Traditionelle Chinesische Medizin (TCM): Grundlegendes und Details zur TCM Ernährungslehre

  • Sehr gerne! Wenn ich schon einen Übungsklienten mit MagenHitze habe und für ihn ein entsprechendes Ernährungskonzept ausarbeite, dann kann ich das ja auch gleich hier zur Verfügung stellen, wo Sodbrennen/Reflux/Magenprobleme ja schon recht häufig Thema ist ;-) So haben hoffentlich mehr Leute etwas davon. Freut mich, wenn ich helfen kann.

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Mein Ernährungsplan sieht da etwas anders aus !

    Seit 10 Jahren ernähre ich mich zu 80 % Roh -Vegan- und der Rest wird schonend in einen Dampfgarer aus Edelstahl gegart.

    Auch sollte man neben raffinierten Kohlehydraten auch Fleisch von Säugetieren vermeiden! Gerade Rindfleisch hat sehr zähe Fasern und kann vom menschlichen Darm nicht richtig aufgespaltet werden und es kann mit der Zeit zur Fäulnis kommen. Wenn es ab und zu mal Fleisch sein muss dann kann ich nur zu Freiland Enten raten .

    Süßwasserfische sind auf jeden Fall besser als Fleisch, aber enthalten fasst kein Omega 3. Deswegen bevorzuge ich Kaltwasserfisch, und dieser enthält wesentlich mehr Omega 3 Fettsäuren. Auch sollte sie Zufuhr von Tierischen und Pflanzlichen Omega 3 ausgewogen sein in Form von Nüssen und Samen.

    Alles gebratene mit Öl erhitzte ist auf Dauer ungesund und verstopft die Gefäße , schädigt Magen und Darm, sowie Leber und Gallenwege. Auch nützt hier das beste Öl nichts weil bei Temperaturen von über 100 Grad alle Inhaltsstoffe zerstört sind und das Essen ist völlig wertlos.

    Auch wird in den meisten Rezeptbücher das Ausleiten und Entgiften völlig außer betracht gelassen . Denn auch vor Biogemüse machen diverse Umwelteinflüsse keinen halt. Das trinken von täglich zwei Gläser reinen Kokoswasser, sowie 10 - 15 getrocknete Papayakerne nach dem Mittagessen zerkauen mit einen Glas Wasser hat sich bestens bewährt. Nach dem Nachtessen trinke ich noch zwei Tassen Papayablättertee zur Entgiftung und habe somit keine Zahnprobleme mehr.

    Dass ich mit dieser Ernährungsform weitgehend richtig liege wird mir immer wieder bestätigt!

    Und heute mit meinen 68 Jahren fühle ich mich gesünder als wie vor 20 Jahren. Wichtig dafür ist auch ein konstantes Durchhaltevermögen!

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

    Einmal editiert, zuletzt von Franz-Anton () aus folgendem Grund: Text ergänzt.

  • Hallo Eugen,


    super, dass du die für dich richtige Ernährung gefunden hast! Auch, wenn sie - nach dem, was du hier gerade schilderst - der Ernährung nach TCM größtenteils komplett widerspricht. Aber das macht ja nicht! Es gibt ja so viele unterschiedliche Ernährungsansätze, und es ist toll, wenn jemand die Ernährung findet, die ihm/ihr richtig gut tut!


    An der Ernährung nach TCM gefällt mir persönlich sehr gut, dass sie sehr persönlich differenziert und nicht eine Art der Ernährung für alle Leute gleichermaßen als gut befindet. Vielmehr werden alle persönlichen Befindlichkeiten (körperliche und auch psychische/emotionale) berücksichtigt und darauf aufbauend das individuelle Ernährungskonzept erstellt.


    Ich behaupte unverändert nicht, dass Ernährung nach TCM das einzig wahre oder das beste Ernährungskonzept ist.

    Nachdem ich jetzt weiß und erlebe, was man damit alles loswerden kann (angefangen von "Schönheitsmakeln" über Wehwehchen bis hin zu erntshaften Erkrankungen) und am eigenen Leib erlebe, wie gut mir diese Ernährung tut (nämlich deutlich besser als alles, was ich in den letzten 30 Jahren davor ausprobiert habe), habe ich damit die für mich richtige Ernährung gefunden. Und ich freue mich darüber zu berichten, was vielleicht auch für andere Leute ein guter Anlass sein kann, sich näher damit zu beschäftigen.


    In jedem Fall stimme ich dir 100 %-ig zu, dass konstantes Durchhaltevermögen ein wesentlicher Bestandteil ist!


    In diesem Sinne alles Liebe

    Andrea

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

  • Der Vollständigkeit halber hier die Verlinkung zum Thread "Coronavirus", in dem ich auch einen Beitrag bzgl. der sehr erfolgreichen Behandlung von COVID-19 (2019-nCoV) mit einer Kombinationstherapie aus westlicher und chinesischer Medizin (TCM) gepostet habe.

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

  • netty: Details zu Sodbrennen/Reflux aus Sicht der TCM mit konkreten Ernährungsempfehlungen findest du hier in diesem Thread, vor allem im Post #19


    Schau mal, ob du nicht auch in den generellen Beiträge rund um Ernährung in diesem TCM-Thread etwas für dich Interessantes findest.


    LG

    Andrea

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Auch bei Depressionen kann man mittels Ernährung nach TCM Verbesserungen/Erleichterungen erzielen.


    Siehe Post #135 im Thread "Depressionen" und Post #2 im Thread "Absetzprobleme bei Schlaftabletten - Trazadon".

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

  • Tees bzw. Teemischungen - auch aus westlichen Kräutern - können die Ernährung nach TCM sehr gezielt unterstützen.


    Auch hier gilt aber:

    Man muss immer den Gesamtzustand betrachten, damit die Gabe von Kräutern gegen eine bestimmte Disharmonie nicht andere bestehende Disharmonien verstärkt/verschlechtert.


    Die u.a. weiter oben im Post #19 "Konkretes Umsetzungskonzept bei Reflux / Sodbrennen = MagenHitze/MagenFeuer" erwähnte Teemischung aus Melisse, Passionsblume, Hopfen, Rosenblüte, Johanniskraut ist eher relativ neutral (leicht kühl) und ausgleichend und kann fast immer bedenkenlos verwendet werden.

    (Bisher ist mir in meiner Ausbildung, also in Theorie und auch Praxis, noch kein Fall untergekommen, bei dem diese Mischung nicht verwendet werden dürfte - sollte dieser Fall eintreten, würde ich das hier entsprechend ergänzen.)


    Noch intensiver als in Form von Tee wirken Kräuter, wenn man sie als Dekokt zubereitet.

    Anleitung:

    • 100 g Kräuter in ca. 1 Liter kaltem Wasser mindestens 30 Minuten ziehen lassen (geht auch über Nacht).
    • Dann aufkochen und 20 Minuten zugedeckt auf kleiner Flamme köcheln.
    • Den Sud abgießen und beiseite stellen.
    • Die selben Kräuter dann noch einmal mit ca. 1 Liter heißem Wasser übergießen und erneut 20 Minuten zugedeckt köcheln.
    • Diesen Sud zum ersten Sud dazu mischen.
    • Die Kräuter sind danach komplett ausgekocht und können entsorgt werden.
    • WICHTIG: Ausschließlich Emaille-, Glas- oder Keramik-Topf verwenden - kein Edelstahl, Gusseisen o.ä. (das Metall reagiert sonst mit den Kräutern, das ist unerwünscht).

    Man erhält daraus ca. 1,7 Liter Dekokt (je nachdem wie gut man die Kräuter ausgepresst hat). In Glasflaschen gefüllt hält sich das Dekokt ein paar Tage im Eiskasten und kann portionsweise erwärmt werden - wieder beachten: Emaille, Glas, Keramik.


    Manche Apotheken machen auch Dekokte, allerdings meist von chinesischen Heilkräutern und nicht unbedingt auch von westlichen Kräutern.

    Außerdem hat auch schon die Zubereitung des Dekokts selbst eine positive Wirkung und ist daher so oder so einem fertigen Dekokt vorzuziehen.

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

  • Abnehmen bzw. NICHT abnehmen mit TCM


    Grundsätzlich gibt es nach TCM keine "guten" oder "schlechten" Lebensmittel. Vielmehr gibt es passende und nicht passende Lebensmittel für bestimmte Situationen bzw. Disharmonien.


    Bei verschiedenen Thematiken und Disharmonien ist es wichtig, z.B. bindende Lebensmittel wegzulassen bzw. stark zu reduzieren. Dies führt fast unweigerlich auch zu Gewichtsverlust - was in vielen Fällen gewünscht sein kann, aber natürlich bei ohnehin (zu) schlanken Menschen auch unerwünscht sein kann.


    In letzterem Fall ist es dann wichtig, einen möglichst guten Mittelweg zwischen Vermeidung von bindenen Lebensmitteln und dem gezielten Einsatz von bindenden Lebensmitteln zu wählen, damit es nicht zu ungewolltem Gewichtsverlust kommt.


    Konkrete Tipps für die Vermeidung von Gewichtsverlust siehe Posting #152 im Thread "Depressionen".

    Die Tipps gelten zwar auch im Zusammenhang mit Depressionen / innerer Unruhe / Schlafproblemen, aber nicht ausschließlich, sondern können genauso auch ohne diese rein zum Unterbinden von ungewolltem Gewichtsverlust umgesetzt werden.


    Wie immer bei TCM gilt, dass die Gesamtsituation mittberücksichtigt werden muss - daher müssen solche Tipps gegebenenfalls an die jeweilige Situation angepasst werden.

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

  • Meine Güte, und alle Achtung. Das erscheint mir ja wie eine Lebensaufgabe.


    Aber da ich eher ein Intuitionsmensch bin, ist das nichts für mich, und es ist mir viel zu kompliziert.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Bei den Themen, die uns wichtig sind, ist lebenslanges Lernen etwas Schönes, finde ich ;-)


    Aber du hast Recht: TCM ist ein durchaus umfangreiches Konzept - wie z.B. unsere westliche Medizin auch.


    Vieles weiß ich noch nicht, anderes muss ich immer wieder nachsehen - irgendwann wird es hängen bleiben, da bin ich sicher.


    Spannend finde ich aber, dass es mir aus irgendeinem Grund ganz besonders leicht fällt zu wissen, welche Wirkung Lebensmittel haben und welche Lebensmittel bei welchen Disharmonien gut oder nicht so gut sind. Das musste ich nie lernen, das wusste ich bei den meisten Lebensmitteln von Anfang an intuitiv - warum, weiß ich nicht :/

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Bei den Themen, die uns wichtig sind, ist lebenslanges Lernen etwas Schönes, finde ich

    Natürlich, und das ist auch richtig so. Ich bin halt leider, oder auch glücklicherweise schon immer chaotisch und vielseitig interessiert gewesen. Das verhindert leider, daß ich mich so intensiv mit nur einer Sache beschäftigen kann, fördert allerdings auch, daß ich immer wieder neue Sachen entdecke, die mich begeistern.

    Zu Zeit bin ich von meiner Heilpilzucht im Keller begeistert. ^^

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Ich bin halt leider, oder auch glücklicherweise schon immer chaotisch und vielseitig interessiert gewesen. Das verhindert leider, daß ich mich so intensiv mit nur einer Sache beschäftigen kann, fördert allerdings auch, daß ich immer wieder neue Sachen entdecke, die mich begeistern.

    Das kenne ich von mir (leider) auch zu gut! Ich hab mich dann sehr oft total verzettelt - bis ich irgendwann gelernt hab, dass ich ein "Ganz oder gar nicht"-Mensch bin, der sich am besten voll und ganz auf Dinge einlässt. Und erst danach auf das nächste, und zwar auch wieder voll und ganz konzentriert. Und so weiter...

    Das führt dazu, dass es noch ganz viele tolle Themen auf meiner imaginären Liste gibt, mit denen ich mich irgendwann mal (intensiv) beschäftigen will. Langweilig, wir mir wohl bis ans Lebensende nicht ^^


    Zu Zeit bin ich von meiner Heilpilzucht im Keller begeistert.

    Vielleicht hast du mal Lust, hier im Forum einen Grundsatzartikel dazu zu schreiben? Ist ein hochspannendes Thema, das bestimmt nicht nur mich interessiert. (Steht natürlich auf meiner erwähnten Liste ;))

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

  • bis ich irgendwann gelernt hab, dass ich ein "Ganz oder gar nicht"-Mensch bin, der sich am besten voll und ganz auf Dinge einlässt.

    Ha, dann sind wir komplett unterschiedlich. Ich bin jemand der gerne vieles gleichzeitig macht, also nicht zur selben Zeit, aber eben so sitzen und 30 Minuten schneidern, dann aufstehen und meine Pflanzen pflegen, dann das Bad putzen oder fotographieren, Vogelgesang aufnehmen, und rgendwann schneidere ich dann vielleicht mal weiter. :rolleyes:



    Vielleicht hast du mal Lust, hier im Forum einen Grundsatzartikel dazu zu schreiben? Ist ein hochspannendes Thema, das bestimmt nicht nur mich interessiert.

    Ohje, was sollte ich denn da schreiben, daß es einen ganzen Artikel füllt?

    Vor Allem übe ich ja noch, mit PomPom, Austernsaitling, Steinchampions und Rosensaitling, wie man vielleicht sieht


    directupload.net/file/d/5769/rmmz6i2n_jpg.htm

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Ablauf und Eckpfeiler einer guten TCM-Ernährungsberatung


    Grundsätzliches über Ernährungslehre nach TCM findet sich ja bereits im Posting #6 weiter oben hier im Thread . Dort habe ich unter anderem auch geschrieben: "Es ist also wichtig, einen gut ausgebildeten TCM-Therapeuten zu wählen."


    ErnährungsberaterInnen nach TCM findet man im Internet mittlerweile relativ leicht. Die Frage dabei ist aber, woran sich eine gute Ausbildung festmachen lässt, worauf man bei der Wahl einer/eines Ernährungsberaterin/Ernährungsberaters nach TCM also genau achten sollte.


    Wie bereits weiter oben im Posting #1 kurz geschildert, hat die Traditionelle Chinesische Medizin mehrere therapeutische Säulen, und die Ernährungslehre ist eine davon - und zwar gleichbedeutend mit den anderen therapeutischen Säulen wie Akupunktur, Kräutertherapie etc. und für viele sogar die Basis, auf der andere Therapien aufsetzen: Die beste Akupunktur oder Kräutertherpie kann niemals die selben Ergebnisse erzielen, wenn parallel dazu die bestehenden Disharmonien weiterhin durch unpassende Ernährung verschlechtert werden.

    (Finde ich ziemlich logisch und habe ich persönlich auch tatsächlich ganz genau so erlebt: Nach einigen Jahren Kräutertherapie und Akupunktur bei verschiedenen Ärzten sind die meisten meiner Beschwerden erst nach der Umstellung meiner Ernährung dann endlich komplett verschwunden - einige nach wenigen Tagen [!], andere nach ein paar Wochen und Monaten.)


    Allen therapeutischen Säulen der TCM gemein ist, dass in China - ähnlich unserer westlichen Ausbildung zum Arzt - alle diese TCM-Ärzte zuerst ausführlich die TCM-Grundlagen erlernen und sich danach dann entsprechend auf ein oder mehrere Gebiete spezialisieren.

    Jeder dieser Mediziner kennt sich also entsprechend in der Diagnostik nach TCM aus und kann - seinem/seinen Fachgebiet/en entsprechend - Therapien anbieten.


    Bei der Ernährungsberatung nach TCM bedeutet das also, dass ein/e TCM-Ernährungsberater/in (genauso wie jeder andere Mediziner nach TCM) neben seinem Spezialgebiet folgendes beherrschen muss, um eine fundierte Diagnose nach TCM stellen zu können:


    Folgende Eckpfeiler sollten dementsprechend Bestandteil einer Ernährungsberatung nach TCM sein (vor allem beim Erstgespräch):

    • Ausführliches Gespräch, in dem nicht nur über aktuelle Symptome und Vorerkrankungen, sondern auch über das persönliche Umfeld (auch familiäres und berufliches) detailliert gesprochen wird. (Die Berücksichtigung psychosozialer Aspekte ist ja wie bereits früher erwähnt wesentlicher Bestandteil einer guten Ernährungsberatung nach TCM.)
    • Abklärung der bisherigen Ernährungsgewohnheiten inkl. Vorlieben, Abneigungen und etwaiger Unverträglichkeiten
    • Zungendiagnose
    • Pulsdiagnose
    • Erklärung, wie die zukünftige Ernährung aussehen soll, was also weggelassen und was verstärkt gegessen werden soll - inkl. Erklärung, warum bzw. welche Wirkung diese Lebenmittel haben (immer bezugnehmend auf die bisherigen Ernährungsgwohnheiten)


    Wie auch ein guter westlicher Mediziner wird ein/e gute/r TCM-Ernährungsberater/in das Gespräch nicht einfach planlos plätschern lassen, sondern es durch sehr gezielte Fragen durch die wesentlichen Bereiche führen. Außerdem wird sie/er schon ab dem Eintreten die Klientin/den Klienten sehr genau beobachten - die Antlitzdiagnose/Körperbildanalyse läuft also quasi "nebenbei" ab.


    Anders als wir das aus der westlichen Medizin gewohnt sind, geben wir*) den Klienten keine Diagnose mit auf den Weg, sondern einen kurzen Abriss der Hauptpunkte und vor allem Informationen über deren Bedeutung in der Praxis - z.B. "Sie haben relativ viel Feuchtigkeit eingelagtert, die Lungen- und Magen-Bereiche sind aber recht trocken, d.h. Sie sollten sowohl bei den befeuchtenden als auch den trockenden Lebensmittel aufpassen. Am besten ist, wenn Sie..."


    *) "wir" = die Absolventen unseres Ausbildungsinstitutes; ob das alle TCM-Ernährungsberater/innen so halten, weiß ich nicht.


    Dass wir bewusst keine konktreten Disharmonien namentlich nennen, hat nichts mit Geheimniskrämerei zu tun, sondern mit dem Fakt, dass die Kenntnis einer oder auch mehrer Disharmonien nicht ausreicht, um ein individuell passendes Ernährungskonzept zu erstellen. Im Gegenteil kann dieses Wissen auch echt kontraproduktiv sein: Wenn dann jemand hergeht und z.B. nach "Lungen Yin Mangel" googelt, findet er zwar sicher Tipps, wie man diesen ausgleichen kann, jedoch werden dabei nicht auch die anderen vorhandenen Disharmonien entsprechend berücksichtigt, wodurch im schlimmsten Fall andere Disharmonien verschlechtert werden können.

    Es ist also weniger wichtig, dass ein Klient den Namen der Disharmonien genannt bekommt, sondern dass er lernt, wo die Knackpunkte sind, was er dagegen tun kann und wie bzw. woran er Verbesserungen und auch Verschlechterungen erkennen kann.


    Zusätzlich dazu, dass bereits während des Gesprächs erklärt wird, welche Lebensmittel/Getränke/Gewürze empfehlenswert sind und welche nicht, bekommt der Klient dann auch noch ein schriftlich ausgearbeitetes, ganz individuell zugeschnittenes Konzept zugeschickt, so wie grob im Posting #19 Konkretes Umsetzungskonzept bei Reflux / Sodbrennen = MagenHitze/MagenFeuer 774-link1n-png angeführt.


    TCM-Ernährungsberatung hat also viel mit Coaching und Bewusstseinsschaffung zu tun, und das Ziel ist, dass der Klient anhand seiner Erfahrungen früher oder später selbst erkennt, was ihm gut tut und was nicht, seine Ernährung selbst entsprechend anpassen kann und sich lediglich bei gröberen Änderungen wieder an die/den TCM-Ernährungsberaterin/-Ernährungsberater wendet.


    Eine/n TCM-Ernährungsberater/in würde ich persönlich also auswählen, indem ich mir vorab telefonisch genau seine/ihre Vorgangsweise schildern/erklären lasse.

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

    3 Mal editiert, zuletzt von René Gräber ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier