Genforschung als Geschäftsmodell für die Pharmariesen

  • https://zellstoff-blog.de/geno…23andme-davon-profitiert/


    "Denn 23andMe bietet nun seinen Test zum Schleuderpreis an – und lebt davon, die Daten seiner Kunden meistbietend an die Pharmaindustrie zu verkaufen."


    "Mit den genetischen Daten der isländischen Bevölkerung treibt man die Forschung voran – und sicher auch die Entwicklung von lukrativen Medikamenten."

    Empfehlenswert ist auch das Lesen der anderen Artikel aus diesem Gruselkabinett, aber nicht als Einschlaflektüre.


    Ich denke mal, selbst Frankestein würde es gruseln.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

    Einmal editiert, zuletzt von Nelli ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Warum findest du das wichtig?

    Ginge es lediglich darum zu verstehen, wie alles funtioniert, würde ich dir zustimmen, aber die heutige Forschung ist keine Forschung mehr um des wissens Willen, sondern um Gott zu spielen, herum zu pfuschen, und zu meinen man könne es besser machen.


    Hierzu darf ich dann wohl einmal Goethe zitieren, wenn erlaubt:


    "Geheimnisvoll am lichten Tage läßt sich Natur des Schleiers nicht berauben, und was sie deinem Geist nicht offenbaren mag, das zwingst du ihr nicht ab mit Hebeln und mit Schrauben"

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Leider ein frommer Wunsch, den Goethe da im ersten Kapitel seines "Faust" geäußert hat, hat doch bereits Alexander von Humbold besonders 1829 auf seiner Russlandreise das Gegenteil bewiesen. Nur glaubte er weder an Hebel noch an Schrauben, sondern vielmehr an Mikroskop, Teleskop, Hygrometer und besonders an seine "Inklinationsbussole", seinem Messinstrument zur Bestimmung der Kraft des Magnetfeldes der Erde.

    Aber nicht erst ab diesem Zeitpunkt nimmt das Unheil also seinen Lauf und ich befürchte leider, dass es heute keinen Meister geben wird, der die Besen des Zauberlehrlings wieder in die Ecke stellen wird. Ganz im Gegenteil teilen wir den Besen, wie der Zauberlehrling, nicht nur in zwei Teile, wir zerhacken den Besen bis zur Unkenntlichkeit und sind dabei blind für die Geister, die wir riefen ...

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • Aber nicht erst ab diesem Zeitpunkt nimmt das Unheil also seinen Lauf und ich befürchte leider, dass es heute keinen Meister geben wird, der die Besen des Zauberlehrlings wieder in die Ecke stellen wird. Ganz im Gegenteil teilen wir den Besen, wie der Zauberlehrling, nicht nur in zwei Teile, wir zerhacken den Besen bis zur Unkenntlichkeit und sind dabei blind für die Geister, die wir riefen ...

    stimmt und gerade wird ein riesen Geschäft gemacht mit dem Biologika was ich vor kurzem gelesen habe und boomt gewaltig.

    Da kriegt jeder Arzt pro Patient, wenn es das als Studie anmeldet hat 650€ wenn ich das richtig gelesen habe.:/

    Alles Versuchskaninchen.:cursing:

    Ich erinnere mich als der Arzt meiner Tochter sagte, er verschreibt ihr doch keinen Ferrari, als sie ihn auf das Biologika vor 1 Jahr mal ansprach.

    Vor kurzem wollte er es ihr aufdrängen, weil er wohl herausgefunden hat was das für ne gute Einnahmequelle so nebenbei ist.

    Die Ärzte sollen ruhig wissen das der Mensch nicht blöde ist und sich hoffentlich genau informiert, bevor man sich Gene von chinesischen Ratten spritzt.

    Auch noch China<X

    Das Medikament kostet 4000- 5000€ und bezahlen die Krankenkassen.


    "Geheimnisvoll am lichten Tage läßt sich Natur des Schleiers nicht berauben, und was sie deinem Geist nicht offenbaren mag, das zwingst du ihr nicht ab mit Hebeln und mit Schrauben"

    schöne Philosophie von euch beiden:)

    Da hänge ich mal einen dran


    Hildegard von Bingen schreibt in ihrem medizinischen Lehrbuch:


    „Wenn die Seele fühlt, dass ihr und ihrem Leibe etwas widerwärtig ist, ziehen sich das Herz, die Leber und die Gefäße zusammen.

    Dabei erhebt sich um das Herz herum eine Art Nebel (Sauerstoffradikale), hüllt das Herz in Dunkelheit und der Mensch wird traurig, (sauer, entzündet.).

    Nach der Traurigkeit aber erhebt sich der Zorn (autoaggressiver Angriff)... dieser Rauch dehnt sich zur Schwarzgalle hin und diese sendet dann einen tiefschwarzen Nebel aus.

    Dieser zieht zur Galle, quetscht einen äußerst bitteren Dampf aus (Gallensäure) und zieht zum Gehirn, wodurch es krank wird.

    Dann ziehen die Gase zum Bauch, entzünden die Darmschleimhaut und machen den Menschen wie besinnungslos (Leaky gut Syndrom).

    „Dieser Zorn ist gefährlicher als irgendeine andere Geisteskrankheit.


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Das umschreibt aber schön die alten deutschen Volksweisheiten, wie "Eine Laus über die Leber gelaufen" oder "Gift und Galle spucken"

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Ich erinnere mich als der Arzt meiner Tochter sagte, er verschreibt ihr doch keinen Ferrari, als sie ihn auf das Biologika vor 1 Jahr mal ansprach.

    Vor kurzem wollte er es ihr aufdrängen, weil er wohl herausgefunden hat was das für ne gute Einnahmequelle so nebenbei ist.

    Ich glaube, dass da ein anderer Faktor hinter steckt. Da Biologika ziemlich teuer sind und auch schwere Nebenwirkungen haben können, werden sie nicht bei jedem angewandt.

    Zunächst müssen diese Patienten eine Reihe von Kriterien erfüllen. Zum Beispiel muss ein Patient mit rheumatoider Arthritis mindestens zwei verschiedene DMARD (Krankheitsmodifizierende Antirheumatika) versucht haben – möglicherweise in Kombination mit Kortison. DMARD sind Arzneimittel, die Entzündungen in den Gelenken reduzieren. Nur wenn diese Behandlung dann keinen Erfolg gebracht hat, wird ein Biologika angewandt. Ein DMARD wirkt normalerweise innerhalb von drei bis sechs Monaten. Wenn das DMARD nicht ausreichend wirkt, wird die Behandlung abgebrochen.So zumindest meine Informationen.

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • sorry Dirk ch meinte die Biosimilare

    Das sind ja die ,Generika' der Biologika und damit wird derzeit ein Geschäft gemacht.


    Diese Mittel haben zwar die gleiche Wirkung wie die Originale, können aber eine abweichende Struktur haben und müssen noch einmal die klinischen Prüfungen zur Zulassung durchlaufen.

    Es sind also ähnliche, aber nie dieselben Mittel wie die Biologika.

    Die Kosten für die Biosimilars sind 20 bis 30 Prozent niedriger als für Biologika, die Qualität sei aber (angeblich!) die gleiche.


    Ich musste übrigens diese Studie in der Praxis unterschreiben und habe mich damals schon gewundert, wie schnell man an Biosimilars kommt.

    Sicherlich gibt man erst die Kracher an Medikamenten die erhebliche Nebenwirkungen haben,

    Durch diese Hölle muss der Patient erst gehen.

    Bei mir war es am Anfang MTX und hat mich durch die Nebenwirkungen 2 Weisheitszähne gekostet, dann kam Lefunomid welches schlimme Nervenschmerzen verursachte.

    Etwas später kommt man auf die Liste der Prüfung klinischer Zulassung.:huh:

    Die Nebenwirkungen der Biosimilares mal ganz zu schweigen und von der Langzeitwirkung und deren Ausmaß, stehen wir ja noch in der Studie.


    Habe es jedenfalls diese Geschätemacherei irgendwo gelesen, weiß leider nicht mehr wo.:/


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)