Milch für Kleinkind

  • Hallo zusammen,


    mein Sohn ist jetzt 2,5 Jahre alt. Da wir bemerkt haben, dass er nach hohem Kuhmilchverzehr mit Ausschlag reagiert, sind wir auf Anraten vom Kinderarzt auf Ziegenmilch umgestiegen. Er bekommt hiervon morgens noch eine Flasche mit 250 ml. Nachmittags bekommt er dann noch ein Kuhmilchjoghurt (bei der kleinen Menge an Kuhmilch in Verbindung mit der Ziegenmilch früh haben wir dann keinen Ausschlag mehr festgestellt). Andere Milchprodukte am Tag isst er nicht.


    Ich selbst bin auf jegliche Milch (Kuh, Ziege, Schaf) allergisch (getestet) und esse überhaupt keine Milchprodukte.


    Was haltet ihr von der Ziegenmilch früh? Er verträgt sie augenscheinlich ja besser als die Kuhmilch und möchte früh auch seine Milch haben. Wäre es wegen der Menge aber besser, auf eine andere Milch umzusteigen zb. Hafermilch? Der Kinderarzt sagte, testen lassen in dem Alter auf Allergien geht noch nicht.


    Vielen Dank und liebe Grüße! Nicola

  • Was haltet ihr von der Ziegenmilch früh? Er verträgt sie augenscheinlich ja besser als die Kuhmilch und möchte früh auch seine Milch haben.

    Ich bin skeptisch, was Milchprodukte anbelangt, vielleicht verträgt er anfangs Ziegenmilch besser, ich würde sie auf alle Fälle nicht täglich geben, sondern mit Kokosmilch, Hafermilch oder anderen Alternativen wechseln.

  • Keine Erfahrung mit Ziegenmilch. Soll gut Kalziumhaltig sein und weniger phosphor haben wie Kuhmilch. Wenn er sie mag....;)

    Auf jeden Fall Symbioselenkung des Darms mit den gleichen Probiotika wie bei dir.

    -Schüsslerssalze Nr. 1+ 2 :

    1- calcium fluor. Morgens oder Apatit von Weleda,

    2 - Calcium phos abends oder Conchae von Weleda!

    Auf Vit. D -SPIEGEL achten . Kleinkindausschlag häufig Hinweis auf Neurodermitis.

    Meist hat uns Müttern in der Schwangerschaft D gefehlt. Kenne ich von meiner Tochter.!

    Und Belastung mit EBV ausschliessen lassen.

    Wer weiss, wann du den Virus hattest!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Wie testet dein HP sonst oder der Privatarzt?

    Bin gespannt auf eine Milchtestung bei dir nach Abschluss deiner Behandlung. Müsste besser sein.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Wie würdest du EBV bei einem Kleinkind testen?

    ich würde, wenn ein Kind nicht echt krank ist, solche Tests nicht machen. Ich glaube, wenn fast jeder EBV hat, ist es wahrscheinlich, dass es auch die Erreger hat, gleich wie den normalen Herpes.

    Was nutzt es, wenn man das weiß, es gäbe unzählige Erreger zu testen. Die Frage ist ja, wie hält man sie im Zaum- also gesund ernähren und Immunsystem stärken.

  • Wie willst du entscheiden, ob dass Kind gesund is? Die anfängluche Frage war in Richtung Immunsystem/ Allergien.

    Der EBV ist viel zu aggressiv, als dass man sich seine Diagnostik entgehen lassen sollte..

    Und da dieser Erreger im Immunsystem viel Blödsinn anstellen kann ( sieht mam bei Nicola!), sollte man ihn eliminieren und gleichzeitig das Immunsystem stärken. Dann wäre man auf der sicheren Seite.


    Nicola0807

    Vorsicht bei Impfungen! Eher Spenglersan zur Stärkung des Systems

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Auf meine nachdrückliche Bitte wurde das EBV von dem Arzt durch eine Blutabnahme getestet, der auch meine Lipidperoxidation und Vitamine getestet hat. Und siehe da, ich bin wirklich EBV positiv.

    Bezüglich Impfungen sind wir sehr vorsichtig auch aufgrund vieler anderer Allergien bei uns in der Familie (z.B. Nickel, Pollen etc.).

    LG

  • ich würde, wenn ein Kind nicht echt krank ist, solche Tests nicht machen. Ich glaube, wenn fast jeder EBV hat, ist es wahrscheinlich, dass es auch die Erreger hat, gleich wie den normalen Herpes.

    Was nutzt es, wenn man das weiß, es gäbe unzählige Erreger zu testen. Die Frage ist ja, wie hält man sie im Zaum- also gesund ernähren und Immunsystem stärken.

    ich würde solche Test bei einem 2,5 jahren alten Kind auch nicht vornehmen ! Wenn ein starkes Immunsystem vorhanden ist, hat man auch nichts zu befürchten. Also viel Obst und Gemüse, und viel Bewegung !!! Bevor EBV ausbricht sind ja meist 3 Dinge erforderlich

    VIRUS*SCHWERMETALE*(ungenügende Entgiftung)* GROSSER STRESS

  • Also viel Obst und Gemüse, und viel Bewegung !!! Bevor EBV ausbricht sind ja meist 3 Dinge erforderlich

    VIRUS*SCHWERMETALE*(ungenügende Entgiftung)* GROSSER STRESS

    Es gibt den alten Spruch, dass das Milieu den Erreger beherrscht. Hier stimme ich dir zu, Eveline, mit gesunder Ernährung.

    Aber " ausbrechen" heisst Anzeichen der Krankheit. EBV als" Kissing desease" zeigt sich mit Grippeähnlichen Beschwerden...kann man also nicht erkennen

    Heftig wird dagegen das Immunsystem attackiert auch ohne Vergiftung oder Dystress.


    Dazu sollte man bedenken, dass EBV zu den ONKOVIREN zählt. Also schon sehr gefährlich ist!


    So lange man jetzt ohne weitere Auswirkung, eine einfache Ausleitung fahren kann, vorausgesetzt er ist vorhanden, ist das aus meiner Erfahrung weniger belastend für den Körper. Bei Kindern reicht meist das Bioresonanzverfahren.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Du kannst mit Bioresonanz alles aus-/einleiten.

    Kommt aber auch auf den Fachmann an. Und schön langsam und een nach"n annern.

    Aber sollte EBV anschlagen , diesen gefühlt zuerst angehen wegen Späfolgen.

    Dann abwarten, was sich normalisiert unter gesunder Kost und erst nach 6 Monaten noch mal prüfen!

    :!:Achtung im Kiga: da tummeln sich dann viele Erreger, weil die arbeitenden Mütter ihre Kinder zu früh zurückbringen. - Für mich der eigentliche Grund des Impfens und der AB - KUREN!-

    Hier war für uns immer Spenglersan sehr hilfreich und ausreichend Vit.D!!


    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)