selen), bringt aber trotzdem nicht so viel, da der Komplex schwer löslich ist und nicht mehr ausgeschieden werden kann. Zumal der Quecksilber-Selen-Komplex langerfristig im Gehirn abgelagert wird und dadurch neurodegenerative Störungen auslöst.

    Ich denke viele Ärzte glauben ihre Grundsätze verraten zu müssen, wenn sie sich mit Naturheilkunde beschäftigen.

    Nun ja, vielleicht muss man da etwas differenzieren.

    Die Bundesärztekammer erlässt Richtlinien, die jeweils auf einer gesetzlichen Grundlage basieren. Sie schreiben insbesondere den Inhalt, Umfang und das Verfahren einschließlich der Beteiligung von Institutionen oder Personen vor. An diese Richtlinien muss sich der behandelnde Arzt halten, sie sind verbindlich. Handelt ein Arzt gegen diese Richtlinien, kann ihm im schlimmsten Fall die Approbation entzogen werden. Da ist man als Arzt dann doch vielleicht etwas vorsichtiger.


    Es gibt zwar auch noch die Leitlinien, die als Handlungsempfehlungen entwickelt werden, von denen in begründeten Fällen auch abgewichen werden kann. Die Anwendbarkeit einer Leitlinie oder einzelner Leitlinienempfehlungen muss dann aber in der individuellen Situation nach dem Prinzip der Indikationsstellung, Beratung, Präferenzermittlung und partizipativen Entscheidungsfindung geprüft werden. Also auch hier wieder eine ziemlich schwammige Aussage. Da bleibt man als Arzt doch lieber beim Althergebrachten und ist auf der sicheren Seite.

    Auch Ärzte haben Angst um ihren Job und meist auch eine Familie zu ernähren.

    Haaranalyse bei trockener Kopf-Haut? Spar dir die Ausgaben.

    Werbung hüstel

    Was, bitteschön, hat eine trockene Kopfhaut mit einer Haaranalyse zu tun, bei der im Labor herausgefunden werden kann, ob man an einem Vitamin- oder Mineralienmangel leidet?

    Hm, die Messung war im Oktober


    Selen: 83,4, Zink 0,92, Vitamin D3 23,5 (Weswegen ich ja auch Vitamin D3 10--tausend nehmen mußte)

    Parameter des Labors von Selen ..und wo wurde gemessen? Serum.oder Vollblut? Steht auf der Abrechnung. Entscheidend ist Vollblut.

    Wenn ich mir den Zink-Wert von 0,92 ansehe, dürfte das im Serum gemessen worden sein. Tja, und da haben wir auch schon ein kleines Dilemma - als Normwert gilt im Serum ein Wert zwischen 0,6 bis 1,2 mg/dl. Die 0,92 liegen also noch nicht einmal im oberen Grenzbereich. Wenn man diese Normwerte jetzt mal so überhaupt akzeptieren möchte. Ich habe damit immer so meine Probleme, finde die meist zu niedrig angesetzt. Normwerte werden aus Durchschnittsberechnungen abgeleitet, von Menschen, die sich beim Arzt die Blutwerte messen lassen. Und wer geht normalerweise zum Arzt? Genau - kranke Menschen. "Kranke" Durchschnittswerte bestimmen von daher also, wann wir von den Werten her gesund sein sollen!


    Sieht man aber auch - 25 mg Zink sind meines Erachtens zu niedrig angesetzt. Reichen eben nicht aus, um den Wert auf mindestens 1,2 anzuheben. Und das soll ja der Normwert für Gesunde sein. Kranke brauchen daher mehr, Zink verpufft, verschwindet bei Kranken einfach so. Wenn die Dosierung zu niedrig ist, braucht´s einen langen Atem.


    Ich für mich würde die Dosierung auf jeden Fall anheben. 40 mg dürften es da schon sein. Und dann nachmessen.

    40 mg sollte man aber nicht langfristig einnehmen. Werden die beispielsweise vier Wochen lang täglich eingenommen, kann es bei Chrom, Kupfer, Eisen und Mangan zu einem Mangel kommen.

    Ein Zinkmangel kann ziemlich gut mit Hilfe einer Haar-Analyse festgestellt werden.

    Da bist Du ja schon ganz gut aufgestellt. Wenn es etwas länger dauert, bis Du positive Anzeichen bemerkst - jeder Körper reagiert anders, schneller, oder auch langsamer. Vielleicht muss Dein Körper auch erst die Depots wieder auffüllen und das kann einige Zeit dauern.

    Wie hoch ist denn Deine Dosierung für Zink?