Dr. Scheel - Homöopathisch arbeitender Kinderarzt soll "fertiggemacht" werden

  • Die Angriffe gegen die Homöopathie und "impfkritische Ärzte" nehmen zu.

    Aktuell ist es (wieder einmal) Dr. Scheel, dem man droht die Kassenzulassung zu entziehen.

    Wenn ihr bereits länger mitlest, dann wissen ihr, dass ich im Februar bereits einmal zum Fall Dr. Scheel geschrieben hatte.

    Ich habe das nochmal ganz kurz zusammengefasst:

    https://renegraeber.de/blog/dr-scheel/

    Im Beitrag findet ihr auch den Link zur Petition für Dr. Scheel.

    Ich kann hier nur sagen: Wenn "wir" uns jetzt nicht für Therapiefreiheit und Naturheilkunde einsetzen, werden die Beschränkungen und die Bevormundungen (Impfpflicht, Zwangsbehandlungen usw.) weiterhin zunehmen.

    Während der "Cor.ona-Krise" war es ja bereits so, dass Ärzten die homöopathische Behandlungsempfehlungen veröffentlichten mehr oder weniger "gedroht" wurde, dies zu unterlassen... Es ist unglaublich, was sich derzeit alles abspielt.

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Es gibt kein Verhalten, das automatisch zum Entzug der Approbation führt, es handelt sich immer um eine Einzelfallentscheidung und die Hürden für den Entzug der Approbation sind normalerweise sehr hoch - weil dadurch die vom Grundgesetz garantierte Freiheit der Berufsausübung eingeschränkt wird. Geregelt wird dies durch die Bundesärzteordnung (BÄO). Für einen Entzug der Zulassung muss eine Unzuverlässigkeit oder Unwürdigkeit des Arztes vorliegen.


    In der BÄO steht ganz klar:


    Unzuverlässig im Sinne des § 3 Abs. 1 Nr. 2 BÄO ist, wer nach seiner Gesamtpersönlichkeit keine ausreichende Gewähr für eine ordnungsgemäße Berufsausübung bietet. Es müssen Tatsachen vorliegen, die die Annahme rechtfertigen, der Arzt werde in Zukunft die berufsspezifischen Vorschriften und Pflichten nicht beachten. Ausschlaggebend für die Prognose der Zuverlässigkeit ist die Würdigung der gesamten Persönlichkeit des Arztes und seiner Lebensumstände.


    Unwürdig im Sinne des § 3 Abs. 1 Nr. 2 BÄO ist, wer durch sein Verhalten das zur Ausübung des ärztlichen Berufes erforderliche Ansehen und Vertrauen bei der Bevölkerung nicht besitzt. Der Arzt muss also langanhaltend in gravierender Weise gegen seine Berufspflichten verstoßen haben, so dass er nicht mehr das Ansehen und das Vertrauen besitzt, das für die Ausübung seines Berufs unabdingbar nötig ist.

    Bezüglich der Beurteilung der Unwürdigkeit stellen Gerichte u.a. auf das durch die Berichterstattung in der Öffentlichkeit zerstörte Ansehen und Vertrauen des Arztes in der Bevölkerung ab.

    Soweit mir das jetzt bekannt ist, treffen diese Bedingungen auf Dr. Scheel nicht zu, ganz im Gegenteil bescheinigen ihm seine Patienten ein hohes Maß an Verantwortlichkeit, sie fühlen sich bei ihm gut aufgehoben, Dr. Scheel genießt bei ihnen hohes Vertrauen.

    Ich bin mal gespannt, wie man bei einem eventuellen Entzug der Approbation argumentieren wird, zu befürchten ist allerdings, dass in der momentanen Dystopie die Richter aus Feigheit dem Antrag auf Entzug zustimmen werden.


    An einen Erfolg der Petition glaube ich eher nicht. Vom Sinn her ist eine Petition nichts anderes als ein Bittgesuch, zwar ein demokratisches Mittel, dennoch kann sie abgelehnt werden. Und wenn man sich einmal die Petitionen der letzten Zeit so ansieht, wurden praktisch alle Petitionen abgelehnt, die eine politische Agenda gestört hätten. Und das ist beim Thema des Impfzwangs ganz sicher gegeben, wie man an der Einführung des Masernimpfzwangs sieht.


    Wie man es auch immer sehen mag - wir leben im Moment in einer Zeit, in der nur massiv mit den Füßen abgestimmt, etwas geändert werden kann. Soll heißen - raus auf die Straße!

    Dass das funktioniert, sehen wir an Serbien, wo ja die erneuten Lockdown-Maßnahmen seitenes des neuen Präsidenten wegen des Volkszorns wieder zurückgenommen wurden. Durch Petitionen oder einem Tanzen für Frieden und Demokratie wäre das sicherlich nicht passiert.

    Die einzige Waffe gegen Corona ist der gesunde Menschenverstand. Leider sind die meisten Menschen unbewaffnet.

    Wem aber bereits ein Licht aufgegangen ist, den kann man nicht mehr so schnell hinter´s Licht führen!



    2 Mal editiert, zuletzt von René Gräber ()