Politk, Pharma und die Wahrheit

  • Tatsächlich würde ich von Lauterbach fast gar nichts mehr bekommen, da ich kaum noch MSM-Nachrichten sehe oder lese, wenn hier nicht so viel zu ihm geschrieben würde. Der Mann und seine Äußerungen sind mir mittlerweile einfach egal.

    Ich weiß, dass er in etliche Pharmaskandale verwickelt und sein Vorfahr Nazi war.

    Ich weiß, dass er von Anfang an derjenige ist, der die Bevölkerung besonders dreist angelogen hat.

    Ich weiß, dass man ihm anhand der Abstimmung zur Impfpflicht derzeit den Wind aus den Segeln genommen hat.

    Ich warte höchstens darauf, dass sie ihn endlich absägen, nachdem sich sogar schon die MSM kritisch über ihn äussert.


    Meiner Ansicht nach ist er wie der Gesundheitslobbyist Spahn nur einer der besonders willigen Pharmasklaven, der bei den Bestellungen mutmaßlich von den geschlossenen Pharmaverträgen abhängig ist. So lange diese Verträge und der komplette Skandal mit den Genspritzen nicht vor Gericht landet und als nicht rechtens erkannt wird, könnte das mit jedem Gesundheitsminister so weitergehen.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Allerdings war Lauterbach schon der Schatten vom Gröhe, und dann der Einflüsterer vom Spahn.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Dass es da sowieso ein ganzes Team von unzähligen Leuten gibt, kann man eh nicht bestreiten.

    Es fängt aber schon damit an, dass ein Mann zum Chef der WHO gemacht wurde, gegen den eine Klage wegen Völkermords ansteht. Und darüber habe ich schon vor 2 Jahren auf asiatischen Seiten gelesen.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Zahlensalat mit Lügendressing

    Der Datenanalyst Tom Lausen erklärt im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich, wie die Krankenhäuser während der angeblichen Pandemie ihre Statistiken so frisiert haben, daß einerseits ein permanenter Notstand und andererseits ein kräftiger Zusatzprofit herauskamen. In dem administrativen Klinik-Chaos gingen auch Hunderte von Toten verloren.


    https://www.kontrafunk.radio/de/

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • In dem Sinne hat Samuel Eckert mit seinen Videos schon sehr viel zur Aufklärung beigetragen. Videos/Unzensiert Archives - Seite 4 von 13 - Samuel Eckert oder https://odysee.com/@samueleckert:4

    Er erklärt die Dinge für meine Begriffe sehr gut und anschaulich.

    Auf seiner Internetseite gibt es auch eine große Anzahl an Dokumenten die gegen Impfungen sprechen und zu den damit verbundenen Skandalen.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Johnson & Johnson ruft Impfstoff-Charge zurück - Restbestände dürfen nicht mehr verwendet werden

    - nur eine Charge - ???

    https://reitschuster.de/post/j…impfstoff-charge-zurueck/



    Seitens des Corona-Regimes wird man nicht müde, das Mantra, die experimentellen Gentechnik-Präparate gegen Covid-19 seien sicher und wirksam, gebetsmühlenartig zu wiederholen. Doch wie ein Bericht von BioNTech an die amerikanische Börsenaufsicht (SEC) zeigt, ist selbst der Hersteller nicht davon überzeugt. Man hat ganz offensichtlich Bedenken wegen schwerer Nebenwirkungen der mRNA-Injektionen. Gleichzeitig gibt man zu, dass „die Dauerhaftigkeit“ der Immunantwort „in klinischen Studien noch nicht nachgewiesen wurde“. BioNTech widerspricht damit selbst ganz direkt allen Befürwortern einer Stich-Pflicht.


    https://www.wochenblick.at/cor…cherheit-und-wirksamkeit/

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Ein gutes und aktuelles Video von gestern - und in jeder Hinsicht in hohem Maße bemerkenswert:


    - Biontech zweifelt am eigenen Produkt und auch


    - es wurde nicht nachgewiesen, daß ......

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Ergänzend zum Beitrag #49 hier noch der Bericht des Wochenblicks:

    BioNTech gibt zu: schwerwiegende Nebenwirkungen, keine Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit

    Seitens des Corona-Regimes wird man nicht müde, das Mantra, die experimentellen Gentechnik-Präparate gegen Covid-19 seien sicher und wirksam, gebetsmühlenartig zu wiederholen. Doch wie ein Bericht von BioNTech an die amerikanische Börsenaufsicht (SEC) zeigt, ist selbst der Hersteller nicht davon überzeugt. Man hat ganz offensichtlich Bedenken wegen schwerer Nebenwirkungen der mRNA-Injektionen. Gleichzeitig gibt man zu, dass „die Dauerhaftigkeit“ der Immunantwort „in klinischen Studien noch nicht nachgewiesen wurde“. BioNTech widerspricht damit selbst ganz direkt allen Befürwortern einer Stich-Pflicht.

    BioNTech entwickelt derzeit laut eigenen Angaben Covid-Spritzen, die auch gegen Varianten schützen sollen. In einem Bericht für die amerikanische Börsenaufsicht (US Securities And Exchange Commission, kurz SEC) musste die Pfizer-Partner-Firma an der Goldgrube 12 nun allerdings eingestehen, dass aufgrund mangelnder Sicherheit und Wirksamkeit ihres aktuellen Corona-Präparates eine dauerhafte Zulassung durch die Behörden verwehrt bleiben könnte, berichtet Dr. Peter F. Mayer auf tkp.at. Bisher ist der Spritzstoff in den USA per Notfallzulassung am Markt, in Europa aufgrund einer bedingten und zeitlich begrenzten Zulassung. Obwohl bereits 1,8 Milliarden Impfdosen nachbestellt wurden, gibt sich das Unternehmen pessimistisch. Laut US-Gesetzen ist der Pharma-Konzern dazu verpflichtet, auf diese Risiken hinzuweisen. Ansonsten könnten horrende Schadenersatzansprüche gegenüber dem Unternehmen geltend gemacht werden.

    BioNTech: Zukünftige Einnahmen ungewiss

    https://www.wochenblick.at/cor…cherheit-und-wirksamkeit/

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • BioNTech gibt zu: schwerwiegende Nebenwirkungen, keine Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit

    Ist doch wurscht. Die Krebsompfung bringt es dann aber ganz bestimmt.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Und hier noch ausführliche Informationen dazu:


    BioNTech Konzernabschluss offenbart Zweifel vor ordentlicher Zulassung, Milliardengeschäfte mit Deutschland und Vetternwirtschaft durch Ugur Sahin


    corona-blog.net/2022/04/25/biontech-konzernabschluss-offenbart-zweifel-vor-ordentlicher-zulassung-milliardengeschaefte-mit-deutschland-und-vetternwirtschaft-durch-ugur-sahin/

    Ein sehr schöner Artikel.:thumbup:

    Nur schade, dass sich der Bericht von dem Bericht für die Aktionäre/Investoren zu einem sehr viel früheren Zeitpunkt nicht wirklich entscheidet. Denn Einiges des dort zitierten habe ich exakt so schon einmal gelesen, als sie noch nicht wussten ob sie überhaupt die Notfallzulassung erhalten würden. Und auch da hat es niemanden gestört.<X

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Behinderte Lauterbach Aufarbeitung der Corona-Maßnahmen?

    Der Vorwurf ist unglaublich. Aber leider ist ja in der jüngsten Vergangenheit immer öfter auch das Unglaubliche wahr geworden. Karl Lauterbach bzw. sein Ministerium sollen bei einer Aufarbeitung der Corona-Maßnahmen, für die ein Expertengremium zusammengetreten ist, auf die Bremse getreten haben. Besonders pikant: Das Gremium sollte eben auch die Maßnahmen aufarbeiten, bei denen Lauterbach selbst eine wesentliche Rolle spielte.

    Die Aufarbeitung geht auf das Infektionsschutzgesetz zurück. Das sieht vor, dass die Corona-Maßnahmen durch ein externes Expertengremium auf ihre Wirkung hin zu überprüfen sind. „Genau das findet aber seit Monaten kaum mehr statt. Eigentlich sollte eine Evaluation am 30. Juni veröffentlicht werden, nachdem diese bereits um ein halbes Jahr verschoben worden war“, schreibt jetzt die „Welt“ in einem Artikel, der leider hinter einer Bezahlschranke steht. Die Zeitung zitiert aus einer internen E-Mail, die ihr vorliegt. Dieser zufolge schrieb Lauterbach dem Vorsitzenden des Expertengremiums, dass es für die Aufarbeitung „eine Verlängerung oder sogar eine neue Ausschreibung geben werde“. Mit anderen Worten: Eine Aufarbeitung zum 30. Juni wird es nicht geben.


    https://reitschuster.de/post/b…ng-der-corona-massnahmen/


    Warum sollte sich auch Herr Lauterbach an das Infektionsschutzgesetz halten. Das kann doch wirklich niemand erwarten, wo er doch der Minister ist, jener absolutistische neue "Sonnengott"! Dafür sollten wir aber auch wirklich Verständnis haben: Hier hat einer das "Sagen" und das ist er, nicht "Karl der Große " (längst verstorben) sondern Karl der "Schreckliche"!

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Impfexitus?


    Nachdem die Coronapandemie von vielen Wissenschaftlern als beendet erklärt wurde und in eine Endemie umgeschlagen ist, schlägt sich das kaum bei den Verantwortlichen nieder. Selbst die allgemeine Impfpflicht, die vom Bundestag abgeschmettert wurde, zeigt keine Wirkung. Das Mantra „Impfung“ gilt nach wie vor als „die Erlösung“ aus der Pandemie, die quasi nicht mehr vorhanden ist. Die Ommikronvariate unterstreicht letztlich die Annahmen, der Endemie! Wir hatten in den letzten Monaten überdimensional viel registrierte Infektionszahlen, die sich selbstredend in riesigen Inzidenzzahlen widerspiegelten. Allerdings hatte das so gut wie keinen Einfluss auf die Belegzahlen der Intensivbetten. Wohl vermerkte man einen Anstieg an Hospitalisierungen, die jedoch genausowenig das Gesundheitssystem belasteten.


    Diese hervorragende Ausgangslage sollte nun dazu führen, dass das Land zur Normalität zurückkehrt. Nicht so in Deutschland! Unser Herr Minister Lauterbach (BMG), inzwischen „Talkshowteilnehmerweltmeister“ führt den Coronakrieg weiter. Seine Warnungen hinsichtlich des kommenden Herbstes gleichen wie immer Apokalypsen Lauterbacher Wahrnehmung. Wer ihn ernst nimmt, sollte sich schon mal für Herbst und Winter eine Bleibe suchen, in der keinerlei Kontakte vorkommen. Selbstredend geht das auch nicht ohne weitere Boosterungen ab, da ja bekannt ist, dass die jetzigen Impfstoffe nicht gegen Omikron wirken, sie aber weiter verabreicht werden; vermutlich wegen des Ablaufdatums!Da greift man Herrn Lauterbach auch wieder unter die Arme, denn aus dem Nichts heraus wurde das Ablaufdatum von 9 auf 12 Monate verlängert. Ursprünglich waren das mal 6 Monate!


    Der Nutzen dieser Impfung ist ja nun mehr als eingeschränkt bzw. nicht vorhanden und muss ständig in Form von Boosterungen hochgehalten werden, um überhaupt Nutzen nachzuweisen. Im Umkehrschluß steigen die Impfschäden überproportional an. Das Paul-Ehrlich-Institut hat mittlerweile das bisher einsehbare Impfschadenregister geschlossen, heißt, kann nicht mehr eingesehen werden. Das ist dann auch wieder so eine vertrauensbildende Maßnahme, die jeder, wenn er mit offenem Auge durchs Leben geht, erkennen kann. Die Forderungen nach Impfstopp aufgrund der Impfschäden verhallen genauso regelmäßig wie der Ruf nach korrekter Aufarbeitung und Veröffentlichung der Coronamaßnahmen. Jüngstes Beispiel ist die Aufarbeitung der Coronamaßnahmen wie sie im IfSG festgehalten sind. Verspätet sollte diese nun am 30.06.22 vorliegen. Sie wurde von Herrn Lauterbach ohne Datumsangabe verschoben.


    Zu guter Letzt wurde in den letzten Tagen der Konzernabschluß von BioNTek (2021) publiziert. Dieser 700seitige Bericht hat es aber so richtig in sich. Die Firma geht selbst davon aus, dass sie Zweifel an einer „ordentlichen Zulassung hat. Zur Zeit haben diese Vakzine nur eine bedingte Zulassung. Im Formular 20 F findet man dazu folgende Passage: „Es ist möglich, dass wir nicht in der Lage sind, eine ausreichende Wirksamkeit oder Sicherheit unseres COVID-19-Impfstoffs nachzuweisen, um eine dauerhafte behördliche Zulassung in Ländern zu erhalten, in denen er für den Notfalleinsatz zugelassen ist oder eine bedingte Marktzulassung erhalten hat…...


    Nachfolgend kommt es dann noch zu dieser Aussage: Es ist möglich, dass spätere Daten aus diesen klinischen Studien nicht so günstig ausfallen wie die Daten, die wir bei den Zulassungsbehörden zur Unterstützung unserer Anträge auf Notfallgenehmigung, Vermarktung oder bedingte Vermarktung eingereicht haben, oder dass Bedenken hinsichtlich der Sicherheit unseres COVID-19-Impfstoffs aus der weit verbreiteten Verwendung unseres COVID-19-Impfstoffs außerhalb der klinischen Studien entstehen. Es ist möglich, dass unser COVID-19-Impfstoff in den Ländern, in denen er derzeit nicht zugelassen ist, keine Zulassung für den Einsatz außerhalb von Notfällen erhält, was sich negativ auf unsere Geschäftsaussichten auswirken könnte“.

    Diese Aussage, die dieser Konzern als Konzernabschluss den Börsen vorlegt, ist schlicht gesagt das Eingeständnis, dass ihre Produkte „untauglich“ sind! Mir ist nicht bekannt, wieviel Milliarden Mal diese Vakzine von BioNTek verimpft wurden. Anhand der Auswirkungen in Form der Impfschäden wird einiges ersichtlich aber ganz bestimmt nicht die ganze Wahrheit.


    Erstaunlicherweise wird dies Thema vom MSM und Staatsfunk nicht aufgearbeitet, oder besser darf nicht aufgearbeitet werden. Die Brisanz dieser Thematik widerspricht den Regierungsnarrativen in allen Belangen. Bei Bekanntwerden dieser Thematik kann es nur einen Schluss geben und der heißt: IMPFSTOPP !!!

  • Zu guter Letzt wurde in den letzten Tagen der Konzernabschluß von BioNTek (2021) publiziert. Dieser 700seitige Bericht hat es aber so richtig in sich. Die Firma geht selbst davon aus, dass sie Zweifel an einer „ordentlichen Zulassung hat.

    Siehe dazu auch den Beitrag #53 in diesem Thread.

  • Der nächste Knaller/mRNA-Impfstoffe ohne Auswirkung auf Mortalität

    Bei den mRNA-Impfstoffen gab es eine Verringerung der Corona-Todesfälle, aber eine Zunahme der kardiovaskulären Todesfälle gegenüber der Kontrollgruppe. Da beide Werte aber nicht signifikant abwichen, seien sie möglicherweise auch auf Zufall zurückzuführen, führt Kulldorff aus. Es könne aber auch sein, dass die Impfstoffe tatsächlich das Risiko verringern, an Corona zu sterben, gleichzeitig aber das Risiko für kardiovaskuläre Todesfälle erhöhen. Pfizer und Moderna hätten ihre RCTs in den USA nicht auf diese Fragestellung ausgelegt.

    Kulldorff macht deshalb unmissverständlich klar: „Jetzt wissen wir mehr. Wenn Pfizer und Moderna diese Impfstoffe weiterhin verkaufen wollen, sollten wir verlangen, dass sie eine ordentliche randomisierte klinische Studie durchführen, die beweist, dass die Impfstoffe die Sterblichkeit senken. Ebenso wichtig ist, dass die Regierung, Unternehmen und Universitäten aufhören sollten, Impfstoffe vorzuschreiben, wenn randomisierte kontrollierte Studien ein Nullergebnis für die Sterblichkeit zeigen.“ Man wolle keine Impfstoffe, die einigen Menschen womöglich zwar das Leben retteten, dafür aber ebenso viele andere Menschen töteten, spricht der Schwede das aus, was manch einer in Politik und Medien nicht zu denken wagt.


    https://reitschuster.de/post/d…swirkung-auf-mortalitaet/

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier