Beiträge von togian

    Hallihallo,

    Wenn bei einen heranwachsenden Kind ständig Magenprobleme auftreten könnte es an diversen Unverträglichkeiten leiden. Der eine verträgt eine Bratwurst, für einen anderen wird es zur Qual.

    Bin ganz bei Dir - individuell gesunde Ernährung ist das um und auf. Nur mir ging es um den Parasiten-Konnex. (gesunde Ernährung kann keine Parasiten verhindern).


    Es gibt diverse Gründe, warum Kinder Magenschmerzen bekommen, die nichts mit Parasiten, nichts mit Unverträglichkeiten zu tun haben und nicht einmal körperlich bedingt sind. ...


    Ich frage mich, wie es dem Jungen von Sandra jetzt geht. Ist ja ihr Thread.

    Sandra, ich wünsche mir, dass du nochmal schreibst und hoffe, dass es Raphael schon viel besser geht.:)

    Ja, natürlich gibt es verschiedenen Gründe für Magenschmerzen.

    Aber Ausgangspunkt war:

    Im Mai litt Raphael unter Wurmbefall, was wir mit 2 Tabletten Combatrin glaubten, in den Griff bekommen zu haben.

    ...

    Übrigens haben wir im August wieder einmal einen einzelnen Wurm im Stuhl entdeckt, der noch lebte. Wurmeier wurden allerdings am After keine gefunden.

    Können all die Beschwerden von - noch vorhandenen - Würmern kommen ?

    Somit: ich verstehe nicht, was dagegen spricht bei BEKANNTEM Wurmbefall vernünftig zu entwurmen und zu schauen, ob dadurch die Symptome weggehen.

    (und im Allgemeinen: warum Du bei JEDEM THEMA nur auf Senden unterwegs bist und keinen mm von Deiner Meinung abweichen kannst, egal auf welch schwacher Basis Deine Argumente sind. Egal wie wenig Du über ein Thema weißt. Egal was an Gegenargumenten reinkommt. Schade...)


    lg togi

    Hallihallo,

    Bei so einen Wurmbefall empfehle ich eine komplette Ernährungsumstellung....

    Mir ist nicht klar, wie das helfen soll? Parasiten sind gerade bei Naturvölkern stark verbreitet. Bei allen wildlebenden Tieren, die sich natürlich und biologisch ernähren...

    Die kommen ja nicht durch Junkfood. (man spürt sie natürlich stärker, je mehr Nährstoffe fehlen).

    Wenn sie mal drinnen sind (nicht durch Magensäure vernichtet wurden), gehen die meisten nicht einfach aus Freundschaft wieder, sondern bleiben einem erhalten und die meisten verkürzen das Leben des Wirtes.


    (bei Infekten aller Art kann man sich gut über das ImSys helfen. Bei Parasiten - um sie loszuwerden - leider nicht. Die Biester sind evolutionär so erfolgreich, weil sie ein gutes Durchhaltevermögen haben). So zumindest meine Recherchen.



    Das es einen Zusammenhang zwischen Blinddarm-OP und Würmchen geben soll, halte ich für gewagt. Mein Kinder hatten auch alle irgendwann mal irgendwelche Würmchen und haben alle noch ihren Blinddarm.

    Meine Mutter hatte auch mehrfach als Kind massive Bauchbeschwerden dann auch Blinddarmbeschwerden - und Würmer. Da damals OPs noch gefährlich waren, hat man sie mit Eisbeuteln in der Leistengegend und irgendwelchen Tropfen auf Zucker (sie glaubt mein Terpentinöl als damaliges "Medikament" erkannt zu haben) behandelt.

    Auch sie konnte ihre Blinddarm dann so retten. (bzw. die Ordensschwestern im KH).


    Ist ja kein "wenn-dann-sonst"... sondern hängt von vielen Faktoren ab (je nachdem welche Parasiten man hat, wo sich die besonders wohl fühlen (manche wandern immer von Lunge über Darm, dann wieder Lunge, andere bleiben im Dünndarm, wieder andere sitzen gern am Dünn-/Dickdarmübergang...). Ob Symptome auf Blinddarm geschoben werden oder man weiter untersucht wird, entwurmt wird usw...). Auch um den Bauchnabel rum sind klassische "Druckstellen"/Stellen wo sie sich ansiedeln (warum auch immer... Erklärung hab ich nicht mehr im Kopf).

    Und ich sag ja nicht, dass JEDER Blinddarmdurchbruch von Parasiten ausgelöst wird - aber "irgendwas" löst die Entzündung in dem Bereich aus.

    Und die meisten OPs sind ja OHNE Durchbruch - wenn ein paar Marker ansteigen/Symptome da sind. Man schaut halt leider nicht WARUM der Blinddarm zickt.

    Und das kreide ich an.


    Kurze in-net Suche ergibt: Zusammenhang ist bekannt, gibt VIELE Infos im Netz (vA im englischsprachigen Raum).

    Weils mir grad einfällt: Mehlhorn hat gute Bücher zu dem Thema geschrieben (kann mich uA daran erinnern, dass er auch von hormonähnlichen Stoffen schreibt, die manche Parasitenarten ausscheiden, die die Köreprtemp. vom Wirten RUNTERREGULIEREN, damit sich die Biester wohler fühlen. Schon irre, was Parasiten für Anpassungsmechanismen mitbringen)....


    Zurück zu dem Parasiten/Blinddarm Konnex. Bin überrascht, dass es sogar Studien dazu gibt:

    https://www.nejm.org/doi/10.1056/NEJMicm2001893

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34600753/

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15807469/

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17524150/


    Somit für mich ganz klar: den Konnex gibt es. Die Frage ist wie häufig (da vermutlich je nach Wohnsituation/Tierkontakt, Gebrauch von probatorischen Entwurmungen.. stark unterschiedliche Raten). Interessant wäre zB die Zahl der Blinddarm OPs je nach Region (ländlich mit viel Viehzucht vs. Stadt. In Wien zB haben ca. 10% Hunde Parasiten. Es gab vor einiger Zeit eine Studie in Wien darüber. Und in Ö wird jeder Hund automatisch alle 3-6 Monate entwurmt usw...)


    Und nur weil man sie bei Dir erst NACH Deinem Spitalsaufenthalt gefunden hat, heißt das nicht, dass Du sie während des Aufenthalts nicht auch schon die ganze Zeit hattest. Muss ja einen Grund gegeben haben für Deine Bauchschmerzen.

    (ich war 2x im Spital vor meiner OP. Gefunden hat man sie dann WÄHREND meiner OP.)

    Und ich sag nicht, dass Du fix welche hattest. Lese aber auch nicht raus, warum Du glaubst sie ausschließen zu können.

    Zur Erinnerung: man braucht oft dutzende Tests, bis sie sich zeigen (Fonk). Allerdings wird meist nur 1-3x getestet, wenn überhaupt...


    Mein Fazit nach jahrelangem "rumbasteln" bei dem Thema: lieber 2-3 Durchgänge schulmed. entwurmen, als sich ewig und 3 Tage mit div. Kräuterkuren rumplagen... (so würde ich das mit meinem heutigen Wissen machen).

    Bzw. Kieselgur um sie klein zu halten. Bei Kindern geriebene Karotten/Karottensuppe nach Moreau.

    (mir sind die Kräuterkuren mittlerweile alle viel zu scharf. Ins Kind hab ich die auch nie reinbekommen).


    lg togi

    Ich hatte um die Zeit der Einschulung mit 7 eine Blinddarm-OP (im Krankenhaus gab es keine Schultüte für mich) und danach zwei Jahre immer wieder auftretende Magenschmerzen. Hab deshalb sehr viel in der Schule gefehlt. Dann gab es irgendwann 3 Wochen Uniklinik und ich war wieder fit und alle Magenprobleme weg.


    Was mich auf die Idee bringt, dass auch ein Hausarzt/Kinderarzt den Urin und das Blut auf wichtige Parameter und Mängel untersuchen kann. Mit einer Stuhlprobe einschl. des Parasiten kann der Parasit genau klassifiziert werden.

    Ad Blinddarm: leider wurde mir der auch rausgenommen (war eine Not Op - beim Aufschneiden fanden sie Würmer - stand so im Entlassungsbericht).

    Im Übergang zwischen Magen/Dünndarm bzw auch Dünndarm/Dickdarm (somit beim Blinddarm) „sitzen“ sie gerne.

    Mein kleinerer Bruder hat seinen Blinddarm auf dem gleichen Weg verloren (ich hab die Würmer auf einem Ferienlager im Wald - durch ungewaschene Blaubeeren eingesammelt. Dort haben meine Probleme begonnen - ich kann mich erinnern, dass ich mehrfach nur Galle erbrochen hab und sie dort mit mir ins KH gefahren sind deswegen, weil ich so Magenschmerzen hatte).

    In den unteren Bauchbereich sind sie dann erst später gewandert.

    Mein kleiner Bruder hatte dann auch laufend wanderne Bauchschmerzen. Bis sein Blinddarm raus musste…


    Parastitentests zeigen leider oft keine Ergebnisse.

    Freund meines Sohnens hat seit 2 Jahren immer wieder Übelkeit/Bauchschmerzen „vom Magen her“.

    Auf mein (mehrfaches) Anraten wurde (leider) nur Parasitentest gemacht (keine probatorische Entwurmung).

    Test war neg.

    (Sie essen mehrmals im Monat Sushi. Seit Jahren. Ganze Familie hat ziemlich deutliche Parasitensymptome…)


    Dann Monate später doch die probat. Entwurmung - und BINGO.

    Schlafprobleme weg, Ringe unter Augen weg. Übelkeit weg. Schulleistungen schlagartig. verbessert (kann sich viel besser konzentrieren. Handschrift - wie wenn es ein anderes Kind wär..)


    Bin auch so froh meinem Kind Blinddarm-OP dank Entwurmung erspart zu haben.


    Eine wirkliche Schande für die Schulmedizin, dass sie bis heute nicht checken, wir verbreitet Parasiten sind (und deren Beteiligung an Allergien, Asthma, ADHS…).


    lg togi

    Hallihallo,

    bezüglich Kalium:

    wie üblich: die Dosis macht das Gift…


    Lt. DGE brauchen wir ca. 4.000mg/Tag.

    Lt. US Heart Association ca. 4.700mg/Tag (Grundlage ist jeweils der 70kg „Modellmensch“)

    Naturvölker/Menschen die sich sehr gemüsereich ernähren, kommen auf +8.000mg/Tag


    Um auf die ca. 4.700 mg zu kommen, brauchen wir ca.:

    1,3 kg Bananen, (Broccoli) oder

    1,1 kg Kartoffel (Brot, Müsli…) oder

    2 ganze Salatköpfe oder

    3kg Zucchini…

    (dazu kommt, dass Kalium beim Kochen im Kochwasser landet. Es also auf dem Weg verloren gehen kann, falls man nicht nährstoffschonend kocht)


    Bei Stress (somit auch bei allen chronischen Erkrankungen) verwendet der Körper (die Nebenniere) Kalium als Stresspuffer.


    Also je nach individueller Ernährung (Stressniveau…), kann es recht rasch zu Kaliummangel kommen.

    Wie schon öfter geschrieben, sieht man diesen leider erst in Blutbefunden, wenn es lebensbedrohlich wird (da nur ca. 2% im Serum sind und von den Zellen immer wieder Kalium dorthin nachgeschoben wird, solang noch was da ist. Und gemessen wird halt leider nur im Serum).


    Herzstolperer/-aussetzer, Wasseransammlungen in den Beinen, sind mit hoher Wahrscheinlichkeit Kaliummangel Symptome.

    (da ist der Mangel schon massiv).

    Hoher Blutdruck ist imho in vielen Fällen auch „nur“ ein Kaliummangelproblem.


    Wenn man zu viel Agatha Christie Filme schaut, oder Opfer der Schulmedizin/Pharma ist (indem man „Schrottmedikamente“ nimmt, die in den Kaliumhaushalt eingreifen (zB Entwässerungsmittel, ACE Hemmer), dann wird Kalium „zum Gift“.

    Im ersten Fall vA psychosomatisch, im zweiten tatsächlich.


    Deswegen sind Apotheken recht hysterisch, wenn man Kalium kaufen möchte.

    100g Kaliumcitrat (als Pulver) war bislang immer problemlos für mich zu kaufen.

    Bei Kaliumchlorid - Schnappatmung (Agatha Christie Syndrom 😉).

    40g in Kapseln (je 800mg) je nach Apotheker ok, oder wurde mir verweigert (so viel brauchen sie nicht mal in 1 Woche… 😂)

    (aber 100g Citrat als Alternative ging dann problemlos 😳🤪🤣).

    Ok. Nicht lustig, Eigentlich zum Fremdschämen, wie wenig Ahnung manche - gelernte Pharmazeuten - haben.


    US hat Kaliumkapseln mit 200mg beschränkt. Eben WEIL so viele dort Medikamente nehmen, die die Kaliumausscheidung blockieren - und somit kann Kalium dann wirklich gefährlich werden (für diese Personengruppe).

    Schlimm - statt die Leute vernünftig mit Kalium zu versorgen, gibt man ihnen lieber Pharmakeulen…


    ****
    Medizin_Engel - interessant, das mit dem T2.

    Danke fürs Posten.

    Hast Du zufällig recherchiert, ob es isoliertes T2 in Kapseln gibt (als Medikament/NEM)?


    lg togi

    Hallo Sandra,

    ja, Würmer/Parasiten passen gut zu den Symptomen.

    Eier im Stuhl/am After sind „Zufallsbefunde“.


    1x entwurmen reicht nicht, da die Mittel nur die geschlüpften erwischen, nicht aber die Eier.

    Intervall für 2te Entwurmung steht im Beipacktext.

    Ich würde noch 3te Runde (1 Woche nach der 2ten) dranhängen.


    Parasiten können hartnäckig sein - zur Sicherheit immer ganze Familie mitberhandeln (Haustiere ebenfalls).



    lg togi

    Hallo Locke,

    Vorsicht! Zumindest das Löffelbiegen habe ich selbst miterlebt in einer einwandfreien Situation. Bei einem Radiästhesiekurs saßen wir abends mit dem Wirt, dem Sohn des Gründers des Forschungskreise für Geobiologie, Ernst Hartmann, um einen runden Tisch in gemütlicher Runde. Der Wirt klagte über Kopfschmerzen, und ich sandte ihm Reiki über den Tisch, worauf die Schmerzen aufhörten. Ich wusste, dass dieser Wirt anderen schon mehrfach vorgeführt hatte, wie er Löffel verbog, war aber skeptisch. Plötzlich sagte er, wenn ich ihm noch einmal etwas Reiki gäbe, werde er einen Löffel verbiegen. ...

    Nun könnt ihr annehmen, dass ich an Halluzinationen litt oder lüge. Ich habe den Löffel fotografiert, finde aber das Foto nicht mehr.


    Wenn also Uri Geller, der sicher mehr Fähigkeiten hat als dieser Wirt, solche Behauptungen aufstellt, bin ich geneigt, es ernst zu nehmen.

    Danke fürs Teilen :).

    Ich hab selbst mittlerweile so viel gesehen und erlebt, das zeigt, dass wir (manche? alle?) mit recht interessanten Fähigkeiten ausgestattet sind.

    Für mich gibt es diesbezüglich keinen Zweifel mehr.

    Ich arbeite nur mehr an einer konstanteren, reproduzierbaren "Energie", die mir hilft "solche Sachen" zu machen.


    Ad. Gabel hab ich auch mal rumgespielt. Ich hab meist beim ersten Mal, wenn ich etwas neues entdecke "Achtungserfolge" (einfach weil ich so aufgeregt bin/Spaß habe). Wenn ich versuche das dann nochmal zu machen, geht es bei weitem schwieriger oder gar nicht. Solange ich im "Boh, ist das spannend" Gefühl bin, geht fast alles.

    Meine Gabel war eine von unseren schönen (sehr stabil). Mein Lebensgefährte (der sehr starke Hände hat), hat versucht sie an der schwächsten Stelle zu biegen - keine Chance (ganz leicht verbogen, mehr aber nicht. Und er hat sich sehr geplagt).

    Mit meiner Versuchsgabel habe ich rumgespielt, während ich Videos auf YT zu dem Thema geschaut habe. 2-3 Abende hintereinander. Ich hatte nie das Gefühl, dass sie warm und weich ist. Aber ich hab mir immer "weich wie Butter" visualisiert, während ich dran rumgedreht hab.

    Ergebnis waren eingerollte Zinken, und ein völlig deformierter Griff.

    Schaut so nett aus, dass ich mir draus eine Halskette gebastelt habe. (die hab ich sicher noch irgendwo. Werde Bild posten, sobald sie mir unterkommt.)

    Eine Zeit lang dachte ich mir, dass ich einfach nur mit viel Kraft gearbeitet haben muss. Passiert mir öfter, dass mein "pea-brain" versucht auf Biegen und Brechen "zu rationalisieren".

    Bis ich dann mal später versucht hab einen der Zinken noch ein wenig zu biegen (ihn noch hübscher einzurollen. Die Idee war - der ist schon gebogen, also wird ein kleines Stückchen mehr wohl leicht(er) gehen). Diesmal nur mit Kraft. Keine Chance. Egal wie sehr ich mich bemüht habe.

    Spannend!


    Aus Erzählungen: als Uri Geller im TV war (vor rd. 50 Jahren), haben meine Eltern und meine älteren Brüder auch versucht Löffel zu verbiegen. Eltern + der Älteste hatten keinen Erfolg. Der "Kleine" (damals vermutlich noch nicht mal in der Schule), ist unbeobachtet unterm Tisch gelegen/gesessen währenddessen. Nach der Show hatte er einen komplett eingerollten Löffel. (den hab ich allerdings nie gesehen. Nur meine Eltern haben das mal erzählt).

    Mein Vater war durch und durch Skeptiker. Techniker. Ganz straight. Blitzgescheit. Aber immer offen für alle neuen Erkenntnisse. Somit hat er auch viel "Vodoo" probiert. Neugierig. Damit rechnend, dass es nicht funktioniert. Aber eben offen und neugierig.

    Sein Lieblingsspruch war: "probieren geht über studieren".

    Hat durch seine Neugier unglaublich viel optimiert und neues eingeführt in seiner Branche.

    Toller Mensch.

    Ich vermisse ihn.

    Mein großer (damals kleiner) Bruder, kann sich nicht mehr erinnern.


    Was ich bei Zeiten mal genauer recherchieren möchte: es gibt die Vermutung, dass div. Kultstätten/Bauwerke mit Hilfe von Energie gebaut wurden (Figuren auf den Osterinseln, Stonehenge, Pyramiden. Däniken hat ein paar Bauwerke "ausgegraben", die "verdächtig" sind.)

    Peru/Nazska möchte ich mir unbedingt mal anschauen.

    Die Grundtheorie scheint zu sein: alles hat seine Frequenz. Heilung genau so, wie Stein, div. Metalle usw...


    Spassig finde ich, dass tlw. selbst Leute, die auf Homöopathie schwören, dann bei Dingen, die auf den gleichen Grundprinzipien beruhen, zu Dogmatikern werden und stante pede behaupten das "sowas" Humbug ist.

    Somit: wer lachen will, soll ruhig lachen/es abtun. Ändert ja nix dran, dass es funktioniert. Ich will niemanden überzeugen (wer nicht will, hat schon).

    Und ich freu mich immer, dass Ignoranz/Borniertheit nicht weh tut ;).

    (sonst hätte ich als alleswissender "Twen" damals nur mehr geschrien vor Schmerzen - damals wusste ich auch, dass das alles Blödsinn ist.)

    Naja. Man lebt und lernt (dazu sind wir da).

    Oder man weiß ohnehin äh alles - in dem Fall: Schade um die verpassten Erfahrungen.


    Zum Umleiten von Atomraketen mit Gedankenkraft: Why not?

    (ich würde mich nicht drauf verlassen als "stand alone", aber im Sinne von "hilfts nix/schads nix" - super, dass wir als Menschheit das auch noch in der Hinterhand haben).

    Wobei grad Russen sehr viel in die Ausbildung und Förderung "solcher Fähigkeiten" investiert haben.

    Also wer weiß, wie viele "Uri Gellers" die in peto haben...


    Es gibt immer mehr Menschen, die Energie, die gegen sie gerichtet wird mental umleiten können. Sehr beeindruckend.

    Hab auch mal damit rumgespielt (mich von kleinen Menschen - aka Kleinkindern "angreifen" lassen. War irre lustig wie die ohne Berührung umgefallen sind (war alles weich gepolstert). Es funktioniert! Ich weiß das. Habe es gesehen und auch hinbekommen.

    Wie gesagt - an der Reproduzierbarkeit arbeite ich noch.


    Hut ab, vor so Menschen wie Uri Geller, Montagnier, Tom Campbell (NASA Wissenschaftler, und parallel dazu hat er Out of Body gelernt und analysiert. Sehr interessant. Beineide ihn fast um seine Erfahrungen am Monroe Institut. Sein Buch "My big toe" - Theory of everything, kann man sich gratis runterladen. Etwas trocken (er ist Wissenschaftler und lebt diese Rolle auch bei "Vodoo Themen" sehr straight).


    Grüßlis

    Togi

    Hallihallo,

    die Gefahr bei Kräutern und „sonstigen entwässernden Mitteln“ ist mMn, dass man nur Symptome beseitigt und dahinter liegende Ursachen uU übersieht/verschlimmert.


    Es liegt auf der Hand, dass man krank wird, wenn essenzielles (lebensnotwendiges) fehlt.

    Da wurde schon einiges genannt hier im Thread (Kalium, Eiweiß, D3, Omega 3…).

    Wir brauchen rd. 70 „Bausteine“, um gut zu funktionieren.


    Nur als Beispiel: wenn Kalium fehlt und man führt es (in ausreichenden Mengen) zu, merkt man die Wirkung rasch (innerhalb von Stunden). Im Hintergrund passiert vieles - Herz (Klopfen, Stolperer/unregelmäßiger Herzschlag, hoher Blutdruck - alles Kaliummangel Symptome), Ph-Wert, Signalübertragung zwischen Zellen… all diese Prozesse sind auf Kalium angewiesen.

    Wenn man, statt den Kaliummangel zu beseitigen dann auf div. „nicht-essenzielle“ (nicht lebensnotwendige) Substanzen ausweicht, hat man uU auch eine ähnliche Wirkung, aber bleibt auf der Ebene der Symptombekämpfung, statt der Heilung.


    Imho macht folgende Reihenfolge Sinn:

    1: alle essenziellen Nährstoffe in optimaler Menge zuführen. (+Bewegung, ausgeglichener Lebensstil - so wie Eugen schreibt)

    Erst wenn das nicht reicht, weiter mit

    2: Kräutern, Homöopathie, Hormonen etc.


    Und ja, man kann auch Erfolge haben, wenn man trotz div. Mängel zB entwässernde Kräuter einsetzt (die dann Entwässerung erzwingen, weil sich zB Gefässe zusammenziehen oder Körper als Stressreaktion beginnt Wasser und leider auch Elektrolyte auszuscheiden).

    Die Frage ist, ob man sich auf Dauer damit was Gutes tut (deto Strophanin - auch nicht als „stand alone“ - sondern auf D3, Magnesium, Elektrolyte usw. schauen).


    Obige Reihenfolge (1 Mängel beseitigen, 2 „all the rest“) halte ich für alle Symptome (sofern sie nicht durch Unfall/Trauma entstehen) für die effizienteste Vorgehensweise.


    Grüsslis

    Togi

    Imho Hauptsachen: Kalium- (und) oder Eiweißmangel.

    Letzterer kann auch trotz ausreichender Zufuhr bestehen (im Zweifelsfall Aminogramm machen lassen).

    uU braucht’s Kalium +Salz (wenn Nebennieren schon schwächeln).


    lg togi

    Ich ernähre mich seit 4 Jahren Low Carb,

    Hallo, bei LC beobachten das mit dem Cholesterin einige.

    Du findest im engl. sprachigen Raum viele Infos dazu (uA Videos von Dr. Berg).

    Ist NICHT relevant im Sinne drohender Verkalkungen (und nicht genetisch bedingt), sondern eine normale „Keto-Reinigungsfunktion“.

    Wenn ich es richtig im Kopf hab ist es (stark vereinfacht) so, dass alte, eingelagerte LDLs aus Fettzellen rauskommen. Die sind recht groß und können gar nicht an Gefäßwenden andocken. (gibt eigene Bluttests, um das bestimmen zu lassen, falls Du neugierig bist).


    Wenn auch andere Werte auffällig wären, könnte Leber Unterstützung brauchen, um mehr Galle auszuschütten (oder Du nimmst Ox-Bile) und das „Alt-LDL“ kann dann schneller abgebaut werden.


    lg togi.

    Hallo Dirk,

    leider sind viele Vit C-Fehlinfos dominant. Wurde schon viel darüber geschreiben (vA im "Geschwisterforum" Symptome). Ich geh nur kurz auf die imho wichtigsten Punkte ein.

    Bezügl. Tetanus bleibe ich bei meinem Ursprungstipp: - Vit C (aka Ascorbinsäure) kostet wenig, ist leicht verfügbar und auf alle Fälle besser als "nix tun" (abgesehen von schulmed. Behandlung - korrekte Wundreinigung ist natürlich super wichtig....) bei verdächtigen Wunden.


    Deiner Aussage:

    Vor "billiger" Ascorbinsäure kann ich nur warnen, sie kommt meist aus China und steht immer wieder in Verdacht, mit Schwermetallen belastet zu sein. Die marktübliche reine Ascorbinsäure ist dennoch preiswert, als reine Substanz allerdings extrem sauer, hohe Dosierungen führen fast immer zu einer Übersäuerung des Magens.

    Magen - Magensäure. Alles klar? (wenn nicht - vergleiche mal Ph Wert Ascorbinsäure/Magensäure ;))

    Aber wenn Ascorbinsäure brennen sollte, ist das ein wertvoller Hinweis, dass die Magenschleimhaut in keinem guten Zustand ist (umso mehr Vit C und viele andere Nährstoffe braucht man...) - Lösung: gepuffertes C, Ester-C (bis Magen genug ausgeheilt ist, um Ascorbinsäure gut zu vertragen). Wenn es rasch gehen muss (weil Wunde...) - selber puffern (Speisesoda:Ascorbinsäure 1:2 - oder so viel, dass es nicht mehr schäumt). Speisesoda/Natron bekommt man - so wie die Ascorbinsäure - in den meisten Drogerien. Im Notfall aus der Backabteilung.


    Ad. "China C" - bei Interesse die auf vitamincfoundation.org nachlesen. (Thema halte ich im Akutfall ebenfalls für nicht relevant).


    Und reines Vitamin C (also die reine Ascorbinsäure) wird vom Körper sehr schnell wieder ausgeschieden, was bei sogenanntem natürlichen Vitamin C nicht passiert - es sind unter anderem noch Bioflavonoide enthalten.


    Am geeignetsten sind gepufferte Vitamin C-Produkte, die Ascorbinsäure ist dabei dann an die basischen Mineralstoffe Kalium, Magnesium oder auch Calcium gebunden. Es gibt aber auch Ester-C-Formen, die eine höhere Bioverfügbarkeit haben, oder auch die fettlösliche Form des Vitamin C, das Ascorbyl-Palmitat. Während die wasserlösliche Ascorbinsäure im wässrigen Milieu aktiv ist, wirkt die fettlösliche Form z.B. an den "fettigen" Zellmembranen und schützt hier vor Lipidperoxidation

    Sicher spannende Themen bezügl. "allgemeine Diskussion" zum Vit C - im konkreten Fall verstehe ich nicht warum Du sie einbringst?

    (nur Stichworte - im Akutfall will ich schnelle Wirkung haben - Schlüssel/Schlossprinzip - also Tetanus-Toxin SCHNELL neutralisieren/oxidative Schäden minimieren. Stichwort Ascorbat/Deascorbat. Das letze - worauf ich - ich dem Fall achten würde, wären Produkte mit Bioflavonoiden. (die sind fein, wenn es um Prophylaxe aka Dauereinnahme geht. Im Akutfall bremsen sie die Wirkung, weil der Körper erst den "Ascorbinteil" rauslösen muss, damit ers verwenden kann)

    Auch warum Du im konkreten Fall Palmitat erwähnst, kann ich nicht nachvollziehen. Scheint mir ungeeignet zu sein für den Zweck. Ev. überehe ich was. Magst Du mir da Deine Gedankengänge schildern?


    Cathcart und Pauling führten im Zusammenhang der Einnahme größerer Mengen von Vitamin C den Begriff „Darmtoleranz“ ein - also die Menge, bei der der Stuhlgang anfängt, weich zu werden.

    Diese Menge ist individuell sehr unterschiedlich und schwankt zwischen 1 und 20 Gramm Vitamin C täglich. Bei akuten Krankheiten (z.B. Infektionen) steigt diese Darmtoleranz auf 100-200 Gramm (!) täglich. Was man übrigens ganz einfach selbst überprüfen kann:


    ....

    Schön, dass Du Darmtoleranz hier reinbringst :). Das wäre sicher in einem Extra-Thread im Detail gut, damit man in Fällen wie diesem (Tetanus) - eine Anleitung parat hat.


    Die ist ebenfalls ein gutes Beispiel dafür, dass es manchmal eben NUR MIT ASCORBINSÄURE geht (100-200 Gramm mit gepuffertem (oder mit Bioflavonoiden oder ...), bekommt man nicht gut hin (weil sonst zu viel Kalzium oder Natrium oder womit auch immer man gepuffert hat).


    Hier eine Anleitung, die ich vor längerem beim "symptome" geschrieben habe: Vitamin C "Darmtoleranztherapie"


    Mein Fazit: nur keine Angst vor Ascorbinsäure - grad im Akutfall wäre sie immer meine erste Wahl (ich hab mittlerweile aufgegeben liposomales auf Reserve zu haben. Wenn es mir wirklich schlecht geht, vertrage ich das 0 (ich vermute wegen dem Fett - da rebelliert mein Magen. Ascorbinsäure geht immer...)


    (fundierte Details findet man auf vitamincfoundation.org bzw. Buch von Hickey (Ascorbat: the science of vitamin c) fand ich für den Einstieg super. Die Dr. Levy Bücher sind auch sehr spannend, allerdings recht teuer. )


    So, jetzt bin ich auch zu weit ausgeschweift :S . (Sorry, beim Vit C "trägt es mich immer zu tief rein" :saint:).


    Für alle, die Akuthilfe suchen - banale Ascorbinsäure vom DM oder Müller ist prima (nur das Mini-Messlöfferl ignorieren und viel höher dosieren, als angegeben auf der Packung).

    Und jede Stunde eine Portion einnehmen (so viel gut tut/vertragen wird - bei "Anfängern" im Akutfall mit 500mg-1 Gramm/Stunde starten)


    Grüsslis

    Togi

    Kalium ist speziell bei "Herzstolperern" der Klassiker. Beim "Rasen" können auch Selen, D3, Eisen, Vitamin C und B Vitamine eine Rolle spielen (die "zufälliger Weise" jeweils eine große Rolle im Schilddrüsen-Stoffwechsel eine Rolle spielen).


    lg togi

    Hallo Heidi,

    Kann man sich gegen Tetanus impfen lassen oder ist da Vorsicht geboten. Kann man diesem Impfstoff trauen oder muss man auch hier Angst haben wie beim C-Impfstoff:/

    Nur mal zum Nutzen:

    Ö+D+CH haben ca. 100.000.000 EinwohnerInnen.

    Davon sterben pro Jahr ca. 2-10 Personen an Tetanus. ALLE (seit 1945) >60 Jahre alt. Die Mehrheit davon ausreichend geimpft!


    Besser/sicherer: gute Wundversorgung!

    Splitter, Fremdkörper entfernen. Wunde BLUTEN lassen (ca. 1 Minute oder so lang, wie man das Gefühl hat, dass es dauert bis sie sich selber gut gereinigt hat).

    Mit Sole (Salzwasser), Kollodialem Silber (200-500ppm) oder Sodium Ascorbat reinigen.

    Lugolsche Lösung+DMSO ist auch sehr gut (grad bei tiefen Wunden).

    Hydrogen Peroxid hingegen NICHT bei tiefen Wunden verwenden (da es Zellen tötet und das könnte wiederum der Nährboden für Tetanus werden).

    Nicht bzw. wenig nähen lassen. Falls genäht werden muss - je weniger Stiche, desto besser (damit eben nicht außen verschlossen wird, während es innen "gärt". Optimal ist Fixierung mit "Steri strips" statt einer Naht.


    Vitamin C - "Hochdosen" - nehmen.

    In einer Studie in Bangladesh hat 1 Gramm Vitamin C (allerdings iV) gereicht um Sterblichkeit bei Kindern (1-12 Jahre) von 74% auf 0 zu reduzieren.

    In der Gruppe 13-30 hat das 1 Gramm gereicht um die Sterblichkeit von 68% auf 37% zu senken.

    Studie: PMID 646624624 (auf pubmed)


    1 Gramm ist SEHR WENIG. Somit wenn man Erwachsenen eine angepasste Dosis gibt, dürfte keine Gefahr mehr von Tetanus ausgehen. (es reicht billige Ascorbinsäure - zB 2 Euro für 100Gramm vom DM oder Müller. Davon mehrere Gramm pro Tag/gut über den Tag verteilt. Kurzfristig kann der Körper auch Vit C im 3 stelligen Gramm Bereich gut verarbeiten. Überschuss wird ausgeschieden. Also kaum eine Chance da überzudosieren.)


    lg togi

    Hallihallo,

    ergänzend zu den vielen, wertvollen Tipps im Thread:

    • viele Psychopharmaka enthalten Fluorid-Verbindungen. Dadurch werden Jodrezeptoren falsch belegt. Der Körper kann viele Stoffwechselvorgänge nicht mehr wie vorgesehen laufen lassen. Fluorid ist auch bekannt dafür, dass es zu einem breiten Spektrum psychischer Symptome führt.
      Lösungsansatz: Jod - Halogene entgiften (man findet im Netz immer wieder Tipps, dass BOR auch helfen soll Fluorid zu entgiften. Dazu habe ich keine Belege gefunden. Eher das Gegenteil - die einzige Messung die ich gefunden habe (Urin, Stuhl) haben ergeben, dass bei hoher BOR Einnahme kein Fluorid ausgeschieden wurde.
    • B Vitamine - mit B Mängeln sind psychische Symptome vorprogrammiert (Zwangsgedanken/kreisende Gedanken usw.)
      ALLE sind notwendig (sie wirken synergetisch). Sofern möglich, aktive Formen verwenden (P5P beim B6, aktives Folat (5mhtf) statt Folsäure, B12 NICHT als Cyanocobalamin)
    • Aminosäuren: Aminos (kleine Eiweißbausteine) sind die Bausteine, aus denen unsere Glückshormone gemacht werden. Wenn die fehlen (oder andere Nährstoffe) kann es nicht funktionieren. Über Aminogramm/Aminosäureprofil, kann man schauen, ob man Optimierungsbedarf hat.
    • Wenn obige 3 nicht die Lösung sind, weiter nach Mängeln schauen. Wir brauchen rd. 70 Nährstoffe, um gut zu funktionieren (wie Kuchen backen - nur wenn alle Zutaten in ausreichender Menge da sind, kann es funktionieren).


    lg togi


    Folgende Volksbegehren können im Eintragungszeitraum von 2. bis 9. Mai 2022 unterschrieben werden:

    • Rechtsstaat & Antikorruptionsvolksbegehren (bmi.gv.at/411/411/Volksbegehren_der_XX_Gesetzgebungsperiode/Rechtsstaat_und_Antikorruptionsvolksbegehren/start.aspx)
    • Arbeitslosengeld RAUF! (bmi.gv.at/411/411/Volksbegehren_der_XX_Gesetzgebungsperiode/Arbeitslosengeld_RAUF/start.aspx)
    • NEIN zur Impfpflicht (bmi.gv.at/411/411/Volksbegehren_der_XX_Gesetzgebungsperiode/NEIN_zur_Impfpflicht/start.aspx)
    • Bedingungsloses Grundeinkommen umsetzen!
    • Impfpflichtabstimmung: NEIN respektieren! (bmi.gv.at/411/411/Volksbegehren_der_XX_Gesetzgebungsperiode/Bedingungsloses_Grundeinkommen_umsetzen/start.aspx)
    • Mental Health Jugendvolksbegehren (bmi.gv.at/411/411/Volksbegehren_der_XX_Gesetzgebungsperiode/Mental_Health_Jugendvolksbegehren/start.aspx)
    • Stoppt Lebendtier-Transportqual (bmi.gv.at/411/411/Volksbegehren_der_XX_Gesetzgebungsperiode/Stoppt_Lebendtier-Transportqual/start.aspx)

    oesterreich.gv.at/themen/leben_in_oesterreich/buergerbeteiligung___direkte_demokratie/2/Seite.320477.html


    lg togi

    Aber leider sind die Russen die Guten, haben schon 22,5 Tausend Tonnen Lebensmittel und Medikamente gebracht, haben Ärzte mitgebracht, tun alles für die Zivilisten was sie können, verhalten sich den Menschen über sehr menschlich und freundlich, retten sie aus Notsituationen, etc.

    =O=O=O

    Ok... ? Wenn ich das richtig lese, argumentierst Du wie folgt: solang die Verletzungen die durch die russischen Soldaten oder friedly fire zugefügt wurden, von russischen Medizinern versorgt werden und die Nahrungsmittelknappheit, die durch die Russen verursacht wird uU an einigen, wenigen Stellen durch Notrationen ein wenig gemildert wird (so die russische Propaganda), ist ja alles easy cheesy...?

    (oder anders gesagt: warum im Supermarkt kaufen was man möchte, wenn man doch vom Militär Notrationen bekommen kann... und so eine kleine Schusswunde oder ein paar Granatensplitter... :rolleyes:)


    (der Bankräuber, der für die Geiseln Pizza bestellt, und jene, die er angeschossen hat, ärztlich versorgen lässt, ist ein Guter... Na wenn Du meinst...)/s

    lg togi

    Hallihallo,

    Wenn bei dem Beispiel die Ukraine der Vater des Kindes Donbas wäre und Russland die Mutter, ...

    (ich habs nachfolgend unabsichtlich vertauscht. Somit: Vater = Russland. Mutter = Ukraine).

    In Deiner Schilderung kommt bei mir ein gütiger, milder Vater an, der auf dem Podest steht und von hinten umschmeicheln ihn Sonnenstrahlen, die sich wie ein Heiligenschein um seinen Kopf schmeicheln... (überspitzt formuliert ;)).

    So nehme ich ihn absolut nicht wahr. (eher als alternden, gewaltbereiten Despoten, der nicht mehr zurechnungsfähig ist.

    Und ja, kann gut sein, dass er glaubt "das Richtige" zu tun).


    Er hat „sein Kind“ - das sich freiwillig von ihm losgesagt/abgewendet hat und dann leider nicht das Leben bekommen hat, das es sich bei „Mutter“ erwartet hat, über die Jahre von außen manipuliert. Angefüttert mit Versprechungen. Belohnt, wenn die anderen 9 (von insgesamt 10) Geschwistern gepiesackt und verletzt wurden usw...

    (um das Geld hätte er dem Kind (den „Hardcore-Separatisten“) vermutlich ein neues, sehr gut situiertes Leben in Russland anbieten können. Ausreisen hätten sie, pardon „das Kind“ ja jederzeit dürfen). Aber es geht ja nicht (nur) ums Kind, es geht (meiner Wahrnehmung nach) doch eher um das Grundstück, auf dem zufälliger Weise auch das Kind wohnt. Das zu besitzen, da durchfahren zu können. Jederzeit... Das „Wegerecht“. Na das wäre was...

    Jetzt verwendet er „das Kind“, um der Mutter und ihrem neuen Bekanntenkreis eins auszuwischen. Geht gar nicht, dass sie glücklich ist. Ohne ihn.

    Dann lieber alles kurz und klein schlagen... damit Mutter und 9 Kinder auch ja richtig bestraft werden...


    Den Punkt, dass er (und auch sie) jeweils GLAUBEN, so handeln zu MÜSSEN, sehe ich ähnlich wie Du.

    Somit: ja, kann gut sein, dass Putin glaubt SO handeln zu MÜSSEN (entsprechend seiner Sozialisierung/seines Glaubenssystems).

    Deto: Selenskyi handelt vermutlich auch so, wie der glaubt handeln zu müssen. Frei nach: „when all you know is a hammer, all you see is a nail“.

    Bei beiden nehme ich wahr, dass sie ein sehr eingeschränktes Spektrum an Lösungsalternativen haben. Mal zur Abwechslung zu Selenskyi (und Team): auch Kapitulation wäre eine Alternative gewesen (und ist es weiterhin). Hätte vermutlich auf beiden Seiten viele Leben geschont und auch die Infrastruktur wäre nicht in Grund und Boden gebombt worden.

    Somit wäre kurzfristig aus meiner Sicht eine Kapitulation (+darauf folgende Verhandlungen) die effizienteste Entscheidung gewesen. Mittel-/Langfristig (nach Installation eines russlandfreundlichen Regimes) kann ich die Auswirkungen nicht abschätzen.


    Und da geht es mir nicht um Recht/Unrecht. Sondern um die "ressourcenschonendste" Entscheidung.

    (wenn mir jemand Gewaltbereiter gegenübersteht und meine Geldbörse haben will, gebe ich sie ihm. Auch wenn er kein Recht darauf hat. Lieber erst mal beklauen lassen und den Irren ziehen lassen, als mich wegen ein Geldbörse verletzen zu lassen...)


    Putin hätte so seine „Story“ aufrecht erhalten können. Das Ganze wäre möglichst gewaltfrei abgelaufen. Ukraine wäre am Ende (kurz-/mittelfristig gesehen) vermutlich viel besser dagestanden, als es jetzt – auch wenn sie „gewinnen“ sollten.

    So wie es jetzt läuft, entleeren grad viele Länder ihre Waffenarsenale. Ukraine ist Kanonenfutter. Menschen (Ukrainer, Russen, Europäer, Menschen aus asiatischen und afrikanischen Ländern....) leiden. Einzig ein paar Bonzen und die Waffenlobby freuts. Also „wie üblich“.

    Und ja – die Akteuere sind austauschbar. (mal Nato, mal Iran, mal USA, mal …)

    Am Ende ist es so „wie immer“ - „das Fußvolk“ leidet, eine kleine Elite kann es sich – wie immer – richten.

    Analog zu Selenskyi: Putin hätte die Wahl gehabt (und hat sie noch) „das Richtige“ zu machen (gar nicht erst anzugreifen ODER spätestens dann umzudrehen, als es keine Blumensträuße und weiße Fahnen gab).


    Imho geht es nicht drum, ob Putin "besser" oder "schlechter" ist, als Nato, USA und andere.

    In dem Szenario (wie ich es wahrnehme) haben „die Oberen“ alle einen Knall im Sinne von: "das Volk" ist ihnen egal. Es geht um Macht. Es geht um Profit. Es geht ums Standing. Um die Reputation.

    Drum "den starken Mann" zu markieren (wer hat die "dicksten" Eier..).


    Putin häuft immer mehr "sunk costs" an. Selenskyi ebenfalls.


    ****

    Übrigens – zu "den Kindern": Ankunft einer uns bekannten Familie aus dem Donbas (Muttersprache russisch), die vor den Russen flüchten, ist für Mitte/Ende nächster Woche erwartet. So viel zum Thema „der große Befreier wird bejubelt...“

    Es gibt nicht "den Donbas" oder das homogene Kollektiv am Donbas, das von den Russen befreit werden möchte.

    So wie fast immer im Leben (zumindest meine Wahrnehmung nach), gibt es auf beiden Rändern ein paar mit extremen Positionen die sich - in dem Fall - auch massiv physisch gefetzt haben.

    Und dazwischen die große Mitte, die einfach nur in Ruhe leben möchte.


    Putin ist nicht Alleinherrscher übers "großrussische Reich", und die Russen nicht seine „Vasallen“. Er ist angestellter Verwaltungsbeamter, der nicht mehr job-ready ist und die ihm anvertrauten Assets grad mutwillig ruiniert.. Meine Meinung.


    Und zu den „anderen“ Dingen gebe ich zu bedenken, dass vermutlich genau der gleiche Geheimdienst, der Infos über ABC Waffen (und andere "böse Dinge", vor denen die Menschheit grad "gerettet" wird :rolleyes:) „zusammengetragen“ hat, auch jene Infos geliefert hat, die einen Angriffskrieg unter falschen Prämissen haben starten lassen. (Soldaten, die nicht wussten, dass sie in einen Krieg ziehen. Soldaten, die geglaubt haben einen Befreiiungskrieg zu führen etc. Wir kennen mittlerweile genug Angehörige persönlich. Die uns das so bestätigt haben. Mittlerweile haben sich viele russische Soldaten ukrainische Handys besorgt und halten tlw. „über 3 Ecken“ Kontakt mit ihren Angehörigen in Russland. (Ukrainische Vorwahl wird geblockt in Russland).

    Darunter zB ein Grundwehrdiener, dessen „Vorgesetzter“ (ich merk mir die Militärränge nicht) einen genehmigten Urlaub 7 Tage nach Einmarsch hatte (um zu heiraten). (Vorgesetzter lebt nicht mehr).

    Und nein - sie hatten weder genug Proviant mit noch eine Ausrüstung (Wäsche zum Wechseln etc.) für den "längeren Aufenthalt".


    Und ja - alle betreiben Propaganda in ihrem Sinn. Wir lesen zB viel über die gefallenen russischen Soldaten - Opfer auf Seite der Ukraine werden nur genannt, wenn es zivile Opfer sind.

    Es wird in den MSM nur gezeigt, wie "toll" sich die Ukraine währt. Es wird nicht gezeigt, dass es auch Ortschaften gab, die kampflos (mit "weißer Fahne") die Russen haben durchziehen lassen (und so Menschenleben auf beiden Seiten geschont haben - unabhängig vom "moralischen Recht auf Verteidigung, wenn man angegriffen wird").

    Somit NICHTS ist schwarz/weiß.

    In den westlichen MSM wird die eine Seite überspitzt gezeigt. In den russischen Medien wird grad (meiner Wahrnehmung nach) ein "potemkinsches Dorf" erfunden (komplett surreale Sicht der Abläufe gestreut).

    Wahrheit liegt irgendwo dazwischen (und es gibt nicht die "eine Wahrheit" - sondern mehrere. Je nachdem wer betroffen ist und welche Konsequenzen es für die jeweilige Seite hat.

    Auch Seiten gibt es nicht 2, sondern viele.

    So zumindest meine Sicht der Dinge.


    Fakt ist: Putin hat mehrfach und ganz offen gelogen. Wenn Du (und andere hier), dass wieder verharmlosen/“legitimieren“, ist das natürlich eure Sache/eure Sichtweise. In der Form kann ich es nehmen (ergo als subjektive Meinung. Bzw. "eine weitere Sicht oder Seite").

    Was ich nicht stehen lassen mag, wenn jemand hier Putin als "er konnte nicht anders" als einzige Wahrheit (und jeder der was anderes sagt, ist schlecht informiert/hat "ES" nicht durchchaut) darzustellen versucht. (So kommt es zumindest bei mir an).


    Und nur weil Nato, und div. „Westmächte“ ebenfalls massiv Dreck am Stecken haben (und damit durchgekommen sind), hat ja Putin nicht „einen gut“ den gleichen Mist zu machen.


    Zum Thema "Synchronizitäten": ich hab das die ganze Zeit auf „8-jährigen“ Niveau, und bin zuversichtlich, dass die Kids rauswachsen werden...: „...aber ER hat angefangen. Deswegen MUSSTE ich zurückhauen“, „aber er HÄTTE MICH GEHAUT, wenn ich nicht als ERSTER GEHAUT HÄTTE“, "wenn ich nicht gehaut hätte, hätte er mich GETÖTET! das hat er gesagt! usw...)

    Putin (und Selnekyi und div. "Fetzenschädln" aus anderen Ländern), scheinen da leider nie rausgewachsen zu sein. Traurig.


    Mein Fazit: wenn es Dir wichtig ist/richtig erscheint, an die „Mission“ von Putin als „was Gutes“ oder „Notwendiges“ zu glauben, ist das natürlich ok.

    Aber deswegen nicht "richtig" oder "informiert".


    Der Vergleich ist so oder so nur sehr beschränkt anwendbar, weils bei diesem Krieg nach Scheidung um viel mehr geht als nur um das Kindeswohl.


    Ja, der Vergleich ist nicht 1:1 anwendbar (vergleichen ist nicht gleichsetzen ;)). Es ging (geht) mir ums Grundprinzip (ergo seine Forderungen um jeden Preis durchzusetzen ohne Rücksicht auf Verluste, statt - so wie zB im Mediationsverfahren – zu versuchen eine Win-Win Situation anzustreben, auch wenn man (beide Seiten) dabei „nachlassen“ muss).


    In dem Fall sind "die Kinder" 40 Mio UkrainerInnen und 140 Mio RussInnen und ein paar Mrd. "sonstiger", die von den Kollateralwellen erfasst werden.


    So - damit habe ich nun meinem "Sendungsbewusstsein" nachgegeben und eigentl. (zum wiederholten Male) alles gesagt, was sich sagen wollte.

    Mehr wird es von mir hier nicht mehr zu dem Thema geben. Außer es gibt komplett neue Infos.

    Versprochen :)


    lg togi

    Deine Beispiele sind für mich vollkommen absurd und gehen völlig an der Realität vorbei.

    Der Satz drückt es gut es.

    Genau so geht es mir beim Lesen Deiner Posts über weite Strecken.

    v.A "absurd" trifft es gut.


    Meiner Wahrnehmung nach unterscheidest Du nicht zwischen Fakten, Gerüchten oder Meinungen.

    Ich empfinde Deine Argumentation generell als unstrukturiert. Du springst zwischen Peanuts und whataboutism, und gibst ihnen einen Stellenwert, den sie imho in der aktuellen Situation nicht haben/nur davon ablenken.

    Dazu kommt dann von Deiner Seite noch 100%ige feedbackresistenz (das zieht sich durch alle Themen, seit Jahren. Im Sinne von: wenn Du grob danebenhaust, kommt sofort ein "Ausweichmanöver" auf einen anderen Aspekt.)

    (und natürlich steht es Dir frei, es umgekehrt auch so oder ähnlich wahrzunehmen :))


    Deswegen meinte ich: wir liegen in unseren Grundwerten, der Wahrnehmung von Fakten vs. Meinungen und vA bei dem Thema "Ukrainekrieg" viel zu weit auseinander, um aus meiner Sicht eine fruchtbare Diskussion führen zu können.

    Mit Deinem Sendungsbewusstsein kann und will ich auch nicht mithalten.

    (und der Thread heißt ja "Verschwörungstheorien", also bin ich hier vermutlich OT und nicht Du ;)).


    Ansonsten lass ich das von Dir Geschriebene selbstverständlich gerne als DEINE Wahrnehmung stehen. :)


    ***

    Generell: in meinem Umfeld sind immer mehr UkrainerInnen, die flüchten mussten (in der Volksschule meines Kindes sind nun 3 Kinder. Eine Familie lebt nun vorübergehend bei meiner Mutter. Unsere Nachbarn haben wen aufgenommen usw.

    Nur mal zum Nachdenken, ob statt "sinniger" Posts hier im Forum, ein kleiner Teil der "Posting-Zeit" uU für Hilfestellung abgezweigt werden könnte.

    Zumindest in Ö wird Hilfe gerne angenommen (angefangen von Hilfestellung bei Behördenwegen, sortieren von gespendeten Gütern, bis hin Verteilung usw).


    lg togi

    Hallihallo,

    ...Kriege als das hinzustellen, was sie ihrem Wesen nach sind, schlicht lebenswidrig, wirtschaftsschädlich und völlig überflüssig.

    ....

    Schön zusammengefasst. Danke! :)

    togian, ich teile deine Ansichten nicht. Sie sind im Grundsatz falsch,

    Ist ja absolut ok, dass Du anderer Meinung bist. Aber Ansichten/Meinungen sind immer SUBJEKTIV und damit für den richtig, der sie hat. (wenn sie für einen falsch wären, hätte man sie ja nicht ;))

    Ansonsten bist Du bei (diesem Thema) soweit weg von meiner Sozialisierung und meinem Verständnis von Moral und Ethik, dass ich (bei diesem Thema) keine Anknüfungpunkte zwischen uns sehe.

    (Auch das kann man so stehen lassen. Wenn man möchte :))

    so einfach ist die Geschichte nicht - "Putin ist schuld und führt einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg"


    Hier eine Analyse eines renommierten Anwalts für internationales Strafrecht, unter anderem Kriegsverbrechen.


    Die Rechtmäßigkeit des Krieges

    "Rechtmäßig" vs. moralisch/ethisch vertretbar....

    auch die Todestrafe ist (in machen US Bundesstaten, Ländern...) "rechtmäßig". Ist sie moralisch/ethisch vertretbar?

    Bzw. wie ich heute gelernt habe, ist ein Zivilist, der im "Artilleriefeuer" (also während Kampfhandlungen) stirbt, einfach ein Kriegsopfer, für das die verursachende Seite "rein rechtlich" nicht belangt werden kann.

    Somit kann man fast alle Handlungen während eines Krieges als "rechtmäßig" subsumieren. (bzw. im Umkehrschluss: es muss schon sehr viel passieren, dass etwas als Kriegsverbrechen geahndet werden kann. Leute über den Haufen schießen, ist "Kriegskonform" und zählt nicht zu den Kriegsverbrechen. (selbst wenn sie Zivilsten sind, kann man ja immer noch behaupten "Vermutete Gefahr in Verzug/Verdacht auf Partisanen").


    So oder so - wir stellen uns mal "Putin Style" im alltäglichen Leben vor: wenn wir uns unserem Nachbarn gegenüber im Recht fühlen oder auch Recht haben und glauben es nicht gewaltfrei durchsetzen zu können, dürfen wir einfach dessen Reifen aufschlitzen, seine Katze töten und zur Mahnung aufs Fußdackerl legen. Wenn wir uns bedroht fühlen, dürfen wir auch ihn und seine Gäste eliminieren, das Haus beschießen. Wenn die Ehefrau, sich aus lauter Angst einen Pfefferspray in die Handtasche steckt, werten wir das ebenfalls als Akt der Agresseion und als geplanten Angriff und elimnieren sie ebenfalls usw.

    Legitimieren tun wirs übers Kriegsrecht und als weitere Rechtfertigung können wir ja erwähnen, dass es der Nachbar auf der anderen Seite mit seinem Nachbarn auch so gemacht hat (und damit durchgekommen ist) und dadurch einen rechtlichen Präzedenzfall geschaffen hat (und wir somit auch straffrei ausgehen müssen. Weil was 1x durchgeht, dass muss beim 2ten Mal..)


    Oder: wenn 2 einen Sorgerechtsstreit haben, sollte man (dieser Logik folgend) auch völlig aufs Kindwohl pfeiffen und der, der "Recht" bekommt oder sich im Recht fühlt, darf dieses unter Anwendung aller Mittel durchsetzen. Wenn die Kinder unter der Gewalt leiden und für ihr Leben geschädigt werden - egal. Recht ist Recht!


    Bei arrangierten Hochzeiten, MÜSSTE das Paar entsprechend der mündlichen Veträge ihrer Väter dann auch wirklich heiraten. Denn Vereinbarung ist Vereinbarung. Auch mündliche Verträge sind gültige Verträge.

    Auch wenn beide oder einer von beiden 20 Jahre später (nach der Vereinbarung) auf keinen Fall will (die Zeiten haben sich geändert. Die Zeit der arrangierten Hochzeiten ist vorbei). All das zählt in unserem Fall nicht - die Clans (oder einer der Clanchchefs) bleiben dabei und setzen die Zwangshochzeit im Notfall mit Gewalt um. Die Betroffenen (Kinder, bzw. "die Völker") haben nichts zu melden. Massive psychische und körperliche Schäden sind egal. Es zählt nur, was der Oberdespot sich in den Kopf gesetzt hat...

    usw...


    Wir alle haben eine Wahl, wie wir Konflikte regeln.

    Angriffskrieg bleibt Angriffskrieg.
    Keine Verharmlosung, keine "Verniedlichung" möglich.

    Meine Meinung.


    lg togi

    Hallihallo,

    da Ganser hier immer wieder erwähnt wird: weder rechtfertigt er den Krieg noch findet er ihn legitim.

    (+ er warnt vor falscher Telegram Gruppe, die seinen Namen benutzt).


    Imho fehlt hier (im Thread) über weite Strecken eine differenzierte Trennung von Sachebene (Ziel) und Mitteleinsatz (Weg zum Ziel. In dem Fall wurde von Putin ein Angriffskrieg gewählt. Bei mir kommt an, dass dieser Weg in diesem Thread von manchen als „berechtigt/alternativlos“ gesehen wird).


    Ein paar Zahlen:

    40.000.000 Einwohner hat die Ukraine

    4.000.000 (davon) Einwohner vom Donbass (und vermutlich nur ein kleiner Teil radikalisiert/militante Separatisten)

    >4.000.000 aktuell auf der Flucht

    100.000 aktive Nazis (höchste Zahl die ich bislang gelesen habe).

    5.000 - 14.000 verstorbene im Donbass Konflikt (seit 2014)


    Russland hat ca. 6.000 Atomsprengköpfe - nur 2 Personen sind notwendig, um die zum Einsatz zu bringen.

    Ukraine???


    6,5 Mrd hat der Krieg die Russen allein in den ersten 4 Tagen gekostet.

    Mit dem Geld hätte man 6.500 Menschen mit je 1.000.000 Euro bestechen können (oder 65.000 mit 100.000). Oder rd. 50.000 Geheimdienstler ausbilden/zum Einsatz bringen können usw… (das nur zum Argument vermeintliche Biowaffenlabore „rechtfertigten“ den Angriffskrieg… - und in welcher Situation kommen solche Waffen eher zum Einsatz - im Frieden oder im Krieg?)


    140.000.000 Russen (davon 5-10% schon vor dem Ukrainekrieg von massiver Armut bedroht).

    Wir rechnen: 6,5 Mrd für 4 Tage Krieg.

    Oder 40 Euro/Monat für 14.000.000 Russen die in Armut leben. Viel Geld in Russland…

    Kosten für 30 Tage Krieg - wären 300 Euro/Monat mehr für 1 Jahr für diese Zielgruppe gewesen…


    Und wenn wir ein wenig weiterdenken und weiterrechnen - Getreidepreise, allg. Kostenexplosion durch C, nun massiv verstärkt durch die Kriegswirren - Folgen für 2te und 3te Welt Länder…


    Völlig irrational (imho) was Putin hier losgetreten hat und nicht stoppt.


    lg togi