Beiträge von underwater90

    Das Virus der FSME gehört zu den Flaviviren. Da ein Virus nicht ohne einen Wirt überleben kann, nutzt dieses Virus den Gemeinen Holzbock (genauer die Zecke Ixodes ricinus) als "Transport-Vehikel".

    Zu den Flaviviren gehört unter anderem auch das Dengue-Virus, das Zika-Virus und das West-Nil-Virus, diese werden aber nicht durch Zecken, sondern durch Stechmücken übertragen.

    Ja das ist die gängige Meinung, hattest du nicht mal selbst geschrieben, dass ein Virus selbst nie nachgewiesen wurde, oder betraf es speziell des HI-Virus

    Aber Dirk, bist du dir sicher, dass Zecken FSME-Viren übertragen? Irgendwie glaube ich, dass ist so ne Angstmache um Impfungen verpassen zu können. Ich kann mich an einen Artikel erinnern, in dem es genau darum ging. Dort wurde gesagt, dass Zecken gar keinen FSME-Virus übertragen, sondern einfach behauptet wurde. Was weißt du darüber.

    Hm. Habe hier gerade eine Quelle mit 7 Gramm pro 100 Gramm. Aber das wäre ja auch nicht viel mehr. Kommt allerdings noch Butter dabei und Öl und Schafskäse.

    Weder Butter, noch Öl oder Schafskäse besitzen Kohlenhydrate (vllt 2 g auf 100 Gramm, also zählt man es nicht bei Käse)

    Ich hatte mal gelesen, dass das FSME-Virus überhaupt nicht von Zecken übertragen wird.

    Es gibt noch eine Alternative zu Kokosöl. Versuche haben gezeigt, dass die tägliche Einnahme von Schwarzkümmelöl einen Duft (für Menschen nicht wahrnehmbar) erzeugt, der Zecken vertreiben soll.

    Moin Leute,


    ich würde diesbezüglich gerne eure Meinungen hören. Soweit ich weiß, wurde die Existenz eines Virus noch nie wirklich nachgewiesen. Immer waren irgendwelche Stücke (vllt. DNA-Bruchstücke) anwesend. In dieser Thematik kenne ich mich jetzt nicht besonders aus (also wie die Widerleger dieser Sache argumentieren). Daher würde ich mich über nützliche Infos freuen. Falls Viren wirklich nicht existieren sollten, woher kommen dann diese Erkrankungen wie Erkältung, Grippe, Tollwut etc.


    Danke für die Antworte.

    Damals zur Bekämpfung der Dasselfliege (Warble Fly), wurde den Rindern Phosmet (Insektizid) verabreicht, das in höheren Konzentrationen als je zuvor. Bei den ausführenden Bauern kam es dann nicht selten zu Totgeburten oder missentwickelten Föten. Daher ist die Annahme, dass Pestizide durch die neurotoxizität zu Fehlgeburten oder sonstige Schäden führen, nicht weit hergeholt.

    Danke für den Link! Hast Du Fenistil schon ausprobiert?

    :thumbup::thumbup:

    Das mit der Leber könnte auch bei meiner Dishydrosis so sein, darauf bin ich nie gekommen. Vorallem habe ich das im Winter mehr als im Sommer. Vielleicht spielt da Vit. D und die Leber eine Rolle. Im Sommer isst man automatisch weniger und trinkt mehr, ich bin ein typ der im Winter kaum etwas trinkt, weil ich fast nie Durst empfinde. Das könnte der Grund sein, warum der Juckreiß im Winter zunimmt, weil im Winter verstärkt Gifte auf die Leber treffen und die Leber etwas überanstrengt ist. Auf der anderen Seite frage ich mich, ob das dann nicht hepatitische Symptome verursachen müsste oder der Juckreiz nur ein kleines Symptom einer überarbeiteten Leber ist. Natürlich auch, weil es im Winter allgemein trockener etc. ist.

    Auch die (R-) alpha- Liponsäure passiert die B- H- Schranke..und zwar nur dieser Stoff in beide Richtungen!!! .

    Wenn man dann noch Adsorber hinzugibt( Vit.K2 bei Calciumbelastung, Koreander bei Schwermetallen, Ayahuasca bei Medikamenten) wird ein Schuh draus zur Hirnreinigung.

    Koriander ist aber kein stärkerer Adsorber als die Alge, sondern der Hauptzweck dient der Mobilisierung oder irre ich mich da? Zudem wird eine Tinktur aus Ethanol verwendet. Das Ethanol ist hierbei das Extraktionsmittel für die "Fette" des Korianders, um die Effizienz zu erhöhen. Die Proteine würden normalerweise in Ethanol denaturieren und die technofunktionellen Eigenschaften wie Emulgierkapazität (Adsorber), Löslichkeitsvermögen etc. verlieren.

    So stimmt das nicht ganz.

    Geringe Mengen können genau so viele Schadstoffe mobilisieren, wie hohe. Nur große Mengen können naturgemäß mehr binden als als kleine Gaben von Chlorella. Bärlauch und Koriander werden gegeben, um etwas später auch die Schadstoffe aus tiefer gelegenem Gewebe zu mobilisieren bzw. mit Bärlauch und Knoblauch die Nieren zu entlasten.

    Chlorella ist der Absorber, mehr braucht es nicht.
    Im Körper soll die Belastung schon recht niedrig sein, bevor man Koriander gibt, sodass nicht Gifte ins Gehirn gelangen, sondern herausgeholt werden.

    Außerdem liefert Chlorella große Mengen an bioverfügbaren Nährstoffen.

    Nach Klinghardt heißt es, dass es bei Chlorella einen Maximum an Mobilisierung gibt, dass bedeutet, dass die Mobilisierung nicht Proportional zur Erhöhung zunimmt und demnach eine Sättigung vorhanden sein wird. Aber ich bin mir sicher, dass von den erwähnten Stoffen lediglich Koriander was taugt, um die Schwermetalle aus dem Hirn zu holen, weil es die Hirn-Blut-Schranke durchqueren rkann.

    Ich versuche das mal herauszufinden, schicke dir das dann

    Leute, lasst es nicht zu einem Streit ausarten oder in eine Richtung gehen, wo der eine gegenüber dem anderen Missgunst empfinden könnte. Wir sind alle hier, weil wir erkannt haben, dass die Industrie den Menschen nichts gutes will. Es ist besser, wenn diese Wahrheit durch Zusammenhalt der Lüge entgegentreten kann. Meinungsverschiedenheiten wird es immer geben.

    Hallo Underwater90,

    das liegt am Milieu. Wasserstoffperoxid hat eine begrenzte Oxidationskraft, so dass es nur im anaeroben Milieu wirksam werden kann. Gesunde Zellen arbeiten mit Sauerstoff zu Energiegewinnung und haben deshalb einen Schutz in der Zellmembran gegen oxidative Angriffe (elektrisches Potential). Anaerobe Zellen (z.B. Krebszellen, Entzündungen) haben diesen Schutz nicht.

    Das gilt auch für Mikroorganismen. Auch hier können nur die anaeroben mit Wasserstoffperoxid angegriffen werden. Zugute kommt hier, dass die meisten negativen anaerob sind.

    Liebe Grüße

    Bernd

    Danke für die schöne Erklärung, ich denke ich werde mir das Zeug auch besorgen :thumbup:

    Ich meine die Milliardengeschäfte der Inudstrie die gefährdet wäre, wenn sowas wie mit dem gesundmachenden Protein rauskmmen würde.

    Früher wurde nur gegen einige wenige Krankheiten geimpft - 1972 gab es für das KInd im 1. Lebensjahr gerade einmal die Tuberkulose-Impfung, 2006 waren es bereits 4 Impfungen.

    1972 wurden Kinder insgesamt lediglich gegen 5 Krankheiten geimpft, heute werden 40 Impfungen durch die STIKO empfohlen.

    Ich bin nen 90er jahrgang und wurde nach den Kindheits-Impfungen nur noch einmal gegen Tetanus im Jahre 2011 geimpft. Gibt es eine isolierte Tetanus-Impfung oder hat dieser Arzt mir gleich ne Kommbi-Impfung verpasst.


    Ich verstehe nicht wie man Menschen absichtlich so einen riesigen Schaden antun kann. Sind das noch Menschen??

    Phosphat ist ein Gegenspieler des Calciums. Zu viel Phosphat kann zu Knochenschwund bzw. brüchigen Knochen führen.


    Vitamin C und Zink bleiben bei mir im System


    Denn der Auslöser für Autismus sind oft Mangelzustände der obengenannten Aminosäuren und Neurotransmitter

    Ich kann mich an einen wissenschaftler erinnern (der auf mysteriöse Art und Weise gestorben ist), der ein Protein entwickelt oder entdeckt hat, mit dem Autismus heilbar wurde. Da es ein Milliardengeschäft ist, kam der Mann nach der Entdeckung schnell um. Vielleicht erinnert sich einer an ihn, würde gerne mehr drüber lesen. Ich denke aber, dass seine verfassten Bericht sowieso nicht das enthalten, was er wirklich wusste (Informations-supression)

    Also damit ich das auch verstehe, die Maserimpfpflicht betrifft nur Kinder richtig? Oder müssen erwachsene jetzt auch NOCHMAL geimpft werden?


    Noch eine Frage: Damals wurden wir, bzw. die Leute aus meiner Generation ebenfalls geimpft. Sind die Impflösungen derart verändert worden, sodass sie noch toxischer für den Organismus sind?