Beiträge von Aloha.Nui

    Ja, genau, mache ich aktuell mal so.


    Vielleicht wird ja René Gräber bei Gelegenheit noch grundsätzlich kurz etwas über die Sinnhaftigkeit der Einnahme von EMa parallel mit (anderen) Probiotika schreiben.


    Jedenfalls vielen Dank, Gabriele, für deine raschen Antworten!

    LG

    Andrea

    Danke, Gabriele, die Infos haben mir sehr geholfen!

    beobachte deine Psyche und Stresstoleranz: B-Vitamion-Komplex + Q10+ Vit. C hoch!! wären sehr anzuraten!

    Nehme ich ohnehin ;-)


    Jetzt ist für mich nur noch die Frage offen, ob es Sinn macht, parallel auch noch EMa zu nehmen oder ob das keinen Vorteil bringt (oder vielleicht sogar kontraproduktiv wäre). Vielleicht weiß da ja noch jemand Bescheid?

    Mit wem hast du denn bei Enterosan gesprochen als "Darmdoktor"?

    Ich war bei einem auf Darmprobleme spezialisierten Arzt in Wien, Dr. Wallner. Was ich von ihm halten soll, weiß ich noch nicht so genau, aber die Aussage, dass es in Wien kein vergleichbar gutes Labor für Stuhldiagnostik gibt und er deswegen alle Untersuchungen von Enterosan machen lässt, fand ich vertrauenswürdig.


    Beim 1. Mal wollte ich einen Arzt, der den Befund auch interpretiert und mir Behandlungsmöglichkeiten erklärt. War sehr interessant.

    Die Kontrolluntersuchung werde ich dann über Enterosan direkt machen lassen.

    -Meine Lielingslaborantin bei enterosan sagt immer, Bakterien lieben es mit Speisen genommen zu werdenn. ALSO: Zum Essen!!:

    Okay, danke für die Bestätigung, dann werde ich die Dingen zukünftig zum Essen nehmen: Hatte eine Studie gefunden, die das auch so beschrieb - wusste nur nicht, ob ich ihr glauben soll.


    Die Frage ist nur noch: 1 Kapsel oder doch 2?


    Mehr hilft halt nicht immer mehr. Manchmal aber doch ... Und die Angaben von NEM-Herstellern sind (wohl aus rechtlichen Gründen) auch fast immer total unterdimensioniert.


    Danke, Gabriele!!

    Hallo allerseits,


    auch, wenn ich mich derzeit nicht wirklich aktiv beteilige, so wende ich mich mit folgenden aktuellen Fragen natürlich hier an euch im Forum.


    Seit langem wollte ich mich auf Leaky Gut untersuchen lassen (naheliegend, da ich M. Crohn diagnonstiziert habe) und eine Darmsanierung machen. Nun habe ich das endlich in Angriff genommen und habe über einen Darm-Spezialisten Stuhluntersuchungen bei Enterosan machen lassen.


    Das Ergebnis in Kurzfassung:

    Laut Darmdoktor keinerlei Hinweis auf Morbus Crohn gefunden - was auch immer in der Vergangenheit war, jetzt würde er M. Crohn ausschließen.

    Leaky Gut ist aber durchaus ein Thema: Zonulin mit 225,33 ng/g (Normbereich <= 61 ng/g) gibt Hinweis auf erhöhte Schleimhautpermeabilität / Leaky gut

    Der pH-Wert ist mit 8,0 stark alkalisch (Ziel wäre 6-6,5).

    Sekretorisches IgA < 0,17 mg/g (Normbereich 0,71 - 2,19 mg/g) weist auf eine Beeiträchtigung des darmassoziierten Immunsystems hin.


    Der Damrdoktor meint, das Wesentliche ist aber die Fehlbesiedlung - wenn ich die mit Prebiotika (Inulin) und Probiotika behebe, bessert sich auch der Rest automatisch.


    Fehlbesiedlung:

    stark vermindert: Enterococcus sp. < 104 (Norm. 106 - 107), Bifidobacterium sp. < 106 (Norm. 108 - 1010)

    gering vermindert: Lactobacillus sp. 1.104 (Norm. 105-107)


    Ragusa empfahl mir in anderem Zusammenhang Enterobact u. protect von Synomed - da sind genau die 3 drinnen, die ich brauche. Die Frage, welches Mittel ich nehmen soll, konnte ich also Dank Gabriele bereits klären. Hab es auch schon zu Hause, ebenso Inulin.


    In der Praxis stellen sich mir aber ein paar Fragen, bei denen ich um eure Hilfe bitte:


    1) Enterobact u. protect von Synomed: Auf der Packung steht 1 Kapsel pro Tag. Aber reicht das tatsächlich? Ist mehr, also 2 Kapseln, besser oder Verschwendung?


    2) Was ist der richtige/beste Einnahmezeitpunkt? Habe widersprüchliche Infos: 30 Minuten vor dem Essen oder abends vor dem Schlafengehen?

    Derzeit nehme ich 1 Kapsel vor dem Frühstück (wobei ich nur Milchkaffee trinke) und 1 Kapsel vor dem Schlafengehen. Meine letzte Mahlzeit nehme ich so ca. 17-18 Uhr.

    Oder mache ich mir bzgl. des Zeitpunkts zu viele Gedanken und das ist eh nicht sooo wichtig?


    3) Grundsätzlich: Kann man Probiotika zeitglich mit Alpha Liponsäure nehmen?

    Normalerweise nehme ich morgens meine Alpha Liponsäure auf nüchternen Magen mit Tee. Wenn ich die Enterobact u. protect tatsächlich vor dem Morgenkaffee nehmen soll, müsste ich sie gemeinsam mit der Alpha Liponsäure nehmen (oder mit ein paar Minuten Abstand; mehr ist nicht drinnen). Irgendwie hab ich die Sorge, dass die Alpha Liponsäure die Bakterien auffrisst ;-)


    4) Effektive Mikroorganismen EMa: Macht es Sinn, die zusätzlich zum Enterobact u. protect zu nehmen?

    René Gräber schrieb in einem anderen Beitrag, dass er EMa kurmäßig als Probiotikum nimmt. Ist es besser, das zu einem anderen Zeitpunkt extra zu machen oder EMa eben jetzt zeitgleich mit Enterobact u. protect?


    5) Angeblich soll die Fehlbesiedlung nach Einnahme der Pre- und Probiotika über 8-10 Wochen beseitigt sein. Reichen dafür tatsächlich ein paar Wochen? Kommt mir irgendwie zu kurz vor ...


    Herzlichen Dank im Voraus für eure Ideen und Tipps!


    Liebe Grüße

    Andrea






    Ihr Lieben,


    meine Begeisterung über das Forum und die tollen Leute hier, die sich mit ungeheuer viel Wissen und Herzblut einbringen, ist ungebrochen hoch, und ich empfehle auch immer mehr Leuten, hier zu schmökern und mitzumachen.


    Manchen ist es bereits aufgefallen: Trotzdem beteilige ich mich derzeit nicht wirklich.


    Das liegt aber einfach nur daran, dass bei mir derzeit einfach (zu) viel los ist. Beruflich bin ich gerade sehr eingespannt, dazu mein TCM-Diplomlehrgang, zum Drüberstreuen eine echt unangenehme Bursitis trochanterica (Schleimbeutelentzündung), die mich jetzt auch schon gut 4 Wochen plagt und mich langsam aber sicher mieselsüchtig/grantig werden lässt ... Außerdem geht es mit meiner Großmutter jetzt - 17 Tage vor ihrem 101. Geburtstag - rapide bergab, was unsere Familie sehr belastet und bedrückt.


    Lager Rede kurzer Sinn: Es geht mir eigentlich gut, es braucht sich niemand Sorgen machen, aber ich muss gerade sehr gut mit meiner Zeit und meiner Kraft haushalten - und wie immer in solchen Zeiten ziehe ich mich zurück, nämlich bevor mir alles zu viel wird (glücklicherweise habe ich aus meinem Burn-out vor bald 10 Jahren gelernt), und schraube alles erstes vor allem meine Internetaktivitäten komplett zurück.


    Ich werde bestimmt immer wieder mal vorbei schauen, und ich werde ganz sicher auch wieder aktiv mitmachen - ich kenne kein anderes so tolles Forum wie dieses hier, und das lasse ich mir sicher nicht auf Dauer entgehen ;)


    Danke noch einmal an alle, die sich so viel Zeit nehmen und Mühe machen, um uns an ihrem Wissen teilhaben zu lassen! Ich finde es großartig, dass es so einen Platz gibt!


    Und ich freue mich schon jetzt auf interessante Diskussionen, wenn ich wieder mehr Zeit und Kraft habe.


    Bis dahin euch allen alles Liebe und herzliche Grüße aus Wien

    Andrea

    Eine Kollegin von mir schwört auf Nature Love und auch ich nehme mittlerweile einiges von ihnen und bin zufrieden: Ich vertrage die Mittel gut, meine Blutwerte sind soweit in Ordnung ...

    Auch bei Fragen ist der Support flott und sehr hilfsbereit.

    Machen einen guten Eindruck auf mich - bieten auch Testzertifikate, was ich gesehen habe. Zählen neben VitaminExpress, Sunday Natural und EsoVita zu meinen Stamm-Lieferanten.

    Hierzu nochmal: Ich hatte bis jetzt tatsächlich noch nicht davon gehört und auch von offiziellen Quellen nichts gelesen, aber nach einem kurzen Google Search habe ich tatsächlich auf einigen Blogs gelesen, dass man MSM "eher morgens als abends" zu sich nehmen solle. Begründung hierfür war, dass Schwefel den Ernegiehaushalt hochfährt. Wie viel Gewicht du den Aussagen von Blogs jetzt gibst, musst du selbst entscheiden :D Aber dir scheint dein Schlaf auf jeden Fall sehr wichtig zu sein.

    Ja, bei Google habe ich auch einiges gefunden - dem traue ich aber nicht so sehr wie mir bekannten vertrauenswürdigen Quellen ;-)


    Und: Oh ja, mein Schlaf ist mir defintiv wichtig! Wie wichtig Schlaf ist, weiß man aber vermutlich erst, wenn man Schlafprobleme hat. Dann nimmt man vielleicht aich kleinste Irritationen nicht freiwillig in Kauf. Zumindest bei mir ist das so.


    Übrigens: Ich nehme jetzt seit ein paar Tagen zu Mittag MSM und schlafe definitiv nicht schlechter als vorher. Probleme mit (intensiveren) Träumen habe ich keine.

    Ich habe ein bisschen mit CBD-Öl wg. meiner Ein- und Durchschlafprobleme und meiner inneren Unruhe experimentiert. 2,5 %. Egal wieviele Tropfen und wann ich sie nahm: Bei mir keine Wirkung. Leider.

    Ich habe in der Wohnung Schaffellsocken an:/

    BIn allerdings eine Barfußläuferin und war ne echte Überwindung immer Socken zu tragen.

    Im Bett habe ich dann eine Wärmflasche für die Füße.

    Jedenfalls ist kein Brennen mehr vorhanden und vieles besser geworden.

    Wenn warme Füße helfen, könnte auch Moxen sehr gut helfen:


    • Scheibchen frischen Ingwer auf die Fußsohle beim Akupunkturpunkt Niere 1 legen (am Übergang der Fußwölbung zum Fußballen, also am Übergang vom mittleren zum vorderen Drittel der Fußsohle - und zwar in der kleinen Grube in der Verlängerung der Zehen, zwischen zweiter und mittlerer Zehe)
    • Füße auf warmen Thermofor (Wärmflasche) stellen

    Ein paar Minuten lang - das stimuliert über den Akupunkturpunkt auf der Fußsohle das Nieren Yang.


    Vorher aber am besten einen Blick auf die Zunge werfen: Wenn der Zungenbelag nicht weiß, sondern gelb (oder orange) ist, deutet das auf Hitze im Körper hin - dann würde ich das mit dem Moxen nicht machen.

    Mein Freund war mittlerweile bei seinem Onkologen und Orthomolekular Mediziner und schrieb mir u.a.:


    "Bitte sage allen im Forum auch von mir herzlichen Dank für Ihre Beiträge. Und wenn du willst, kannst du ja die Meinung des Doktors dazu schreiben."


    In diesem Sinne hier die Kurzfassung dessen, was der Doktor meinem Freund sagte und riet:


    • Curcuma weiter bzw. wieder nehmen ist sowieso gut. Außerdem verschrieb er Grapefruitkernkapseln. Vitamin C sowei Mispeln weiterhin intravenös.
    • Die Werte fand er alles nicht beunruhigend, sondern in ihrer Gesamtheit (es waren auch noch ganz viele Hormon- und andere Werte dabei) im Gegenteil sogar sehr zufriedenstellend.
      Er meinte aber tatsächlich, dass die Calcium- und Phosphor-Werte vor allem auf die Vitamin D-Zufuhr zurückzuführen sein dürfte, und riet meinem Freund, die Zufuhr etwas zu drosseln.
    • Den Eisenmangel und die Blutarmut führt er auf die OP zurück. Im Hinblick auf die Vorgeschichte meines Freundes empfiehlt er allerdings, keine Eisentabletten zu nehmen, da dies noch vorhandene Tumorzellen zur rasanten Vermehrung bewegen würde. Nur falls es konkrete Beschwerden gibt (Erschöpfung zu groß, ...), würde er Eisen zuführen, aber auch das nicht über die Nahrung, sonderm intravenös.


    Mein Freund hat sich entschieden jetzt erst mal zu beobachten, wie sich die Eisenwerte bis zur nächsten Untersuchung entwickeln - bei einer Besserung besteht wohl kein Handlungsbedarf. Wenn keine Besserung eintreten sollte (wovon ich jetzt mal nicht ausgehe), muss man sich klarerweise etwas einfallen lassen.


    Bis dahin wird mein Freund, der ohnehin sehr gesundheitsbewusst auf seine Ernährung achtet, dies sicherlich nun auch gezielt in Richtung Eisen und Blutaufbau tun.


    Danke noch einmal euch allen für eure Tipps und sehr hilfreichen Hinweise!

    Liebe Grüße

    Andrea

    Hi wieder anwesend! Schön!

    Progesteron und Zink als Alternative?

    Hat bei mir aber so gar nicht geholfen. Besser Bor, Mangan, ..

    gutes Mittel von Weber& Weber :,Gelenke pro Hyaluron...

    War letzte Woche wieder im Büro und war abends einfach zu k.o. ;-)


    Progesteron überlege ich mittlerweile auch...

    Zink nehme ich immer wieder mal - allerdings ebenfalls getrennt von Alpha Liponsäure und Zeolith.


    Möchte MSM in Kombination mit Glucosamin probieren. Nicht nur bei Orthoknowledge, auch msm-handbuch (Link weiter oben im Beitrag von Schenkste ) werden Studien erwähnt, die die Kombination der beiden Stoffe positiv beurteilen. Und soviel ich mich erinnere, hat auch bermibs geschrieben dass er diese Kombination nimmt.


    Das Produkt mit Hyaluron merke ich mir aber vor.

    Habe gerade mit großem Interesse den ganzen MSM-Thread und den einen oder anderen Link daraus gelesen - 2 meiner Fragen sind jetzt noch offen:


    1) Ich meine mich erinnern zu können irgendwo gelesen zu haben, dass man MSM nicht nach 18 Uhr einnehmen soll, weil es sonst zu Schlafproblemen kommen kann. Leider finde ich diese Information nicht mehr, aber bei Orthoknowledge wird auch erwähnt, dass Studienteilnehmer MSM in der Früh und mittags, aber nicht abends bekommen haben.

    Andere hier berichten hingegen von Müdikeit.


    Wisst ihr etwas bzgl. Schlafprobleme durch MSM?


    2) Ich nehme in der Früh Alpha Liponsäure. (In der Früh statt abends, weil ich abends wegen meines seichten Schlafs Magnesium nehme.)


    Ich nehme an, ich sollte 2 Stunden Zeit zwischen Alpha Liponsäure und MSM verstreichen lassen?


    Irgendwie wird das alles zeitlich etwas eng, wenn ich die 2. Dosis MSM eher um die Mittagszeit oder spätestens am frühen Nachmittag nehmen will, weil ich sonst Angst um meinen Schlaf habe :-(


    Aber ich möchte MSM unbedingt nehmen (Stichwort Gelenke).

    Vielleicht hilft es, wenn ich mit geringer Dosis beginne und nur langsam steigere?

    mal kritisch hinterfragt::/


    können nicht die falschen Schritte in der spirituellen Welt auch mal tragisch enden?

    In alten Indianer-Kulturen z.B. wissen Stammesangehörige um die Risiken und Gefahren des schamanischen Weges.

    Sie fürchten sogar die Berufung als Schamanen auserwählt zu sein.

    Kritisch hinterfragen ist auf jeden Fall gut und wichtig!!


    Mit anderen Schamanischen Traditionen (Indianisch, Sibirisch, Afrikanisch etc.) habe ich mich nicht bzw. nicht annähernd so intesiv beschäftigt wie mit HUNA, da mich der Ansatz des Abenteuerschamanismus sehr anspricht, ich dort einfach mein zu Hause gefunden habe und es bei anderen Schamanischen Traditionen, so wie ich sie oberflächlich kenne, einiges gibt, das für mich einfach nicht passt.


    In jedem Fall bin ich grundsätzlich davon überzeugt, dass man Vieles sowohl konstruktiv als auch destruktiv verwenden kann. Ein plakatives Beispiel ist ein Messer, das man zum Kochen verwenden und damit höchst Positives zaubern kann - genauso kann man damit aber auch jemanden verletzen oder noch Destruktiveres anstellen. Und auch mit ganz anderen "Werkzeugen" kann man die komplette Palette von (wie man es landläufig nennt) 'Gutem' bis 'Schlechtem' abdeckten: Gedanken, Reiki, Magie etc. und ganz sicher auch Schamanischen Praktiken, das zweifle ich in keiner Weise an.


    Es ist in meinen Augen nicht nur eine Frage der Ethik, das Können ausschließlich im Positiven zu einzusetzen, sondern eine Selbstverständlichkeit.

    Darüber hinaus darf man auch nicht außer Acht lassen, dass - um ein "sanftes" Beispiel aus der Praxis zu nennen nicht gleich von Schwarzer Magie zu sprechen - zB negative Gedanken (wie etwa Abwertendes) auch den Sender schwächen und nicht nur den Empfänger ...


    Zum Schamanen auserwählt zu sein/werden ist in jedem Fall eine große Verantwortung. Dass sich nicht jede/r darüber freut, kann ich mir vorstellen.


    Und ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass manche Schamanische Praktiken beängstigend sein oder vielleicht auch schief gehen können.


    Aber wie gesagt: Bei anderen Schamanischen Traditionen kenne ich mich nicht so gut aus, da kann ich nicht aus eigener Erfahrung sprechen.

    Aus dem HUNA kenne ich es zwar, dass Praktiken vielleicht im Moment nicht angenehm sind (zB eine Schamanische Reise, wenn man seiner größten Angst begegnet), sie sind aber immer dem Zweck bzw. dem Ziel angemessen und passend. Und das Endergebnis ist jedenfalls gut und positiv.


    Zumindest kenne ich persönlich es nur so, dass das Endergebnis immer positiv war.


    Aus dem grundlegenden Ansatz von HUNA her gehe ich auch absolut nicht davon aus (schon gar nicht in Begleitung eines erfahrenen, guten Kahuna), dass bei einer Praktik, einem Ritual etwas schiefgeht oder etwas Nichtwiedergutzumachendes passiert.


    Mag sein, dass das Ergebnis vielleicht im ersten Moment nicht das erwünschte ist. Dann kann man immer noch ein anderes Werkzeug wählen und ein anderes Ergebnis anstreben.

    Ester-C ist gebundenes und damit pH-neutrales C. Damit kann man auch größere Dosierungen einnehmen ohne Durchfall zu bekommen.

    Ah, Ester-C habe ich schon mal gesehen. Der Vorteil war mir nicht klar. Danke, wieder etwas gelernt!


    Beziehen könntest du es hier:

    https://www.naturprodukte.shop…e-250mg-180-veg-tabletten

    Innerhalb der EU und damit dürfte es kein Problem geben. Der Preis ist mit unter 20 € auch sehr gut.

    Stimmt, danke!


    Meinst du, mein Freund sollte bei seinem Calcium-Wert Calcium-Zufuhr vermeiden? Irgendwie finde ich in ganz vielen Vitamin C-Produkten auch Calcium. In dem von dir genannten Calcium (aus Calcium-Ascorbat) 100 mg (125%*)


    Ich habe bis vor kurzem dieses Präparat genommen, 4 Kapseln = 2,4 g ohne Probleme. Aber da ist auch Ca drinnen: 27 mg Calcium


    Was hältst du von diesem Produkt? Das nehme ich jetzt (allerdings in der 250 mg-Fassung, damit ich meine Menge besser auf den Tag aufteilen kann), ist aber kein Calciumascorbat, wenn ich das richtig verstehe.


    Oder was ist mit diesem ohne Calcium? Ist allerdings mit € 31,90 teurer.


    Ist es wichtig, dass kein Calcium drinnen ist?

    Bei Ganzimmun könnte man Vit.K2 messen lassen als Matrix-Gla-Protein.

    Wow, danke! Ich habe mal begonnen, in Wien ein Labor zu suchen, das das macht. Die meisten reagierten völlig verständnislos, andere erzählten mir lustige Sachen wie "Wir errechnen den den Vitamin K2-Status aus dem Vitamin D-Wert" oder so ähnlich. Ich habe echt die Lust verloren, mich weiter damit zu beschäftigen. Hatte dann ein paar Labore in D angeschrieben wegen K2, aber auch Aminogramm ... das wollte ich jetzt nach meiner OP weiterverfolgen und werde das bald angehen. Ganzimmun ist schon abgespeichert, danke!

    Phosphat und Calcium erhöht ...lasst bitte alkalische Phosphatase ( das aufbauende Knochenenzym.) und Desoxypyrinodilin = das abbauende Enzym, untersuchen.

    AP Alkalische Phosphatase 96 U/l (Ref. 40-129)

    Desoxypyrinodilin wurde (bisher) nicht ermittelt.

    Danke für den Tipp! (Habe auch schon in deinem Beitrag Knochengesundheit gestöbert, das zahlt sich wirklich aus!)


    " Ca-Erhöhungen falsch positv bei Erkrankungen der Nebenschilddrüse und der Nieren." .!!!.."Ohne Kenntnis des Eiweißspiegels oder der Elektrophorese kann der Ca-Spiegel nicht bewertet werden."!!!

    Eiweißspiegel? Kann anbieten:


    Gesamt Eiweiß 7.1 g/dl (Ref. 6.0 - 8.0)

    Eiweiß im Harn = negativ


    Serum Elektrophorese ist gemacht, 12 von 12 Werten im Normbereich - abtippen ist mir gerade zu mühsam ;-)


    Aber danke, das ist sehr interessant - der Zusammenhang war mir nicht klar.

    Bei Zentrum der Gesundheit habe ich einen Artikel gefunden, wo beide Werte angesprochen werden. Allerdings sei der Vollblutwert allein bei Calcium nicht aussagekräftig. Habt ihr den Serumwert vorliegen? Wenn nicht, dann bitte den Hausarzt zu diesen Vergleichswert drängen.

    Danke, Bernd, der Artikel ist sehr interessant! (Wieso hab ich den bei meiner Suche nicht gefunden und warum habe ich nicht gezielt bei Zentrum der Gesundheit geschaut? Ich weiß es nicht.)


    Im letzten Blutbefund ist kein Ca-Serumwert. Das lässt sich aber sicher nachholen.


    10.000 IE D3 sind schon eine beachtliche Tagesdosis. Wie schwer ist denn dein Freund? Als Starttherapiedosis wäre es moderat, aber so wie schon Gabriele schrieb den Blutwert regelmäßig überprüfen lassen und bei rund 100 ng/ml auf Erhaltungsdosis reduzieren.

    Die Gefahr einer Hyperkalzämie besteht erst ab einem Wert von 150 ng/ml.

    Ich habe nicht gefragt, wie lange er die 10.000 IE schon nimmt. Die passende Vitamin D-Dosis werde ich jedenfalls mit meinem Freund klären.


    Stichworte Cholesterin und Krebs: Genetisch bedingter hoher Cholesterinspiegel ist meistens eine Verlegenheitsausrede der Schulmedizin. Hier sollte unbedingt der Omega-3-Index bestimmt und auf 8 - 11 % angehoben werden. Zudem braucht die Leber ausreichend Vitamin C, um Cholesterin zu Gallensäure abbauen zu können. Hier empfehle ich in der Regel 3 - 5 Gramm, am besten Natriumascorbat mit Bioflavonoiden.

    Das mit dem Omega 3 ist besonders interessant, danke! Auch das mit dem Vitamin C.


    Was ist das Besondere als Natriumascorbat?


    Die unterschiedlichen Formen (Ascorbat, Glycinat, Bisglycinat und was-weiß-ich-was-noch-alles) verwirren mich immer total. Und wenn ich dann google und zB "5 kg Natriumascorbat (E301) - im Eimer, Antixidationsmittel, Vitamin C Sodium Ascorbate, 100% rein, Salz der Ascorbinsäure, Konservierungsmittel" finde, bin ich nicht sicher, ob du wirklich soetwas meinst ...


    Hast du vielleicht einen konkreten Tipp mit Bezugsquelle? Wenn geht in Europa, nicht USA (hab mir das mit deinem Anbieter über NL noch nicht angesehen).

    Zur weiteren Prophylaxe würde ich deinem Freund 2 - 4 Gramm Curcumin empfehlen.

    Soviel ich weiß, hat mein Freund Curcumin von seinem Onkologen (auch Orthomolekular und Alternativ-Mediziner) empfohlen bekommen. Weiß nicht, ob er es jetzt noch nimmt.

    Danke, Gabriele, für diese Informationen!


    Das mit dem Phosphat/Phosphor erschließt sich mir noch nicht so ganz: Manche Labors führen P = Phosphor an, andere Phosphat, Dr. Strunz (Buch "Blut") spricht abwechselnd sowohl von Phosphor als auch Phospat - verwirrend ...


    Mein Freund hat mich übrigens drauf hingewiesen, dass ich vergessen habe extra zu erwähnen, dass auch der Calcium-Wert erhöht ist. Bis jetzt habe ich im Internet nur gefunden, dass bei hohem Phosphat das Calcium üblicherweise (zu) niedrig ist. Hat dazu jemand Informationen oder Ideen? Vielleicht auch Dirk S. und/oder bermibs ?


    Der Vitamin D-Spiegel ist mit 68,2 ng/ml gerade für einen Krebspatienten ja nicht nicht hoch. Wie Gabriele ja schrieb, empfiehlt die einschlägige Literatur in diesem Fall eher höhere Werte bis zu 100 ng/ml.


    Bei dem hohen Calcium-Wert drängt sich aber schon die Frage auf, ob die erhöhte Aufnahme von Calcium durch das Vitamin D nicht ein Grund wäre, um Vitamin D+K2 vorerst abzusetzen? Für meinen Freund ist das die logische Schlussfolgerung.


    Für mich stellt sich aber auch die Frage, wie der Ca-Wert im Vollblut zu bewerten ist. Bei Strunz, auch bei von Helden etc. liest man lediglich von Serumwerten bis zu 2,99 mmol/l, habe aber nichts Sinnvolles zu Vollblutwerten gefunden.


    Wären euch da für Hintergrundinfos dankbar!


    LG

    Andrea