Phosphat (Phosphor) im Vollblut erhöht

  • Hallo allerseits,


    ich bitte um Hilfe bei der Interpretation von Blutwerten eines lieben Freundes von mir - vielleicht habt ihr ja eine Idee, wie es speziell zu einem erhöhten Phosporwert kommen kann bzw. was man dagegen tun kann.


    Grundsätzliches:

    • männlich, bald 55 J., Cholesterin erblich bedingt erhöht (492 mg/dl; Ref. 150-200), Triglyceride 87 mg/dl (Ref. < 150); Chol/HDL Ratio 6.9 (wünschenswert < 4 , 4-5 Risiko, > 5 hohes Risiko) - allerdings hat sein Arzt das Thema im Blick
    • nach Darmkrebs-OP gerade die Blutwerte bekommen: Der bei ihm kritische Tumormarker CEA war früher bei 15 und ist nun mit 1,8 ng/ml (Ref. 0.00-2.50) wieder gut normal; Alpha 1 Fetoprotein AFP 11 ng/ml (statt 0 - 8), laut seinen Ärzten und Berichten braucht man sich unter 500-1000 aber keine ernsthaften Sorgen machen);
    • Eisenmangel


    Vitamin D: 68,2 ng/ml (nimmt aktuell 10.000 IE Vitamin D3 + K2 200 oder 400 mcg, das weiß ich gerade nicht)

    Blutsenkung: 1h: 25 mm (Ref. 0-10), 2h: 46 mm (Ref. 10-20)

    CRP 6.9 mg/l (Ref. 0.0-5.0)


    ROTES BLUTBILD (fast alles zu niedrig, war direkt nach der OP noch schlechter, bessert sich langsam)

    Erythrozyten 4,83 T/l (4.50 - 6.00)

    Hämoglobin 12,8 g/dl (13.0 - 17.0)

    Hämatokrit 37,7 % (40.0 - 52.0)


    MCV Hkt/Ery 78,1 fl (80.0 - 99.0)

    MCHC Hb/Hkt 34,0 g/dl (32.0 - 36.0)

    MCH Hb/Ery 26,5 pg (27.0 - 34.0)

    Thrombozyten 323 Tsnd/μl (150 - 350)


    Transferrin 351 mg/dl (200 - 360)

    Ferritin 11 ng/ml (30-320)


    Kreatinin im Serum 0.69 mg/dl (0.70 - 1.20)


    Die anderen Blutwerte und auch Harnbefund normal.



    Spurenelemente im Vollblut


    Na 1854 mg/l (1550 - 1950)

    K 1664 mg/l (1550 - 1950)

    Ca 59.48 mg/l (47.00 - 54.00)

    Mg 35.45 mg/l (33.00 - 39.00)

    Cu 1.18 mg/l (0.80 - 1.00)

    Fe 465 mg/l (520 - 590)

    Zn 6.91 mg/l (6.60 - 7.80)

    P 421 mg/l (350 - 410)

    Eisenmangel ist klar - mich würde aber vor allem eure Meinung zum erhöhten Phosphor/Phosphat interessieren:

    • Ist 421 mg/l (statt max. 410) ein Wert, der eine relevante Erhöhung darstellt?
    • Besteht Handlungsbedarf?
    • Soll/kann man etwas dagegen tun?

    Aktuell nimmt mein Freund kein Calcium/Magnesium - Magnesium wäre aber eine gute Idee. In welcher Form ist denn die Einnahme von Magnesium empfehlenswert? (Das interessiert mich persönlich auch, wobei ich etwas brauche, auf das man nicht leicht Durchfall bekommt. Magnesiumbisglycinat habe ich immer gut vertragen - ist das empfehlenswert?)


    Nachtrag: Calcium ebenfalls erhöht - siehe Beitrag #4 weiter unten.


    Mein Freund wird auch hier mitlesen. Danke schon mal im Voraus für eure Idee/Informationen!


    Liebe Grüße

    Andrea

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene immer mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinung, nicht um Fakten - nicht zuletzt deswegen macht es grundsätzlich Sinn, auch Quellenverweisen zu folgen und Information quer zu checken.

    2 Mal editiert, zuletzt von Aloha.Nui () aus folgendem Grund: Nachtrag: Calcium ebenfalls erhöht

  • Darmkrebs--> Als Medikation Chemo?


    Phosphat, meinst du sicherlich mit P, ist ein Knochenbestandteil( siehe Thread" Knocrngedudheit"!) Und wird wohl durch eine Chemo freigesetzt, weil diese auch u.a. die Knochenzellen angreift.


    Vit.D auf 90ng/mmol anstreben. Mit Dr.Schweikart- Rechner imD- Thread!

    Nierensteine (Phosphatsteine ) könnten zum Problem werden. SOLidago, Brennessel, ...harntreibende Pflanzen.

    Homöopathisch könnteman überlegen, "Phosphor C200" einzusetzen. Testen lassen.! Wert ist für mich erhöht. Es besteht Handlungsbedarf.


    Alle Hormone und die entsprechenden Drüsen des Knochenstoffwechsels ( s.Thread dazu!) untersuchen lassen.


    Zum Magnesium:

    -Bioena "Siebenssalz", als Therapeutin erheblich günstiger!

    - Sunday natural: Mg aus 6 organischen Quellen; .

    - Verla Magnesiocard 15mmol retard

    - Dr . Loges macht eins aus drei Quellen.



    Grundsätzlich 450mg proTag.

    Bei Hochdosis Vit D3 auch höher.bis zur D..l - Grenze.


    Und die Kontrolle nicht vergessen.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Aloha.Nui

    Hat den Titel des Themas von „Phosphor im Vollblut erhöht“ zu „Phosphat (Phosphor) im Vollblut erhöht“ geändert.
  • Danke, Gabriele, für diese Informationen!


    Das mit dem Phosphat/Phosphor erschließt sich mir noch nicht so ganz: Manche Labors führen P = Phosphor an, andere Phosphat, Dr. Strunz (Buch "Blut") spricht abwechselnd sowohl von Phosphor als auch Phospat - verwirrend ...


    Mein Freund hat mich übrigens drauf hingewiesen, dass ich vergessen habe extra zu erwähnen, dass auch der Calcium-Wert erhöht ist. Bis jetzt habe ich im Internet nur gefunden, dass bei hohem Phosphat das Calcium üblicherweise (zu) niedrig ist. Hat dazu jemand Informationen oder Ideen? Vielleicht auch Dirk S. und/oder bermibs ?


    Der Vitamin D-Spiegel ist mit 68,2 ng/ml gerade für einen Krebspatienten ja nicht nicht hoch. Wie Gabriele ja schrieb, empfiehlt die einschlägige Literatur in diesem Fall eher höhere Werte bis zu 100 ng/ml.


    Bei dem hohen Calcium-Wert drängt sich aber schon die Frage auf, ob die erhöhte Aufnahme von Calcium durch das Vitamin D nicht ein Grund wäre, um Vitamin D+K2 vorerst abzusetzen? Für meinen Freund ist das die logische Schlussfolgerung.


    Für mich stellt sich aber auch die Frage, wie der Ca-Wert im Vollblut zu bewerten ist. Bei Strunz, auch bei von Helden etc. liest man lediglich von Serumwerten bis zu 2,99 mmol/l, habe aber nichts Sinnvolles zu Vollblutwerten gefunden.


    Wären euch da für Hintergrundinfos dankbar!


    LG

    Andrea

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene immer mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinung, nicht um Fakten - nicht zuletzt deswegen macht es grundsätzlich Sinn, auch Quellenverweisen zu folgen und Information quer zu checken.

    Einmal editiert, zuletzt von Aloha.Nui ()

  • Hallo Andrea,

    ich kenne bisher auch nur den Serumwert für Calcium. Bei Zentrum der Gesundheit habe ich einen Artikel gefunden, wo beide Werte angesprochen werden. Allerdings sei der Vollblutwert allein bei Calcium nicht aussagekräftig. Habt ihr den Serumwert vorliegen? Wenn nicht, dann bitte den Hausarzt zu diesen Vergleichswert drängen.

    Sollte der über 3 liegen, dann sollte als Gegenspieler die K2-Dosierung bis auf 1.000 µg erhöht werden.


    10.000 IE D3 sind schon eine beachtliche Tagesdosis. Wie schwer ist denn dein Freund? Als Starttherapiedosis wäre es moderat, aber so wie schon Gabriele schrieb den Blutwert regelmäßig überprüfen lassen und bei rund 100 ng/ml auf Erhaltungsdosis reduzieren.

    Die Gefahr einer Hyperkalzämie besteht erst ab einem Wert von 150 ng/ml.


    Stichworte Cholesterin und Krebs: Genetisch bedingter hoher Cholesterinspiegel ist meistens eine Verlegenheitsausrede der Schulmedizin. Hier sollte unbedingt der Omega-3-Index bestimmt und auf 8 - 11 % angehoben werden. Zudem braucht die Leber ausreichend Vitamin C, um Cholesterin zu Gallensäure abbauen zu können. Hier empfehle ich in der Regel 3 - 5 Gramm, am besten Natriumascorbat mit Bioflavonoiden.


    Zu Krebs: Auch hier ist neben Vitamin D auch Omega 3 ganz wichtig. Nur über ausreichend Omega 3 in den Zellmembranen können die Zellen ausreichend Sauerstoff für die Atmungskette in den Mitochondrien aufnehmen.

    Zur weiteren Prophylaxe würde ich deinem Freund 2 - 4 Gramm Curcumin empfehlen. Diese Natursubstanz ist in der Lage deaktivierte Mitochondrien wieder zu aktivieren. In Zellen mit aktiven und gesunden Mitochondrien entsteht kein Krebs, nur in Zellen, wo sie dauerhaft deaktiviert sind (Energiegewinnung über Zuckervergärung). In der alternativen Krebstherapie werden bis zu 8 Gramm Curcumin eingesetzt.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Stimme Bernd 180% zu!

    Bei Ganzimmun könnte man Vit.K2 messen lassen als Matrix-Gla-Protein.


    Schmiedel schreibt auch nur von serum-Ca-Werten.

    Phosphat und Calcium erhöht ...lasst bitte alkalische Phosphatase ( das aufbauende Knochenenzym.) und Desoxypyrinodilin = das abbauende Enzym, untersuchen.

    Um Arthrose als Folge der Chemo oder auch des Krebses ( Malabsorption der LM) ausschliessen zu können.

    Und zum.Uro-/Nephroligrn wegen Steinen!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • In " Mein Befund", Woschnagg/Exel , Überreuterverlag (Verlag in Ö, Buch in DE vergriffen!) steht:

    "Ca wird im12-Fingerdarn und oberen Dünndarm aus der Nahrung aufgenommen, gefördert durch ein Ca-bindendes Eiweisssystem, was wiederum durch Vit. D3 gesteuert wird."

    " Ca-Erhöhungen falsch positv bei Erkrankungen der Nebenschilddrüse und der Nieren." .!!!.."Ohne Kenntnis des Eiweißspiegels oder der Elektrophorese kann der Ca-Spiegel nicht bewertet werden."!!!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Bei Zentrum der Gesundheit habe ich einen Artikel gefunden, wo beide Werte angesprochen werden. Allerdings sei der Vollblutwert allein bei Calcium nicht aussagekräftig. Habt ihr den Serumwert vorliegen? Wenn nicht, dann bitte den Hausarzt zu diesen Vergleichswert drängen.

    Danke, Bernd, der Artikel ist sehr interessant! (Wieso hab ich den bei meiner Suche nicht gefunden und warum habe ich nicht gezielt bei Zentrum der Gesundheit geschaut? Ich weiß es nicht.)


    Im letzten Blutbefund ist kein Ca-Serumwert. Das lässt sich aber sicher nachholen.


    10.000 IE D3 sind schon eine beachtliche Tagesdosis. Wie schwer ist denn dein Freund? Als Starttherapiedosis wäre es moderat, aber so wie schon Gabriele schrieb den Blutwert regelmäßig überprüfen lassen und bei rund 100 ng/ml auf Erhaltungsdosis reduzieren.

    Die Gefahr einer Hyperkalzämie besteht erst ab einem Wert von 150 ng/ml.

    Ich habe nicht gefragt, wie lange er die 10.000 IE schon nimmt. Die passende Vitamin D-Dosis werde ich jedenfalls mit meinem Freund klären.


    Stichworte Cholesterin und Krebs: Genetisch bedingter hoher Cholesterinspiegel ist meistens eine Verlegenheitsausrede der Schulmedizin. Hier sollte unbedingt der Omega-3-Index bestimmt und auf 8 - 11 % angehoben werden. Zudem braucht die Leber ausreichend Vitamin C, um Cholesterin zu Gallensäure abbauen zu können. Hier empfehle ich in der Regel 3 - 5 Gramm, am besten Natriumascorbat mit Bioflavonoiden.

    Das mit dem Omega 3 ist besonders interessant, danke! Auch das mit dem Vitamin C.


    Was ist das Besondere als Natriumascorbat?


    Die unterschiedlichen Formen (Ascorbat, Glycinat, Bisglycinat und was-weiß-ich-was-noch-alles) verwirren mich immer total. Und wenn ich dann google und zB "5 kg Natriumascorbat (E301) - im Eimer, Antixidationsmittel, Vitamin C Sodium Ascorbate, 100% rein, Salz der Ascorbinsäure, Konservierungsmittel" finde, bin ich nicht sicher, ob du wirklich soetwas meinst ...


    Hast du vielleicht einen konkreten Tipp mit Bezugsquelle? Wenn geht in Europa, nicht USA (hab mir das mit deinem Anbieter über NL noch nicht angesehen).

    Zur weiteren Prophylaxe würde ich deinem Freund 2 - 4 Gramm Curcumin empfehlen.

    Soviel ich weiß, hat mein Freund Curcumin von seinem Onkologen (auch Orthomolekular und Alternativ-Mediziner) empfohlen bekommen. Weiß nicht, ob er es jetzt noch nimmt.

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene immer mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinung, nicht um Fakten - nicht zuletzt deswegen macht es grundsätzlich Sinn, auch Quellenverweisen zu folgen und Information quer zu checken.

  • Hallo Andrea,

    Natriumascorbat oder auch Ester-C ist gebundenes und damit pH-neutrales C. Damit kann man auch größere Dosierungen einnehmen ohne Durchfall zu bekommen.


    Ich muss mich aber gleich korrigieren. Als Nahrungsergänzung gibt es Calciumascorbat. Natriumascorbat wird in der alternativen Medizin als Infusion verwendet (Vitamin-C-Hochdosis).


    Beziehen könntest du es hier:

    https://www.naturprodukte.shop…e-250mg-180-veg-tabletten

    Innerhalb der EU und damit dürfte es kein Problem geben. Der Preis ist mit unter 20 € auch sehr gut.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Bei Ganzimmun könnte man Vit.K2 messen lassen als Matrix-Gla-Protein.

    Wow, danke! Ich habe mal begonnen, in Wien ein Labor zu suchen, das das macht. Die meisten reagierten völlig verständnislos, andere erzählten mir lustige Sachen wie "Wir errechnen den den Vitamin K2-Status aus dem Vitamin D-Wert" oder so ähnlich. Ich habe echt die Lust verloren, mich weiter damit zu beschäftigen. Hatte dann ein paar Labore in D angeschrieben wegen K2, aber auch Aminogramm ... das wollte ich jetzt nach meiner OP weiterverfolgen und werde das bald angehen. Ganzimmun ist schon abgespeichert, danke!

    Phosphat und Calcium erhöht ...lasst bitte alkalische Phosphatase ( das aufbauende Knochenenzym.) und Desoxypyrinodilin = das abbauende Enzym, untersuchen.

    AP Alkalische Phosphatase 96 U/l (Ref. 40-129)

    Desoxypyrinodilin wurde (bisher) nicht ermittelt.

    Danke für den Tipp! (Habe auch schon in deinem Beitrag Knochengesundheit gestöbert, das zahlt sich wirklich aus!)


    " Ca-Erhöhungen falsch positv bei Erkrankungen der Nebenschilddrüse und der Nieren." .!!!.."Ohne Kenntnis des Eiweißspiegels oder der Elektrophorese kann der Ca-Spiegel nicht bewertet werden."!!!

    Eiweißspiegel? Kann anbieten:


    Gesamt Eiweiß 7.1 g/dl (Ref. 6.0 - 8.0)

    Eiweiß im Harn = negativ


    Serum Elektrophorese ist gemacht, 12 von 12 Werten im Normbereich - abtippen ist mir gerade zu mühsam ;-)


    Aber danke, das ist sehr interessant - der Zusammenhang war mir nicht klar.

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene immer mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinung, nicht um Fakten - nicht zuletzt deswegen macht es grundsätzlich Sinn, auch Quellenverweisen zu folgen und Information quer zu checken.

  • Ester-C ist gebundenes und damit pH-neutrales C. Damit kann man auch größere Dosierungen einnehmen ohne Durchfall zu bekommen.

    Ah, Ester-C habe ich schon mal gesehen. Der Vorteil war mir nicht klar. Danke, wieder etwas gelernt!


    Beziehen könntest du es hier:

    https://www.naturprodukte.shop…e-250mg-180-veg-tabletten

    Innerhalb der EU und damit dürfte es kein Problem geben. Der Preis ist mit unter 20 € auch sehr gut.

    Stimmt, danke!


    Meinst du, mein Freund sollte bei seinem Calcium-Wert Calcium-Zufuhr vermeiden? Irgendwie finde ich in ganz vielen Vitamin C-Produkten auch Calcium. In dem von dir genannten Calcium (aus Calcium-Ascorbat) 100 mg (125%*)


    Ich habe bis vor kurzem dieses Präparat genommen, 4 Kapseln = 2,4 g ohne Probleme. Aber da ist auch Ca drinnen: 27 mg Calcium


    Was hältst du von diesem Produkt? Das nehme ich jetzt (allerdings in der 250 mg-Fassung, damit ich meine Menge besser auf den Tag aufteilen kann), ist aber kein Calciumascorbat, wenn ich das richtig verstehe.


    Oder was ist mit diesem ohne Calcium? Ist allerdings mit € 31,90 teurer.


    Ist es wichtig, dass kein Calcium drinnen ist?

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene immer mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinung, nicht um Fakten - nicht zuletzt deswegen macht es grundsätzlich Sinn, auch Quellenverweisen zu folgen und Information quer zu checken.

  • Mein Freund hat mich übrigens drauf hingewiesen, dass ich vergessen habe extra zu erwähnen, dass auch der Calcium-Wert erhöht ist. Bis jetzt habe ich im Internet nur gefunden, dass bei hohem Phosphat das Calcium üblicherweise (zu) niedrig ist.

    Ohne all Deine vorhergehenden Beiträge gelesen zu haben, hier mal meine Gedanken zu Deiner Fragestellung:


    Leicht erhöhte Calciumwerte verursachen normalerweise keine Beschwerden, kommt es allerdings zu einer Hypercalcämie, kann dies schon lebensbedrohend sein.

    Ein Zuviel an Calcium weist meist auf eine Überfunktion der Schilddrüse hin mit einem erhöhten Parathormonspiegel und einem daraus resultierenden vermehrten Abbau von Calcium in den Knochen. Das Parathormon steuert ja den Calciumhaushalt. Ist zu wenig Calcium im Blut, erfolgt ein Reiz an die Nebenschilddrüsen, wodurch vermehrt Parathormon ausgeschieden wird. Dies wiederum sorgt dann für den erhöhten Calciumabbau in den Knochen, der Blutwert wird dadurch erhöht.


    Eine Hypercalcämie bezeichnet eine Störung im Calcium-Phosphathaushalts. Auch kann (muss aber nicht) dies ein Anzeichen dafür sein, dass bereits eine Störung im Knochenstoffwechsel vorliegt.


    Der Phosphorbedarf beim Menschen ist ungefähr deckungsgleich mit dem des Calciums. Bei einer erhöhten Aufnahme von Phosphor durch Lebensmittel - hoher Fleisch- und Wurstkonsum, viele Fertiggerichte und auch Schmelzkäse sind dabei die Spitzenreiter - wird aber auf der einen Seite Calcium vermehrt aus den Knochen abgebaut, um die Calciumkonzentration im Blut stabil zu halten, gleichzeitig wird die Aufnahme von Calcium aus dem Darm reduziert.


    Eine wichtige Rolle für den Calciumtransport und die Aufnahme aus dem Darm spielen Vitamin D und diverse Aminosäuren. Eine eiweißarme Ernährung, Vitamin D-Mangel, sowie auch Oxalsäure (auch bekannt als Kleesäure) können die Aufnahme aus dem Darm hemmen.

  • Hallo Andrea,

    das erste und dritte Produkt enthält Calcium. Ester-C ist in der Regel Calciumascorbat. Jedoch sind die Calciummengen relativ gering (ca. 100 mg bei 1.000 mg C). Dieses C wird in der Regel gepuffert, bei now über vier Stunden.

    Das zweite Produkt kann ich nicht bewerten, da mir das Verfahren nicht bekannt ist. Sie machen natürlich recht viel Werbung (Patent u.s.w.) und diskreditieren andere Produkte. Das wäre mir schon etwas suspekt.


    Ich nehme an, dass dein Freund kein separates Calcium zu sich nimmt. Was er jedoch noch nehmen sollte, wäre ausreichend Magnesium. Für die Synthese von 1,25D aus D3 und für die richtige Verstoffwechselung von Calcium braucht der Körper Magnesium. Es ist für beide Mikronährstoffe ein wichtiger Co-Faktor. 400 - 800 mg sollten es schon sein. Für Männer wird eine Höchstdosis von 1.500 mg angegeben. Am besten verteilt über den Tag, da es sonst zu Durchfall kommen kann.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Homöopathisch würde ich versuchen, das Serum - Phophor mit Phosphor C200 , bei vorliegenden Mittelsymptomen* zu dämpfen./bremsen.

    *Materia medica dazu lesen: Mezger(!!), Boericke, Elies/Wiesenhauer(!!!): Praxis der Homöopathie.

    Und nach Dirk die Ernährung beobachten.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Guten Morgen zusammen! Es kommt die chemische Erklärung:

    -->Die Endung "-at " beschreibt immer das Salz des Ausgangsstoffes, wie "-ase" fürs Enzym steht.

    Phosphate sind also die Salze und Ester ( Verbindung aus Säure + Alkohol) der Ortho- Phosphorsäure.


    Es werden Phosphor und Phosphat häufig synonym verwandt...für jeden Chemiker ein Graus, wie für mich " Rheuma" und "rheumatische Erkrankungen".

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Danke, Ragusa   bermibs   Dirk S. , für euren Input und Erklärungen!

    Bin dieses Wochenende beim TCM-Lehrgang, werde aber mit meinem Freund alles durchgehen.


    LG

    Andrea

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene immer mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinung, nicht um Fakten - nicht zuletzt deswegen macht es grundsätzlich Sinn, auch Quellenverweisen zu folgen und Information quer zu checken.

  • Mein Freund war mittlerweile bei seinem Onkologen und Orthomolekular Mediziner und schrieb mir u.a.:


    "Bitte sage allen im Forum auch von mir herzlichen Dank für Ihre Beiträge. Und wenn du willst, kannst du ja die Meinung des Doktors dazu schreiben."


    In diesem Sinne hier die Kurzfassung dessen, was der Doktor meinem Freund sagte und riet:


    • Curcuma weiter bzw. wieder nehmen ist sowieso gut. Außerdem verschrieb er Grapefruitkernkapseln. Vitamin C sowei Mispeln weiterhin intravenös.
    • Die Werte fand er alles nicht beunruhigend, sondern in ihrer Gesamtheit (es waren auch noch ganz viele Hormon- und andere Werte dabei) im Gegenteil sogar sehr zufriedenstellend.
      Er meinte aber tatsächlich, dass die Calcium- und Phosphor-Werte vor allem auf die Vitamin D-Zufuhr zurückzuführen sein dürfte, und riet meinem Freund, die Zufuhr etwas zu drosseln.
    • Den Eisenmangel und die Blutarmut führt er auf die OP zurück. Im Hinblick auf die Vorgeschichte meines Freundes empfiehlt er allerdings, keine Eisentabletten zu nehmen, da dies noch vorhandene Tumorzellen zur rasanten Vermehrung bewegen würde. Nur falls es konkrete Beschwerden gibt (Erschöpfung zu groß, ...), würde er Eisen zuführen, aber auch das nicht über die Nahrung, sonderm intravenös.


    Mein Freund hat sich entschieden jetzt erst mal zu beobachten, wie sich die Eisenwerte bis zur nächsten Untersuchung entwickeln - bei einer Besserung besteht wohl kein Handlungsbedarf. Wenn keine Besserung eintreten sollte (wovon ich jetzt mal nicht ausgehe), muss man sich klarerweise etwas einfallen lassen.


    Bis dahin wird mein Freund, der ohnehin sehr gesundheitsbewusst auf seine Ernährung achtet, dies sicherlich nun auch gezielt in Richtung Eisen und Blutaufbau tun.


    Danke noch einmal euch allen für eure Tipps und sehr hilfreichen Hinweise!

    Liebe Grüße

    Andrea

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene immer mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinung, nicht um Fakten - nicht zuletzt deswegen macht es grundsätzlich Sinn, auch Quellenverweisen zu folgen und Information quer zu checken.

  • Eine gute Unterstützung für den Eisenhaushalt sind Schüßler Nr. 3 und/oder "Meteoriteisen" von Wala.

    Schöpfen über Nahrung zugeführtes besser aus!

    Alles Gute für Deinen Freund

    Guter Arzt!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)