Alternative zur FSME Impfung

  • Hallo liebe Forum-Gemeinschaft!


    Ich folge gerade der Bitte von René Gräber und stelle meine Frage hier in dem Forum:


    Mein Sohn (11 Jahre) wird im nächsten Jahr (im April) an einem Klassenausflug nach Manderscheid (Rheinland-Pfalz) teilnehmen. Ich vermute, dass das eincremen mit Kokosöl und das stetige Absuchen nach Zecken wohl nicht stattfinden wird.


    Habt ihr bitte eine anwendbare Alternative?

  • Ich hatte mal gelesen, dass das FSME-Virus überhaupt nicht von Zecken übertragen wird.

    Es gibt noch eine Alternative zu Kokosöl. Versuche haben gezeigt, dass die tägliche Einnahme von Schwarzkümmelöl einen Duft (für Menschen nicht wahrnehmbar) erzeugt, der Zecken vertreiben soll.

  • Ich vermute mal, dass Moni2019 die Frage anders meinte - der Lehrer wird ihren 11-jährigen Sohn sicherlich nicht jeden Tag mit Kokosöl oder Schwarzkümmelöl eincremen. Aber, Moni, ich denke mal, Dass Du Deinem Sohn sicherlich nicht die Kopfhaut mit Kokosöl eincremst. Das wäre aber wichtig, denn gerade Kinder werden überwiegend im Brust- und Kopfbereich von Zecken gebissen.


    FSME, die Frühsommer-Meningoenzephalitis, wird ausgelöst durch den Biss einer infizierten Zecke und jedes Jahr werden in der Zeckenzeit entsprechende Ängste geschürt.
    Wenn man allerdings näher hinschaut, sieht man, dass die FSME-Impfung nichts anderes ist, als eine routinemäßige Marketingstrategie. Das Risiko einer dauerhaften Schädigung liegt nämlich lediglich bei ca. 1 : 78.000. Zudem, nicht jeder Zeckenbiss ist gleich gefährlich, die entsprechende Zecke selbst muss zunächst infiziert sein.


    So schreibt denn auch das arznei-telegramm in einer seiner Ausgaben zur FSME-Impfung: "Die Wahrscheinlichkeit nach Zeckenstich in FSME-Risikogebieten zu erkranken ist sehr niedrig ....".

    Und weiter heißt es: "... Kinder sind nur minimal durch FSME gefährdet, obwohl sie - abgesehen von Kleinkindern - wahrscheinlich häufiger Kontakt mit Zecken haben als Erwachsene...... Die Impfung von Kindern gegen FSME erscheint uns hierzulande in der Regel entbehrlich. Bleibende neurologische Schäden sind bei Kindern eine "Rarität". Impfstoff-Unverträglichkeiten sind jedoch sehr häufig."


    Außerdem - eine der Erkrankungen durch Zeckenbiss ist Lyme-Borreliose, eine multisystemische Infektion, die also den gesamten Organismus befallen kann, gegen die aber eine Impfung nicht vorbeugend hilft. Ist diese Erkrankung ausgebrochen, kann nur mit Antibiotika behandelt werden.


    Und keine Borreliose ist wie die andere, die Symptome sind ebenso vielfältig wie unspezifisch. Das Einzige, was alle Borelliosefälle verbindet, ist lediglich der Antikörpertest gegen Borrelien. Ob dieser aber wirklich etwas über die spezifischen Ursachen der Krankheit aussagen kann, ist zumindest fraglich. (Eigentlich wie immer, wenn es um den Antikörpertest geht.)


    Wer sich dennoch vor einem Zeckenbiss schützen möchte weil er damit rechnet, von einer Zecke gebissen zu werden, kann im Frühjahr auf ein völlig harmloses, homöopathisches Mittel zurückgreifen - Globuli Coccus Cacti, erhältlich in einer gut geführten, homöopathischen Apotheke. Hierdurch hat man nach der Einnahme für Zecken einen unsympathischen Geruch. Ein einziges, hochdosiertes Globuli im Frühjahr hilft bereits und man hat den ganzen Sommer hindurch Ruhe.


    Es gibt sie in verschiedenene Potenzen, die hochdosierten liegen meines Wissens allerdings bei gut 50,-- EUR. Niedriger dosierte Potenzen sind dementsprechend günstiger. Diese müssen dann aber täglich genommen werden.

  • Aber Dirk, bist du dir sicher, dass Zecken FSME-Viren übertragen? Irgendwie glaube ich, dass ist so ne Angstmache um Impfungen verpassen zu können. Ich kann mich an einen Artikel erinnern, in dem es genau darum ging. Dort wurde gesagt, dass Zecken gar keinen FSME-Virus übertragen, sondern einfach behauptet wurde. Was weißt du darüber.

  • Das Virus der FSME gehört zu den Flaviviren. Da ein Virus nicht ohne einen Wirt überleben kann, nutzt dieses Virus den Gemeinen Holzbock (genauer die Zecke Ixodes ricinus) als "Transport-Vehikel".

    Zu den Flaviviren gehört unter anderem auch das Dengue-Virus, das Zika-Virus und das West-Nil-Virus, diese werden aber nicht durch Zecken, sondern durch Stechmücken übertragen.

  • Das Virus der FSME gehört zu den Flaviviren. Da ein Virus nicht ohne einen Wirt überleben kann, nutzt dieses Virus den Gemeinen Holzbock (genauer die Zecke Ixodes ricinus) als "Transport-Vehikel".

    Zu den Flaviviren gehört unter anderem auch das Dengue-Virus, das Zika-Virus und das West-Nil-Virus, diese werden aber nicht durch Zecken, sondern durch Stechmücken übertragen.

    Ja das ist die gängige Meinung, hattest du nicht mal selbst geschrieben, dass ein Virus selbst nie nachgewiesen wurde, oder betraf es speziell des HI-Virus

  • Mein Sohn (11 Jahre) wird im nächsten Jahr (im April) an einem Klassenausflug nach Manderscheid (Rheinland-Pfalz) teilnehmen. Ich vermute, dass das eincremen mit Kokosöl und das stetige Absuchen nach Zecken wohl nicht stattfinden wird.


    Habt ihr bitte eine anwendbare Alternative?

    Hallo Moni,


    ich kann mir vorstellen, dass du dir Sorgen machst, das war damals als meine Kinder noch klein waren auch so.


    Ich hatte nicht impfen lassen, ich habe die Mädels immer angeschaut. Einmal hatte die Große eine Zecke, die es wohl in sich hatte, nach sechs Wochen bekam sie die Wanderröte und ich bin zum Arzt und sie bekam Antibiotika und alles war gut.

    Borreliose ist, soweit ich das weiß, nicht gefährlich, wenn sie sofort zu Anfang entdeckt wird und behandelt, gefährlich wird's erst, wenn sie verschleppt wird.


    Was ich damit sagen will, kontrolliere deinen Sohn noch 6 Wochen nach diesem Ausflug, falls er dort im Ferienlager eine Zecke hätte. Ich würde an deiner Stelle davon ausgehen, dass er keinen Zeckenbiss bekommt, in Rheinland-Pfalz ist die Gefahr von Zecken, lt. Zeckenkarte, kaum gegeben, also sicheres Gebiet.


    Grüße von Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Liebe Mara,

    ich Danke dir sehr für deine Antwort! Du hast so recht, als Mutter mache ich mir da sehr viele Gedanken.


    Deine Worte haben mich tatsächlich beruhigt, weil du schon Zeckenerfahrung gemacht hast.


    Vielen Dank für deine Tipps


    Moni


  • Lieber Dirk,


    was soll ich sagen ? Ein riesengroßes Dankeschön erscheint mir zu wenig.


    Du hast meine Sorge auf dem Punkt getroffen und mich mit deinen Erklärungen bezüglich FSME und Borreliose zusätzlich gestärkt.


    Für mich steht fest, keine Impfung !


    Die Globulis kaufe ich mir auf jeden Fall!


    Danke für die Hilfe !!!!