Peptide (Bioregulatoren)

  • Hallo Mara,

    Wie nehme ich Peptide ein bzw. woher bekomme ich die; ich hab davon noch gar nichts gehört.

    Peptide kannst Du Dir wie kleine Schlüsseln vorstellen. Sie zirkulieren im Blut und nur wenn sie das passende Schloss finden, können sie es aufsperren und damit eine Aufgabe starten. z.B. haben die Bronchienpeptide die Aufgabe Bronchien zu reparieren, in der Leber, Milz, Magen haben sie nichts zu tun/können dort nicht verwertet werden.

    Auch für den unteren Teil der Lunge scheinen die Bronchienpeptide nicht zu helfen (da hab ich grad einen Kandidaten "am Start". Ergebnisse wahrscheinlich erst in ein paar Wochen).


    Es sind also aneinandergekoppelte Eiweißbausteine die bestimmten Körperteilen Signale übermitteln. Man nennt sie auch Peptidhormone. Und sie haben - wie Hormone - die Aufgabe bestimmte Aufgaben in die Wege zu leiten, wie zB. Zellwachstum (damit dann gezielt z.B. Hauterneuerung ODER Leberzellenerneuerung usw.).


    Peptide sind also Stoffe, die der Körper selbst herstellen kann und auch dringend benötigt um Abläufe richtig zu steuern.

    Wenn Störungen da sind, und die entsprechende Peptidproduktion nicht erfolgt, spüren wir Symptome.

    Auch das Altern ist durch einen Mangel bestimmter Signalmoleküle (=Peptidhormone) ausgelöst.


    Wenn z.B. jemand keine Schilddrüse mehr hat, muss er lebenslänglich Schilddrüsenhormone nehmen um zu überleben.

    Wenn die Schilddrüse nur ein wenig schwächelt/entzündet/geschrumpft ist, kann man sie mit Jod, Selen und anderen Stoffen heilen oder man nimmt Schilddrüsenhormone, die zwar von Tag zu Tag helfen, das eigentliche Problem aber nicht beseitigen. Also nicht heilen.

    Sobald man die Hormone absetzt, ist die alte Problematik wieder da, solang man nicht auch die anderen notwendigen Stoffe (Jod, Selen usw.) in ausreichender Menge zuführt.


    Peptidhormone haben generell ein anderes Ziel - da geht es nicht drum bis zum St. Nimmerleinstag Hormone einzuwerfen, sondern die jeweiligen, nicht mehr optimal arbeitenden Drüsen und Organe zu verjüngen/zu heilen damit die wieder selbst "tun" können.


    Einnahme: Man nimmt Peptide für 1-2 Monate, macht dann 3-6 Monate Pause und nimmt sie dann wieder für 1 Monat. Erhaltungsdosis ist im Optimalfall alle 6 Monate 1 Monat Einnahme.


    Um beim Beispiel der Schilddrüse zu bleiben: Schilddrüsenpeptide zielen darauf ab die Schilddrüse zu heilen. (wenn jedoch Jod, Selen etc. im Mangel bleibt, wird der Erfolg dennoch nicht nachhaltig sein können).


    Vorläufer der Peptidsupplemente sind getrocknete Drüsenpräparate. Man kann z.B. Schilddrüsenextrakt oder Nebennierenextarkt, Nebennierenrindenextrakt usw. kaufen. Allerdings bekommt man da neben den Peptidhormonen auch andere Hormone, z.B. Adrenalin aus der Nebenniere. (damit hab ich sehr unangenehme Erfahrungen gemacht. Ich wurde extrem nervös durch sie, bekam Herzklopfen usw.).


    Im Fall der Drüsenpräparate bekommt man die ganze Drüse oder Teile davon. Im Fall der Peptide, werden nur die Peptidketten rausgefiltert. (so zumindest verstehe ich den Unterschied. Falls sich da noch jemand einlesen könnte um das zu überprüfen, fände ich das sehr fein).


    Es gibt natürliche und synthetische Peptide. Die einen sind nicht unbedingt besser als die anderen, sie haben leicht abweichende Wirkung.

    • natürliche Peptide werden meist aus Rindern gewonnen. Sie wirken langsamer, allerdings nachhaltiger als die synthetischen. Meinem Verständnis nach, versucht man durch die Aufzucht unerwünschte Keimbelastung zu vermeiden. Ob da nachträglich irgendwie speziell gereinigt werden kann um Verunreinigungen mit Pathogenen zu vermeiden, vermag ich nicht zu sagen. (ich vermute eher, dass es so ähnlich wie bei Drüsenpräparaten ist. Also Verunreinigungen nie ganz ausgeschlossen werden können).
    • synthetische Peptide: da gibt es 2 Arten. Die einen sind schlichtweg natürlichen Peptiden nachgebaut. Also "bioidentisch". Die zweite Variante sind nachgebaute, aber leicht veränderte "optimierte" Peptide. Das kann dann ein wenig in Richtung Frankensteins Küche gehen... (z.B. ein Peptid das einen Schoko-braun färbt...).
      Mir kommen die experimentellen ein wenig vor, wie die Versuche von Miraculix im Asterixband "Kampf der Häuptlinge", der durch einen Hinkestein ein wenig Wirr im Kopf ist:

    Tabletten vs. Spritzen: Natürliche Peptide und etliche synthetische gibt es als Tabletten. Viele, darunter auch sehr "experimentelle" gibt es nur zum Spritzen. Manche wurden jahrelang erforscht. Andere sind recht neu und unerforscht. Die meisten werden daher nicht zu Einnahmezwecken verkauft (weil die Zulassung fehlt).


    Als Basis macht es - wie immer - Sinn, dass man mit allen essentiellen Nährstoffen gut versorgt ist. z.B. gibt ein Aminogramm Auskunft, ob man eine optimale Versorgung mit Aminosäuren hat. (das + gegebenenfalls auffüllen ist weit günstiger und als Peptide "auf Verdacht" einzuwerfen).

    Was mit dem "Basisprogramm" was nicht weggeht/geheilt wird, kann man dann gezielt/einzeln mit Peptiden angehen.


    Mara, magst Du konkret schreiben, wie sich bei Dir die Sklerodermie auswirkt, ob und wenn ja welche Organe betroffen sind? Meiner kurzen Recherche nach, geht es darum, dass zu viel Kollagen (bzw. nur an den falschen Stellen?) gebildet wird. Dass Organe und Haut oder nur Haut oder nur Organe...? betroffen sein können. Ich hab keine übersichtliche Erklärung über die Prozesse die im Körper falsch laufen, gefunden (ob bestimmte Gene beteiligt sein könnten, ob bestimmte Mängel beteiligt sind, welche "Pfade" nicht funktionieren usw...).


    Spannend fand ich, dass auch Spontanremissionen bekannt sind. :/


    Coimbra sagt, dass der blockierte VDR Rezeptor + zu hoher TH17 (+ zu niedriger TREG) auch bei Sklerodermie zu finden ist. Somit ist Sklerodermie mit dem Coimbra Protokoll auch behandelbar.

    Es führen aber viele Wege zum Ziel (Coimbra übersteuert bewusst mit dem D3 in der Hoffnung den VDR damit ausreichend ansprechen zu können. Mir gefallen bei ihm aber die Kalziumeinschränkungen nicht. Da muss mE der Leidensdruck schon sehr hoch sein, um sein Protokoll diszipliniert umzusetzen. Wäre, zumindest mir, zu streng). Alternativ wäre interessant, welche Peptide da am ehesten mithelfen können. Vermutlich Nebenschilddrüse und Leber? :/

    Ich rate jetzt nur. Werde mir die nächsten Tage den D3 Stoffwechsel mal genauer anschauen. Ev. gibt das Hinweise, welche Peptide den VDR am besten freiräumen könnten (damit müsste TH17 runter gehen und TREG rauf und Sklerodermie wäre gestoppt. So zumindest mal eine Idee. Kennst Du spezifische Sklerodermie Foren/Gruppen, in denen Du das zur Diskussion stellen könntest?)


    Ich denk mir: das MUSS man doch knacken können? ! :)


    Magst Du einen Thread für Dich aufmachen? Da könnten wir dann gezielter verschiedene Aspekte/Protokolle/Stoffe diskutieren (und ich würde hoffentlich weniger oft OT sein ;)).


    lg togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Hier noch ein paar Peptid Verkäufer/Hersteller:


    Wiederverkäufer der "Originalpeptide" nach Dr. Khavinson:

    - Ergomax.de

    - peptidesstore.com

    - e-peptide.com (sind aktuell am günstigsten, zumindest soweit ich weiss. Versenden aber aus Russland. Somit kann Zoll dazukommen).

    (+ sicher noch viele andere...)


    Hersteller:

    - myrealway.com (die erzeugen eigene, natürliche Peptide. Sind, wenn man nicht aufs "Original" besteht, die günstigsten mit ca. € 35/Monat/Peptid).


    Mit den flüssigen, synthetischen kenne ich mich nicht aus. Kann auch nicht sagen, welche Hersteller/Versender da ok sind.


    @Mara: Du könntest einige Verkäufer kontaktieren und fragen, welche Peptide sie Dir empfehlen würden - und dann vergleichen.


    lg togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

  • Liebe togian ,


    danke, dass du dich mit meinem Thema beschäftigst.

    Es gibt leider kaum ein Forum dazu, ich habe nur zwei gefunden, dort ist der Austausch leider sehr gering.


    Ich mache einfach mal einen „Mischkollagenose / Sklerodermie“-Thread auf, da können wir uns und alle anderen, die Interesse haben austauschen.


    Liebe Grüße


    Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()