Beiträge von togian

    Hallihallo,

    hab mir meine Aufzeichnungen von damals angeschaut: ca. 2,5 Monate on/off Symptome (vA immer belegte Zunge. Ich vermute ein Streptokokken Infekt, mit dem sein Körper nicht ganz fertig wurde/der latent erhalten blieb. 2 Therapieversuche mit homöopathischen Mitteln erfolglos.

    Ab Tag 6 der Einnahme Broncho Vaxxom Zungenbelag weg, Hals frei/sauber und das blieb so.

    Ich hatte parallel zu Kind die gleichen Probleme (da er vermutlich laufend Bakterien gestreut hat). Und dann mit der Erwachsenenversion auch schnelle Heilung.

    ****


    Ad. unerwünschter Zusatzstoffe - das muss jeder für sich entscheiden (Risiko-/Nutzenratio).

    Somit: was ist schlimmer - Zusatzstoffe (die ja kein Gift sind…) im mcg Bereich pro Tag „riskieren“ vs. Körper weiter schwächen lassen, weil Infekte und Fieber weiter schwächen. Mit jedem Tag schließt sich dann auch Zeitfenster mehr und mehr bezüglich weiterer opportunistischer, bakterieller Infektionen, die im Körper streuen können und bei denen Ärzte dann nur mehr AB als Lösung haben (und Alternativen auch immer weniger greifen, weil das System mehr und mehr auslaugt).


    Ich bin sehr froh, dass wir das Broncho Vaxxom gefunden haben und sie haben bei uns auch gut getestet.


    Bezügl. Vitamine: auch da bin ich nicht „Puristin“ und verwende viele naturidente/künstliche (nur bei Vit E - KEIN Dl-Alpha).

    auch da: was testet (was der Körper für gut befindet) wird genommen.

    Wichtig wär für mich, dass die Nährstoffe reinkommen. Egal wie.

    Gut ausgekochte Hühnersuppe+Gemüsesuppe habt ihr vermutlich am Programm (da ist viel Gutes fürs ImSys drinnen).


    Und generell würde ich mir anschauen, was bei den Kids an Nährstoffen (netto) reinkommt.

    Genug Eiweiß? Gute Fette? Zinkquellen? Vit C/Tag?

    D3 würde ich auch geben (100 iE/kg/Tag bis sie wieder fit sind. Dann zB 5 Tage geben/2Tage off)


    Zink mach ich immer so, dass ich während Infekt + Woche danach weitergebe (damit kein Rückfall kommt). Je nach Gewicht bin ich mit 5-15mg gefahren. (wenn ein Infekt schon so lang quält, würde ich eher mit höherer Dosierung fahren die ersten Tage).


    Vit C tlw. im Stundentakt (500mg oder mehr pro Gabe). Damit haben wir mehr als 1 Infekt innerhalb weniger Stunden abgefangen.


    Und auch auf Wechselwirkungen achten - Zink kommt nicht in die Zellen, wenn sich die Minis mit Zucker vollstopfen. Zucker und Zink konkurrieren um die gleichen Rezeptoren.

    Bei uns gibt es daher auch eine möglichst „0-Zucker Politik“, solang Symptome da sind.

    (JEDER Zucker außer Birkenzucker ist tabu).

    Bei HNO Infekten streichen wir auch alle Mipros (die sorgen durch Belag auf Schleimhäuten für ein gutes Wuchsklima für die Biester).


    lg togi

    Hallo Majju,

    nach so langer Infektionsdauer, könnten Nährstoffe knapp werden bzw. ein Mangel könnte die Probleme mit ausgelöst haben (vA Zink, D3, Vit C)


    Je nach Alter gibt es Lutschtabletten, Kautabletten, bzw. wenn Kind Tablette schlucken kann, wird’s noch leichter.


    (Bin bei meinem Kind seit der Geburt nur über Vitamine gefahren. Und er hatte wenige und meist sehr leichte Infekte. Bislang hat er auch nur 1x mehr gebraucht und zwar auch das Broncho Vaxxom. Das sind einfach nur spezielle Darmbakterien, die gut gegen Atemwegserkrankungen helfen. Mit denen würde ich sofort bei allen 3 starten. (man mach 3 Runden - 1. Runde - Pause - 2. Runde - Pause - 3. Runde und Stopp.)

    (das Broncho hat uns letztes Jahr sehr geholfen. Er war nicht wirklich krank, aber auch nicht gesund. Fast nonstop verstopfte Nase, leicht roter Hals, ein paar Huster über den Tag verteilt…)

    Nach der 1 Runde Broncho war dann eine Ruhe bei ihm bis zum Ende der „Schnupfensaison“)


    Wickel (Ölwickel hab ich besonders angenehm in Erinnerung) haben mir als Kind immer gut getan.


    Alles Gute Dir und Deinen Kids!

    togi

    Einige Buchtipps zum Thema (die ich selbst erst vor kurzem bekommen habe. Kann also nichts zu den Inhalten sagen, außer, dass sie zum Thema passen sollen/einem den Einstieg ermöglichen):


    • Vibrational Medicine/Richard Gerber
    • Tuning the human Biofield/Eileen Day McKusick - bei ihr geht es um die Verwendung von Stimmgabeln. Aber anscheinend soll das Buch auch gut zum Grundverständnis bezügl. Frequenzen beitragen.


    lg togi

    Ad. "das Blatt wendet sich", möchte ich den Kanal von John Campbell empfehlen:

    Dr. John Campbell
    Hello Everyone, My name is John Campbell and I am a retired Nurse Teacher and A and E nurse based in England. I also do some teaching in Asia and Africa when…
    www.youtube.com

    Ein britischer Arzt, der die Pandemie studienbasiert begleitet. Vom Impfbefürworter und "Systemvertrauendem" (im Zweifel für...) wurde er Monat für Monat kritischer und formuliert es so wunderbar britisch/ironisch (ich lieeebe den britischen Humor. Dieses elegante Understatement).


    Mittlerweile nimmt er sich kein Blatt mehr vor den Mund. Allerdings so elegant, dass er bislang durch die YT Zensur gerutscht ist.

    (Sinngemäß als Beispiel: "auf gar keinen Fall würde ich jemals sagen, dass die Impfungen schlimme Nebenwirkungen haben könnten. Ich bin nur Arzt, also muss es YT besser wissen. Aber DIE CDC werde ich wohl sprechen lassen dürfen. Ich hoffe die wird kompetenzmäßig zumindest YT-gleichwertig gesehen..." usw... Ich find ihn zum brüllen.)


    Er bietet einen recht guten und laufend aktuellen Überblick über UK, US, Südafrika, Australien/Neuseeland (also im Grunde alle englischsprachigen Länder).

    z.B. hat er vor wenigen Tagen Mitschnitte aus dem UK Parlament gebracht. Dort haben sich Parlamentarier entschuldigt. Einer zB dafür, dass er FÜR die Impflicht im Gesundheitsbereich mitgestimmt hat. Er hat mehrfach gesagt, dass er sich dafür schämt. Dass er das mit dem heutigen Wissen nicht mehr tun würde. Und nun zumindest versucht das wieder gut zu machen soweit es geht, indem er sich für Entschädigungen und sofortige Wiedereinstellung für diese Personengruppe einsetzt.

    Deto kritische Reden aus dem EU Parlament usw.


    lg togi

    Dafür sehr geil, dass die Krankenschwester, die 8.600 Patienten fürsorglich mit Kochsalzspritzen versorgt hat, freigesprochen wurde. Von mir ein Dank für den Versuch. <3

    Oh wow. Hast Du da einen Link? (oder einen Suchbegriff, unter dem ichs finden kann)?

    (ich hab nur was über die eine Krankenschwester gefunden, die nur ein paar Kochsalzimpfdosen (6 Stück oder so) verabreicht hat, weil ihr die Ampulle zerbrochen ist: https://www.t-online.de/region…gen-krankenschwester.html


    lg togi

    Hallihallo,

    Da gebe ich dir Recht. Zeigt aber auch die einfache Wahrheit über diese Substanzen, da bis vor Covid noch diverse Vorschriften für Schwangere eingehalten wurden.

    Ich fand den Satz/Teil einfach so skurril und so bezeichnend für die heutige Zeit - alles ist für Schwangere "rein zur Sicherheit" verboten - mit Ausnahme der C-Impfung. Aber geh... Dieeee ist super. Jawoll. Nicht gut untersucht. Aber toll. Muss toll sein. Hat schließlich Mrd. gekostet. Allein die Werbung. Muss großartig überdrüber super sein. Oder so...

    Deswegen bin ich auf den Satz (das offizielle Zitat) angesprungen... ;)


    Zur von René verlinkten Studie bezügl. langsamerer Magenpassage der künstlichen Süßstoffe: das scheint mir absolut plausibel zu sein. Glucose = Energie. Somit "macht der Magen was damit/startet Verdauungsarbeit".

    Erythrit: 0 Energie. Bleibt liegen.

    Also seh ich den Teil nicht als "Beweis" für Schädlichkeit, sondern als "normalen biologischen Ablauf".

    Und getestet wurde die isolierte Gabe über Nasensonde. Ich zieh's vor das Zeug im Verbund zu essen 8o (zB Mascarpone mit ein wenig Erythriol und ein paar Beeren. Hmmmmm... :P )

    Ich geh mal davon aus, dass - sobald für den Körper was verwertbares (mit-)gegessen wird, auch die Verdauung (und somit Magenpassage) in Gang gesetzt wird.

    (Rest muss ich mir erst durchlesen)


    Wenn ich's richtig im Kopf hab: wir sind vom Säuglingsalter an auf "süß" konditioniert. Süß ist nicht giftig. Süß ist sicher, Geborgenheit. Süß (auch Muttermilch) ist das erste, was wir schmecken.

    Rein von der Logik macht es Sinn möglichst natürliche Zuckerquellen zu nutzen (die auch Energie liefern).

    Es macht allerdings auch Sinn möglichst "naturbelassen" den ganzen Tag draußen zu sein, kein elektrisches Licht zu verwenden, sich viel zu bewegen... (tun wir nicht mehr. Sind "denaturiert").

    Deswegen seh ich das auch bei den Süßstoffen nicht so dramatisch. Mein Stoffwechsel ist schon durcheinander/denaturiert. Also richte ich mich nach dem, was mir - in meiner aktuellen Situation - gut tut bzw. zumindest nicht schadet.

    Allein heute: draußen Schneelandschaft, drinnen Kaminfeuer und der Duft von Apfelstrudel mit Zimt. So herrlich. Äpfel haben ja ohnehin Zucker.

    + Erythrit statt "Rübenzucker". Einfach nur super gut. Und von der Apfel/Teig Menge her hab ich unterm Strich nur wenige KH gehabt.

    Morgen wieder problemlos zurück zu Keto. (mit Zucker statt Erythriol, müsste ich morgen vermutlich "kämpfen").


    lg togi

    Hallihallo,

    togian, kann zwar sehr gut verstehen, wie es dir geht. Aber mir z.B. war letztes Jahr ja schon mein altes Forum unerträglich, ...

    Glaub mir, ich weiß, was es heißt gesperrt zu werden, obwohl man das Richtige geschrieben hat, weil andere es nicht glauben können oder wollen.

    Und im Prinzip ist es jetzt auf einer globalen Ebene das Gleiche. Vergiss es einfach. Hak es ab. Lohnt sich nicht seine Energie für Ignoranten zu verschwenden. Einfach tief durchatmen, kräftig laut schimpfen und unter Erfahrung ablegen. :D

    Voll lieb von Dir. Zum Glück war ich im Eso-Forum ohnehin nur auf "Stipvisite" (wegen anderen Themen, für die sich dort leider ohnehin so gut wie niemand zu interessieren scheint. Ich vermute weil einfach so viele dort rausgeekelt wurden und werden). Somit hatte ich dorthin kaum eine emotionale Bindung (schon gar nicht, als gleich mein 2er oder 3er Post gelöscht wurde - da hab ich nur grob aufgezählt, dass es auch Alternativen bei psychischen Symptomen gibt. Und schwupp, X Posts mit "nimm die Tabletten, die Dir Dein Arzt verschrieben hat (auch wenn sie alles verschlimmern)" und weg war mein Post... Da hatte ich dann zum Glück gleich eine ganz gute Ahnung, wie es dort zugeht).


    Das was Du beschreibst, vom "Geschwister-Forum", ja das war (und ist) sicher emotional eine andere Geschichte (auch für mich).

    (mit dem Eso-Kurzbesuch kann man das nicht vergleichen).

    (Ersteres war Bahnhof auf der Durchreise. Zweiteres war wie ein zweites Wohnzimmer. Ich vermute Du hast es so ähnlich empfunden.)


    Bezügl. "Energie für Ignoranten" - ich mach(te) mir keine Illusionen, dass irgendwer von den "Hardcorelern" auch nur einen Deut umdenken würde - egal durch welches Argument.

    Ich hab dort weiter geschrieben (max. 1-2x/Woche, damit es nicht zu sehr Zeit absaugt), eben weil sich im Hintergrund Menschen gemeldet haben. uA auch mit der Rückmeldung, dass "man an sich selbst zweifelt", wenn man nur die Meldungen dieser Gruppe liest. Und dass es so gut tut, auch die andere Seite zu lesen, damit man nicht so sehr an sich und der eigenen Wahrnehmung zweifelt.

    (viele stecken ja in der dortigen "Forumsblase" und haben dann uU noch "Zeitungsblasen").


    Somit dachte ich mir - hier im Forum kann man ja diesbezüglich kaum mehr was bewegen (da sich ja ohnehin alle ziemlich einig sind). Und wer auch außerhalb dieser maßnahmenkritischen Blase "Samen säen" möchte, hätte dort eine Möglichkeit (nicht mehr und nicht weniger).

    Und ich verstehe jede/n, der sich das nicht antun mag. :)


    Ad. "Blasen"/Manipulation durch Medien/Zensur - ich hab seit Pandemiebeginn immer wieder in der Ö Zeitung "derstandard" kommentiert und dort mehr als einen User "versenkt". (Somit hab ich "Übung" im gesperrt werden und nehme es sicher nicht persönlich).

    Mir ging es auch dort drum eine andere Sichtweise reinzubringen.

    DerStandard ist "Hardcore" Maßnahmen Befürworter der 1 Stunde. Richtig militant/dogmenhaft.

    Bin von 50x rot (dislike) innerhalb 1 Stunde und massenweise Hasskommentaren (was mir dort alles gewünscht wurde in den rd. 2 Jahren.. vom elendiglichen verrecken - auch für meine Familie - hin zu Beleidigungen von A-Z und viele neue, interessante Schimpfwörter durfte ich auch lernen. Diese Posts und Poster blieben stehen. Ich wurde gelöscht... (obwohl ich dort NIE auch nur 1x ausfällig wurde, sondern immer schön sachlich entweder Studien oder Regierungsseiten gepostet habe. Gaaanz selten mal eine Zustimmung dort.).

    hin zu 50x grün (like) innerhalb kürzester Zeit (so der aktuelle Stand).

    Sie (Redaktion) mögen die kritischen Meinungen immer noch nicht (hin und wieder werden meine Posts gelöscht - ohne Begründung).

    Aber sie kommen einfach nicht mehr an gegen die Masse an Maßnahmenkritikern. Man sieht laufend neue User (wer gesperrt wird, meldet sich einfach wieder an ;-). Den kleinen Hardcore Kern merkt man gar nicht mehr (sie sind noch da, aber gehen völlig unter).

    SOOO SCHÖN! DAS hätte ich mir nie erwartet. Freu mich richtig, dass ich "das noch erleben darf". (Mimimi Artikel über wie wichtig Booster, und Masken und... - und drunter wird der Artikel jeweils von 100ten Postern völlig zerlegt. Ein Traum!

    Und - oh Wunder - seit wenigen Tagen tauchen auch seitens Red. dort kritischere Artikel auf. (Somit: sag niemals nie ;))

    Die letzte große Pro-C-Zirkus-Maßnahmenblase in den Ö-MSM ist zumindest brüchig.

    (und ich war eines von vielen vielen Sandkörnern im Getriebe 8o)


    Ich seh das als meinen kleinen Beitrag "zur Pandemieaufklärung" (also gezielt in die "Höhle des Löwen" und DORT aktiv auf Menschen zugehen. (ich hab mir "deren" Taktik abgeschaut. Will gar nicht wissen, wie viele gezielt in zB Gesundheitsforen eingeschleust werden um dort gegen Alternativmedizin zu schreiben).

    War auch immer interessant, wie "man" sich nach ein paar Wochen findet. Immer mehr Gleichgesinnte sich mit mir dort verbunden haben und dann schwupp, war man wieder gelöscht und es ging von neuem los.


    Im Eso-Forum ist mir das jetzt auch zu mühsam, um dort nochmal zu starten (wie ihr schreibt - ist mir meine Energie momentan nicht wert). Ev. schau ich nach Weihnachten wieder rein.

    Ich denk mir "die im Hintergrund" die es nicht so schwarz/weiß sehen, freuen sich über Gleichgesinnte, die sich dort "trauen"/die sich das antun.

    Somit - wenn jemand Lust hat...


    togian : Abhaken, Wasser unter der Brücke und auf zu neuen Ufern.

    :thumbup:


    lg togi

    Hinweis bei md: Schwangere und Stillende sollten kein Xylit zu sich nehmen, da der Süßstoff nicht vollständig erforscht ist und nicht bekannt ist, ob er sicher ist.

    Immer wieder "lustig" diese Hinweise... (vA im Hinblick auf die mRNA Impfempfehlung für Schwangere :rolleyes:)


    Kann mich noch gut an die Stevia-Warnungen erinnern (uA die Warnungen bezügl. verminderter Fertilität - grad in südamerikanischen Ländern mit hoher Geburtenrate, könnte man draufkommen, dass das nicht so ganz logisch ist....)


    Grüßlis

    Togi

    Hallihallo,

    wir verwenden Birkenzucker und Erythrit (auch jetzt zum Kekse backen).


    Puren Birkenzucker in größeren Mengen mag ich nicht so, wegen des "Kältegefühls", das er auslöst. (ich hab vor kurzem eine Buttercreme für eine Torte gemacht. Die war aufgrund des Effekts nicht sehr lecker).


    Erythrit ist neutral.


    Erythrit ist auch Keto-konform. Die Wirkung ist eine ganz andere als bei Zucker (bzw. auch sonst. natürliche Zuckerquellen, wie Dattelsirup etc.) - Bauchspeicheldrüse (Insulin) wird nicht getriggert.


    Nur als Beispiel für Keto-Adaptierte: wenn man in Ketose (Fettstoffwechsel) ist und sich eine Süßspeise mit Erythrit macht, kippt man nicht in "Heißhunger" nach Süßem/"muss nicht" alle Kekse auffuttern. Man bleibt in Ketose.

    Wenn man hingegen eine der Zuckerarten nimmt, die Insulin triggern, ist man schnell wieder im Glucosestoffwechsel und kommt wieder in die "Heißhungerspirale" rein. (man "fliegt" aus der Ketose raus).


    Wenn man "Süß-Hunger" hat, der Körper nach Glucose schreit (weil Zellen "verhungern"/schon eine Insulinresistenz da ist, "sonstige" Hormone nicht optimal funktionieren), wird man mit den alternativen Süßungsmittel nicht unbedingt "glücklich" werden, solang man im Glucosestoffwechsel ist. Einfach weil der Körper nicht die erhoffte Energie bekommt.

    (wenns ein Kuchen ist, sind dann dennoch Carbs drinnen, zB Mehl. Wenns "Keto-konform" ist, hätte der "nicht-keto-adaptierte" Körper dann trotz Kuchen noch Gusto, weil er verlernt hat Fett allein als Energiequelle zu verstoffwechseln).

    (Das beobachte ich bei einem Familienmitglied, das Diabetes hat- da "befriedigt" 1 Stück "Zuckertorte" (Torte mit Carbs) mehr, als 1 Stück Keto-Torte. Guter Kompromiss: Alternative Süßungsmittel + Carbquelle (also zB Kekse oder Kuchen mit Mehl - da sind automatisch Carbs dabei. Nicht gut: statt "Getreide Mehl" Nussmehle (die haben kaum Carbs)).


    Ich dürfte schon eine massive "Zuckersucht" haben (Diabetes Werte, auch Langzeit, waren bei mir immer unauffällig). Blutzucker ist bei mir eher zu schnell runtergesackt. zB bei Glucoseblastungstest in der Schwangerschaft. Da warens ganz baff, wie schnell mein Körper Glucose abbaut. (und ich vermute, dass ich in der Vergangenheit tlw. im Unterzucker drinnen war).

    Vermute da einen Konnex mit meinen angeschlagenen Nebennieren (oder Parasiten?). Hab etliche Ärzte gefragt aber nie eine brauchbare Spur genannt bekommen.


    Merke ganz deutlich, dass mich "normaler Zucker" sehr schnell wieder "in der Hand hat" (bin da dauernd am Grasen und überlegen, was ich "noch" essen könnte).

    Unter Keto freu ich mich auf 1-2 Kekse. Denk dann aber nicht weiter dran. Manchmal ess ich unter Keto 4-5x/Woche was Süßes. Manchmal dann auch 1-2 Wochen nichts. Der Drang nach Süßkram verschwindet da völlig.


    Somit: ja, es macht einen RIESEN Unterschied aus, wie Süßungsmittel im Körper verstoffwechselt werden. (Bauchspeicheldrüse oder Dünndarm oder... Verwertbare Energie ja/nein usw.)


    Wg. "künstlich"/"natürlich" - ich teste es mit Muskeltest und wenn es da passt, verwende ich's (zB den billige(re)n Birkenzucker von Hofer (Aldi). Der hat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nie Kontakt mit Birken gehabt.

    "Natürliches Stevia" ist auch nicht so meins. Da ist mir das "zu Tode raffinierte", recht geschmacklose am Liebsten.


    Bin diesbezüglich komplett "schmerzbefreit" - und verwende zB auch Aspartam (wenn das jemand rumstehen hat. Kaufen tue ich es nicht).

    Hab grad beim Aspartam einige "blind" Muskeltesten lassen über viele Jahre hinweg. War bislang noch nie ein Problem. (ich hab viel über Aspartam=schädlich gelesen. Gehe damit aber nicht (mehr) in Resonanz).


    lg togi

    Hallihallo,

    "Infoblasen"... oder "Gleich und Gleich gesellt sich gerne".../Zensur


    Ich bin durch Zufall auf eine recht skurrile C-Infoblase in einem Esoterikforum gestoßen. Generell habe ich auf div. Plattformen/bei Videos zum Thema Spiritualität/Esoterik eher wahrgenommen, dass dort eher eine gesunde Impfskepsis vorherrscht. Bzw. auch eine Durchmischung war (was ja absolut ok ist - jede/r wie er/sie mag).

    In diesem speziellen Forum gewinnt man im dortigen Thread den Eindruck, dass fast ALLE dort dogmatisch an Impfung und div. Maßnahmen festhalten. (auch das wäre imho ok).

    Was aus meiner Sicht NICHT OK ist, dass sie dort enorm auf jede impfkritische Meldung bashen. Und zwar hardcore mit Beschimpfungen/Framing ("Schwurbler", "Querdenker", "rechts..")

    Und zwar meist völlig argumentfrei einfach wie die Rohspatzen losschimpfen. (und wenn mal was "inhaltliches" kommt, dann peinlichste Mainstream Medien Artikel, Faktenchecker usw. So Dinge wie Studien verstehen sie gar nicht. (nur einer glaubt, dass... checkt aber auch 0. Der schimpft aber kaum. Somit aus meiner Sicht ok.)


    Bei näherer Betrachtung scheint der dortige Admin/Forumsinhaber auch glühender Impfbefürworter zu sein und seine Hand über diese kleine, sehr militant/radikale Gruppe zu legen.

    Ich hab dort auch als "togian" geschrieben. Eigentlich ging es mir um spirituelle-Themen. Auch in diesen ist mir dort aufgefallen, dass immer die gleichen User (eine Hand voll) alle beflegeln, die sich mit eso-Themen beschäftigen.... Und das in einem Eso-Forum (ich sag ja, das ist ein skurriles Forum... 8) )

    Im Zuge dessen habe ich dann den C-Thread gesehen und wollte die Einheitsmeinung dort "so" nicht unkommentiert stehen lassen.

    Nun wurde ich dort vor einigen Tagen wegen "Verbreitung von (nicht näher definierten) Fake News" gesperrt (bin mir keiner "Schuld" bewusst. Im Gegenteil. Hab mich bemüht immer nur gut belegbare Infos zu posten).

    Man sieht bei meinem Profil nicht, dass ich gesperrt bin. Leider reagiert der dortige Admin nicht auf meine Bitte meinen User entweder als gesperrt zu markieren oder zu löschen. Somit sieht es "von außen" so aus, als wäre er noch aktiv.


    Wie schon geschrieben geht es um eine "handvoll" militanter User. Über PN habe ich von mehreren (anderen) Usern immer wieder sehr nette PNs bekommen (die haben sich bedankt, dass ich dort schreibe. Und auch gesagt, dass sie einfach nicht mehr die Energie haben dort mitzuschreiben und sich gegen die vielen Falschmeldungen zu wehren. Auch weil sie Angst haben gesperrt zu werden. Die Angst ist - wie man sieht - nicht unbegründet).


    Da ich über die letzten Jahre schon aus einigen militanten Impfbefürworter Plattformen rausgeflogen bin, sehe ich es auf persönlicher Ebene recht entspannt. Dennoch tut es mir (fast) weh, wenn ich solche Dinge nicht kommentieren kann:

    Corona-Virus (Covid-19) und Impfung
    habe den Link gefunden...
    www.esoterikforum.at

    (drunter dann gleich einer der wertvollen Beiträge des "Tourette-Quartetts" (mein interner Code-Name für das laufend schimpfende Grüppchen), mit einem wertvollen Artikel zum Thema "Kranker Jogger infiziert bei Lauf durch Park 39 Menschen mit Covid"...

    Man sieht auch daran gut - dieser Thread ist Realsatire und hat einen - wenn auch speziellen - nicht zu leugnenden Unterhaltungswert... 8o


    Ev. hat ja jemand von euch Zeit/Lust das illustre Grüppchen nicht zu sehr in ihrer "Wir sind die Guten, weil wir denken nicht sondern sind geimpft" Stimmung zu "besuchen" :saint:


    lg togi

    Katharina leidet an einer Vaskulitis nach der „BioNTech-Impfung“ – „ich verhungere, mein Darm ist hochgradig entzündet

    Unfassbar, was für bösartige Kommentare da drunter stehen. ("Man" nimmt ihr übel, dass sie nicht krank genug aussieht, dass sie sich schminkt, lackierte Fingernägel hat etc.... Auch wenn ich mich nicht mehr wundern sollte, ich wundere mich dennoch immer wieder, wie bösartig Menschen sein können).

    Hallo,

    So sehe ich das auch. Jeder Körper reagiert anders und man muss für sich herausfinden, was einem guttut. Um die Magenschleimhaut nicht unnötig zu reizen, verzichte ich auf alles, was nicht basisch ist. Ich versuche es zumindest. Brot vertrage ich nicht gut, außer Weißbrot. Ich habe mir ein Dinkelbrot gebacken, um das mal zu testen.

    Viel Gemüse, einmal am Tag meinen Shake mit Obst, Sojamilch, Haferflocken und Leinsamen. Mein Frühstück ist auch gesund, mit vielen gesunden Sachen. Ich versuche, meinen Nährstoffbedarf zu decken, es fehlt mir nur noch etwas der Überblick und was man so alles kochen kann.

    Säure ist nicht per se schlecht (Magensäure ist sehr sauer - PH Wert = 2, das braucht der Magen, damit er Essen verdauen kann).

    Rest klingt gut. Allerdings ist gesund leider nicht immer verträglich. Was mir in der Liste als "möglichst heikel" auffällt, ist Soja (einfach schauen, ob Dir das gut tut, oder nicht) und Obst (auch da - wenns vertragen wird, super. Wenn Verdauung grad hängt, kann es Probleme mit Fructose geben. Allerdings betrifft das dann den Darm und nicht den Magen).


    Von den Makros, kannst Du es "von unten aufrollen". Der Körper braucht UNBEDINGT nachfolgende Dinge, damit er gut heilen kann:

    • mind. 1 Gramm Eiweiß/kg Normalgewicht pro Tag (falls Du Probleme mit Eiweißverdauung hast, ev. kurzfristig MAP - Master Amino Acid Pattern - dazu nehmen. Gibt es auch als Nachbauten).
    • gute Fette, da vA auf genug Omega 3 achten
    • dazu dann verträgliches Gemüse (durchaus alles gekocht, solange Magen zickt)
    • Vitamine/Mikronährstoffe, die Du nicht ausreichend über die Nahrung reinbekommst.

    Zum letzten Punkt fehlt mir der Überblick, was in Spanien die klassischen "Mängel" betrifft. In Mitteleuropa sind die klassischen Mängel D3, Selen, Jod. Magnesium fehlt fast allen und B Vitamine brauchen viele auch mehr, als sie über Nahrung reinbekommen.


    Zum D3: bist Du viel in der Sonne? Verträgst Du sie gut? (hast Du Blutwerte?)


    Viele "Gastritis-Chroniker" haben allein mit Vitamin C (am Anfang gepuffert, später dann reine Ascorbinsäure) ihre Magenschleimhaut heilen können. Bin da selbst ein großer Fan von Ascorbinsäure. Allerdings braucht es entsprechende Mengen (die viele für hoch halten, ich halte sie für normal. Affen bekommen über Nahrung 3.000-10.000 mg Vit C/Tag rein. Für Menschen sollen 150mg reichen?)
    Ev. ein Ansatz für Dich?


    Des Weiteren braucht die Magenschleimhaut (bzw. generell alle Schleimhäute) ausreichend Vitamin A. Jod bzw. generell gute Schilddrüsenfunktion ist auch sehr wichtig.

    Die Schließmuskeln im Verdauungstrakt sind heikel auf Jodmangel und auf B Vitamin Mängel. Da vA auch B12.


    Meine Variante wäre - zumindest bis zur vollständigen Heilung rundum supplementieren (Multivitamin, dazu Vit C etc.) und wenn alles wieder iO weiter entscheiden, ob alle NEMs (Nahrungsergänzungen) abgesetzt werden, oder der Körper doch noch das eine oder andere (trotz gesunder Ernährung) braucht.


    Oft ist es ein "zu wenig" an Magensäure, das zu Problemen führt: je weniger da ist, desto länger bleibt der Nahrungsbrei im Magen. Der Magen hat einen Sensor, der die Nahrung erst dann in Richtung Dünndarm weiterschiebt, wenn sie eine gewisse "Zersetzungskonsistenz" hat (kennst Du ev. von Erbrochenem - das ev. noch viele Brocken enthält (wenn man schlampiger kaut :saint:) oder nur mehr ganz flüssig ist). Wenn Magensäure fehlt, bleibt die Nahrung zu lang im Magen hängen und blockiert damit die ganze Verdauung/Reflux in die Speiseröhre wird wahrscheinlicher etc.

    Wenn das ein Thema sein könnte, kannst Du Dir kurzfristig mit Enzymen bzw. Magensäurekapseln behelfen (und mittel-/langfristig, wenn alle Organe wieder alles an Nährstoffen haben, was sie brauchen, werden sie hoffentlich wieder tun was sie tun sollten. Somit wird Dein Körper auch wieder hoffentlich alles in ausreichender Menge zur Verfügung stellen und Du kannst mit den Kapseln aufhören.).


    Ganz was banales: auf ausreichend Trinkabstand achtest Du? (1/2 vor dem Essen, erst wieder 2-3 Stunden nach dem Essen trinken. Damit die Magensäure nicht verdünnt wird).


    Speisesoda/Natron ist Dir bekannt für akute Symptome? (mit viel Abstand zum Essen).


    Das mit der ersten Fernheilungssitzung klingt schon mal super. Drücke Dir die Daumen, dass Deine Zwiebel "dünn" ist :).

    Hallo Togain,

    hattest du auch eine Borreliose durch gemacht, und wie kommst du mit zurecht in der kalten Jahreszeit?

    Hallo Franz-Anton,

    ich hab zum Glück im Winter/mit kaltem Wetter keinerlei Probleme. (war auch mal anders. Aber mit ausreichend Schilddrüsen und Nebennierenunterstützung (vA Jod + Salz), bin ich eher ein "Heißblut" und hab zB letzten Winter max. 1-2x eine Mütze aufgehabt (weil sie so schön ist, nicht weil ich sie gebraucht hätte ;). Allerdings war der Winter meiner Erinnerung nach auch nicht wirklich kalt :/. Handschuhe brauche ich auch sehr selten (nur wenn wir Rodeln gehen oder Schneeballschlacht machen)).


    lg togi

    Hallihallo,

    aus eigener, damals leidvoller, Borreliose Erfahrung bzw. ist das vermutlich auf den Großteil aller chronischen Krankheiten anwendbar: seltsamer Weise konzentrieren wir uns bei der Heilung (gezwungener Maßen) sehr oft zu stark auf Dinge die wir nicht mehr vertragen, die wir nicht mehr machen/essen können.


    Wenn ich an ein desolates Haus denke, wäre das so, als würde ich als erste Lösung mal das Dachgeschoß abtragen (um zu verhindern, dass weitere Risse in den unteren Stockwerken entstehen). Damit man sich nicht weiter mit Wasserrohrbrüchen rumschlagen muss, könnte man dann ja einfach die Hauptwasserleitung abdrehen. Usw...


    Also ja, auch das ist ein Zugang. Aber hat man am Ende, das was man wollte? Umgekehrt:

    Ich konsumiere fast nichts davon. Sogar den Käse gestrichen. Außer Butter, die esse ich noch...

    Wenn man genau wüsste was es ist, dann wäre es viel einfacher ...

    je mehr dem Körper fehlt, desto unverträglicher wird vieles (Nahrungsmittel, Geräusche, Lichter, andere Menschen). (Je mehr man meidet, desto mehr Mängel hat man/desto mehr fehlt dem Körper...)


    Was tust Du, damit Deine Magenschleimhaut alles hat, was sie braucht? Damit alle Schließmuskeln (der zwischen Speiseröhre und Magen, zwischen Magen und Dünndarm usw...) gut arbeiten können? (welche Vitamine und Co. in welcher Dosierung hast Du schon probiert/für welche Dauer? Hast Du Dich mit dem Thema generell schon beschäftigt?)

    Kann natürlich sein, dass Dir Energieheilung "als stand alone" ausreichend hilft. Kann aber sein, dass Dein physischer Körper mehr braucht.

    (kann auch sein, dass Du die Energieheilung brauchst, um die für Dich richtigen, weiteren Schritte herauszufinden. Auch das ist - aus meiner Sicht - ein ganz zentraler Benefit von Energiearbeit).


    Mit den generellen "darf man nicht essen" Listen kann ich wenig anfangen. Jeder Mensch und jeder Stoffwechsel ist anders. Ich esse gerne (fettreiche) Milchprodukte (Mascarpone, Butter, Schlagobers, Käse). Und vertrage sie auch gut. Allerdings in "low carb" eingebunden. (wenn ich grad kein low carb machen, habe ich wieder auf andere Sachen Lust). Ich denk mir austesten und immer wieder nachtesten, temporäres meiden (wenn notwendig) ist gut und wichtig. Aber Ziel kann es imho nur sein, den Körper so zu "tunen", dass er wieder möglichst viel verträgt (Spaß am Essen hat).


    lg togi

    Beten ist nicht so meines und feste Uhrzeiten auch nicht, aber ich stecke viel Energie in diese Krise.

    Provokant gefragt: um sie aufrecht zu erhalten und Öl ins Feuer zu schütten, oder um die Wogen zu glätten?

    (ist nicht bös gemeint - mir ist bei mir selbst aufgefallen, dass ich viel mehr Energie "ins Drama" gesteckt hab die letzten 2-3 Jahre, als in die Beendigung des Dramas... Somit frag ich jetzt auch bei anderen nach.)


    lg togi

    Wir treffen uns um 16.00 Uhr.:)

    Ich lese das heute das erste Mal - also ja, bin auch dabei. Mit "meinen Methoden".

    (wer sich an keine Zeiten halten will, kann zu jeder Zeit machen und einfach mit der Intention, dass es um 16h gesendet wird. Klingt skurril, ist aber bei Fernheilungen durchaus üblich und kommt auch so an).


    Gruppenpower hat eine enorme Schwingung (fand das jetzt rückblickend interessant. Mir ist die letzen Tage aufgefallen, dass ich gegen 16h einen Energieschub hatte. Kenn das zwar auch von den Nebennieren, aber es war so eindeutig und innerhalb weniger Minuten, dass ich mich schon gewundert habe).


    Grüßlis

    Togi

    Hallihallo,

    zur Strichmännchentechnik: Matrix Energetics, die 2-Punkt-Methode, Kinslow - sie alle arbeiten mit einer Abwandlung der "Strichmännchentechnik", bzw. es ist schwer zu sagen, wer "zuerst" dran war. Systemische Aufstellungen arbeiten auch nach dem gleichen Prinzip. (Wie so oft - viele Namen mit leichten Variationen, für ein und dasselbe).


    Statt Strichmännchen nimmt man seine Hände, die 2 Punkte/Zustände repräsentieren (eine Hand - Ist Zustand, die andere Ziel-Zustand. Egal ob Gesundheit oder Beziehungen oder Geld oder, oder...). Dann verbindet man die 2 Punkte (man spürt richtig ein "Gummiband" dazwischen).

    Und wartet den Prozess ab, bis es "erledigt" ist (also der neue Zustand den alten ablöst). Dann löst sich das Band automatisch.

    Ich schieb gern neuen über alten Zustand drüber. Interessant da tlw. massiv den Widerstand zu spüren, je näher beide Hände kommen.


    Zum konkreten Thema: egal ob Strichmännchen oder Gebete oder 2-Punkt oder "consider it done" (sehe es als erledigt) oder, oder... ich finde den Ansatz für mich sehr stimmig, sowohl Russland als auch Ukraine und div. Protagonisten im dem Ganzen als geheilt (in Frieden/friedlicher Co-Existenz) anzusehen.


    Deto bei Corona, div. potitischen Dingen... - statt sich über div. Ungerechtigkeiten zu ärgern - alles in Licht und Liebe/good Vibes einpacken (hilfts nix, gibts zumindest einem selbst ein besseres Gefühl, als dauernd von einer Katastrophenmeldung in die nächste zu stolpern).


    Und wie René schon zitiert hat - die "Technik" steht sogar ganz klar und (mehrfach) in der Bibel.

    (Wichtig ist: nicht "in der Zukunft" denken, sondern es als erledigt sehen. Also in der Gegenwart. Statt: "es wird Frieden geben" --> es IST Frieden, es IST..., ich BIN geheilt, ich BIN reich usw.. bzw. Vergangenheitsform ist auch ok - ich WURDE geheilt, R & U haben Frieden geschlossen usw.. (siehe auch Bibelzitat).)


    lg togi

    Hallihallo,

    Hallo togi,

    So eine Fernheilung wenn man fest daran glaubt kann bei manchen Erkrankungen hilfreich sein. Allein der Glaube und die Erwartung kann da einiges dazu beitragen. Das könnte man auch mit Lourdes oder Fatima vergleichen wo dort schwererkrankte hin Pilgern. Danach konnten gelähmte auf einmal wieder gehen, aber leider hilft das nicht bei jeden.

    Ja, Placebo ist "für sich allein" schon sehr mächtig (genau so wie Nocebo). Somit: im Zweifelsfall einfach immer wieder klar visualisieren, dass man gesund IST (so kann es das Unterbewusstsein speichern und darauf hinarbeiten). Egal was jemand anderer sagt oder denkt.

    Im konkreten Fall (Fernheilungen) gibt es noch zusätzlich Gehirnscans, die zeigen, dass Gehirne auch über weite Distanzen synchronisiert werden. (somit die gleichen Areale bei Heilungen ZEITGLEICH aufleuchten). Ob das alleine heilt, sagt natürlich noch nichts aus. Aber es erklärt imho ganz gut, dass man über weite Distanzen verbunden sein kann. (gibt ja auch viele Beispiele, dass Mütter plötzlich fühlen, wenn mit ihrem Kind etwas nicht passt).


    Und so, wie Du schreibst - ich weiß vorher auch nicht, wann es funktionieren wird und wann nicht. Aber das hat man ja auch in der "klassischen Medizin" (oder div. alternativmed. Mittelchen)- manche sprechen auf div. Behandlungen gut an. Manche gar nicht (und alles dazwischen).

    Ich denk mir einfach: es erweitert die Therapieoptionen. Und wenn es nicht funktioniert, na dann muss/kann man einen Strategiewechsel machen bzw. man kann ja auch div. parallel laufen lassen. (es heißt ja nicht nur Energiemedizin und sonst nichts).

    Ich nehm ja auch immer meine NEMs und schau was sonst noch hilfreich ist (zB schauen, dass der Körper in alle Richtungen gedehnt wird etc.).


    Mir ist ein Fall aus Deutschland bekannt wo eine Frau mit 39 Jahren Brustkrebs hatte. Diese Frau hatte zuerst mit Erfolg eine Kombi Therapie mit Papain und Vitamin C Hochdosis durchgezogen. Die Metastasen waren schon geschrumpft und Heilung in Sicht. Aber diese Frau begann dann einen Fatalen Fehler und hatte bei ihren Heilpraktiker die Behandlung abgebrochen und sich auf dem YT Kanal einen Heiler durch Hand auflegen anvertraut. Inzwischen ist diese Frau verstorben und hinterlässt einen Mann und 3 noch schulpflichtige Kinder. Eine echte Tragödie weil der Mann inzwischen mittellos ist und wegen der 3 Kinder momentan nicht arbeiten kann.

    Inzwischen hat der Staatsanwalt gegen den angeblichen Wunderheiler ermittelt, aber vermutlich ist er untergetaucht und hat seine ganzen Internet Kanäle gelöscht. Deswegen sehe ich sowas bei schwerer Erkrankung immer kritisch!

    Ich gehe mit so "Horromeldungen" mittlerweile recht entspannt um. Wie viele machen "brav" ihre Chemotherapien und sterben trotzdem bzw. deshalb und keiner liest es in der Zeitung/ (fast) alle sagen: es wurde (seitens Medizin) alles menschenmögliche gemacht...

    Und wenn dann bei Alternativtherapien was schief geht, wird eine Hexenjagd sondergleichen veranstaltet. Finde ich nicht ok.

    Umgekehrt: stell Dir vor, sie hätte auf Vit C und Papain nicht gut reagiert und wäre trotz dieser Behandlung gestorben. Dann hätte man sicher gesagt: ach, hätte sie nur Chemo/den Schulmed. Weg gewählt.

    Wenn ein Pat. mit schulmedizinischer Behandlung stirbt, hat sein Arzt seinen Job gemacht.

    Wenn ein Pat. mit alternativmed. Behandlung stirbt, ist der Alternativmediziner/Therapeut schuld.

    Keiner schaut, bei wem MEHR PatientInnen wieder geheilt werden bzw. bessere Lebensqualität bekommen. Dem Alternativmed. reicht 1 Fehlgriff und er wird zur Sau gemacht.


    Und vA: wir alle sind erwachsen. Treffen unsere Entscheidungen. Ev. spielt der Seelenplan mit rein (ev. war es einfach IHRE Zeit zu gehen).

    (in Deinem Beispiel wär die Frage: warum hat sie einen erfolgsversprechenden Pfad verlassen? Warum hat sie beides nicht kombiniert? Das könnte nur sie allein beantworten, warum sie sich von der anderen Therapieoption mehr angesprochen gefühlt hat).


    Ich hab oft beobachtet, dass vor allem bei chronischen Leiden auch Bioresonanz nur kurzfristig hilft und wenn der Kranke seinen Lebensstil nicht ändert oder die Umwelteinflüsse gleich bleiben, geht auch der positive Effekt wieder flöten.

    Da hängen imho oft (immer?) Fehlprogrammierungen/falsche Glaubenssätze mit drinnen. (Was bewirkt, dass man seinen Körper misshandelt/in einem schädlichen/toxischen Umfeld bleibt?)


    Die Mama: für mich ist Handauflegen auch "Frequenztherapie" - Hirnfrequenzen sind messbar und verändern sich - messbar - je nach Situation und Fortschritt der Heilung.

    Im Grunde bräuchten wir keine Homöopathie mehr kaufen - einfach selbst das aufschwingen, was gebraucht wird (in Wasser oder Watte...) bzw. so wie nach der "Domancic Schule" - die gezielt Dinge wegnehmen/dazu geben/Energielöcher "ausgleichen".

    Aber ich versteh jeden, der lieber mit Geräten arbeitet. Das macht es "greifbarer". Ich seh das ein wenig wie Stützräder, die beim Einstieg helfen.

    Genau so, wie man am Anfang Hände braucht und mit der Zeit immer mehr mental (ohne Hände) arbeitet.


    Wäre interessant, wie die von schwanennebel erwähnte Energetikerin arbeitet. :/


    schwanennebel - sorry für die weitschweifenden Antworten. Imho: wenn es Dir nicht "weh tut" (finanziell) - warum nicht einfach probieren?


    lg togi

    - bin schon neugierig, ob etwas herauskommt.

    bitte berichte!

    Ev. Messreihe machen. (warum auch immer - manche Dinge gehen "instant", die meisten "instant shifts" dauern 15-20 Minuten (deswegen sind Sitzungen oft länger. Die eigentliche Arbeit ist oft in Sekunden erledigt), manche Dinge ändern sich langsam über den Verlauf von ein paar Tagen.

    Ich find Messungen mit konkreten Zielen sind aussagekräftiger/leichter (Kopfweg weg ja/nein, WS ausgerichtet ja/nein usw... bei "Joker" - ergo Energie dorthin, wo sie hin möchte, kann es in so viele Richtungen gehen... )


    lg togi